SÜDAFRIKA: GLOBALER PROTEST gg JAGD AUF KÄFIGLÖWEN ("CANNED HUNTING") – Le lion, roi d’une marche mondiale contre la "chasse en conserve"

Der Löwe, König eines globalen Marsches gegen das ” Canned Hunting “
Kapstadt ( AFP) – 2014.03.15 08.19 – Caroline DUMAY
Jagd auf Löwen wie auf Zuchtfasane? Verteidiger der Naturschützer demonstrierten Samstag in Südafrika und anderswo, um das “Canned Hunting” (Jagd in Konserven) von in Käfigen gemästeten Löwen zu stoppen, das seinen Kritiker zufolge boomt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le lion, roi d’une marche mondiale contre la “chasse en conserve”

Le Cap (AFP) – 15.03.2014 20:19 – Par Caroline DUMAY
Chasser le lion comme le faisan d’élevage? Des défenseurs de la nature indignés ont manifesté samedi, en Afrique du Sud et ailleurs, pour que cesse la “chasse en conserve” de lions engraissés en cage, en plein essor selon ses détracteurs.

Manifestants contre la chasse en conserve des lions, le 15 mars 2014 à Londres
Demonstranten gegen das ” Canned Hunting ” von Löwen, 15. März 2014 in London
Manifestants contre la “chasse en conserve” des lions, le 15 mars 2014 à Londres
afp.com – Carl Court

“Dieu créateur de tout ce qui existe (…) nous Te prions pour les prédateurs qui détruisent Ta création, des animaux magnifiques”, a murmuré au Cap une foule de plusieurs centaines de personnes, guidée par Mpho, la fille de Desmond Tutu.
Agé de 82 ans, l’archevêque héros de la lutte anti-apartheid et champion de toutes les causes, y compris celle des animaux, n’a pas manifesté lui-même mais béni la mobilisation dans sa prière reprise en choeur: “Nous Te prions pour qu’ils parviennent à sauver toute la faune sauvage, mais en particulier les lions blancs”.
A des milliers de kilomètres, des manifestants se sont rassemblés à Abou Dhabi (150 à 200 personnes), mais aussi à Londres devant l’ambassade d’Afrique du Sud. Parmi ces derniers figurait Philip Mansbrige, directeur de l’association Care for the Wild, venu dire tout le mal qu’il pensait de la chasse au gros gibier en général et de la “chasse en conserve” en particulier: “pathétique et lâche”, a-t-il lâché.
La journée a faiblement mobilisé ailleurs mais suffisamment pour inquiéter l’association des chasseurs professionnels d’Afrique du Sud (Phasa), grand pays de safari chasseur.
Les Sud-Africains courent surtout après des herbivores à belles cornes, tandis que les étrangers sont prêts à dépenser plus de 3.000 dollars par jour en moyenne (données 2012) pour se donner le frisson de la traque au gros gibier, qui nécessite des permis spéciaux.
Le prix varie selon l’animal tué et une partie des revenus va à la préservation de la nature.
Mais le business du lion de captivité “augmente”, selon le mémorandum des manifestants adressé au gouvernement sud-africain, à l’Union européenne et la CITES, la Convention internationale de protection de la faune et de la flore sauvage.
La majorité des lions d’Afrique du Sud, 5.000 à 8.000 selon les sources, vivent en cage.
Ils sont “presque trois fois plus nombreux” que leur congénères évoluant en liberté, selon les organisateurs de la manifestation qui demandent l’interdiction de ces élevages.
Affamés, relâchés dans un espace inconnu quelques jours avant la chasse, ils n’ont presque aucune chance d’échapper à leurs poursuivants.
Cette chasse, baptisée en anglais “canned hunting” ou “chasse en conserve”, est très lucrative
– Ecoulé sous forme de gâteaux d’os –
Les chasseurs sont essentiellement des Américains (55%) et des Européens (40%) fortunés, notamment Allemands, Français, Polonais, Finlandais, Autrichiens et Hongrois.
En bout de chaîne, “les os de lion sont vendus au crime organisé en Asie qui payent 1.000 dollars la carcasse, usinée en Asie pour être écoulée en fraude sous la forme de gâteaux d’os de tigre à 1.000 dollars les 100 grammes”, selon le mémorandum des manifestants.
En début de chaîne, c’est une “menace croissante pour la survie des populations de lion à l’état sauvage en Afrique”, selon eux.
Drew Abrahamson, 43 ans, qui manifestait à Johannesburg avec environ 3.000 personnes, a expliqué à l’AFP le cycle contre-nature infligé selon elle aux lions.
“Ca commence par des lionceaux caressés par les visiteurs. Les petits sont arrachés à leur mère pour ça”, a-t-elle dit. “Ensuite ils deviennent trop grands et sont utilisés pour des ballades à pied (quand ils ont moins d’un an). Quand ils deviennent trop dangereux, on les fait grandir, notamment les mâles, relâchés ensuite pour les chasseurs. Ceux-ci peuvent tirer tout près car les lions sont domptés”.
Des lions sauvages sont capturés au Botswana pour rafraîchir le patrimoine génétique des lions domestiques (qui échappent aux règles de la CITES). Or, pour un lion mâle prélevé dans la nature, au moins sept meurent car les autres mâles viennent supprimer ses petits.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un manifestant revêt un masque de lion lors d'une manifestation contre la chasse en conserve le 15 m
Ein Demonstrant mit einer Löwenmaske während einer Protestaktion gegen das ” Canned Hunting “, 15. März 2014 in London
Un manifestant revêt un masque de lion lors d’une manifestation contre la “chasse en conserve” le 15 mars 2014 à Londres
afp.com – Carl Court

Der Löwe, König eines globalen Marsches gegen das ” Canned Hunting “
Kapstadt ( AFP) – 2014.03.15 08.19 – Caroline DUMAY
Jagd auf Löwen wie auf Zuchtfasane? Verteidiger der Naturschützer demonstrierten Samstag in Südafrika und anderswo, um das “Canned Hunting” (Jagd in Konserven) von in Käfigen gemästeten Löwen zu stoppen, das seinen Kritiker zufolge boomt.
“Gott, Schöpfer von allem , was existiert, (…) wir beten für die Räuber, die deine Schöpfung zerstören , die schöne Tiere”, flüsterte er eine Menge von mehreren hundert von Mpho , der Tochter von Desmond Tutu, geführten Menschen in Kapstadt .
Im Alter von 82 Jahren hat der Erzbischof, Held der Anti-Apartheid und Kämpfer für alle Sachen, einschließlich der Tiere , selbst nicht demonstriert, aber im Gebet die Demonstranten gesegnet, die im Chor wiederholen: “Wir beten zu Dir, dass man in der Lage sein wird, alle wild lebenden Tiere zu retten, aber vor allem die weißen Löwen“.
Tausende von Kilometern entfernt versammelten sich Demonstranten in Abu Dhabi ( 150 bis 200 ), aber auch in London vor der Botschaft von Südafrika. Unter den letzteren war Mansbrige Philip , Direktor des Verbandes Care for the Wild, der alles Böse der Großwildjagd im Allgemeinen und des “Canned Hunting” im Besonderen anzuprangern: “erbärmlich und feige”.
Der Tag war schwach mobilisiert , aber genug, um die Vereinigung der südafrikanischen Berufsjäger ( PHASA ) zu bekümmern.
Südafrikaner jagen vor allem Pflanzenfresser mit schönen Hörnern, während Ausländer bereit sind, im Durchschnitt (2012 Daten) mehr als $ 3.000 pro Tag auszugeben, um den Nervenkitzel der Jagd auf Großwild zu erleben, die Sondergenehmigungen erfordert.
Der Preis ist abhängig von dem getöteten Tier und ein Teil der Einnahmen geht in die Erhaltung der Natur .
Aber das Geschäft des Löwen in Gefangenschaft “steigt an”, so das Memorandum, das die Demonstranten der südafrikanischen Regierung , der Europäischen Union und CITES , der Konvention zum Schutz der wilden Tiere und Flora, geschickt haben.
Die Mehrheit der Löwen in Südafrika, von 5000 bis 8000 je nach Quelle, leben in Käfigen .
Sie sind “fast dreimal zahlreicher” als ihre Kollegen in Freiheit, nach den Organisatoren der Veranstaltung, die das Verbot dieser Jagden fordern .
Hungrig, ein paar Tage vor der Jagd in einen unbekannten Bereich aus dem Käfig gelassen, haben sie fast keine Chance, ihren Verfolgern zu entkommen.
Die Jagd , die in Englisch ” Canned Hunting”, etwa “Konservenjagd”, genannt wird, ist sehr lukrativ
– Als Knochenkuchen verkauft –
Die Jäger sind vor allem Amerikaner (55%) und Europäer (40%) , vor allem Deutsche, Franzosen, Polen, Finnen , Österreicher und Ungarn .
Am Ende der Kette werden die “Löwenknochen in die asiatische organisierte Kriminalität verkauft, die 1000 $ pro Skelett zahlt. In Asien werden sie verarbeitet und illegal in Form von Tigerknochen-Kuchen verkauft, 1.000 $ pro 100 Gramm”, gemäß dem Memorandum der Demonstranten .
Am Anfang der Kette steht eine “wachsende Bedrohung für das Überleben der Bevölkerung der wilden Löwen in Afrika”, nach ihnen .
Drew Abrahamson , 43 , die in Johannesburg mit etwa 3.000 Menschen demonstrierte, erklärte AFP den Zyklus gegen die Natur, der ihr zufolge den Löwen verhängt wird.
“Es beginnt mit Jungen, die von den Besuchern gestreichelt werden. Sie werden dafür von ihrer Mutter weggenommen”, sagte sie. “Dann werden sie zu groß und werden für Spaziergänge genutzt ( wenn sie weniger als ein Jahr sind). Wenn sie zu gefährlich geworden sind, mästet man sie groß, vor allem Männchen, die dann für Jäger freigegeben werden. Diese können aus nächster Nähe schießen, weil die Löwen gezähmt sind. ”
Wilde Löwen werden in Botswana gefangen, um den Genpool der südafrikanischen Käfiglöwen (jenseits der Regeln des CITES) zu aktualisieren. Für so einen männlichen Löwen aus freier Wildbahn sterben jedoch mindestens sieben, da andere Männchen die Jungen des gefangenen Tieres töten.
© 2014 AFP

Leave a Reply