SÜDAFRIKA, KRIMINALITÄT: BANDENKRIEGE IN KAPSTADT UND BEFRIEDUNG – La guerre des gangs fait rage au Cap, Eden touristique d’Afrique du Sud

Bandenkrieg tobt in Kapstadt, der Eden des Tourismus in Südafrika
CAPE TOWN (AFP) – 09.12.2012 13:35 – Mit Justine GERARDY
Noch offen im Sarg in der Mitte des Speisesaals ruht ein Mann von 21 Jahren. Erschossen. Eines der zahllosen Opfer der Bandenkriege in den Vororten von Kapstadt, wo kriminelle Gruppen um einen lukrativen Drogenhandel konkurrieren. “Die Menschen sterben hier die ganze Zeit”, erinnert sich Miche Moses, 22, die hier ihren Freund betrauert. Sie sagt, sie sah ihren ersten Mord in der Straße, als sie nur 10 Jahre alt war.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La guerre des gangs fait rage au Cap, Eden touristique d’Afrique du Sud
LE CAP (AFP) – 09.12.2012 13:35 – Par Justine GERARDY
Dans le cercueil encore ouvert, au milieu de la salle à manger, repose un homme de 21 ans. Tué par balles. L’une des innombrables victimes de la guerre des gangs dans les banlieues du Cap, où les groupes criminels se disputent les territoires d’un juteux trafic de drogue. “Les gens meurent ici tout le temps”, témoigne Miche Moses, 22 ans, venue pleurer son ami. Elle raconte qu’elle a vu son premier meurtre en pleine rue alors qu’elle n’avait qu’une dizaine d’années.

Un homme tué par balles est veillé par ses proches le 17 novembre 2012 à Bonteheuwel
Bandenopfer und Familie in Kapstadt
Un homme tué par balles est veillé par ses proches le 17 novembre 2012 à Bonteheuwel
Foto (c) AFP – by Rodger Bosch

“La plupart des enterrements où nous allons, ce sont des gens tués par balles ou à coups de couteau. On ne va presque jamais enterrer quelqu’un qui meurt de vieillesse ou d’un cancer ou d’une maladie”, dit la jeune femme.
Ses banlieues pauvres de Cape Flats, au sud-est du centre-ville, sont depuis longtemps le théâtre d’affrontements sanglants entre gangs rivaux qui se disputent les revenus du trafic de stupéfiants.
En moyenne, une personne est tuée tous les cinq jours dans cette guerre urbaine. Au point que les autorités du Cap avaient un temps demandé l’intervention de l’armée pour rétablir l’ordre. Le gouvernement n’a pas accédé à leur requête.
“Je vis en sachant que je peux être tué”, admet Franklin Blaauw, 27 ans, membre d’un gang dans le quartier de Bonteheuwel. “C’est ça ou rien… soit je le fais, soit je me fais +buter+ sans rien faire”, dit-il à l’AFP.
Le pasteur Stanley Martin, qui s’occupe d’adolescents, a un jour demandé aux élèves d’une classe qui était membre d’un gang parmi eux: plus de la moitié des adolescents se sont levés. “Ils sont poussés par les autres”, explique-t-il. “On les cible pour qu’ils deviennent des dealers, et ensuite les barons de la drogue leur donnent de l’argent.”
“On en arrive au point qu’ils sont totalement sous la coupe des gangs, qu’ils ne peuvent plus en sortir et qu’ils craignent pour leur vie. Ces gars-là ne vous laissent pas partir facilement si vous êtes un gangster, parce que vous savez trop de choses.”
“Les gens sont écoeurés. (…) Mais la plupart ne veulent pas parler, par peur des gangs”, poursuit le pasteur, venu célébrer les obsèques du jeune homme tué, dont le bébé de 11 mois dort tranquillement, à côté du cercueil.
Lorsque l’Afrique du Sud s’est ouverte au monde à la chute de l’apartheid en 1994, l’une des conséquences négatives a été l’arrivée dans le pays des réseaux de trafic de drogue, venus concurrencer –ou renforcer– les mafias locales. Et dans les quartiers de Cape Flats, la culture des gangs a trouvé un terreau fertile. Le régime raciste y avait déplacé les populations dites “coloured”, les métis, expulsés des quartiers réservés aux blancs.
“Les gens ont été amenés ici de force. Ce simple fait a déjà provoqué une résistance, de la frustration, les gens n’avaient plus de repères”, raconte Llewellyn Jordaan, responsable d’une association locale. “C’était une situation typique de l’apartheid. Une cité dortoir, et le quartier est comme ça depuis quarante ans”, dit-elle, soulignant les fléaux sociaux accumulés – pères absents, chômage, manque de perspectives – qui ont favorisé la culture des gangs.
L’espoir d’un retour à la paix n’est pourtant pas une pure chimère. Dans le quartier voisin de Lavender Hill, les chefs de clans ont conclu une trêve depuis six mois. Une fois par semaine, ils se réunissent et tentent de résoudre leur conflits d’intérêt par la négociation, au lieu de recourir aux expéditions punitives.
“Le processus de paix n’a pas été facile”, concède Igzaan Abrahams, 36 ans, qui a passé dix-huit ans en prison et se présente aujourd’hui comme un “médiateur”.
“Mais cela a ouvert un nouveau chapitre pour nous, nous n’avions jamais connu ça dans le passé… s’asseoir autour d’une table.”
Cette trêve n’est pas la première proclamée au Cap, mais ses instigateurs ont le ferme espoir que celle-ci ouvre réellement une nouvelle ère.
“Tout ne va pas changer du jour au lendemain”, tempère le pasteur Stanford Hill, impliqué dans le comité de trêve: “Nous ne sommes pas naïfs, ces gars trempent toujours dans des activités… Mais je ne veux pas le voir, pas le savoir. Pour moi, l’important, c’est que nous travaillions sur leur état d’esprit. Nous allons dans une direction où ils commencent à penser différemment.”
© 2012 AFP

Bandenkrieg tobt in Kapstadt, der Eden des Tourismus in Südafrika
CAPE TOWN (AFP) – 09.12.2012 13:35 – Mit Justine GERARDY
Noch offen im Sarg in der Mitte des Speisesaals ruht ein Mann von 21 Jahren. Erschossen. Eines der zahllosen Opfer der Bandenkriege in den Vororten von Kapstadt, wo kriminelle Gruppen um einen lukrativen Drogenhandel konkurrieren. “Die Menschen sterben hier die ganze Zeit”, erinnert sich Miche Moses, 22, die hier ihren Freund betrauert. Sie sagt, sie sah ihren ersten Mord in der Straße, als sie nur 10 Jahre alt war.
“Die meisten Beerdigungen, wohin wir gehen, sind von erschossenen oder erstochenen Menschen. Kaum jemand, der von Alter oder Krebs oder einer Krankheit starb, ist hier begraben,” sagte die junge Frau.
Die armen Vorstädte der Cape Flats, südöstlich der Innenstadt, sind seit langem Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden im Wettbewerb um den Drogenumsatz.
Im Durchschnitt wird in dieser urbanen Kriegsführung eine Person alle fünf Tage getötet. An diesem Punkt forderten die Behörden von Kapstadt einst das Eingreifen der Armee, um die Ordnung wiederherzustellen. Die Regierung wollte sich aber nicht auf ihren Antrag einlassen.
“Ich lebe wohl wissend, dass ich getötet werden könnte”, gesteht Franklin Blaauw, 27, Mitglied einer Bande im Bezirk Bonteheuwel. “Es ist das oder nichts … ich töte, oder ich lasse mich abknallen ohne etwas zu tun”, sagte er gegenüber AFP.
Pastor Stanley Martin, der sich um Jugendliche kümmert, fragte einst Schüler einer Klasse, wer Mitglied einer Bande unter ihnen war: mehr als die Hälfte der Jugendlichen erhoben sich. “Sie werden von anderen getrieben”, sagt er. “Sie haben das Ziel, Händler zu werden, und dann geben ihnen die Drogenbarone Geld.”
“Es kommt auf den Punkt, dass sie vollständig unter der Kontrolle von Banden stehen, sie nicht mehr raus können und sie um ihr Leben fürchten. Diese Jungs werden auch nicht einfach gehen dürfen, weil Sie zu viel wissen.”
“Die Leute sind angewidert. (…) Aber die meisten wollen nicht sprechen, aus Angst von Banden”, sagt der Pfarrer bei der Beerdigung des jungen Mannes, dabei ei 11 Monate altes Baby, friedlich schlafend neben dem Sarg.
Als Südafrika sich mit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994 Welt geöffnet hatte, war eine der negativen Folgen die Ankunft von Netzwerken des Drogenhandels, die die lokale Mafia konkurrierten oder verstärkten. Und in den Bezirken von Cape Flats hatte die Gangkultur einen fruchtbaren Boden gefunden. Die rassistische Regime hatte die “Farbigen“ , Mestizen, hierhin vertrieben aus für Weiße reservierten Nachbarschaften.
“Die Menschen wurden hier mit Gewalt hergebracht. Diese einfache Tatsache hat zu Widerstand, zu Frustration geführt, von Menschen ohne Bezüge”, sagte Llewellyn Jordaan, Chefin eines lokalen Vereins. “Es war eine typische Situation der Apartheid. Ein Schlafsaal, und die Umgebung ist wie die für 40 Jahre”, sagte sie unter Hervorhebung der angesammelten sozialen Übel – abwesende Väter, Arbeitslosigkeit, Mangel an Möglichkeiten: all das begünstigte die Gangkultur.
Die Hoffnung auf eine Rückkehr zu Frieden ist jedoch nicht eine bloße Chimäre. In der Nachbargemeinde Lavender Hill schlossen Clanführer einen Waffenstillstand für sechs Monate. Einmal in der Woche treffen sie sich und versuchen, ihre Interessenkonflikte durch Verhandlungen anstatt Strafexpeditionen zu lösen.
“Der Friedensprozess ist nicht leicht gewesen”, räumt Igzaan Abrahams ein, 36, der 18 Jahre im Gefängnis verbrachte und sich nun als “Mediator” präsentiert.
“Aber es ist ein neues Kapitel für uns geöffnet, wir hatten das noch nie dort in der Vergangenheit, um einen Tisch sitzen.”
Dieser Waffenstillstand ist nicht der erste proklamiert in Cape Town, aber seine Promotoren haben die feste Hoffnung, dass er tatsächlich eine neue Ära einleitet.
“Die Dinge ändern sich nicht über Nacht”, meint Pastor Stanford Hill, beteiligt am Waffenruhe- Ausschuss: “Wir sind nicht naiv, diese Jungs stecken immer in Aktivitäten … Aber ich will das sehen, weiß es nicht. Für mich ist das Wichtigste, dass wir auf ihre Denkweise arbeiten. Wir sind in eine Richtung los, wo sie anders zu denken beginnen. ”
© 2012 AFP

Leave a Reply