SÜDAFRIKA: KINDER NOCH OPFER DER UNGLEICHHEITEN DER APARTHEID – Afrique du Sud: les enfants toujours confrontés aux inégalités de l’apartheid

Südafrika: Kinder nach wie vor mit Ungleichheiten der Apartheid konfrontiert
CAPE TOWN (AFP) – 2012.10.17 20.10
schulebannerSüdafrikanische Kinder haben nach wie vor Ungleichheiten aus der Apartheid geerbt: ein schwarzes Kind ist achtzehn Mal häufiger in Armut aufwachsen als weiße Kinder, nach einem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: les enfants toujours confrontés aux inégalités de l’apartheid
LE CAP (AFP) – 17.10.2012 20:10
Les enfants sud-africains se heurtent encore aux inégalités héritées de l’apartheid, un enfant noir étant dix-huit fois plus susceptible de grandir dans la pauvreté qu’un enfant blanc, selon un rapport publié mercredi.

Des enfants jouent au football à l'est de Cape Town, en Afrique du Sud, en avril 2010
Kinder beim Fussballspiel, Kapstad Ost, Südafrika
Des enfants jouent au football à l’est de Cape Town, en Afrique du Sud, en avril 2010
Foto (c) AFP/Archives – by Rodger Bosch

Le “Baromètre 2012 de l’enfant sud-africain”, publication de l’Institut des enfants de l’Université du Cap qui fournit un aperçu annuel de la situation des enfants du pays, constate que l’écart entre les riches et les pauvres se creuse malgré une baisse globale de la pauvreté.
“Nous avons l’un des taux d’inégalité les plus élevés du monde et ça ne va pas mieux: il s’est un peu détérioré”, a commenté Katharine Hall, coauteur du rapport.
Près de 60% des enfants sud-africains survivent dans des foyers dont les revenus sont inférieurs au seuil de pauvreté de 575 rands (51 euros) par mois, soit environ les deux tiers des enfants noirs et seulement 2% des enfants blancs.
“Nous voyons les vieux schémas d’inégalité se répéter tout le temps”, a expliqué Mme Hall déclaré à l’AFP.
La plupart des enfants les plus pauvres vivent dans les zones rurales, et concrètement dans les anciens bantoustans, ces zones autonomes mises en place par le gouvernement raciste de l’apartheid pour parquer les Noirs.
“Ca ressemble à une carte de l’ancienne Afrique du Sud” (d’avant les premières élections multiraciales de 1994), a décrit la chercheuse, montrant une carte de la répartition géographique des zones les plus défavorisées.
“Les enfants qui sont nés de parents pauvres et grandissent dans des ménages pauvres sont susceptibles de rester pauvres, et de cette manière les inégalités de l’apartheid sont reproduites”, selon le rapport.
Sur les 18,5 millions d’enfants (âgés de moins de 18 ans) que compte l’Afrique du Sud, 11,2 millions recevaient l’aide sociale en juillet. Le pays compte environ 50 millions d’habitants.
© 2012 AFP

Südafrika: Kinder nach wie vor mit Ungleichheiten der Apartheid konfrontiert
CAPE TOWN (AFP) – 2012.10.17 20.10
Südafrikanische Kinder haben nach wie vor Ungleichheiten aus der Apartheid geerbt: ein schwarzes Kind ist achtzehn Mal häufiger in Armut aufwachsen als weiße Kinder, nach einem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.
Das “Barometer 2012 des südafrikanischen Kindes”, vom Institut für Kinder der University of Cape Town veröffentlicht, das eine jährliche Momentaufnahme der Situation von Kindern im Land bietet, hat festgestellt, dass die Kluft zwischen Arm und Reich sich weitet trotz einer insgesamt rückläufigen Armut.
“Wir haben eine der höchsten Ungleichheiten in der Welt, und es wird nicht besser: es hat sich ein wenig verschlechtert”, sagte Katharine Hall, Koautorin des Berichts.
Fast 60% der südafrikanischen Kinder leben in Haushalten mit einem Einkommen unter der Armutsgrenze von 575 Rand (51 Euro) pro Monat oder etwa zwei Drittel der schwarzen Kinder und nur 2% der weißen Kinder.
“Wir sehen die alten Muster der Ungleichheit sich wiederholen die ganze Zeit”, sagte Mrs. Hall der Nachrichtenagentur AFP.
Die meisten armen Kinder leben in ländlichen Gebieten, und zwar in den ehemaligen Homelands, diese autonomen Zonen, die durch die rassistische Apartheid-Regierung etabliert wurden, um die Schwarzen zu parken.
“Es sieht aus wie eine Landkarte des alten Südafrika” (vor den ersten multiracial Wahlen im Jahr 1994), beschrieb die Forscher, zeigt eine Karte der geographischen Verteilung der am stärksten benachteiligten Gebiete.
“Kinder, die von armen Eltern geboren und in armen Haushalten auf wuchsen, sind wahrscheinlich, arm zu bleiben, und werden damit die Ungleichheiten der Apartheid wiedergegeben”, so der Bericht.
Von den 18,5 Millionen Kindern (unter 18 Jahren) in Südafrika, 11,2 Millionen erhielten Sozialhilfe im Juli. Das Land hat etwa 50 Millionen Einwohner.
© 2012 AFP

Leave a Reply