SÜDAFRIKA: GEWERKSCHAFT WILL PARTEI FÜR ARBEITERKLASSE GRÜNDEN – Afrique du Sud: le plus puissant syndicat prépare la création d’un parti politique

Stärkste Gewerkschaft in Südafrika bereitet die Gründung einer politischen Partei vor
Johannesburg (AFP) – 03.02.2014 05.38 Uhr
Die mächtigste Gewerkschaft in Südafrika, die National Union of Metalworkers of South Africa (Numsa, Metall), die 340.000 Mitglieder hat, gab am Sonntag die Gründung einer neuen politischen Partei bekannt, die die “Arbeiterklasse” verteidigen soll.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: le plus puissant syndicat prépare la création d’un parti politique
Johannesburg (AFP) – 02.03.2014 17:38
Le plus puissant syndicat d’Afrique du Sud, l’Union nationale des métallurgistes sud-africain (Numsa), qui revendique 340.000 adhérents, a annoncé dimanche jeter les bases d’un nouveau parti politique qui défendra la “classe ouvrière”.

Des travailleurs en grève portent des tee-shirts arborant le logo de l'Union nationale des métallurg
Streikende Arbeiter in T-Shirts mit dem Logo der National Union of Metalworkers of South Africa ( Numsa ) in Pretoria am 20. August 2013
Des travailleurs en grève portent des tee-shirts arborant le logo de l’Union nationale des métallurgistes sud-africain (Numsa) à Pretoria le 20 août 2013
afp.com – Alexander Joe

Le porte-parole du syndicat, Castro Ngobese, a annoncé le lancement d’un nouveau programme, le “United Front Movement for Socialism”, qui regroupera des organisations de gauche et visera à promouvoir une meilleure éducation, des services de santé et municipaux pour les Sud-Africains pauvres.
Ce sera “un développement qui mènera à la formation d’un parti politique indépendant représentant la classe ouvrière”, a-t-il expliqué à l’AFP.
Le plus grand syndicat ouvrier du pays avait retiré en décembre son soutien au parti au gouvernement, l’ANC (Congrès national africain), anticipant les élections législatives de mai. Numsa avait dénoncé le fait que la politique suivi par l’ancien mouvement de libération était trop capitaliste.
“Nous devons travailler en étroite collaboration avec les services sociaux et les associations pour être sûrs que le Numsa soit en phase avec les problèmes de la classe ouvrière”, a expliqué Castro Ngobese.
Le Numsa a appelé à une grève nationale le 19 mars pour demander au gouvernement de mener une politique plus en faveur des travailleurs.
Le comité de direction du Numsa débattra de la création du parti politique l’année prochaine, a ajouté le porte-parole.
Depuis la fin de l’apartheid et l’élection à la présidence de Nelson Mandela en 1994, le pays est dirigé sans discontinuer par l’ANC, qui s’appuie sur le Parti communiste et sur la grande confédération syndicale Cosatu, dont le Numsa est le membre le plus puissant.
Pour nombre des millions de pauvres sud-africains, peu de choses se sont améliorées depuis 1994.
L’Afrique du Sud est certes le pays le plus riche d’Afrique, mais elle est divisée par des inégalités profondes et persistantes. Chaque année, des centaines de manifestations, qui dégénèrent souvent en violences, y dénoncent les logements insalubres et les pénuries d’eau et d’électricité.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Stärkste Gewerkschaft in Südafrika bereitet die Gründung einer politischen Partei vor
Johannesburg (AFP) – 03.02.2014 05.38 Uhr
Die mächtigste Gewerkschaft in Südafrika, die National Union of Metalworkers of South Africa (Numsa, Metall), die 340.000 Mitglieder hat, gab am Sonntag die Gründung einer neuen politischen Partei bekannt, die die “Arbeiterklasse” verteidigen soll.
Der Sprecher der Gewerkschaft, Castro Ngobese , kündigte die Einführung eines neuen Programms an, der “Vereinten Frontbewegung für den Sozialismus”, die linke Organisationen zusammenbringen und für bessere Bildung, Gesundheitsdienste und kommunale Dienste für die Südafrikaner kämpfen wird.
Es wird “eine Entwicklung sein, die zur Bildung einer unabhängigen politischen Partei der Arbeiterklasse führen wird “, sagte er AFP .
Die größte Gewerkschaft des Landes hatte im Dezember im Vorgriff der Wahlen im Mai der Regierungspartei ANC ( African National Congress) die Unterstützung zurückgezogen. Numsa hatten sich beschwert, dass die Politik der ehemaligen Befreiungsbewegung zu kapitalistisch sei.
“Wir müssen eng mit sozialen Diensten und Verbänden arbeiten, um sicherzustellen , dass die Numsa in Phase bleibt mit den Problemen der Arbeiterklasse”, sagte Castro Ngobese .
Die Numsa hat zu einem landesweiten Streik am 19. März aufgerufen, um von der Regierung zu fordern, eine Politik für die Arbeitnehmer zu führen.
Der Lenkungsausschuss der Numsa diskutiert die Schaffung einer politischen Partei im nächsten Jahr , fügte der Sprecher hinzu.
Seit dem Ende der Apartheid und der Wahl zur Präsidentschaft von Nelson Mandela im Jahr 1994 ist das Land kontinuierlich vom ANC geführt, der sich auf die Kommunistische Partei und den Gewerkschaftsdachverband COSATU stützt, von dem Numsa das mächtigste Mitglied ist.
Für viele Millionen von armen Südafrikaner haben sich nur wenige Dinge seit 1994 verbessert.
Südafrika ist sicherlich das reichste Land in Afrika, es ist aber durch tiefe und anhaltende Ungleichheiten gespalten. Jedes Jahr denunzieren Hunderte von Demonstrationen, die oft in Gewalt ausarten, insbesondere die heruntergekommenenWohnungen und den Mangel an Wasser und Strom.
© 2014 AFP

Leave a Reply