SÜDAFRIKA LANDREFORM: WEISSE FARMER HELFEN DEN NEUEN SCHWARZEN KOLLEGEN – En Afrique du Sud, des fermiers blancs aident leurs nouveaux collègues noirs

Landreform : In Südafrika helfen weiße Farmer ihren neuen schwarzen Kollegen
Napier (South Africa) (AFP) – 2011.11.10 11.32
John Davids, ein Mischling vom Cape, ist ein seltenes Beispiel für eine erfolgreiche Landreform in Südafrika, wo neun von zehn Übertragungen von Farmen an Landwirte der Farbe schwarz gescheitert sind. Er schuldet zum Teil seinen Erfolg den weißen Nachbarn. “Es war immer mein Traum gewesen. Mein Leben hat sich wirklich verändert. (…) Ich bin Teilhaber in zwei Betrieben”, sagte John, 53, dessen Gruppe betreibt rund 1.500 Hektar in den grünen Hügeln von Napier, 180 km östlich von Kapstadt (South West).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

En Afrique du Sud, des fermiers blancs aident leurs nouveaux collègues noirs
NAPIER (Afrique du Sud) (AFP) – 10.11.2011 11:32
John Davids, un métis de la région du Cap, est un exemple rare de réussite de la réforme agraire en Afrique du Sud, où neuf transmissions de fermes à des agriculteurs de couleur sur dix ont échoué. Il doit en partie son succès à l’aide de voisins blancs. “Ca a toujours été mon rêve. Ma vie a vraiment changé. (…) Je suis actionnaire de deux fermes”, raconte John, 53 ans, dont le groupement exploite quelque 1.500 hectares dans les vertes collines de Napier, à 180 km à l’est du Cap (sud-ouest).
Contrairement au Zimbabwe voisin où des fermes ont été saisies dans la violence, l’Afrique du Sud a choisi d’acheter des exploitations au prix du marché pour les redistribuer à des gens de couleur.
Il s’agit de corriger cet héritage de l’apartheid qui fait que plus de 80% des exploitations commerciales du pays sont toujours détenues par les Blancs, pourtant très minoritaires dans la population.
Mais dans 90% des cas, les nouveaux exploitants n’y arrivent pas, faute de formation et de capital. Et 30% des terres transférées ont même été revendues à des agriculteurs blancs.
A Napier, Johns Davids a eu la chance de tomber sur Kosie van Zyl, un Afrikaner de 40 ans qui s’est souvenu qu’un autre agriculteur lui avait donné un prêt pour acheter sa première propriété.
“J’ai réalisé que c’était juste grâce à un gars qui m’a donné une chance que je suis devenu un agriculteur commercial, et c’est ainsi que toute la vision d’Agri Dwala est né”, a-t-il raconté à l’AFP.
Agri Dwala, sa structure qui donne aux nouveaux fermiers aussi bien des conseils techniques et financiers que des avances d’argent, s’adresse désormais à maintenant 29 personnes. Certains font déjà des bénéfices.
John Davids est un symbole de cette réussite. A l’image de sa grande fierté, dont l’image orne la porte de son pick-up: un taureau rouge particulièrement musclé qui a remporté le premier prix lors d’une foire agricole pour nouveaux fermiers noirs.
Gavin Jaars, responsable de l’élevage des moutons chez Agri Dwala, explique l’échec de nombre d’agriculteurs de couleur par leur refus de demander conseil.
“Ils ne veulent pas de mentor blanc, ils veulent tout faire tout seuls. Ils veulent gagner de l’argent rapidement”, estime ce jeune homme de 24 ans.
Sa propre famille n’a pas gagné grand chose en six ans, ayant tout réinvesti dans l’exploitation, précise-t-il.
Fort de l’expérience d’Agri Dwala, Kosie van Zyl s’attache à motiver ses confères blancs pour qu’ils aident leurs nouveaux collègues de couleur. Au nom de “la Nouvelle Afrique du Sud”.
A quelque 200 km de là, Trevor Abrahams, un ancien enseignant de 53 ans, exporte jusqu’en Grande-Bretagne les fruits de son exploitation de la vallée de Ceres qu’il a récupérée en 1998.
Lui aussi s’est appuyé sur un fermier blanc bien établi dans la région.
“Nous n’avons signé aucun accord formel, mais nous avons mis deux conditions. La première condition était que je vais payer pour tout, sauf ses conseils. La seconde était qu’il ne devait pas espérer que je fasse quoi que ce soit en retour”, dit-il de Robert Graaff, son mentor.
Et de se réjouir de l'”absolue confiance” qui régit leur entente… sans oublier le prêt sans intérêt d’un millions de rands (90.000 euros).
Le gouvernement sud-africain s’est inspiré de ce modèle pour mettre en place un programme de sauvetage des fermes battant de l’aile, et fait désormais la promotion du recours à des mentors.
© 2011 AFP

John Davids (de dos) face à Kosie van Zyl le 11 octobre 2011 à Napier en Afrique du Sud

John Davids (de dos) face à Kosie van Zyl le 11 octobre 2011 à Napier en Afrique du SudFoto (c) AFP: John Davids (Rücken) gegenüber Kosie van Zyl 11. Oktober 2011 in Napier, Südafrika

Landreform : In Südafrika helfen weiße Farmer zu helfen ihren neuen schwarzen Kollegen
Napier (South Africa) (AFP) – 2011.11.10 11.32
John Davids, ein Mischling vom Cape, ist ein seltenes Beispiel für eine erfolgreiche Landreform in Südafrika, wo neun von zehn Übertragungen von Farmen an Landwirte der Farbe schwarz gescheitert sind. Er schuldet zum Teil seinen Erfolg den weißen Nachbarn. “Es war immer mein Traum gewesen. Mein Leben hat sich wirklich verändert. (…) Ich bin Teilhaber in zwei Betrieben”, sagte John, 53, dessen Gruppe betreibt rund 1.500 Hektar in den grünen Hügeln von Napier, 180 km östlich von Kapstadt (South West).
Anders als im benachbarten Simbabwe, wo die Betriebe mit Gewalt beschlagnahmt wurden, hat Südafrika entschieden, Farmen zum Marktpreis zu kaufen für Umverteilung zu farbigen Menschen. Um das Erbe der Apartheid zu korrigieren, wo über 80% der kommerziellen Farmen des Landes immer noch Weißen gehören, obwohl sie eine kleine Minderheit in der Bevölkerung sind.
Aber in 90% der Fälle haben es neue Betreiber nicht geschafft, aus Mangel an Ausbildung und Kapital. Und 30% der Flächen wurden sogar zu weißen Farmer zurückverkauft.
In Napier ist John David glücklicherweise auf Kosie van Zyl gestoßen, ein Afrikaans (Bure) von 40 Jahren, dem in Erinnerung gekommen war, dass ein anderer Bauer ihm ein Darlehen gegeben hatte, um seine erste Immobilie zu kaufen.
“Ich merkte, dass ich nur mit einem Kerl, der mir eine Chance gab, zu einem kommerziellen Farmer wurde, und so die ganze Vision von Agri Dwala geboren wurde”, sagte er AFP.
Agri Dwala, eine Struktur zu geben an neue Landwirte sowie technische Beratung und finanzielle Vorleistungen des Geldes, befasst sich jetzt jetzt mit 29 Menschen. Einige machen bereits Gewinne.
John Davids ist ein Symbol für diesen Erfolg. Genau wie sein großer Stolz, dessen Bild schmückt die Tür seines Pick-up: ein besonders muskulöser Stier, der den ersten Preis auf einer Landwirtschaftsmesse für neue schwarze Bauern gewonnen hat.
Gavin Jaar, Leiter der Schafzucht in Agri Dwala, erklärt das Scheitern vieler schwarzer Landwirte durch ihre Weigerung, Rat zu suchen.
“Sie wollen nicht einen weißen Mentor, sie wollen es allein tun. Sie wollen schnell Geld machen”, sagte der junge Mann von 24 Jahren.
Seine eigene Familie gewinnt nicht viel seit sechs Jahren, nachdem sie alles gerade wieder in den Betrieb investiert hat, sagt er.
Mit der Erfahrung von Agri Dwala sucht Kosie van Zyl, seine weißen Mitbrüder zu motivieren, ihren neuen Kolleginnen und Kollegen der Farbe zu helfen. Im Namen des “New South Africa”.
Etwa 200 Meilen entfernt, exportiert Trevor Abrahams, ein ehemaliger Lehrer von 53 Jahren, Früchte seines 1998 bekommenen Landes im Tal Ceres bis nach Großbritannien.
Er stützte sich auf den Rat eines gut etablierten weißen Farmers in der Region.
“Wir haben keine formelle Vereinbarung unterschrieben, aber wir haben zwei Bedingungen. Die erste Bedingung war, dass ich für alles zahle, aber nicht für seine Ratschläge. Der zweite war, dass er nicht erwarten kann, dass ich etwas für ihn tue”, sagte er über Robert Graaff, seinen Mentor.
Und freut sich über das “absolute Vertrauen”, dass ihre Vereinbarung regelt,… ganz zu schweigen von dem zinslosen Kredit von einer Million Rand (90.000 Euro).
Die südafrikanische Regierung wurde von diesem Modell inspiriert für eine Rettung der Farmen, und nun ist die Förderung der Verwendung von Mentoren angesagt.
© 2011 AFP

Leave a Reply