SÜDAFRIKA: JUSTIZ VERURTEILT REGIERUNG WEGEN SCHLECHTER SCHULEN – Afrique du Sud, mauvais enseignement: justice condamne gouvernement

Südafrika: 18 Jahre nach der Apartheid, Schulen von schlechter Qualität für die Mehrheit
PRETORIA (AFP) – 2012.05.18 06.59 Uhr – von Claudine RENAUD
schulebannerDie schlechte Qualität des Bildungwesens in Südafrika, unter der die schwarze Mehrheit nach wie vor 18 Jahre nach dem Ende der Apartheid zu leiden hat, wurde heftig kritisiert diese Woche vor Gericht, das die Regierung für den Mangel an Lehrbüchern verurteilte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: 18 ans après l’apartheid, une école de piètre qualité pour la majorité
PRETORIA (AFP) – 18.05.2012 06:59 – Par Claudine RENAUD
La piètre qualité de l’enseignement en Afrique du Sud, dont la majorité noire continue de pâtir dix-huit ans après la fin de l’apartheid, a été sévèrement critiquée cette semaine devant la justice, qui a condamné le gouvernement pour le manque de manuels scolaires.

Des écoliers sud-africains à Soweto
Südafrikanische Schüler in Soweto
Des écoliers sud-africains à Soweto
Foto (c) AFP/Archives – by Stephane de Sakutin

Saisie en référé par un lycée et une école primaire d’un district rural du Limpopo (nord) restés sans livres scolaires cinq mois après la rentrée, la Haute Cour de Pretoria a conclu jeudi à une violation de la Constitution, qui garantit notamment le droit à une éducation de base.
Le juge Jody Kollapen a donné au ministère de l’Education jusqu’au 15 juin pour fournir les livres et ordonné la mise en place d’un programme de rattrapage, un précédent dans les annales de la jeune démocratie sud-africaine.
Présente à l’audience mardi, Florence, la mère d’une élève de 6 ans scolarisée à Giyani a expliqué à l’AFP qu’il n’y avait “pas de manuels” et que les enfants “manquaient de papier” dans la classe de sa fille.
“Pour compter et faire par exemple 2×2=4, ils utilisent des cailloux qu’ils posent sur la table”, a-t-elle dit. Comme beaucoup de parents présents, elle-même a juste le niveau baccalauréat, pas d’emploi et pour seul revenu, les 560 rands mensuels (52 euros environ) d’allocation familiale pour deux enfants.
L’avocate du ministère, Anna Granova, a eu beau expliquer qu’il s’agissait d’un “problème provincial” lié à des irrégularités de gestion au Limpopo, elle n’est pas parvenu à éviter une condamnation.
“Il manque 2 millions de rands, ils ont disparu”, a-t-elle notamment déclaré, arguant aussi des efforts du gouvernement pour faire le ménage dans cette province placée sous tutelle de l’Etat juste avant Noël.
L’affaire avait été portée devant la justice par l’association Section 27, dont l’avocat Muzi Sikhakhane a amplement rappelé que les manuels auraient dû être commandés en décembre et que l’attention du gouvernement avait été très vite été attirée sur le problème, sans résultat.
“Quelle que soit la raison, le fait est que les manuels ne sont toujours pas là alors que les premiers examens approchent”, a-t-il dit.
“C’est un comble de penser qu’après 17 ans de démocratie, il faille persuader le gouvernement qu’avoir un manuel scolaire est nécessaire pour apprendre”, a-t-il ajouté, s’inquiétant pour l’avenir et parlant de “génocide intellectuel”.
L’éducation fut l’une des principales revendications contre le régime raciste de l’apartheid qui a sacrifié des générations entières de Noirs sur les bancs d’une “école bantoue” de seconde zone.
La qualité de l’enseignement public qui scolarise la majorité de quelque 12 millions d’élèves sud-africains –4% vont dans le privé– est également jugé cruciale pour résorber un chômage extrêmement élevé.
Mais de nombreux observateurs constatent que la bataille contre les inégalités scolaires créées sous l’apartheid est loin d’être gagnée.
“Le cas du Limpopo n’est pas isolé”, remarque Lukhanyo Mangona, porte-parole de l’association Equal Education.
“Le problème du manque de manuels scolaires dure depuis des années. On ne peut pas quantifier le nombre d’écoles concernées, mais partout où l’on va, on entend ça”, dit-il à l’AFP.
Le gouvernement envisage de centraliser les commandes de manuels ou de les faire imprimer par l’Etat. “L’objectif est de garantir un manuel de chaque matière à chaque élève”, a promis la ministre Angie Motshekga, alors que moins de la moitié des élèves (45%) a un manuel.
Selon Equal Education, les établissements pénalisés sont ceux des zones rurales ou des townships noires, où les familles n’arrivent déjà pas à s’en sortir. Elles ne payent rien mais les fournitures manquent, l’absentéisme des enseignants est élevé, il n’y a pas toujours de toilettes…
A Giyani, raconte Randzhu Bila, une autre maman, les enfants de la classe de sa fille de 11 ans “se partagent un manuel pour quatre”. “Parfois elle a des devoirs mais n’a pas le livre car elle doit le laisser aux autres. Ils habitent loin, alors ce n’est pas évident”.
© 2012 AFP

Südafrika: 18 Jahre nach der Apartheid, Schulen von schlechter Qualität für die Mehrheit
PRETORIA (AFP) – 2012.05.18 06.59 Uhr – von Claudine RENAUD
Die schlechte Qualität des Bildungwesens in Südafrika, unter der die schwarze Mehrheit nach wie vor 18 Jahre nach dem Ende der Apartheid zu leiden hat, wurde heftig kritisiert diese Woche vor Gericht, das die Regierung für den Mangel an Lehrbüchern verurteilte.
Nach Klage von einem Gymnasium und einer Grundschule in einem ländlichen Bezirk Limpopo (Northern), die fünf Monate nach dem Schuljahresbeginn immer noch ohne Lehrbücher waren, hat der High Court in Pretoria am Donnerstag eine Verletzung der Verfassung festgestellt, die das Recht zur Grundbildung gewährleistet .
Richterin Jody Kollapen gab dem Bildungsministerium bis zum 15. Juni, die Bücher zu liefern und ordnete die Errichtung eines Nachholprogramms an, ein Präzedenzfall in der Geschichte der jungen südafrikanischen Demokratie.
Bei der Anhörung am Dienstag, sagte Florence, Mutter eines Schülers im Alter von 6 in Giyani, gegenüber AFP, es gebe “keine Schulbücher” und dass den Kindern in der Klasse ihrer Tochter sogar “Papier fehlt”.
“Zum Beispiel das Zählen und 2×2 = 4, dafür verwenden sie Steine, die sie auf den Tisch legen”, sagte sie. Wie viele Eltern hier hat sie nur Abiturniveau, ist ohne Arbeit und Einkommen, hat nur die monatlich 560 Rand (52 €) Familienbeihilfe für zwei Kinder.
Die Anwältin des Ministeriums Anna Granova hatte versucht zu erklären, dass es ein “Provinz-Problem” im Zusammenhang mit Missmanagement in Limpopo war, doch konnte sie die Verurteilung damit nicht verhindern.
“Es fehlen 2 Millionen Rand, sie verschwanden”, sagte sie, vor allem mit dem Argument der Bemühungen der Regierung, in dieser Provinz, die unter Aufsicht des Staates gestellt wurde kurz vor Weihnachten, sauber zu machen.
Der Fall wurde vor Gericht gebracht vom Verband “Section 27”, dessen Anwalt Muzi Sikhakhane reichlich daran erinnerte, dass Schulbücher im Dezember bestellt sein sollten und dass die Aufmerksamkeit der Regierung schnell zum Problem gezogen wurde, aber ohne Erfolg.
“Was auch immer der Grund ist, die Tatsache ist, dass Schulbücher immer noch nicht da sind, während sich die ersten Klausuren nähern”, sagte er.
“Es ist eine Schande, zu denken, dass man nach 17 Jahren der Demokratie die Regierung überzeugen muss, dass ein Lehrbuch benötigt wird, um zu lernen”, fügte er hinzu in tiefer Sorge um die Zukunft und sprach von “intellektuellem Völkermord”.
Bildung war eine der wichtigsten Forderungen gegen das rassistische Regime der Apartheid, die ganze Generationen von Schwarzen geopfert hatte auf den Bänken von einer “Schule für Bantu” zweiter Klasse.
Die Qualität der öffentlichen Bildung, die für die Mehrheit der rund 12 Millionen südafrikanischen Schüler vital ist – 4% befinden sich in Privatschulen -, gilt auch als entscheidend zur Senkung der extrem hohen Arbeitslosigkeit.
Aber viele Beobachter stellen fest, dass der Kampf gegen Bildungsungleichheit, der unter der Apartheid begonnen hatte, weit davon entfernt ist gewonnen zu sein.
“Der Fall von Limpopo ist nicht isoliert”, sagt Lukhanyo Mangona, Sprecher der Equal Education Association.
“Das Problem des Mangels an Lehrbüchern geht viele Jahre zurück. Wir können die Zahl der betroffenen Schulen nicht beziffern, aber wohin wir auch gehen, hören wir das,” sagte er der AFP.
Die Regierung plant, die Bestellungen der Lehrbücher zu zentralisieren oder sie vom Staat drucken zu lassen. “Ziel ist es, ein Lehrbuch für jedes Fach für jeden Schüler zu garantieren”, versprach die Ministerin Angie Motshekga, während weniger als die Hälfte der Schüler (45%) ein Lehrbuch hat.
Nach Equal Education, sind die Schulen in ländlichen Gebieten oder schwarzen Townships besonders bestraft, wo die Familien ohnehin kaum durchkommen. Sie zahlen nichts, aber das für ohne Lernmaterial, das Fehlen von Lehrkräften ist hoch, es gibt nicht immer eine Toilette …
In Giyani, sagt Bila Randzhu, eine andere Mutter, haben die Kinder in der Klasse von ihrer 11-jährigen Tochter “ein Handbuch für vier.” “Manchmal hat sie Hausaufgaben, aber nicht das Buch, weil sie es anderen lassen mustte. Sie leben weit weg, so dass es nicht offensichtlich ist.”
© 2012 AFP

0 thoughts on “SÜDAFRIKA: JUSTIZ VERURTEILT REGIERUNG WEGEN SCHLECHTER SCHULEN – Afrique du Sud, mauvais enseignement: justice condamne gouvernement”

  1. SÜDAFRIKAs SAXOPHON-STAR SIPHO MABUSE macht mit 60 ABITUR – Du saxo au stylo: la star sud-africaine Sipho Mabuse passe le bac à 60 ans
    Vom Saxo zum Kugelschreiber: der südafrikanische Star Sipho Mabuse will mit 60 Abi machen
    Soweto (AFP) – 2012.06.22 13.50 – von Griffin Shea
    In einer Zeit, wo Teenager von Ruhm träumen und sich im TV drängeln, um Sänger oder Musiker zu werden, hat Si…

Leave a Reply