SÜDAFRIKA: BULLDOZER GEGEN ILLEGALE HÄUSER UND WIDERSTAND – Afrique du Sud: des logements démolis au bulldozer en dépit de résistances

Südafrika: Häuser von Bulldozern trotz des Widerstands abgerissen
Lenasia (South Africa) (AFP) – 09.11.2012 06.09
Die Behörden haben Freitag mit Bulldozern Häuser abgerissen, die auf illegal in der Nähe von Johannesburg verkauftem Land gebaut waren, was Wut und Versuche des Widerstand der Bewohner hervorrief, dies während Südafrika eine dramatische Wohnraumkrise erlebt, stellte AFP fest.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: des logements démolis au bulldozer en dépit de résistances
LENASIA (Afrique du Sud) (AFP) – 09.11.2012 18:09
Les autorités ont fait démolir vendredi au bulldozer des maisons érigées sur des terrains illégalement vendus près de Johannesburg, provoquant la colère et des tentatives de résistance de leurs habitants, au moment où l’Afrique du Sud vit une dramatique crise du logement, a constaté l’AFP.

Une femme essaye de s'opposer à la démolition de sa maison, le 9 novembre 2012 à Johannesburg
Frau versucht, Abriss zu verhindern
Une femme essaye de s’opposer à la démolition de sa maison, le 9 novembre 2012 à Johannesburg
Foto (c) AFP –

L’opération a été ordonnée après qu’une enquête eut révélé que certaines parcelles avaient été vendues illégalement, à des prix très bas, équivalents à 225 euros pour les moins chères.
“Des escrocs ont vendu plusieurs parcelles et fourni aux acheteur de faux certificats de propriété, frappé du logo officiel de l’administration”, a indiqué le ministère régional du Logement dans un communiqué.
“Nous appliquons une décision de justice”, a déclaré Motsamai Motlhaolwa, porte-parole du gouvernement régional, alors que les engins de chantier rasaient 37 maisons de la township de Lenasia, près de Soweto.
“Nous expulsons des gens d’une terre qui appartient au gouvernement (régional) et qui a été vendue illégalement aux habitants de Lenasia”, a-t-il précisé.
Les maisons ainsi détruites ne sont en rien des baraques de bidonvilles mais pour la plupart des logements de brique ou de béton.
Après les premières démolitions jeudi, plusieurs dizaines de résidents ont brûlé des pneus pendant la nuit et barricadé les routes avec de lourds blocs de pierre.
Vendredi matin, les médias ont assisté à quelques scènes de détresse lorsque les démolitions ont repris. Une femme a grimpé sur la pelle mécanique d’un engin qui s’avançait vers sa maison de béton. Les voisins ont dû s’occuper d’elle pour la calmer.
“Ma voisine a acheté cet terrain en 2002, c’est son terrain, elle l’a acheté légalement, il était aux enchères”, s’époumonait Rebecca Muthivhi. “Aujourd’hui, ils sont venus démolir le mur (d’enceinte). Et après coup, quand elle leur a montré tous les documents légaux, ils ont dit que c’était une erreur”, a-t-elle assuré.
Selon le porte-parole du gouvernement régional, les résidents avaient été prévenus dès le début de leur situation illégale: “Dès qu’ils sont arrivés sur ces parcelles, on leur a dit de ne pas construire. Malheureusement ils ne nous ont pas écoutés”, a-t-il assuré.
L’Afrique du Sud est confrontée à une dramatique crise du logement. Selon le dernier recensement de 2011, près de 2 millions de personnes vivent dans des bidonvilles.
© 2012 AFP

Südafrika: Häuser von Bulldozern trotz des Widerstands abgerissen
Lenasia (South Africa) (AFP) – 09.11.2012 06.09
Die Behörden haben Freitag mit Bulldozern Häuser abgerissen, die auf illegal in der Nähe von Johannesburg verkauftem Land gebaut waren, was Wut und Versuche des Widerstand der Bewohner hervorrief, dies während Südafrika eine dramatische Wohnraumkrise erlebt, stellte AFP fest.
Die Operation wurde angeordnet, nachdem eine Untersuchung ergeben hatte, dass einige Parzellen illegal zu sehr niedrigen Preisen verkauft worden waren, 225 Euro für die billigsten.
“Die Betrüger haben mehrere Grundstücke verkauft und dem Käufer falschen Zertifikaten des Besitztitels gegeben, mit dem offiziellen Logo der Verwaltung”, sagte der regionale Ministerium für Wohnungsbau in einer Erklärung.
“Wir haben eine Entscheidung des Gerichts”, sagte Motsamai Motlhaolwa, Sprecher der Landesregierung, während Baumaschinen 37 Häuser in der Gemeinde Lenasia nahe Soweto zerstörten.
“Wir schieben Menschen von einem Land ab, das der Regierung gehört (regional) und illegal an die Bewohner von Lenasia verkauft wurde”, sagte er.
Die zerstörten Häuser sind aber in keinem Fall Slumbaracken, sondern meist aus Ziegel oder Beton.
Nach den ersten Zerstörungen Donnerstag verbrannten Dutzende von Bewohnern Reifen während der Nacht und verbarrikadierten Straßen mit schweren Steinblöcken.
Freitagmorgen sahen die Medien ein paar Szenen der Verzweiflung, als die Zerstörungen wieder aufgenommen wurden. Eine Frau sprang auf die Schaufel eines Baggers vor ihrem Haus in Beton. Die Nachbarn hatten mit ihr umzugehen, sie zu beruhigen.
“Meine Nachbarin kaufte das Land im Jahr 2002, es ist ihr Land, rechtlich erworben, als es versteigert wurde,” empört sich Rebecca Muthivhi. “Heute kamen sie die Mauer einreissen. Und danach, als sie ihnen zeigte alle rechtlichen Dokumente, sie sagten, es war ein Fehler”, sagte sie.
Laut dem Sprecher der Landesregierung wurden die Bewohner von Beginn an auf ihren illegalen Status aufmerksam gemacht: “Als sie auf diesen Parzellen ankamen, wurde ihnen gesagt, nicht zu bauen. Leider wollten sie nicht hören” , sagte er.
Südafrika steht vor einer dramatischen Wohnraumkrise. Laut der letzten Volkszählung im Jahr 2011 leben fast 2 Millionen Menschen in Slums.
© 2012 AFP

Leave a Reply