SÜDAFRIKA: KRITISCHES AUGE EINES FOTOGRAFEN AUF DIE MINEN – David Goldblatt: regard critique d’un photographe sur les mines sud-africaines

David Goldblatt: kritisches Auge eines Fotografen auf die südafrikanischen Minen
JOHANNESBURG (AFP) – 30.10.2012 12:42 – Von Jean Liou
bannergold 240-170In Wiederentdeckung seiner Arbeit von vor vierzig Jahren, in der Mitte der Apartheid, mit der Schriftstellerin Nadine Gordimer, bemerkt Fotograf David Goldblatt, dass die südafrikanischen Minen sich nicht viel geändert haben, aber er glaubt, dass die blutigen Streiks, die sie heute erschüttern, “die Parameter verändern”. Der Führer der südafrikanischen Dokumentarfotografie David Goldblatt, 81, zeigte an diesem Wochenende in Johannesburg eine Ausstellung von Fotografien aus den 1960er Jahren und die neue Ausgabe von “On the Mines” (In den Minen), ein Buch veröffentlicht in 1973.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

=> MARIKANA in AFRIKANEWS ARCHIV

David Goldblatt: regard critique d’un photographe sur les mines sud-africaines
JOHANNESBURG (AFP) – 30.10.2012 12:42 – Par Jean LIOU
En redécouvrant un travail effectué il y a quarante ans, en plein apartheid, avec la romancière Nadine Gordimer, le photographe David Goldblatt constate que les mines sud-africaines n’ont guère évolué, mais il croit que les grèves sanglantes qui les agitent aujourd’hui “ont changé les paramètres”. Chef de file de la photographie documentaire sud-africaine, David Goldblatt, 81 ans, présentait ce week-end à Johannesburg une exposition de clichés des années 1960 et la nouvelle édition de “On the Mines” (Aux mines), un livre publié en 1973.

Le photographe sud-africain David Goldblatt, le 11 janvier 2011 à la fondation Henri Cartier-Bresson
Der südafrikanische Fotograf David Goldblatt
Le photographe sud-africain David Goldblatt, le 11 janvier 2011 à la fondation Henri Cartier-Bresson à Paris
AFP/Archives – Francois Guillot

La sortie de l’ouvrage en ces temps troublés est pour lui “une coïncidence”, l’éditeur allemand Streidl lui ayant proposé de rééditer son oeuvre: “C’était le premier livre que j’ai publié, il était plutôt insatisfaisant, et j’ai été ravi de pouvoir tout regarder à nouveau, changer le design et le contenu”, a-t-il expliqué à l’AFP.
La prix Nobel de littérature Nadine Gordimer, qui l’avait accompagné à plusieurs reprises sous terre à l’époque, en a signé le texte d’introduction, désormais assorti d’une postface. Les deux artistes sud-africains ont grandi au milieu des mines d’or aux deux extrémités du Witwatersrand, le bassin de Johannesburg. L’une à Springs à l’est, et l’autre à Randfontein à l’ouest.
Pour la romancière, aujourd’hui âgée de 88 ans, les photos de son ami Goldblatt sont d’une actualité criante, alors que l’Afrique du Sud sort à peine d’une longue et sanglante vague de grèves, qui s’est propagée depuis début août d’une mine à l’autre.
Si quelques photos sont datées –notamment des bâtiments sans doute démolis depuis longtemps–, les nombreux portraits et les épiques scènes souterraines en noir et blanc n’ont pas l’air d’avoir été pris il y a quarante ans. Ils font revenir à l’esprit le leitmotiv des grévistes de 2012, quand ils parlent de leur travail au fond du puits: “C’est l’enfer!”
Mêmes masses de mineurs de fond noirs aux visages résignés, toujours surveillés par les mêmes cadres blancs…
“L’essentiel est toujours valable”, souligne Nadine Gordimer. “Et nous le savons. Sinon, nous n’aurions pas eu récemment 44 personnes tuées alors qu’elles faisaient grève pour de meilleurs salaires et de meilleures conditions de travail!”
Le conflit de la mine de platine de Marikana (nord), détonateur de la crise, a fait 46 morts, dont 2 policiers et 2 agents de sécurité. Les forces de l’ordre ont ouvert le feu sur des grévistes le 16 août, tuant 34 personnes.
Pour David Goldblatt, Marikana “est un désastre terrible, qui ramène aux pires jours de l’apartheid, quand la police semblait être une force autonome qui ne rendait de compte à personne”.
Considérant ses clichés vieux de plus de quarante ans, David Goldblatt estime que “ça a changé, et ça change encore dans les mines, mais une bonne partie de tout ça existe toujours”.
“Les technologies minières ont évolué, mais pas beaucoup. Les mines dépendent toujours essentiellement d’une grande quantité de travailleurs manuels non qualifiés, sous terre”, constate-t-il, critiquant le recours massif à une main d’oeuvre illettrée, venue de lointaines provinces ou de l’étranger.
“La vague récente, et encore actuelle, de grèves et de le désastre de Marikana ont soudainement changé les paramètres”, pense-t-il néanmoins.
Les maîtres de mines “ne peuvent pas revenir à la situation antérieure”, selon lui. “Il faudra du temps, ce n’est pas pour demain. (…) Il y aura quelques ajustements, il y aura des compromis, mais finalement ils ne pourront pas revenir à ce système primitif.”
L’avenir des mines sud-africaines passe selon le photographe par un recours accru aux machines. “Beaucoup de gens vont perdre leur emploi, mais ceux qui resteront employés seront embauchés à un niveau beaucoup plus élevé de compétences”, prévoit-il.
La crise des mines est en tout cas pour Nadine Gordimer un symbole de l’échec de l’ANC, après dix-huit ans au pouvoir.
“Le slogan de l’ANC, +une vie meilleure pour tous+, n’est pas allé sous terre!”, lâche celle qui avait accompagné le mouvement pendant la lutte contre l’apartheid.
Et David Goldblatt de confirmer: “C’est l’amère vérité.”
© 2012 AFP

Le photographe sud-africain David Goldblatt, le 11 janvier 2011 à la fondation Henri Cartier-Bresson
Der südafrikanische Fotograf David Goldblatt
Le photographe sud-africain David Goldblatt, le 11 janvier 2011 à la fondation Henri Cartier-Bresson à Paris
AFP/Archives – Francois Guillot

David Goldblatt: kritisches Auge eines Fotografen auf die südafrikanischen Minen
JOHANNESBURG (AFP) – 30.10.2012 12:42 – Von Jean Liou
In Wiederentdeckung seiner Arbeit von vor vierzig Jahren, in der Mitte der Apartheid, mit der Schriftstellerin Nadine Gordimer, bemerkt Fotograf David Goldblatt, dass die südafrikanischen Minen sich nicht viel geändert haben, aber er glaubt, dass die blutigen Streiks, die sie heute erschüttern, “die Parameter verändern”. Der Führer der südafrikanischen Dokumentarfotografie David Goldblatt, 81, zeigte an diesem Wochenende in Johannesburg eine Ausstellung von Fotografien aus den 1960er Jahren und die neue Ausgabe von “On the Mines” (In den Minen), ein Buch veröffentlicht in 1973.
Die Neuausgabe des Buches in diesen unruhigen Zeiten ist ein “Zufall”, der deutsche Verleger Streidl hatte ihm vorher seine Arbeit zu veröffentlichen angeboten: “Es war das erste Buch, das ich veröffentlicht hatte, es war eher schlecht und ich war begeistert, alles wieder zu sehen, die Gestaltung und die Inhalte zu ändern”, sagte Goldstein gegenüber AFP.
Der Nobelpreis für Literatur Nadine Gordimer, die ihn zu der Zeit mehrmals unter die Erde begleitete hatte, unterzeichnete den einleitenden Text, der nun durch ein Nachwort begleitet wird. Die beiden südafrikanischen Künstler wuchsen auf in der Mitte der Goldminen an beiden Enden des Witwatersrand, im Johannesburg Becken. Sie in Springs im Osten und er im westlichen Randfontein.
Für die Schriftstellerin, jetzt im Alter von 88, ind die Fotografien von ihrem Freund Goldblatt von eklatanter Aktualität, während Südafrika gerade aus einer langen und blutigen Welle von Streiks heraukommt, die sich seit Anfang August von einer Mine zur anderen verbreiteten.
Wenn einige Fotos datiert sind – insbesondere der vermutlich längst abgerissenen Bauten -, scheinen die vielen Porträts und die epische Underground-Szene in schwarz und weiß nicht vor vierzig Jahren stattgefunden zu haben. Sie erinnern an den Geist der Streikenden Jahr 2012, wenn sie über ihre Arbeit sprechen an der Unterseite des Schachtes: “Es ist die Hölle!”
Gleiche Massen von schwarzen Bergleuten mit zerknitterten Gesichtern, immer noch die gleichen weißen Aufpasser …
“Das Wesentliche ist immer noch gültig”, sagte Nadine Gordimer. “Und wir wissen es. Sonst wären nicht vor kurzem 44 Menschen getötet worden, während sie auf Streik für bessere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen waren!”
Der Konflikt in der Platinmine Marikana (Norden), Auslöser der Krise, hat 46 Menschen das Leben gekostet, darunter zwei Polizisten und zwei Sicherheitsleute. Die Polizei eröffnete das Feuer auf Streikende am 16. August, tötete 34 Menschen.
Für David Goldblatt ist Marikana “eine schreckliche Katastrophe, die in die schlimmsten Tage der Apartheid zurückführt, als die Polizei eine autonome Kraft zu sein schien, die niemandem Rechenschaft ablegte.”
In Anbetracht seiner mehr als 40 Jahre alten Fotografien glaubt David Goldblatt: “es hat sich verändert, und es verändert sich weiter in den Minen, aber ein guter Teil davon ist alles noch da.”
“Die Mining-Technologien haben sich entwickelt, aber nicht viel. Minen hängen im Wesentlichen an einer große Menge an ungelernten Arbeitern, unter der Erde,” sagt er und kritisiert die weit verbreitete Verwendung von analphabetischen Mitarbeitern, gekommen aus fernen Provinzen oder dem Ausland.
“Die jüngste Welle der Streiks und die Katastrophe Marikana haben aber plötzlich die Parameter geändert”, denkt er dennoch.
Die Herren der Minen “können nicht zur vorherigen Situation zurückkehren”, sagte er. “Es wird Zeit brauchen, es ist nicht für morgen. (…) Es wird einige Anpassungen geben, es wird Kompromisse geben, aber letztlich können sie nicht zu dem ursprünglichen System zurückkehren.”
Die Zukunft der südafrikanischen Minen geht nach dem Fotografen durch die verstärkte Nutzung von Maschinen. “Viele Menschen werden ihre Arbeitsplätze verlieren, aber diejenigen, die Mitarbeiter bleiben, werden auf einem viel höheren Niveau der Fähigkeiten angestellt werden”, prognostiziert er.
Die Krise ist für Nadine Gordimer in jedem Fall ein Symbol für das Scheitern des ANC, nach 18 Jahren an der Macht.
“Das Motto des ANC, ein besseres Leben für alle, ist nicht unter die Erde gegangen”, Slogan, der die Bewegung begleitet hatte während des Kampfes gegen die Apartheid.
David Goldblatt bestätigt: “Das ist die bittere Wahrheit.”
© 2012 AFP

0 thoughts on “SÜDAFRIKA: KRITISCHES AUGE EINES FOTOGRAFEN AUF DIE MINEN – David Goldblatt: regard critique d’un photographe sur les mines sud-africaines”

  1. SÜDAFRIKA: DIE BERGLEUTE VON MARIKANA ENTKOMMEN DEN SLUMS NICHT – FOTO-SOZIALREPORTAGE – Afrique du Sud: les mineurs de Marikana peinent à échapper aux bidonvilles
    Südafrika: Die Bergleute in Marikana haben zu kämpfen, um den Slums zu entkommen
    Marikana (South Africa) (AFP) – 05.11.2012 12:20 – Von Jean Liou
    “Es gibt eine Warteliste für Wohnungen. Und immer muss man Schmiergelder zahlen!” Nosiphiwo Mehlwana gl…

Leave a Reply