SÜDAFRIKA: EX-PRÄSIDENT DE KLERK BESCHULDIGT ANC der DISKRIMINIERUNG – Afrique du Sud: l’ex-président De Klerk accuse l’ANC de discrimination

Südafrika : Ex-Präsident De Klerk beschuldigt den ANC der Diskriminierung
Kapstadt ( AFP) – 2014.01.31 14.16 Uhr
Frederik de Klerk , der letzte Präsident von Südafrika zur Zeit der Apartheid , hat dem ANC, an der Macht seit 1994, in einer Rede zum 20. Jahrestag der ersten demokratischen Wahlen vorgeworfen, die Rassendiskriminierung im Land wieder herzustellen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: l’ex-président De Klerk accuse l’ANC de discrimination
Le Cap (AFP) – 31.01.2014 14:16
Frederik de Klerk, le dernier président sud-africain de l’époque de l’apartheid, a accusé l’ANC au pouvoir depuis 1994 d’instaurer une discrimination raciale dans le pays, dans un discours à l’occasion du 20e anniversaire des premières élections démocratiques.
“Ces politiques, dans ce que l’ANC appelle la seconde phase de transition, sont ouvertement dirigées contre des citoyens sud-africains sur la base de leur race”, a lancé M. De Klerk lors d’une allocution au Cap, “c’est anticonstitutionnel et c’est l’antithèse de l’objectif de réconciliation nationale”.
L’Afrique du Sud a notamment instauré depuis des années une discrimination positive favorable aux noirs sur le marché de l’emploi, dans la création et la gestion d’entreprise, et l’ANC évoque régulièrement des projets de redistributions des terres, toujours majoritairement aux mains des grands fermiers blancs.
Le temps est venu, a dit M. De Klerk, d’un “dialogue sérieux (entre le gouvernement) et tous ceux qui sont visés par sa conception de la transformation”, a poursuivi l’homme qui avait légalisé l’ANC et fait libérer Nelson Mandela en 1990, pour négocier avec lui la fin du régime de ségrégation raciale.
L’Afrique du Sud célèbre cette année les 20 ans de sa démocratie et des premières élections libres du 27 avril 1994, qui ont permis l’arrivée au pouvoir de Nelson Mandela.
Dans un bilan des deux décennies de gestion de l’ANC, l’ex-président a noté les succès en matière de construction de logement, de distribution d’eau et d’électricité ou encore d’allocations sociales aux plus pauvres.
Mais il a vivement dénoncé ce qu’il considère comme les plus graves échecs des successeurs de Mandela: l’emploi, l’éducation, et l’aggravation des inégalités.
“Clairement, la politique gouvernementale pour promouvoir l’égalité a été un échec. Les principaux bénéficiaires de la discrimination positive et du programme d’émancipation économique des Noirs ont été la classe moyenne émergente et l’élite, mais non la vaste majorité de Sud-Africains réellement désavantagés”.
Selon un classement international, l’Afrique du Sud fait partie des pays les plus inégalitaires du monde. Et le système éducatif, premier outil pour combattre les inégalités, n’est pas au niveau attendu.
“Nous n’avons réussi à donner une éducation décente qu’à un petit pourcentage de nos enfants”, a dénoncé M. De Klerk.
Sous l’apartheid, les systèmes éducatifs pour noirs et pour blancs étaient totalement séparés, et les noirs n’avaient droit qu’à des formations de base les empêchant d’accéder aux emplois qualifiés. Vingt ans plus tard, l’école publique est notoirement de mauvaise qualité, et les familles qui en ont les moyens confient leurs enfants aux écoles privées.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika : Ex-Präsident De Klerk beschuldigt den ANC der Diskriminierung
Kapstadt ( AFP) – 2014.01.31 14.16 Uhr
Frederik de Klerk , der letzte Präsident von Südafrika zur Zeit der Apartheid , hat dem ANC, an der Macht seit 1994, in einer Rede zum 20. Jahrestag der ersten demokratischen Wahlen vorgeworfen, die Rassendiskriminierung im Land wieder herzustellen.
“Diese Politik, die der ANC den Übergang in die zweite Phase nennt, ist offen gegen die südafrikanische Bürgerinnen und Bürger auf der Grundlage ihrer Rasse ausgerichtet”, sagte Herr De Klerk in einer Rede in Kapstadt: “Sie ist verfassungswidrig und das Gegenteil von dem Ziel der nationalen Versöhnung “.
Südafrika erlebte in den letzten Jahren auch positive Diskriminierung zugunsten der Schwarzen auf dem Arbeitsmarkt, bei der Schaffung und Unternehmensführung, und der ANC erinnert regelmäßig an Projekte von Umverteilungen von Land, das noch überwiegend in den Händen der großen weißen Bauern ist.
Die Zeit ist gekommen , sagte Herr De Klerk , einen ” ernsthaften Dialog ( zwischen der Regierung ) und allen zu führen, die durch die Gestaltung der Transformation betroffen sind “, so der Mann, der den ANC legalisierte und Nelson Mandela im Jahr 1990 freiließ, um mit ihm das Ende des Apartheid -Regimes zu verhandeln.
Südafrika feiert in diesem Jahr 20 Jahre Demokratie und die ersten freien Wahlen am 27. April 1994 , die zu der Machtübernahme von Nelson Mandela führten.
In einer Rezension von zwei Jahrzehnten der Verwaltung des ANC notierte der ehemalige Präsident den Erfolg beim Aufbau von Wohnungen, Wasser und Strom oder Sozialleistungen für die Armen.
Aber er verurteilt energisch, was er für die schwerwiegendsten Ausfälle der Nachfolger von Mandela hält: Beschäftigung, Bildung und steigende Ungleichheit.
“Es ist klar: die Regierungspolitik zur Förderung der Gleichstellung ist gescheitert . Nutznießer der positiven Diskriminierung und des Programms zur wirtschaftlichen Stärkung der Schwarzen waren die aufstrebende Mittelschicht und die Elite, nicht aber die überwiegende Mehrheit der wirklich benachteiligten Süd- Afrikaner. ”
Laut einer internationalen Rangliste ist Südafrika eines der ungleichsten Länder in der Welt. Und das Bildungssystem , das erste Werkzeug , Ungleichheit zu bekämpfen , hat nicht das erwartete Niveau.
“Wir haben es geschafft, für eine anständige Ausbildung für einen kleinen Prozentsatz unserer Kinder zu sorgen “, berichtete Herr De Klerk .
Während der Apartheid waren die Bildungssysteme für die Schwarzen und Weißen völlig getrennt , und Schwarze waren nur zur Grundausbildung berechtigt, um ihren Zugang zu qualifizierten Arbeitsplätzen zu verhindern . Zwanzig Jahre später ist die öffentliche Schule notorisch schlecht, und Familien, die die Mittel haben, schicken ihre Kinder auf Privatschulen.
© 2014 AFP

Leave a Reply