SÜDAFRIKA: GNADENLOSE STRAFEN GEGEN RÜCKSICHTSLOSE AUTOFAHRER – Afrique du Sud: rude campagne de prévention routière

Südafrika: Raser werden des Mordes angeklagt werden
JOHANNESBURG (AFP) – 19/03/2012 08.46 Uhr
Raser verursachten 16.000 Todesfälle pro Jahr auf den Straßen von Südafrika, und sie sind jetzt gewarnt: sie riskieren Haftstrafen für Mord, sagte Verkehrsminister Sibusiso Ndebele, der vor Ostern eine Kampagne für Straßenverkehrssicherheit startet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: les chauffards seront jugés pour meurtre
JOHANNESBURG (AFP) – 19.03.2012 08:46
Les chauffards à l’origine des 16.000 décès par an sur les routes d’Afrique du Sud sont prévenus: ils risquent la prison pour meurtre, a déclaré le ministre des Transports Sibusiso Ndebele, qui lance une campagne de prévention routière avant Pâques.
La période de mars-avril est la plus meurtrière avec le mois de décembre, car les Sud-Africains ont des vacances et se déplacent énormément.
“Les usagers de la route sont prévenus: si on découvre que vous avez été sciemment négligent et que cela a coûté la vie à des gens, l’Etat pourra vous poursuivre et vous exclure de la société car vous posez un grand danger”, a déclaré le ministre lors d’une intervention dimanche.
Il a donné l’exemple d’un accident qui a coûté la vie à quatre personnes samedi dans le Kwazulu-Natal (est): “Le conducteur n’avait pas de permis de conduire en règle et roulait en état d’ébriété. C’est un meurtre”, a martelé le ministre.
Il a aussi cité le cas d’un récent accident de minibus scolaire dans lequel deux enfants ont été grièvement blessés car le conducteur ne s’est pas arrêté à un passage à niveau et a été embouti par un transport de fret.
“C’est une tentative de meurtre et nous demandons au parquet et aux autres autorités concernées d’agir de manière décisive”, a dit le ministre.
Le 28 février, le conducteur d’un minibus a été condamné à 20 de prison ferme pour meurtre après la mort de 10 écoliers dans une collision avec un train en 2010, l’enquête ayant montré qu’il avait manoeuvré pour contourner la barrière du passage à niveau, au lieu de s’arrêter.
“Le temps est fini où l’on pouvait esquiver les conséquences de ses actes quand on se conduit de manière irresponsable. Il faut que ce soit clair pour tout le monde, il y a une différence entre homicide par négligence et meurtre”, a dit le ministre, qui a lui-même perdu un fils dans un accident de la route.
L’Afrique du Sud accuse un taux de mortalité sur les routes comparable à celui de pays africains beaucoup moins développés (33,2 décès pour 100.000 habitants), selon un rapport de 2009 de l’Organisation mondiale de la Santé (OMS).
Une part importante implique les taxis collectifs empruntés chaque jour par environ 16 millions de passagers, dont les enfants d’âge scolaire.
© 2012 AFP

Südafrika: Raser werden des Mordes angeklagt werden
JOHANNESBURG (AFP) – 19/03/2012 08.46 Uhr
Raser verursachten 16.000 Todesfälle pro Jahr auf den Straßen von Südafrika, und sie sind jetzt gewarnt: sie riskieren Haftstrafen für Mord, sagte Verkehrsminister Sibusiso Ndebele, der vor Ostern eine Kampagne für Straßenverkehrssicherheit startet.
Die Periode von März bis April ist die tödlichste, mit dem Monat Dezember, wo Südafrikaner einen Urlaub haben und ausgiebig reisen.
“Die Verkehrsteilnehmer werden gewarnt: Wenn Sie, wissentlich oder fahrlässig, das Leben von Menschen kosten, der Staat wird Sie verklagen und aus der Gesellschaft ausschließen, weil Sie eine große Gefahr darstellen”, sagte der Minister während einer Reaktion Sonntag.
Er gab das Beispiel eines Unfalls, der vier Menschen getötet hatte Samstag in KwaZulu-Natal (Osten): “Der Fahrer hatte keinen gültigen Führerschein und fuhr unter Drogeneinfluss. Das ist Mord”, betonte der Minister.
Er zitierte auch den Fall eines kürzlich Schul-Minibus Unfalls, bei dem zwei Kinder schwer verletzt wurden, weil der Fahrer nicht an einer Kreuzung anhielt von einem Laster gerammt wurde.
“Dies ist ein versuchter Mord und wir appellieren an die Staatsanwälte und anderen betroffenen Behörden, entschlossen zu handeln”, sagte der Minister.
Am 28. Februar wurde der Fahrer eines Kleinbusses zu 20 Haft wegen Mordes verurteilt, nach dem Tod von 10 Schülerinnen und Schüler bei einem Zusammenstoß mit einem Zug im Jahr 2010 wurde – die Untersuchung ergab, dass um die Barriere an der Kreuzung herum manövrierte, statt dort anzuhalten.
“Die Zeit ist vorbei, dass man den Folgen seines Handelns ausweichen konnte, wenn man sich verantwortungslos verhalten hatte. Es muss jedem klar sein, es gibt einen Unterschied zwischen fahrlässiger Tötung und Mord”, sagte Minister, der selbst einen Sohn verloren hat bei einem Autounfall.
Südafrika zeigt eine Rate der Verkehrstoten vergleichbar mit der von viel weniger entwickelten Ländern Afrikas (33,2 Todesfälle pro 100.000), nach einem Bericht von 2009 von der World Health Organization (WHO).
Ein wichtiger Teil beinhaltet (Gruppen)Taxis, die täglich um etwa 16 Millionen Passagiere, darunter Kinder im Schulalter, mitnehmen.
© 2012 AFP

Leave a Reply