SÜDAFRIKA: KLARER WAHLSIEG FÜR ANC – Afrique du Sud: ANC reconduit au pouvoir pour cinq ans

2. Jacob Zuma: Skandalpolitiker und Polygamist mit Ausdauer
Résultats des législatives en Afrique du SudMartina Schwikowski 9. Mai 2014, 18:54 http://derstandard.at/r652/Afrika
Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma hat wieder einmal Durchhaltevermögen bewiesen. Zufrieden über ein solides Wahlergebnis trotz massiver Kritik aus der Bevölkerung schreitet der 72-Jährige mit seinem bekannten Lächeln in seine neue Amtszeit.
1. Solides Mandat für Mandelas Partei
Martina Schwikowski aus Johannesburg 9. Mai 2014, 17:21 http://derstandard.at/r652/Afrika
Verluste des regierenden ANC halten sich in Grenzen – Der wahre Sieger ist aber der EFF von Julius Malema
In Südafrika hat die Regierungspartei, der Afrikanische Nationalkongress (ANC), ihr früheres Wahlergebnis aus dem Jahr 2009 nur um wenige Prozentpunkte verfehlt. Nach Auszählung aller Stimmen am Freitagnachmittag erhielt die Partei von Präsident Jacob Zuma knapp 63 Prozent. Trotz aller Prognosen, nicht über die symbolische Grenze von 60 Prozent der Wählerstimmen zu gelangen, gaben die Wähler der früheren Befreiungsbewegung des verstorbenen Nelson Mandela dem ANC erneut ein solides Mandat.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Parti de coeur des Sud-Africains, l’ANC reconduit au pouvoir pour cinq ans
Johannesburg (AFP) – 09.05.2014 17:16 – Par Christophe BEAUDUFE
Les Sud-Africains ont massivement reconduit l’ANC au pouvoir lors des législatives et régionales de mercredi, voyant toujours dans le parti de Nelson Mandela le glorieux mouvement qui les a libérés de l’apartheid en 1994, malgré deux décennies de gestion contestée. Après dépouillement dans 99,7% des bureaux de vote, l’ANC obtenait une large majorité absolue de 62,20%, en recul cependant par rapport à son score de 2009 (65,90%).

Une supportrice de l'ANC le 7 mai 2014 le jour des élections, en Afrique du Sud
Unterstützerin des ANC bei den Wahlen
Une supportrice de l’ANC le 7 mai 2014 le jour des élections, en Afrique du Sud
afp.com – Jennifer Bruce

L’Alliance démocratique (DA, opposition libérale), arrivait ensuite avec 22,21%, suivie par les Combattants pour la liberté économique (EFF, gauche populiste) avec 6,31%.
L’ANC conservait en outre huit des neuf régions du pays, seule la riche province du Cap occidental, gouvernée par la DA depuis 2009, lui échappant de nouveau.
“N’importe quel parti qui dépasse les 60% bénéficie d’un soutien massif. Nous n’avons aucun raison de nous inquiéter pour la perte de plus ou moins 3%”, a commenté le porte-parole de l’ANC Jackson Mthembu.
De fait, les commentateurs notaient que la plus grande surprise de l’élection n’était pas que l’ANC ait perdu des points, mais qu’elle en ait perdu aussi peu.
Le score national de la DA, dont la numéro un Helen Zille est blanche, laisse cependant penser que le parti a su toucher les classes moyennes, y compris les Noirs. Certains veulent y voir l’amorce d’une bipolarisation de la vie politique pour les années à venir.
“Nous avons progressé de 1,1 million de voix, dont 700.000 proviennent de Sud-Africains noirs”, a noté Mme Zille. “Alors l’argument que j’entends encore aujourd’hui, qui dit que la DA a atteint son plafond et ne peut plus progresser, cet argument a été balayé par le résultat même de l’élection.”
– “L’héritage de Mandela” –
Quant à l’EFF, il réussit son entrée en politique en envoyant probablement une vingtaine de députés au parlement. Ce nouveau parti fondé par le trublion Julius Malema veut occuper l’aile gauche de l’échiquier politique, en prônant la nationalisation des mines et des banques, et l’expropriation sans indemnité des grands propriétaires terriens blancs.
Pour l’ANC, ce succès va lui donner de nouveau une majorité absolue au Parlement, dont la première tâche le 21 mai sera de réélire le président Jacob Zuma pour un nouveau mandat de cinq ans.
Plusieurs raisons expliquent cette domination écrasante, dans un pays où le chômage touche pourtant un quart de la population, où les villes sont cernées de bidonvilles miséreux, et où les inégalités entre riches et pauvres se sont accrues depuis la fin de l’apartheid.
Parmi les électeurs rencontrés par l’AFP à la sortie des urnes mercredi, même les plus jeunes insistaient sur leur fidélité historique au “parti de la lutte” contre l’apartheid. “C’est grâce à l’ANC que j’ai pu aller à l’école, et je vote pour l’héritage de Mandela”, expliquait ainsi Lehlogonolo Gumede, étudiante de 23 ans.
Plus prosaïquement, le politologue Moeletsi Mbeki, de l’Institut sud-africain des questions internationales, note que l’électorat de l’ANC est très largement constitué de retraités, de femmes au foyer et de chômeurs, qui dépendent pour vivre de l’aide sociale (En 2009, une étude d’Ipsos avait démontré que 67% des électeurs de l’ANC ne travaillaient pas).
Fiche avec chiffres clés sur l'Afrique du Sud, économie, pauvreté, corruption“Pour ces gens-là, que l’ANC soit corrompu ou non, ils le voient comme le parti qui leur fournit les aides et de quoi subsister. Et l’ANC n’arrête pas de leur répéter que s’ils votent pour la DA, ils perdront ces prestations sociales”, constate M. Mbeki.
Quant aux retombées des scandales autour du président Zuma, et notamment de la rénovation de sa résidence privée aux frais du contribuable pour 15 millions d’euros, elles ont été moindres que ce qu’espérait l’opposition. Cette affaire “n’a jamais été un facteur dans le choix des électeurs”, affirmait vendredi le politologue Aubrey Matshiqi dans The Times, “parce que la majorité des partisans de l’ANC ont compris que ce n’était pas une élection présidentielle. Ils ont voté pour l’ANC, pas pour Zuma”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Solides Mandat für Mandelas Partei
Martina Schwikowski aus Johannesburg 9. Mai 2014, 17:21 http://derstandard.at/r652/Afrika
Verluste des regierenden ANC halten sich in Grenzen – Der wahre Sieger ist aber der EFF von Julius Malema
In Südafrika hat die Regierungspartei, der Afrikanische Nationalkongress (ANC), ihr früheres Wahlergebnis aus dem Jahr 2009 nur um wenige Prozentpunkte verfehlt. Nach Auszählung aller Stimmen am Freitagnachmittag erhielt die Partei von Präsident Jacob Zuma knapp 63 Prozent. Trotz aller Prognosen, nicht über die symbolische Grenze von 60 Prozent der Wählerstimmen zu gelangen, gaben die Wähler der früheren Befreiungsbewegung des verstorbenen Nelson Mandela dem ANC erneut ein solides Mandat.

Vor fünf Jahren hatten 65,9 Prozent für die Partei gestimmt, die damit 264 Sitze im 400-köpfigen Parlament erhalten hatte. Bei der ersten Wahl nach dem Tod Nelson Mandelas am Mittwoch hatten viele der mit dem ANC unzufriedenen Südafrikaner angekündigt, der bisher unangefochtenen Regierungspartei einen Denkzettel verpassen zu wollen. Der ist nun weniger groß ausgefallen, doch der ANC musste Einbußen hinnehmen und blieb hinter der Zweidrittelmehrheit im Parlament zurück.
Damit braucht die Regierung oppositionelle Stimmen, um zum Beispiel die Verfassung ändern zu können. Diese Hilfe könnte von den Ökonomischen Befreiungskämpfern (Economic Freedom Fighters, kurz EFF) kommen. Sie sind die eigentlichen Gewinner dieser Wahl, denn viele Wähler haben die junge Partei des einstigen Enfant terrible, Julius Malema, ihre Stimme gegeben, um den ANC aufzurütteln.
Großer Erfolg
Einst von seinem jetzigen Rivalen, Präsident Jacob Zuma, wegen mangelnder Parteidisziplin aus dem ANC gefeuert, hat der 33-jährige Malema nun mit seiner im Vorjahr gegründeten Partei recht spontan gute Erfolge eingefahren. EFF wurde mit rund sechs Prozent drittstärkste Partei und zieht ins Parlament ein.
EFF-Wähler hoffen, dass die radikalen Parteimitglieder den träge gewordenen ANC im Parlament herausfordern. EFF setzt auf Wirtschaftswandel zugunsten der schwarzen Massen mit Nationalisierung von Bergwerken und Landreform. Malema, oft politisch totgesagt, hat Stimmen der Protestwähler von links erhalten. Besonders in den Bergbauregionen im Nordwesten des Landes, der Provinz des Marikana Massakers, wurde EFF zur offiziellen Opposition – und in der traditionellen ANC-Region Gauteng erhielt die Partei mit den roten Baretten auf Anhieb rund zehn Prozent.
Die größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz (Democratic Alliance, kurz DA) hat einige Prozentzahlen zugelegt, blieb aber mit dem Ergebnis von knapp 23 Prozent unter ihrem Ziel, rund 30 Prozent der Wählerstimmen zu gewinnen. 2009 hatte die DA 16,7 Prozent erhalten und damit 67 Sitze im Parlament.
Die Partei hatte auf mehr Erfolg bei den schwarzen Wählern gesetzt und ist politisch ins Zentrum gerückt. “Wir haben bei jeder Wahl mehr Zuwachs, und in einigen Jahren holen wir den ANC ein”, sagt Parteiführerin Helen Hille. Die eher weiße Partei DA regiert nach wie vor am stärksten am Kap, machte aber in der ANC-Metropole in der Provinz Gauteng Eindruck: Dort kam sie auf die zweite Stelle vor dem EFF.
Die Wahl hat gezeigt, dass Südafrikas Demokratie reifer geworden ist und die politische Landschaft beginnt, aufzubrechen und sich langsam zu verändern. Auch die Verlierer dieser Wahl sind ganz klar: Agang, die neue Partei von Mamphela Ramphele, ist fast ignoriert worden und erhielt ein halbes Prozent. Cope, die ANC-Abspaltung, war der Newcomer in der Wahl 2009 und gewann damals sieben Prozent. Jetzt liegt die Partei mit kaum einem Prozent im Abseits der politischen Szene. (Martina Schwikowski aus Johannesburg, DER STANDARD, 10.5.2014)

2. Jacob Zuma: Skandalpolitiker und Polygamist mit Ausdauer
Martina Schwikowski 9. Mai 2014, 18:54 http://derstandard.at/r652/Afrika
Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma hat wieder einmal Durchhaltevermögen bewiesen. Zufrieden über ein solides Wahlergebnis trotz massiver Kritik aus der Bevölkerung schreitet der 72-Jährige mit seinem bekannten Lächeln in seine neue Amtszeit.
Zumas Markenzeichen ist die Freundlichkeit. Er geht auf Menschen zu, beherrscht die Gepflogenheiten der lockeren Unterhaltung auf allen Plattformen. Dabei wird er von vielen unterschätzt. Der im ländlichen Kwazulu-Natal geborene einstige Hirtenbub hat eine beachtliche Karriere hinter sich.
Wird ihm im höchsten Amt im Staat auch häufig seine mangelnde Schulbildung angekreidet, bleibt kein Zweifel: Zuma hat dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) nicht nur seit dem 17. Lebensjahr sein Leben gewidmet. Er hat auch klar Stellung bezogen: Er war führend im bewaffneten Flügel “Umkhonto we Sizwe” und arbeitete später in den 1970er-Jahren – nach zehn Jahren Haft auf Robben Island – im Exil. Im ANC-Hauptquartier in Sambia stieg er zum Chef des ANC-Geheimdiensts auf.
Ein solcher Mann hat Spürsinn und Härte für seine Gegner sowie Ausdauer für seine Sache – den politischen Überlebenskampf. Zuma stieg schnell auf in der ANC-Hierarchie. Sein Geschick bei Vermittlungen brachte ihm die Leitung der Verhandlungen zwischen dem Apartheid-Präsidenten Frederik Willem de Klerk und Nelson Mandela ein.
In der späteren politischen Arena hat Zuma ebenfalls Zähigkeit bewiesen. Er folgte Mandelas Nachfolger Thabo Mbeki 2009 ins Amt, zuvor war er Vizepräsident unter Mbeki. Dieser sah sich 2005 gezwungen, Zuma wegen Korruptionsverdachts und starken Drucks aus der Öffentlichkeit zu feuern. Zumas Gerichtsfälle wegen angeblicher Vergewaltigung und Betrugs häuften sich. Doch er überlebte politisch jede Runde und feierte stets ein Comeback.
Viele Südafrikaner haben trotzdem oft nur Zynismus und selten gute Worte für Zuma und seine “leere” Politik übrig. Ihren Präsidenten – den Zulu, der gerne im Leopardenfell tanzt – beschreiben sie als “Witzfigur”, seine Staatsauftritte sind ihnen peinlich. Und sein Privatleben: Nicht nur, dass er immer wieder im Verdacht stand, Frauen zu Sex gezwungen zu haben, er sorgte auch mit angeblichen Aussagen wie “Duschen schützt gegen Aids” für Empörung. Der überzeugte Polygamist hat derzeit vier Ehefrauen, insgesamt sechsmal geheiratet und mindestens 20 Kinder. (Martina Schwikowski, DER STANDARD, 10.5.2014

Leave a Reply