SÜDAFRIKA, HOMOPHOBIE. ERZBISCHOF KRITISIERT FEIGHEIT DER REGIERUNG – Homosexuels en Afrique: l’archevêque du Cap déplore la timidité de Pretoria

Homosexuelle in Afrika: Erzbischof von Kapstadt bedauert die Furchtsamkeit von Pretoria
KarteHomophobieAfrikaKapstadt ( AFP) – 16/03/2014 17.36
Der Erzbischof von Kapstadt, Oberhaupt der anglikanischen Kirche im Südlichen Afrika , beklagte Sonntag die Schüchternheit der südafrikanischen Regierung, um die Unterdrückung der afrikanischen Homosexuellen , insbesondere Uganda, anstatt sie zu verteidigen wie die Schwarzen in der Apartheid.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Carte d'Afrique indiquant l'état des législations sur l'homosexualitéHomosexuels en Afrique: l’archevêque du Cap déplore la timidité de Pretoria
Le Cap (AFP) – 16.03.2014 17:36
L’archevêque du Cap, chef de l’église anglicane en Afrique australe, a déploré dimanche la timidité du gouvernement sud-africain face à l’oppression des homosexuels africains, notamment en Ouganda, au lieu de les défendre comme les Noirs sous l’apartheid.

L'archevêque anglican du Cap Thabo Makgoba durant un service religieux à la mémoire de Nelson Mandel
Der anglikanische Erzbischof Thabo Makgoba von Kapstadt bei einem Gottesdienst im Gedenken an Nelson Mandela, 8. Dezember 2013
afp.com – Rodger Bosch
L’archevêque anglican du Cap Thabo Makgoba durant un service religieux à la mémoire de Nelson Mandela, le 8 décembre 2013
afp.com – Rodger Bosch

“La réponse du gouvernement a été pour le moins douce – le fait que ces atrocités soient commises dans 38 autres pays n’est pas une excuse pour chuchoter alors que nous sommes censés nous élever et rallier les autres pays pour montrer les difficultés de ceux qui souffrent aux mains de gouvernements décidés à piétiner leurs droits”, a déclaré Thabo Makgoba, qui occupe à 53 ans la chaire du héros de la lutte anti-apartheid Desmond Tutu.
“Tout comme nous attendions que d’autres s’élèvent contre l’apartheid, nous devons nous élever à notre tour en solidarité avec ceux qui sont opprimés d’une façon similaire”, a-t-il ajouté dans une tribune publiée par le quotidien dominical Sunday Independent.
“La persécution de quiconque, y compris des minorités, est une erreur”, a-t-il ajouté, précisant que la question créait des tensions au sein même de l’église anglicane en Afrique australe.
L’Afrique du Sud, pays phare pour les droits des homosexuels, a réagi a minima à la promulgation en Ouganda d’une loi répressive en février, affirmant vouloir demander des éclaircissements à “plusieurs capitales dans le monde” sans mentionner l’Ouganda.
La Commission sud-africaine des droits de l’Homme (SAHRC), une autorité publique indépendante, a elle aussi regretté que le gouvernement sud-africain soit resté muet après l’adoption d’une nouvelle législation homophobe au Nigeria ayant déjà entraîné des dizaines d’arrestations.
Héritage de l’ère Mandela, la Constitution sud-africaine, en rupture avec le régime d’apartheid qui interdisait les relations entre personnes de couleur de peau différentes, est une exception sur le continent. Elle se distingue aussi par rapport à beaucoup d’autres pays du monde, hors d’Afrique.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Homosexuelle in Afrika: Erzbischof von Kapstadt bedauert die Furchtsamkeit von Pretoria
Kapstadt ( AFP) – 16/03/2014 17.36
Der Erzbischof von Kapstadt, Oberhaupt der anglikanischen Kirche im Südlichen Afrika , beklagte Sonntag die Schüchternheit der südafrikanischen Regierung, um die Unterdrückung der afrikanischen Homosexuellen , insbesondere Uganda, anstatt sie zu verteidigen wie die Schwarzen in der Apartheid.
“Die Antwort der Regierung war , gelinde gesagt, süß – die Tatsache, dass diese Gräueltaten in 38 anderen Ländern passieren ist keine Entschuldigung, da nur zu flüstern , wo wir uns erheben und andere Länder versammeln sollten, um die Schwierigkeiten von denen zu zeigen, die leiden in den Händen von Regierungen, die entschlossen sind, ihre Rechte mit Füßen zu treten “, sagte Thabo Makgoba , der mit 53 ahren den Sitz des Helden des Anti-Apartheid- Kampfes Desmond Tutu einnimmt.
“So wie wir von anderen erwarteten, gegen die Apartheid aufzustehen, müssen wir unsere Solidarität mit denen, die in ähnlicher Weise unterdrückt werden, erhöhen”, sagte er in einem Artikel der Sonntagszeitung Sunday Independent .
“Die Verfolgung von jedermann, auch von Minderheiten, ist ein Fehler “, sagte er und fügte hinzu , dass die Frage auch zu Spannungen innerhalb der anglikanischen Kirche im Südlichen Afrika geführt hat.
Südafrika, Leuchtfeuer für Homosexuellenrechte , reagierte minimal nach Ugandas Verkündung eines repressiven Gesetzes im Februar , und sagte, Klarstellung zu suchen “in mehreren Hauptstädten der Welt”, ohne Uganda zu erwähnen.
Die südafrikanische Menschenrechtskommission ( SAHRC, eine unabhängige Behörde) hat auch bedauert, dass die südafrikanische Regierung auch schwieg nach der Verabschiedung eines neuen Gesetzes gegen Homosexuelle in Nigeria, das bereits zehn Festnahmen verursacht hat.
Das Erbe der Ära Mandela , die südafrikanischen Verfassung, ist, im Bruh zur Apartheid, wo sogar Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe verboten waren, eine Ausnahme auf dem Kontinent. Es zeichnet sich auch im Vergleich zu vielen anderen Ländern in der Welt außerhalb Afrikas aus in Punkto Toleranz anderer sexueller Orientierungen.
© 2014 AFP

Leave a Reply