SÜDAFRIKA: HIV-POSITIVE HABEN SCHWIERIGKEITEN BEI LEBENSVERSICHERUNGEN – Difficile de souscrire une assurance-vie en Afrique du Sud après un test HIV positif

Schwer zu nehmen Lebensversicherungen in Südafrika nach einem positiven HIV-Test
JOHANNESBURG (AFP) – 30.11.2011 09.42 Uhr
Es gibt ein Leben nach einem positiven Test von Aids und es kann lange dauern. Aber eine Lebensversicherung abschliessen, um seine Familie oder sein Haus zu decken, bleibt auch in Südafrika sehr schwierig, Land am stärksten von der Epidemie betroffen und wo es eine bestimmte Palette solcher Versicherunger seit zehn Jahren gibt. Medizinische Fortschritte wurden erzielt, beobachtet Pieter Coetzer, der Vertreter Südafrikas auf dem Weltkongress der Lebensversicherer (ICLAM). “Vorbehaltlich der streng vorgeschriebenen antiretroviralen Medikamente, HIV entwickelt sich schnell zu einer chronischen Krankheit wie Diabetes oder viele andere bekannte”, sagte er in einer schriftlichen Antwort auf AFP . “Und wir können eine neue Generation von erschwinglichen Versicherungen für Menschen mit HIV und mit eine antiretrovirale Behandlung erwarten”, sagte er.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Difficile de souscrire une assurance-vie en Afrique du Sud après un test HIV positif
JOHANNESBURG (AFP) – 30.11.2011 09:42
Il y a une vie après un test positif du sida et elle peut durer longtemps. Mais souscrire une assurance-vie pour couvrir ses proches ou sa maison reste aléatoire, même en Afrique du Sud, pays le plus touché par l’épidémie et où une gamme spécifique d’assurances existe depuis dix ans. Des progrès médicaux considérables ont été accomplis, observe Pieter Coetzer, représentant sud-africain au congrès mondial des assureurs vie (ICLAM).

Un homme porte un pull avec l'inscription hiv à Pretoria
Foto (c) AFP: Ein Mann trägt einen Pullover mit der Aufschrift “HIV” in Pretoria, Südafrika,
Un homme porte un pull avec l’inscription “HIV” à Pretoria

“Sous réserve de prendre strictement les antirétroviraux prescrits, le VIH est rapidement en train de devenir une maladie chronique que l’on sait traiter comme le diabète ou tant d’autres”, explique-t-il dans une réponse écrite à l’AFP.
“Et l’on peut s’attendre à une nouvelle génération d’assurance à tarifs abordables pour les gens séropositifs sous traitement antirétroviral”, dit-il.
Les trois principaux assureurs sud-africains sont déjà sur le créneau, Old Mutual, Sanlam, Metropolitan, le plus souvent avec un sous-traitant spécialisé.
L’Afrique du Sud est le seul pays à proposer des assurances spéciales VIH+.
Sur le papier, cela semble idéal. AllLife propose ainsi une assurance “à partir de 150 Rands par mois” pour “un capital de 100.000 à 3 millions de Rands”, soit 15 euros par mois pour un capital de 10.000 à 300.000 euros.
“Ils mentent”, assure Yvette Raphael parlant des assureurs en général. “J’ai essayé à plusieurs reprises de prendre une assurance vie, d’abord pour ma maison en 2005 à cause du prêt. Ils m’ont donné des tarifs incroyables, alors au bout d’un moment, j’ai arrêté de payer et j’ai laissé tomber”, dit-elle à l’AFP.
Splendide trentenaire, Yvette est séropositive et loin d’être un cas isolé dans un pays où près de 17% des adultes sont porteurs du VIH en 2011.
“Je voudrais bien savoir qui est séropositif et peut avoir une assurance vie pour 150 Rands. Ca n’existe pas, c’est juste de la publicité pour attirer les gens. Ensuite les gens sont désespérés, ils pensent à leurs enfants et ils payent”, ajoute Yvette, qui a deux enfants de 6 et 12 ans.
“Lorsque j’ai précisé que j’étais séropositive, on m’a dit que l’assurance me coûterait 2.500 Rands par mois (250 euros)”, poursuit la jeune femme.
Interrogé par l’AFP, Ross Beerman, PDG d’AllLife, dont toute la clientèle est séropositive, assure qu’il a un millier d’assurés à moins de 150 Rands. Mais selon l’âge, le fait d’être fumeur ou non, et d’autres critères médicaux, l’assurance peut revenir beaucoup plus cher. En moyenne, reconnaît M. Beerman, “entre deux et cinq fois plus cher que pour une personne non infectée”.
“Nous avons environ 10.000 assurés qui payent en moyenne 250 à 450 Rands. Nous demandons aux gens de suivre leur traitement, nous leur rappelons de faire leurs analyses de sang, et globalement ils se portent mieux que la moyenne”, dit-il.
“Ils ont le droit d’appeler notre assurance santé dans votre dos pour connaître nos résultats sanguins”, critique encore Yvette, qui prend deux cachets matin et soir, et se porte comme un charme.
Impossible de cacher sa séropositivité. En Afrique du Sud, l’assurance peut réclamer un test post-mortem et refuser de payer en cas de séropositivité. C’est arrivé à une amie d’Yvette. “Ses enfants n’ont pas eu un sou”, dit-elle.
Certaines assurances fonctionnent avec une échéance de 10 ou 20 ans. “Si tout va bien, on peut reprendre ensuite une nouvelle assurance mais on perd tout ce qu’on a payé avant” et “en fin de compte, c’est très stressant et les gens qui vivent avec le HIV se découragent”, dit-elle.
Yvette aurait les moyens de payer son assurance grâce au salaire élevé (24.000 Rands, 2.400 euros) qu’elle gagne comme coordinatrice d’un programme d’éducation à la santé de l’université américaine John Hopkins.
“Les institutions financières font ce qu’elles veulent mais c’est contraire à la Constitution et discriminatoire. Il faut qu’elles évoluent avec les progrès de la médecine”, conclut-elle.
© 2011 AFP

Schwer zu nehmen Lebensversicherungen in Südafrika nach einem positiven HIV-Test
JOHANNESBURG (AFP) – 30.11.2011 09.42 Uhr
Es gibt ein Leben nach einem positiven Test von Aids und es kann lange dauern. Aber eine Lebensversicherung abschliessen, um seine Familie oder sein Haus zu decken, bleibt auch in Südafrika sehr schwierig, Land am stärksten von der Epidemie betroffen und wo es eine bestimmte Palette solcher Versicherunger seit zehn Jahren gibt. Medizinische Fortschritte wurden erzielt, beobachtet Pieter Coetzer, der Vertreter Südafrikas auf dem Weltkongress der Lebensversicherer (ICLAM). “Vorbehaltlich der streng vorgeschriebenen antiretroviralen Medikamente, HIV entwickelt sich schnell zu einer chronischen Krankheit wie Diabetes oder viele andere bekannte”, sagte er in einer schriftlichen Antwort auf AFP . “Und wir können eine neue Generation von erschwinglichen Versicherungen für Menschen mit HIV und mit eine antiretrovirale Behandlung erwarten”, sagte er.
Die drei besten Versicherer in Südafrika sind bereits auf dem Slot: Old Mutual, Sanlam, Metropolitan, meistens mit einer Fachtochterfirma.
Südafrika ist das einzige Land, das spezielle Versicherung HIV + zu bieten hat.
Auf dem Papier scheint dies ideal. AllLife schlägt Versicherung “von 150 Rand pro Monat aufwärts” für “ein Kapital von 100.000 bis 3 Millionen Rands”, oder 15 Euro pro Monat bei einem Kapital von 10.000 bis 300.000 Euro vor.
“Sie lügen”, sagt Yvette Raphael und spricht von den Versicherern im Allgemeinen. “Ich habe mehrmals versucht zu nehmen Lebensversicherungen, zuerst zu meinem Haus in 2005 wegen des Darlehens. Sie gaben mir unglaubliche Preisen, so nach einer Weile hörte ich bezahlen auf und ich gab auf”, sagte sie AFP.
Yvette, 30, ist HIV-positiv und weit davon entfernt, einen Einzelfall darzustellen in einem Land, wo fast 17% der Erwachsenen mit HIV im Jahr 2011 infiziert sind.
“Ich frage mich, welcher HIV-positive kann Lebensversicherung zu 150 rand haben. Es existiert nicht, es ist nur Werbung, um Menschen anzuziehen. Dann werden die Menschen verzweifelt, denken sie an ihre Kinder und sie zahlen “, sagte Yvette, die zwei Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren hat.
“Als ich sagte, ich sei HIV-positiv, wurde mir gesagt, dass eine Versicherung würde 2500 Rand pro Monat (250 Euro) kosten”, sagt die junge Frau.
Auf die Frage von AFP, Ross Beerman, CEO von AllLife, deren gesamte Kunden sind HIV-positiv, sorgt sie für tausend Versicherte innerhalb von 150 Rands. Aber nach Alter, Rauchen oder nicht, und andere medizinische Kriterien, kann die Versicherung viel teurer werden. Im Durchschnitt, erkennt Herr Beermann, “zwei bis fünf Mal teurer als für eine nicht infizierte Person.”
“Wir über haben 10.000 Versicherte, die einen Durchschnitt von 250 bis 450 Rand bezahlen. Wir haben die Leute gebeten, ihre Behandlung zu befolgen, wir sie daran erinnern, ihre Bluttests zu machen, und insgesamt sind sie besser als der Durchschnitt”, sagte er.
“Sie haben das Recht, unsere Krankenversicherung in unserem Rücken anzurufen für unsere Blutwerte,” Yvette immer noch kritisch, die zwei Pillen morgens und abends nimmt.
Unfähig, seinen HIV-Status zu verbergen. In Südafrika kann die Versicherungs einen Post-mortem-Test verlangen und weigern sich, im Falle einer HIV-Infektion zu bezahlen. Es geschah einer Freundin von Yvette. “Ihre Kinder hatten nicht einen Pfennig”, sagte sie.
Einige Versicherungen mit einer Laufzeit von 10 oder 20 Jahre laufen. “Danach können wir dann eine neue Versicherung bekommen, aber Sie verlieren alles, was man bezahlt hat zuvor”, und “letztlich ist es sehr stressig und entmutigt Menschen mit HIV”, sagte sie.
Yvette sich leisten konnte, ihre Versicherung zu zahlen, mit hohem Gehalt (24.000 Rands, 2.400 €) das verdient sie als Koordinator eines Programms zur Gesundheitserziehung der Johns Hopkins University.
“Die Finanzinstitute machen was sie wollen, aber es ist verfassungswidrig und diskriminierend. Sie müssen mit den Fortschritten in der Medizin mithalten”, sagt sie.
© 2011 AFP

Leave a Reply