SÜDAFRIKA MACHT WEITER IN KERNENERGIE – L’Afrique du Sud maintient ses projets dans le nucléaire

Südafrika hält seine Projekte im Nuklearsektor aufrecht
Kapstadt (AFP) – 26/05/2011 03.25
Südafrika, dessen Energie-Infrastruktur kämpfen muss, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, sagte am Donnerstag, es behalte seine Investitionsvorhaben in der Kernenergie bei trotz der Katastrophe von Fukushima.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: SÜDAFRIKA PLANT RIESIGEN SOLARPARK bei der KALAHARI- WÜSTE – L’Afrique du Sud veut l’aide du privé pour bâtir un parc solaire géant

L’Afrique du Sud maintient ses projets dans le nucléaire
LE CAP (AFP) – 26.05.2011 15:25
L’Afrique du Sud, dont les infrastructures énergétiques peinent à satisfaire une demande croissante, a annoncé jeudi qu’elle maintenait ses projets d’investissements dans le nucléaire malgré la catastrophe de Fukushima.
“La transaction nucléaire doit être entamée tôt dans le temps de manière à commencer la production d’énergie d’ici 2023”, a déclaré la ministre de l’Energie Dipuo Peters devant le Parlement, qui prévoit d’entamer les démarches d’acquisition l’an prochain.
“L’accident de Fukushima s’est produit à un moment qui permet à l’Afrique du Sud d’incorporer les leçons apprises dans la conception de notre programme nucléaire”, a-t-elle ajouté.
L’Afrique du Sud, qui a connu une crise énergétique majeure en 2008 faute de pouvoir répondre à la demande d’électricité, ne dispose pour l’instant que d’une centrale nucléaire à Koeberg, près du Cap (sud-ouest), qui couvre 6,5% de sa capacité de production totale.
Pour diminuer sa dépendance au charbon (près de 90% aujourd’hui) et empêcher une nouvelle crise, le pays veut se doter de nouveaux équipements capables de produire plus de 40.000 MW supplémentaires, dont 9.600 MW par le nucléaire.
Le groupe français Areva est sur la liste des candidats pressentis à la construction de nouveaux réacteurs.
“L’Afrique du Sud est très claire: nous continuons de penser que pour amoindrir l’émission de gaz à effet de serre, le nucléaire a un rôle important à jouer”, a expliqué à l’AFP la directrice générale du ministère de l’Energie, Nelisiwe Magubane.
“Toutefois, nous allons prendre en considération les leçons apprises à Fukushima”, a-t-elle ajouté.
© 2011 AFP

Südafrika hält seine Projekte im Nuklearsektor aufrecht
Kapstadt (AFP) – 26/05/2011 03.25
Südafrika, dessen Energie-Infrastruktur kämpfen muss, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, sagte am Donnerstag, es behalte seine Investitionsvorhaben in der Kernenergie bei trotz der Katastrophe von Fukushima.
“Die Atomtransaktion muss zu einem frühen Zeitpunkt eingeleitet werden, um die Stromerzeugung bis 2023 zu starten”, sagte Energieministerin Dipuo Peters, die den Prozess der Aquisitionen im nächsten Jahr beginnen will, im Parlament.
“Der Unfall ereignete sich in Fukushima zu einer Zeit, die Südafrika ermöglicht, die daraus zu ziehenden Lehren in der Gestaltung unseres Atomprogrammes integrieren zu können”, fügte sie hinzu.
Südafrika, das eine große Energiekrise im Jahr 2008 erlebte, weil sie nicht befriedigen konnten Stromnachfrage, hat momentan nur ein Kernkraftwerk bei Koeberg, in der Nähe von Kapstadt (Süd-West), für 6,5% der gesamten südafrikanischen Produktionskapazität.
Zur Verringerung der Abhängigkeit von Kohle (ca. 90% heute) und um eine weitere Krise zu verhindern, will das Land neue Anlagen, die erzeugen können mehr als 40.000 MW, darunter 9.600 MW aus Kernenergie, erwerben.
Die Französisch-Gruppe Areva ist in der Liste der potenziellen Kandidaten für den Bau neuer Reaktoren.
“Südafrika sagt sehr klar: Wir glauben weiterhin, dass um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern, die Kernkraft eine wichtige Rolle zu spielen hat”, sagte gegenüber AFP die Generaldirektorin der Abteilung für Energie, Nelisiwe Magubane.
“Aber wir werden die Lektionen aus Fukushima prüfen”, fügte sie hinzu.
© 2011 AFP

Leave a Reply