SÜDAFRIKA, FRAUEN: HÄUSLICHE GEWALT WELTREKORD – La violence conjugale reste "un grave problème" en Afrique du Sud

Häusliche Gewalt ist ein “ernstes Problem” in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2013.04.05 01.36
Die Gefahr für die südafrikanischen Frauen, die immer noch Opfer von vielen Morden sind, kommt mehr als anderswo in der Welt von Ehemann, Liebhaber, Freund oder Ex-Partner, so nach einer Studie veröffentlicht in dieser Woche vom Südafrikanischen Rat der medizinischen Forschung (MRCSA).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La violence conjugale reste “un grave problème” en Afrique du Sud
JOHANNESBURG (AFP) – 05.04.2013 13:36
Le danger pour les femmes sud-africaines, toujours victimes de nombreux homicides, vient, plus qu’ailleurs dans le monde, de leur mari, amant, ex-petit ami ou partenaire, selon une étude publiée cette semaine par le Conseil sud-africain de la recherche médical (MRCSA).

Manifestation au Cap, le 17 février 2013, pour protester contre les violences faites aux femmes en A
Demonstration in Kapstadt, 17. Februar 2013, um gegen die Gewalt gegen Frauen in Südafrika zu protestieren
Manifestation au Cap, le 17 février 2013, pour protester contre les violences faites aux femmes en Afrique du Sud
Foto © AFP/Archives – by Rodger Bosch

“En Afrique du Sud, le meurtre de femmes par leurs partenaires reste un problème grave”, souligne l’étude, qui s’appuie sur des données collectées à la morgue, dans les rapports d’autopsie et lors d’entretiens avec la police sur les décès de femmes âgées de 14 ans et plus.
Il en ressort qu'”en 2009, le taux d’homicides féminins était toujours cinq fois plus élevé en Afrique du Sud que la moyenne mondiale”.
En 2009, 930 femmes ont été victimes d’homicide. Un chiffre en baisse comparé à dix ans auparavant (1.052 en 1999, soit un taux d’homicide féminin passé de 24,7% à 12,9%) mais la proportion de femmes tuées par leur conjoint ou ex-conjoint n’a pas diminué de façon significative (passant de 8,8% en 1999 à 5,6% en 2009).
Le seul changement positif relevé par l’étude a été apporté par la législation sur les armes à feu de 2004, qui a permis d’épargner des vies mais “il semble qu’un effort renouvelé du gouvernement en matière de prévention est nécessaire pour influer sur la proportion de meurtres de femmes”.
“Comment promouvoir la non-violence entre partenaires intimes? Mais on sait ce qui marche”, a expliqué vendredi à l’AFP l’auteur de l’étude Naeemah Abrahams. La chercheuse cite notamment “le travail avec les parents et les enfants dès le plus jeune âge pour éviter la violence au foyer, ou le travail avec les jeunes garçons avant qu’ils ne développent une conception patriarcale de la société”.
La chercheuse suggère aussi que l’accès à la micro-finance ou à l’emploi pour les femmes est bénéfique.
La violence contre les femmes est l’une des facettes de la violence en général dans la société sud-africaine: “La violence est un problème courant dans notre pays. Pourquoi? Il me faudrait un jour entier pour l’expliquer mais je pense que cela tient à l’histoire de l’apartheid qui était un système très brutal, qui a brisé les familles et amené les gens à gérer les conflits d’une certaine manière. Les gens sont très traumatisés. Je crois aussi que notre société a des normes non écrites très strictes sur les différences entre hommes et femmes”.
bannerwomenL’étude montre aussi que le risque d’être condamné pour l’auteur d’un meurtre contre sa compagne n’a pas changé entre 1999 et 2009, et que l’impunité a même augmenté quand l’auteur n’est pas le partenaire de la victime.
© 2013 AFP

Häusliche Gewalt ist ein “ernstes Problem” in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2013.04.05 01.36
Die Gefahr für die südafrikanischen Frauen, die immer noch Opfer von vielen Morden sind, kommt mehr als anderswo in der Welt von Ehemann, Liebhaber, Freund oder Ex-Partner, so nach einer Studie veröffentlicht in dieser Woche vom Südafrikanischen Rat der medizinischen Forschung (MRCSA).
“In Südafrika stellt die Ermordung von Frauen durch ihre Partner ein ernstes Problem dar”, sagte die Studie, die auf Daten aus der Leichenhalle, Autopsie-Berichten und Interviews mit der Polizei gesammelt wurden über den Tod von Frauen im Alter von 14 Jahren und mehr.
Sie zeigt, dass “im Jahr 2009, die Mordrate an Frauen fünfmal höher in Südafrika als der globale Durchschnitt war.”
Im Jahr 2009 wurden 930 Frauen Opfer von Tötungsdelikten. Eine gesunkene Zahl, auf zehn Jahre (1052 im Jahr 1999, die weibliche Mordrate sank von 24,7% auf 12,9%) verglichen, aber der Anteil der Frauen, die durch ihren Ehegatten oder Ex-Ehepartner umgebracht wurden, ist nicht deutlich zurückgegangen (von 8,8% im Jahr 1999 auf 5,6% in 2009).
Die einzige positive Veränderung, die in der Studie identifiziert wurde, kam durch die Gesetzgebung über Schusswaffen im Jahr 2004, die dazu beigetragen hat, Leben zu retten, aber “es scheint, dass erneute Bemühungen der Regierung in der Prävention erforderlich sind, um Einfluss auf den Anteil der Morde an Frauen zu nehmen. ”
“Wie Gewaltffreiheit zwischen Intimpartnern fördern? Aber wir wissen, was funktioniert”, sagte gegenüber AFP die Autorin der Studie, Naeemah Abrahams. Die Forscherin zitiert da vor allem “Arbeit mit Eltern und Kindern von einem frühen Alter an, um Gewalt zu vermeiden, oder die Arbeit mit Jungen, bevor sie eine patriarchalische Sicht der Gesellschaft entwickeln.”
Sie meint auch, dass der Zugang zu Mikro-Finanz-oder Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen von Vorteil ist.
Gewalt gegen Frauen ist ein Aspekt der allgemeinen Gewalt in der südafrikanischen Gesellschaft: “Die Gewalt ist ein häufiges Problem in unserem Land. Warum? Ich bräuchte einen ganzen Tag um es zu erklären, aber ich denke, dies geht auf die Geschichte der Apartheid zurück. Die war sehr brutal, brach Familien und brachte Menschen dazu, Konflikte in einer bestimmten Weise zu lösen. Die Menschen sind sehr traumatisiert. Ich glaube auch, dass unsere Gesellschaft strenge ungeschriebene Normen über Unterschiede zwischen Männern und Frauen hat.”
Die Studie zeigt auch, dass die Chance, nach einem Mord gegen seine Partnerin nicht verurteilt zu werden, sich zwischen 1999 und 2009 nicht änderte, und dass Straffreiheit sogar zugenommen hat, wenn der Autor nicht Partner des Opfers war.
© 2013 AFP

Leave a Reply