SÜDAFRIKA: BETRUG MIT FALSCHEN PRIVATSCHULEN – Afrique du Sud: multiplication des arnaques à la fausse école privée

Südafrika: Verbreitung von Betrug mit falschen privaten Schulen
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.01.10 04.31
schulebannerDie südafrikanische Regierung warnte Dienstag vor falschen privaten Schulen, die die Leichtgläubigkeit der Familien missbrauchen, um Geld im Austausch für die Einschreibung in einen nicht vorhandenen Kurs zu erpressen, was zu einem gefälschten Diplom führt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: multiplication des arnaques à la fausse école privée
JOHANNESBURG (AFP) – 10.01.2012 16:31
Les autorités sud-africaines ont mis en garde mardi contre les fausses écoles privées qui abusent en période de rentrée scolaire de la crédulité des familles pour leur soutirer de l’argent en échange de l’inscription à un cursus inexistant ou sanctionné par un faux diplôme.

Un étudiant devant son établissement en Afrique du Sud, près de Viljoenskroom, le 10 mai 2011
Foto (c) AFP: Ein Student an seiner Schule in Südafrika, in der Nähe Viljoenskroom, 10. Mai 2011
Un étudiant devant son établissement en Afrique du Sud, près de Viljoenskroom, le 10 mai 2011

“Nous le savons, c’est la saison durant laquelle des malfaiteurs tentent leur chance auprès d’étudiants qui ne se doutent de rien en leur promettant un avenir meilleur, alors qu’en fait, ils détruisent leur vie”, a expliqué le ministre de la Police, Nathi Mthethwa.
La police, a-t-il indiqué dans un communiqué, a reçu pour consigne de “redoubler d’efforts” pour empêcher ces arnaques, favorisées par les dysfonctionnements de l’enseignement supérieur sud-africain.
“Nous sommes bien conscients que la majorité des demandeurs pour une inscription à l’université ou dans un institut reconnu risquent d’échouer, et par désespoir, peuvent être victimes de fausses institutions”, a ajouté le ministre.
En cette période de rentrée, la police a débuté, selon le ministre, une campagne d’inspections des écoles et instituts de formation privés du pays pour vérifier s’ils sont en règle et si les cours qu’ils proposent sont homologués.
L’an dernier, un institut de formation paramilitaire qui prétendait former au métier de policier avait été fermé dans la province du KwaZulu-Natal (est).
Les universités manquent dramatiquement de places pour répondre à l’explosion du nombre de bacheliers depuis la fin de l’apartheid en 1994. Mardi devant les guichets d’inscription de l’université de Johannesburg (UJ) une mère d’élève a été tuée dans une bousculade.
© 2012 AFP

Südafrika: Verbreitung von Betrug mit falschen privaten Schulen
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.01.10 04.31
Die südafrikanische Regierung warnte Dienstag vor falschen privaten Schulen, die die Leichtgläubigkeit der Familien missbrauchen, um Geld im Austausch für die Einschreibung in einen nicht vorhandenen Kurs zu erpressen, was zu einem gefälschten Diplom führt.
“Wir wissen, das ist die Jahreszeit, in der Kriminelle versuchen ihr Glück mit Studenten, die nichts Böses ahnen mit dem Versprechen einer besseren Zukunft, während es in Wirklichkeit ihr Leben zu zerstören vermag”, sagte der Minister der Polizei, Nathi Mthethwa.
Die Polizei, sagte er in einer Erklärung, ist angewiesen worden, “Anstrengungen zu verdoppeln”, um diese Betrügereien zu verhindern, die durch die Dysfunktion des Hochschulwesens in Südafrika gefördert werden.
“Wir sind uns bewusst, dass die Mehrheit der Bewerber für die Immatrikulation an einer Universität oder ein anerkanntes Institut fehlschlagen kann, und aus Verzweiflung können sie Opfer falscher Institutionen sein”, fügte er hinzu.
In dieser Zeit des Schuljahrsbeginns begann die Polizei, sagte der Minister, eine Kampagne der Inspektionen von Schulen und privaten Ausbildungsinstitute im Land, um zu sehen, ob sie in Ordnung und ob die Kurse, die sie anbieten, zugelassen sind.
Im vergangenen Jahr wurde ein paramilitärisches Ausbildungsinstitut in der Provinz KwaZulu-Natal (Osten) geschlossen.
Universitäten fehlen dramatisch Studienplätze seit der Explosion der Zahl der Abiturienten seit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994. Dienstag vor den Registrierungstischen an der University of Johannesburg (UJ) kam ein Elternteil eines Schülers in einer Massenpanik ums Leben.
© 2012 AFP

Leave a Reply