SÜDAFRIKA: DIE ILLEGALEN AUTO-STUNT-RENNEN IN DEN GHETTOS – La cascade automobile veut s’extraire des ghettos d’Afrique du Sud

Die Auto-Stuntrennen wollen aus den Townships von Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.06.12 09.56
Wie über dem Asphalt aufgehängt, macht der weiße BMW bei Höchstgeschwindigkeit eine Drehung um 360 Grad, unter den bewundernden Augen der Fans von “Spinning”, einem beliebten illegalen Rennen in den Townships von Südafrika.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La cascade automobile veut s’extraire des ghettos d’Afrique du Sud
JOHANNESBURG (AFP) – 12.06.2011 09:56
Comme suspendue au-dessus de l’asphalte, la BMW blanche négocie à toute allure un virage à 360 degrés sous l’oeil admiratif de fans de “spinning”, un sport automobile illégal populaire dans les townships d’Afrique du Sud.

sport automobile illégal populaire, à Soweto (Afrique du Sud), le 12 mai 2011
Foto (c) AFP: Die Zuschauer von “spinning”, illegale Rennen beliebt in Soweto (Südafrika), 12. Mai 2011
Spectateurs de “spinning”, sport automobile illégal populaire, à Soweto (Afrique du Sud), le 12 mai 2011

“Mate un peu! Mec, t’es à un doigt de la perfection!”, lance une voix surexcitée à l’adresse du pilote, Sunesh Pursad, 25 ans, un expert dans l’art de faire tournoyer sa grosse cylindrée sur un rond en bitume, baptisé “piste de danse”.
Le jeune homme fait partie d’un groupe de cascadeurs qui tentent de normaliser leur discipline, associée à une culture de gangsters, en organisant des shows sécurisés une fois par semaine à Soweto, près de Johannesburg.
C’est dans cet ancien ghetto noir que le spinning, né au Japon sous le nom de “drifting”, est arrivé en Afrique du Sud dans les années 80. A l’époque, quand un “tsotsi” (voleur en argot urbain) mourait, les membres de son gang lui rendait hommage en faisait des tours en voiture autour de son cercueil.
“Si un gangster était un voleur de voiture, on le fêtait de cette manière. Tous ses amis venaient à l’enterrement et tournoyaient. C’était la culture”, raconte Pule Motloung, 28 ans, un “spinner” qui a réalisé un documentaire sur son sport et prépare un long-métrage dans cet univers.
A cause de ses origines, la discipline traîne une réputation sulfureuse que les excès médiatisés de certains fous du volant ont renforcé.
L’an dernier, une star locale de hip-hop, Molemo “Jub-Jub” Maarohanye, a suscité l’indignation en faisant la course avec un ami, en plein jour, dans les rues de Soweto. Six enfants ont été fauchés par leurs Mini Cooper: quatre sont morts et deux ont été grièvement blessés.
En avril, trois personnes ont été tuées à Pretoria dans des circonstances similaires.
Les amateurs de spinning tiennent à se distancer de ces pratiques et soulignent que leur sport n’est pas affaire de vitesse mais de technique. Le but est de réaliser des figures baptisées “le serpent”, “la dérive” ou encore “cramé”.
L’exercice le plus respecté consiste à placer sa voiture en orbite, à en sortir pour effectuer quelques pas de danse et à remonter dans le véhicule sans que celui-ci ait arrêté de tourner.
Pule Motloung et ses comparses tentent d’élargir l’audience de leur sport pour sortir de l’image de ghetto. En 2010, ils ont obtenu que l’agence des sports automobiles reconnaissent leur discipline et son code de conduite.
Ils ont depuis organisé des événements sponsorisés et des compétitions officielles avec des récompenses pouvant aller jusqu’à 60.000 rands ( 8.700 dollars, 6.100 euros) pour le vainqueur.
“On essaie de se donner une nouvelle image”, explique le réalisateur. “Nous pouvons devenir des ambassadeurs de notre communauté en renouvelant la pratique pour en faire quelque chose de positif.”
L’idole des foules, Sunesh Pursad, va plus loin. Pour lui, le spinning permet même de tenir certains jeunes loin des gangs et de la violence.
“Il s’agit de s’amuser tout en restant +clean+”, dit-il. Plutôt que de se battre dans la rue, “on s’affronte sur la piste de danse”.
© 2011 AFP

Die Autostuntrennen wollen aus den Townships von Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.06.12 09.56
Wie über dem Asphalt aufgehängt, macht der weiße BMW bei Höchstgeschwindigkeit eine Drehung um 360 Grad, unter den bewundernden Augen der Fans von “Spinning”, einem beliebten illegalen Rennen in den Townships von Südafrika.
“Sie Dir das an! Mann, du bist nur einen Zoll weg von Perfektion”, ruft eine aufgeregte Stimme zum Fahrer Sunesh Pursad, 25, ein Experte in der Kunst des Drehens seines großen Hubraums auf dem runden Beton, genannt “Tanzfläche”.
Der junge Mann gehört zu einer Gruppe von Stuntmen, die versuchen, ihre Disziplin, allgemein kombiniert mit einer Kultur von Gangstern, mit wöchentlichen, gesicherten Shows in Soweto bei Johannesburg zu normalisieren.
Es war in diesem alten, schwarzen Ghetto, dass “Spinning”, geboren in Japan als “Drifting”, kam nach Südafrika in den 80er Jahren. Zu der Zeit, als ein “Tsotsi” (Slang für städtischen Dieb) starb, zahlten seine Gangmitglieder Tribut an ihn mit Autorunden um seinen Sarg.
“Wenn ein Gangster war ein Autodieb, er wurde auf diese Weise gefeiert. All seine Freunde kamen zur Beerdigung und haben ihn eingekreist. Es war deren Kultur”, sagt Pule Motloung, 28, ein “Spinner”, der einen Dokumentarfilm über seinen Sport machte und einen Spielfilm in diesem Universum vor bereitet.
Aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte hat die Disziplin einen schlechten Ruf, den die übermäßige Medienberichterstattung über einige Fahrer verstärkt hat.
Im vergangenen Jahr hat ein lokaler Stern des Hip-Hop, Molemo “Jub Jub” Maarohanye, Empörung provoziert durch ein Rennen mit einem Freund, am helllichten Tag in den Straßen von Soweto. Sechs Kinder wurden von ihrem Mini Cooper niedergemäht: vier starben und zwei wurden schwer verletzt.
Im April kamen drei Menschen in Pretoria unter ähnlichen Umständen ums Leben.
Die Fans nehmen von diesen Praktiken Abstand und weisen darauf hin, dass ihre Sportart sich nicht um Geschwindigkeit, sondern um Technik dreht. Ziel ist es, Figuren zu fahren namens “die Schlange”, “Drift” oder “verbrannt”.
Die Praxis, die am meisten respektiert wird, ist sein Auto in die Umlaufbahn zu bringen, auszusteigen um ein paar Tanzschritte zu machen und wieder in das Fahrzeug zu steigen ohne es aufgehört hat zu drehen.
Pule Motloung und seine Kumpane versuchen, das Publikum für ihren Sport zu erweitern, um das Image des Ghettos zu durchbrechen. Im Jahr 2010 erreichten sie, dass die Motorsport-Agentur ihre Disziplin und Verhaltenskodexe anerkannte.
Sie haben seitdem gesponserte Veranstaltungen und offizielle Wettkämpfe mit Belohnungen von bis zu 60.000 Rand (8.700 Dollar, 6.100 Euro) für den Gewinner organisiert.
“Wir versuchen, ein neues Image zu geben”, erklärt der Regisseur. “Wir können Botschafter unserer Gemeinschaft werden durch die Erneuerung dieser Praxis in etwas Positives.”
Das Idol der Massen, Sunesh Pursad, geht noch weiter. Für ihn kann spinning sogar einige junge Menschen weg von Gangs und Gewalt bringen.
“Es geht um Spaß während man clean bleibt”, sagte er. Anstatt zu kämpfen in der Straße “, konfrontiert man sich auf der Tanzfläche.”
© 2011 AFP

Leave a Reply