SÜDAFRIKA, EXTREMSPORT: DER "COMRADES" ULTRAMARATHON – L’ultramarathon des Comrades, l’Everest des coureurs en Afrique du Sud

comrades
Webseite Comrades – Le Site

Der Comrades Ultramarathon: der Everest der Läufer in Südafrika
Durban (AFP) – 2012.06.05 14.21 Uhr – von Claudine RENAUD
Der Comrades Ultramarathon in der Nähe von Durban in Südafrika, 90 km Rennen in den Hügeln von KwaZulu-Natal, ist so alt wie der erste Angriff auf den Mount Everest, mit dem er wegen der Leidenschaft für extreme Anstrengung verglichen werden kann. Aber die “Kameraden” verewigen seit der Gründung im Jahre 1921 eine Kuriosität: eine Atmosphäre am Straßenrand, würdig der Tour de France, und die Behandlung als Helden, die den Letztplatzierten genau wie den Besten zukommt, wenn nicht sogar mehr. Medaille, Blumenstrauß, Sendezeit …
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO


L’ultramarathon des Comrades, l’Everest des coureurs en Afrique du Sud

DURBAN (AFP) – 05.06.2012 14:21 – Par Claudine RENAUD
L’ultramarathon des Comrades, près de Durban en Afrique du Sud, 90 km de course à pied dans les collines du Kwazulu-Natal, est aussi ancien que le premier raid sur l’Everest auquel il peut se comparer par sa passion de l’effort extrême. Mais les “Comrades” perpétuent depuis l’origine, en 1921, une singularité: une ambiance digne du Tour de France sur le bord de la route et le traitement de héros accordé aux derniers classés qui ont droit aux mêmes honneurs que les meilleurs, sinon davantage. Médaille, bouquet, temps d’antenne…
Plus 19.500 coureurs étaient inscrits pour la 87e édition dimanche, dont 1.168 étrangers. Un commentateur télé a offert une longue minute de gloire à une participante de Singapour exclue sur la ligne d’arrivée par le couperet éliminatoire des douze heures de course maximum.
Depuis sa fondation par des vétérans de la guerre de 1914-18 pour célébrer le dépassement physique et la solidarité humaine, les Comrades cultivent ainsi le mythe et les traditions.
Les anecdotes abondent, la course a son musée, les récits de coureurs terminant à quatre pattes ou en civière ne se comptent plus, et la liste des conseils à observer pour tenir bon peut facilement tenir l’auditoire en haleine plus longtemps que la course elle-même, soit 5 heures 31 minutes et 3 secondes pour le premier classé cette année, le Sud-Africain Ludwick Mamabolo, 35 ans.
L’on raconte ainsi que Arthur Newton, grand gentleman devant l’éternel et vainqueur de cinq éditions à partir de 1922, a une année humblement cédé ses trophées au second, estimant qu’il avait eu plus de temps que les autres pour s’entraîner.
On se rappelle aussi comment le Sud-Africain Bruce Fordyce, neuf fois victorieux, mettait la foule en extase dans les années 1980 en serrant la main du leader de la course, juste avant de détaler et le dépasser au dixième kilomètre avant la fin.
Le chant du coq donne le départ
Lui-même compare le Comrades au Tour de France. Même ambiance, même foule massée le long du parcours pour pique-niquer, danser, applaudir.
Et puisqu’on est en Afrique du Sud, la course a ses “Big Five” comme dans les safaris.
Il ne s’agit pas des animaux les plus difficiles à chasser, mais des plus gros dénivelés à franchir, tous les ans dans un sens différent puisque la ligne de départ alterne entre Durban (dénivelé total positif) et Pietermaritzburg (dénivelé négatif).
Le rituel du départ, lui, est immuable. Il est 5h30, il fait nuit noire, frisquet, les rangs sont serrés, les athlètes piétinent, braillards, émus, inquiets, concentrés. Le plus âgé cette année avait 83 ans.
Tous ont dans les jambes six mois en moyenne d’entraînement intensif et au moins un marathon récent obligatoire pour se qualifier. Ils attendent le signal de la première foulée, un chant du coq suivi d’un coup de canon.
Boum. Les coureurs s’élancent, hurlent le nom de leur mère devant les caméras. C’est parti pour douze heures et demie de direct télévisé.
L’objectif pour beaucoup est de ne pas abandonner et d’atteindre coûte que coûte les quelques mètres carrés de pelouse couleur jaune margarine, matérialisant la ligne d’arrivée dans le stade Sahara de Durban.
“Ce n’est pas une question de vitesse, c’est un test physique et mental”, explique Michael Haines, 43 ans, un humanitaire américain venu d’Afghanistan où il s’entraîne sur un tapis roulant.
Va-t-il souffrir? “Bien sûr, la question sera de savoir quand et dans quelle proportion”, dit-il.
La veille, Pieter West, un volontaire, a recommandé aux coureurs de forcer sur la vaseline ou le sparadrap pour protéger leur peau salée par la transpiration: “Des coureurs ont la poitrine en sang à cause du frottement”.
Quand l’aube se lève, les plus rapides ont déjà avalé la première bosse, et chacun peut commencer à répondre à la question qui enchante les novices et les curieux: le parcours est-il plus facile en descente vers Durban ou en montée vers Pietermaritzburg?
Bruce Fordyce assure à l’AFP que le profil descendant “est un peu plus facile, mais fait plus mal”. Cette année, pour sa trentième participation, il entraînait Zola Budd, légende de l’athlétisme international, mais terriblement intimidée de courir à 46 ans son premier Comrades. “La course la plus dure de ma vie mais la plus exquise”, dira-t-elle après l’épreuve terminée en 8h06:09.
Loin derrière la spécialiste russe, Elena Nurgalieva, qui domine, avec sa jumelle Olesya, le podium féminin depuis dix ans et a emporté sa 7e victoire d’affilée en 6h07:12 dimanche.
Les Comrades n’ont été ouverts officiellement aux Noirs et aux femmes qu’en 1975. Jusqu’à la fin de l’apartheid, la course a servi de substitution aux grandes compétitions internationales dont était privée une Afrique du Sud mise à l’index sportif.
© 2012 AFP

Le vainqueur de l'ultramarathon des Comrades, le sud-africain Ludwick Mamabolo, à Durban en Afrique
Sieger 2012 Comrades, der Südafrikaner Ludwick Mamabolo
Le vainqueur de l’ultramarathon des Comrades, le sud-africain Ludwick Mamabolo, à Durban en Afrique du Sud, le 3 juin 2012
Foto (c) AFP – by Rajesh Jantilal

Der Comrades Ultramarathon: der Everest der Läufer in Südafrika
Durban (AFP) – 2012.06.05 14.21 Uhr – von Claudine RENAUD
Der Comrades Ultramarathon in der Nähe von Durban in Südafrika, 90 km Rennen in den Hügeln von KwaZulu-Natal, ist so alt wie der erste Angriff auf den Mount Everest, mit dem er wegen der Leidenschaft für extreme Anstrengung verglichen werden kann. Aber die “Kameraden” verewigen seit der Gründung im Jahre 1921 eine Kuriosität: eine Atmosphäre am Straßenrand, würdig der Tour de France, und die Behandlung als Helden, die den Letztplatzierten genau wie den Besten zukommt, wenn nicht sogar mehr. Medaille, Blumenstrauß, Sendezeit …
Mehr als 19.500 Läufer hatten sich für die 87. Auflage Sonntag registriert, darunter 1.168 Ausländer. Ein TV-Kommentator bot einen langen Moment des Ruhmes für eine Teilnehmerin aus Singapur, die auf der Ziellinie wegen Überschreitung der 12 Stunden Maximum ausgeschlossen wurde.
Seit der Gründung von Veteranen des Krieges von 1914-18, um die Überwindung von physischen Grenzen und die menschliche Solidarität zu feiern, pflegen die Comrades den Mythos und Traditionen.
Anekdoten im Überfluss, das Rennen hat sein Museum, die Geschichten von Läufern, die auf allen Vieren oder Tragbahre ins Ziel kommen, können nicht gezählt werden, und die Liste der Tipps, um gute Figur zu machen , ist so lang, dass sie das Publikum genau so lange in Atem halten kann wie das Rennen selbst: 5 Stunden 31 Minuten und 3 Sekunden für den Sieger in diesem Jahr, dem südafrikanischen Ludwick Mamabolo, 35.
So wird erzählt, dass Arthur Newton, großer Gentleman vor dem Ewigen und Gewinner von fünf Ausgaben nach 1922, in einem Jahr kleinlaut seine Trophäe dem Zweiten übergab und sagte, er hätte mehr Zeit als andere, um zu trainieren.
Wir erinnern uns auch, wie Südafrikas Bruce Fordyce, neun Mal Sieger, die Zuschauer in Ekstase bringen konnte in den 1980er Jahren durch Händeschütteln mit dem Führer des Rennens, kurz bevor er ihn am zehnten Kilometer vor dem Ende überholte und hinter sich liess.
Der Hahnenschrei gibt den Start
Der vergleicht selbst den Comrades mit der Tour de France. Gleiche Atmosphäre, gleiche Menge entlang der Strecke versammelt, um zu picknicken, tanzen, klatschen.
Und da wir in Südafrika sind, hat das Rennen auch seine “Big Five”, wie in Safaris.
Dies sind aber nicht die schwierigsten Tiere zu jagen, sondern die größten Steigungen zu überqueren, jedes Jahr in eine andere Richtung, da die Startlinie wechselt zwischen Durban (Gesamtaufstieg positiv) und Pietermaritzburg (abwärts).
Das Ritual des Starts ist es unveränderlich. Es ist 05.30 Uhr, stockdunkel, kalt, die Reihen dicht geschlossen, die Athleten treten mit den Füßen, laut, aufgeregt, besorgt, konzentriert. Der älteste war 83 Jahre alt in diesem Jahr.
Alle Beine haben sechs Monate intensives Training hinter sich und im Durchschnitt mindestens einen letzten Marathon, erforderlich um sich zu qualifizieren. Sie warten auf das Signal: ein Hahnenschrei, gefolgt von einem Kanonenschuss.
Bumm. Die Läufer stürmen los, schreien den Namen ihrer Mutter vor den Kameras. Startschuss auch für 12 einhalb Stunden Live-Fernsehen.
Das Ziel für viele ist, nicht aufzugeben und koste was wolle ein paar Quadratmeter margarinegelben Rasen zu erreichen, der die Ziellinie im Sahara Stadion in Durban materialisiert.
“Es geht nicht um Geschwindigkeit, es ist ein Test, körperlich und geistig”, sagte Michael Haines, 43, ein US-amerikanischer Humanitärhelfer aus Afghanistan, wo er auf einem Laufband trainierte.
Wird er leiden? “Natürlich ist die Frage nur, wann und in welchem ​​Ausmaß”, sagte er.
Am Vortag, Pieter West, ein Freiwilliger, hat empfohlen, dass die Läufer mit Pflaster und Vaseline nicht sparen sollen, um ihre Haut vor dem ausgeschwitzten Salz zu schützen: “Die Läufer haben Blut in der Brust aufgrund von Reibung”
Als der Morgen anbricht, haben die schnellsten bereits den ersten Hügel geschluckt, und jeder kann beginnen, die Frage, die die Neulinge und Neugierige verzaubert, zu beantworten: Ist das Rennen leichter bergab nach Durban oder bergauf nach Pietermaritzburg ?
Bruce Fordyce stellt sicher gegenüber AFP, dass das absteigende Profil “ist ein wenig einfacher, aber tut mehr weh.” In diesem Jahr, für seine 30. Teilnahme, trainierte er Zola Budd, Legende der internationalen Leichtathletik, aber furchtbar schüchtern, mit 46 Jahren ihren ersten Comrades zu laufen. “Das härteste Rennen meines Lebens, aber das schönste”, sagt sie, nachdem sie das Rennen beendete in 8:06: 09.
Weit hinter den russischen Spezialisten: Elena Nurgalieva und Zwillingsschwester Olesya dominieren das Frauen-Podium seit 10 Jahren und Elena feierte ihren siebten Sieg in Folge in 6.07:12 am Sonntag.
Das Comrades wurden offiziell für Schwarze und Frauen im Jahr 1975 eröffnet. Bis zum Ende der Apartheid diente das Rennen als Ersatz für die großen internationalen Wettbewerbe, da der südafrikanische Sport international auf einer schwarzen Liste war.
© 2012 AFP

Leave a Reply