SÜDAFRIKA GAY PRIDE: 18.000 DEMONSTRIEREN ! – 18.000 personnes défilent à Johannesburg en soutien aux gays d’Afrique

18.000 Menschen marschieren in Johannesburg zur Unterstützung der afrikanischen Homosexuellen
JOHANNESBURG (AFP) – 02.10.2010 02.38 Uhr
Mehr als 18.000 Menschen, nach Angaben der Veranstalter, nahmen Samstag in der Gay Pride in Johannesburg teil, demonstrierten gegen Diskriminierung von Homosexuellen und Transsexuellen in Afrika.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HERE HOMOPHOBIE

18.000 personnes défilent à Johannesburg en soutien aux gays d’Afrique
JOHANNESBURG (AFP) – 02.10.2010 14:38
Plus de 18.000 personnes, selon les organisateurs, ont participé samedi à la gay pride de Johannesburg en dénonçant les discriminations dont sont victimes les homosexuels et transsexuels africains.

gay pride de Johannesburg le 2 octobre 2010Foto (c) AFP: La gay pride de Johannesburg le 2 octobre 2010

Plumes, perruques, strass et strings ont formé une cortège coloré dans les quartiers huppé du nord de la capitale économique d’Afrique du Sud, seul pays du continent à autoriser le mariage homosexuel.
Un travesti habillé en ange avait installé une balançoire au milieu d’une carte géante de l’Afrique, sur laquelle figurait le message “Nous sommes tous Africains”, thème de la 21e “Joburg Pride”.
“Les lesbiennes, gays, bisexuels et transsexuels d’Afrique se font arrêter, leurs droits sont menacés et le phénomène ne cesse d’empirer”, a déclaré à l’AFP Luiz de Barros, chargé de la communication de l’événement.
“En Afrique du Sud, nous avons une Constitution très libérale, nous avons donc la responsabilité de tendre la main à nos frères et soeurs du continent”, a-t-il ajouté.
La Constitution sud-africaine, adoptée deux ans après les premières élections multiraciales de 1994, interdit toute discrimination sur des critères d’orientation sexuelle. Le pays a également légalisé en 2006 les unions entre personnes du même sexe.
A l’inverse, 38 des 53 Etats africains ont des lois pénalisant l’homosexualité. Et la tendance est à resserrer la vis, comme au Burundi qui a créé en 2009 une peine de prison pour punir les relations entre partenaires du même sexe.
http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/homophobie/fullposts/
Au Malawi, les premiers “mariés gays” du pays ont été condamnés en début d’année à 14 ans de prison avant d’être gracié par le président Bingu wa Mutharika grâce à une intervention de l’ONU.
© 2010 AFP

18.000 Menschen marschieren in Johannesburg zur Unterstützung der afrikanischen Homosexuellen
JOHANNESBURG (AFP) – 02.10.2010 02.38 Uhr
Mehr als 18.000 Menschen, nach Angaben der Veranstalter, nahmen Samstag in der Gay Pride in Johannesburg teil, demonstrierten gegen Diskriminierung von Homosexuellen und Transsexuellen in Afrika.
Federn, Perücken, Strass und Riemen bildeten einen farbenfrohen Umzug im gehobenen Viertel im Norden der wirtschaftlichen Hauptstadt von Südafrika, dem Kontinent einziges Land, Homosexuelle Ehen zu ermöglichen.
Ein Transvestit, verkleidet als ein Engel, hatte eine riesige Karte von Afrika, dass die Nachricht enthielt installiert “Wir sind alle Afrikaner”, das Thema des 21. “Joburg Pride.”
“Die Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender Personen in Afrika werden verhaftet, ihre Rechte bedroht sind und das Problem wird immer schlimmer”, sagte der AFP Luiz de Barros, für die Kommunikation der Veranstaltung.
“In Südafrika haben wir eine sehr liberale Verfassung, da haben wir eine Verantwortung für unsere Brüder und Schwestern auf dem Kontinent”, fügte er hinzu.
Die südafrikanische Verfassung, zwei Jahre nach der ersten Rassengleichen Wahlen von 1994, verbietet die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung. Das Land hat auch im Jahr 2006 Ehen zwischen gleichen Geschlechts legalisiert.
Umgekehrt haben 38 der 53 afrikanischen Staaten Gesetze, die kriminalisieren Homosexualität. Und die Tendenz ist, die Schraube festziehen….
=> http://afri-russ-archiv.blog.de/tags/homophobie/fullposts/
© 2010 AFP

Leave a Reply