SÜDAFRIKA: GEDENKSTÄTTE FÜR DIE VERHAFTUNG MANDELAs 1962 – Afrique du Sud: un monument commémoratif pour l’arrestation de Nelson Mandela en 1962

AKTUELL TOD-MORT MANDELA Editorial zum Tod von Nelson Mandela – Nachruf vom Afrikanews Archiv – Mon hommage à un héros des droits humains

Südafrika: ein Denkmal für die Festnahme von Nelson Mandela im Jahr 1962
HOWICK (Südafrika) (AFP) – 2012.08.05 06.55 Uhr
Eine Statue von Nelson Mandela wurde Samstag in Howick, in der Nähe von Durban, in Anwesenheit des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma eingeweiht – dem Ort der Festnahme des südafrikanischen schwarzen Führers vor fünfzig Jahren, als er im Untergrund gegen die Apartheid kämpfte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: une statue commémorative pour l’arrestation de Nelson Mandela en 1962

HOWICK (Afrique du Sud) (AFP) – 05.08.2012 06:55
Une statue de Nelson Mandela a été inaugurée samedi à Howick, près de Durban, en présence du président sud-africain Jacob Zuma, sur les lieux même de l’arrestation il y a cinquante ans ans du dirigeant noir sud-africain alors qu’il luttait clandestinement contre l’apartheid.

Une sculpture de l'ancien président sud-africain Nelson Mandela, inaugurée e 4 août 2012 à Howick,
Nelson Mandela Denkmal, Howick, Südafrika
Une sculpture de l’ancien président sud-africain Nelson Mandela, inaugurée e 4 août 2012 à Howick, au sud de Durban
AFP – Rajesh Jantilal

Accueilli par une foule en liesse, M. Zuma a dévoilé le monument – une sculpture monumentale composée de cinquante tiges de métal symbolisant une prison – qui a été installé sur un site de loisirs. En se plaçant face au monument, on peut y voir par un jeu de lumière le portrait du premier président noir qu’a connu l’Afrique du Sud.
“Nous devons encourager les générations futures à visiter ce site, car ceux qui le visiteront y trouveront de l’inspiration”, a déclaré M. Zuma.
Mandela, âgé aujourd’hui de 94 ans et qui allait devenir le prisonnier politique le plus célèbre du monde en restant vingt-sept ans dans les geôles du régime de l’apartheid, a été arrêté par la police le 5 août 1962 près d’Howick, à 100 km de Durban.
Il rentrait clandestinement à Johannesburg, après une visite dans la grande ville de l’est. Il ne devait être libéré que le 11 février 1990.
Mandela avait fondé quelques mois plus tôt Umkhonto weSizwe (MK), la branche armée du Congrès national africain (ANC, interdit en 1960), dont l’objectif était de déstabiliser le pays par des actions de guérilla.
A Durban, il venait rendre compte de son voyage à l’étranger aux militants locaux du MK et à Albert Luthuli, le président de l’ANC.
Déguisé en chauffeur, il remontait à Johannesburg sous le faux nom de David Motsamayi, dans la voiture du metteur en scène de théâtre blanc Cecil Williams. Assis paradoxalement à la place du passager, il discutait des possibilités d’attentat contre la voie ferrée parallèle quand ils ont été interceptés par la police, 100 km après Durban.
Rien n’indiquait pendant les années de l’apartheid le lieu de l’arrestation sur la R103, l’ancienne route de Durban à Johannesburg désormais doublée par une autoroute.
Un modeste monument à la gloire de l’icône de la lutte anti-apartheid avait été érigé en 1996, désormais éclipsé par le monument inauguré ce samedi.
Une exposition provisoire, modèle réduit de celle du Musée de l’apartheid de Johannesburg, a été ouverte l’an dernier sur le site, en attendant la construction d’un musée.
Un café doublé d’une boutique de souvenirs et des vendeuses de parures en perles zouloues s’y sont également installés. Une entreprise de “pique-niques gourmets” où l’on peut même se marier y a également ouvert ses portes.
© 2012 AFP

Südafrika: ein Denkmal für die Festnahme von Nelson Mandela im Jahr 1962
HOWICK (Südafrika) (AFP) – 2012.08.05 06.55 Uhr
Eine Statue von Nelson Mandela wurde Samstag in Howick, in der Nähe von Durban, in Anwesenheit des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma eingeweiht – dem Ort der Festnahme des südafrikanischen schwarzen Führers vor fünfzig Jahren, als er im Untergrund gegen die Apartheid kämpfte.
Begrüßt von einer jubelnden Menge präsentierte Zuma das Denkmal – eine monumentale Skulptur von 50 Metallstäben als Symbol für ein Gefängnis -, die auf einem kleinen Freizeitpark installiert wurde. Mit Blick auf das Denkmal sieht man in einem Spiel von Licht das Porträt des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas.
“Wir müssen die künftigen Generationen ermutigen, diesen Ort zu besuchen, weil sie hier Inspiration finden werden”, sagte Zuma.
Mandela, jetzt im Alter von 94 Jahren, der der berühmteste politische Gefangene der Welt werden sollte mit 27 Jahren in den Gefängnissen des Apartheid-Regimes, wurde von der Polizei 5. August 1962 in der Nähe von Howick, 100 km von Durban, festgenommen.
Als er heimlich aus Johannesburg zurückehrte nach einem Besuch der Stadt im Osten. Er sollte erst am 11. Februar 1990 freigelassen werden.
Mandela hatte ein paar Monate früher Umkhonto weSizwe (MK) gegründet, den bewaffneten Flügel des African National Congress (ANC, verboten im Jahr 1960), dessen Ziel es war, das Land zu destabilisieren durch Guerilla-Aktionen.
In Durban musste er von einer Reise ins Ausland berichten an lokale AktivistInnen des MK und an Albert Luthuli, den ANC-Präsidenten.
Verkleidet als Fahrer, ging er zurück nach Johannesburg unter dem falschen Namen David Motsamayi, im Auto des weissen Theaterregisseurs Cecil Williams. Paradoxerweise saß er auf dem Beifahrersitz und diskutierte die Möglichkeit eines Angriffs gegen die parallel verlaufende Bahn, als sie von der Polizei 100 km vor Durban abgefangen wurden.
Es gab während der Apartheid keine Zeichen des Ortes der Festnahme auf dem R103, der alte Weg von Durban nach Johannesburg, jetzt verdoppelt durch eine Autobahn.
Ein bescheidenes Denkmal der Ikone des Anti-Apartheid-Kampfes wurde 1996 errichtet, jetzt überlagert durch das neue Denkmal.
Eine vorläufige Ausstellung wie die vom Apartheid Museum in Johannesburg wurde im letzten Jahr auf dem Gelände eingerichtet, bis zum Bau eines Museums.
Ein Café und Souvenir-Verkäuferinnen, geschmückt mit Zuluperlen, gibt es auch dort. Ein Unternehmen von “Gourmet-Picknick”, wo man sogar heiraten kann, hat auch geöffnet.
© 2012 AFP

Leave a Reply