SÜDAFRIKA: MASSENKLAGE VON BERGLEUTEN WEGEN SILIKOSE-ERKRANKUNG – Afrique du Sud: des milliers de mineurs silicosés réclament des indemnités

Südafrika: Tausende von Bergleuten erheben Schadenersatzklage wegen Silikose
JOHANNESBURG (AFP) – 2013.01.25 17.24 – By Justine GERARDY
bannergold 240-170Fast 17.000 pensionierte, mit Silikose infizierte Bergleute in Südafrika reichten Ende Dezember eine kollektive Klage gegen ihre ehemaligen Arbeitgeber und Bergbauunternehmen ein, welche, bereits von aufeinanderfolgenden Krisen geschwächt, jetzt enorme Entschädigungszahlungen fürchten müssen, die sogar ihr Geschäft in dem Land gefährden würden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: des milliers de mineurs silicosés réclament des indemnités
JOHANNESBURG (AFP) – 25.01.2013 17:24 – Par Justine GERARDY
Près de 17.000 mineurs retraités sud-africains atteint de silicose ont déposé fin décembre une plainte collective contre leurs ex-employeurs, et les sociétés minières, déjà affaiblies par des crises successives, redoutent désormais de devoir verser des indemnités gigantesques qui mettrait en péril leur activité même dans le pays.

Un ancien mineur sud-africain près de Tsolon le 11 novembre 2011
Ein ehemaliger südafrikanischer Minenarbeiter in der Nähe Tsolon 11. November 2011
Un ancien mineur sud-africain près de Tsolon le 11 novembre 2011
Foto (c) AFP/Archives – by Rodger Bosch

Au total, la plainte vise trente mines d’or, dont les employés affirment avoir contracté la silicose, une maladie pulmonaire mortelle, en respirant la poussière au fond des galeries.
Plusieurs plaintes ont déjà été déposées dans le passé, mais c’est la première fois qu’un tel nombre de plaignant se regroupent pour faire valoir leurs droits. Affaiblies par la hausse des coûts d’exploitation et par les récents conflits sociaux, les sociétés minières ne prennent pas la menace à la légère.
“La demande soulève un certain nombre de questions complexes et AngloGold Ashanti a l’intention d’y répondre par des procédures judiciaires appropriées, pour que l’affaire soit traitée à sa juste valeur”, explique Alan Fine, porte parole d’une des entreprises mise en cause.
Pour lui, la question de la silicose ne concerne pas seulement le secteur minier, “mais aussi l’Afrique du Sud dans son ensemble”.
L’enjeu est de taille: le secteur minier sud-africain représente directement près de 9% du PIB, et 19% si l’on inclut les activités annexes. Même si le secteur de l’or reste le moins développé, par rapport au charbon ou au platine, mais les mines d’or emploient tout de même directement 160.000 personnes.
Pour Peter Major, consultant en exploitation minière, un tel procès reviendrait à donner le coup de grâce à un blessé. “Voulez-vous vraiment abattre pour toujours les mines dans un pays qui a 30% de chômage?” (25,5% selon le chiffre officiel NRLD) demande le consultant.
Personne ne sait combien pourrait coûter une condamnation, mais tous les experts sont convaincus que la facture se chiffrerait en millions de dollars. Les entreprises mettent en avant les risques pour l’emploi.
“Il n’y aura plus de poule aux oeufs d’or” prévient Peter Major, “la poule restera peut-être mais certainement pas les oeufs en or”.
Pour autant, tous les spécialistes ne sont pas aussi alarmistes.
Peter Attard Montalto, analyste des marchés émergents chez Nomura, ne pense pas que l’affaire puisse avoir un impact immédiat sur les marchés. Par contre il craint le pire dans les années à venir.
Les marchés “pourraient bien bouger, surtout si les pénalités sont très importantes” explique l’analyste en ajoutant que selon le prix des matières premières, les exploitants pourraient à long terme envisager de vendre leurs sites.
Cette plainte de masse, une première dans l’histoire sud-africaine, a toutes les chances de faire boule de neige. Selon Richard Spoor, l’un des principaux avocats des mineurs, tous les mois près de 500 personnes s’ajoutent à la liste.
Ce nombre ne devrait d’ailleurs pas diminuer, car le vivier de plaignants est énorme : des recherches ont estimé que près de 280.000 personnes ont travaillé au moins dix ans dans les mines d’or sud-africaines, donc assez longtemps pour contracter la maladie.
Pour les militants, lutter contre la silicose est tout à fait possible, mais pour cela il faut que les exploitants investissent pour rendre les conditions de travail plus sûres. D’ailleurs, la maladie a complètement été éliminée en Australie, en Amérique ou en Grande-Bretagne, pays aussi riches en mines d’or.
“Mais en Afrique du Sud nous continuons à entendre tous les ans que de nouvelles personnes ont été touchées par la maladie” raconte Richard Spoor, dont le plus vieux client a commencé à travailler en 1965.
La silicose est une maladie pulmonaire courante chez les mineurs. Incurable, elle se déclenche lorsque les mineurs sont exposés trop longtemps à des quantités excessives de poussière de silice. La poussière de silice reste irrémédiablement dans les poumons, et, petit à petit, les endommage.
Le procès ne devrait pas avoir lieu avant plusieurs mois.
© 2013 AFP

Südafrika: Tausende von Bergleuten erheben Schadenersatzklage wegen Silikose
JOHANNESBURG (AFP) – 2013.01.25 17.24 – By Justine GERARDY
Fast 17.000 pensionierte, mit Silikose infizierte, Bergleute in Südafrika reichten Ende Dezember eine kollektive Klage gegen ihre ehemaligen Arbeitgeber und Bergbauunternehmen ein, welche, bereits von aufeinanderfolgenden Krisen geschwächt, jetzt enorme Entschädigungszahlungen fürchten müssen, die sogar ihr Geschäft in dem Land gefährden würden.
Insgesamt betrifft die Klage 30 Goldminen, von denen die ehemaligen Mitarbeiter sagen, sie haben sich dort Silikose, eine tödliche Lungenkrankheit, zugezogen, beim Atmen des Staubes im Inneren der Stollen.
Mehrere Klagen sind in der Vergangenheit eingereicht worden, aber dies ist das erste Mal, dass eine Reihe von Beschwerdeführern zusammenarbeiten, um ihre Rechte geltend zu machen. Geschwächt durch höhere Betriebskosten und die jüngsten Unruhen, nehmen die Bergbauunternehmen die Bedrohung nicht leicht.
“Die Anwendung wirft eine Reihe komplexer Fragen auf, und AngloGold Ashanti beabsichtigt, mit geeigneten gerichtlichen Schritten zu reagieren, damit der Fall korrekt behandelt wird”, sagte Alan Fine, ein Sprecher eines der beklagten Unternehmen.
Für ihn ist die Frage der Silikose nicht nur eine vom Bergbau, “aber von Südafrika als Ganzes.”
Die Einsätze sind hoch: der südafrikanische Bergbausektor hat direkt einen Anteil von fast 9% des BIP und 19%, wenn wir die damit verbundenen Tätigkeiten umfassen. Auch wenn der Goldsektor dabei der am wenigsten entwickelte bleibt, im Vergleich zu Kohle oder Platin, beschäftigen aber Goldminen noch direkt 160.000 Menschen.
Für Peter Major, Bergbau-Berater, würde eine solcher Prozess den Gnadenstoß für die Verwundeten geben. “Wollen Sie wirklich für immer schließen die Minen in einem Land mit 30% Arbeitslosigkeit?” (25,5% nach offiziellen Angaben), ersucht der Berater.
Niemand weiß, wie viel eine Verurteilung kosten könnte, aber alle Experten sind überzeugt, dass die Rechnung in den Millionen von Dollar liegt, und die Firmen heben Risiken für die Beschäftigung hervor.
“Es wird keine Gans mit goldenen Eiern mehr geben”, warnt Peter Major, “die Henne vielleicht, aber sicherlich nicht die goldenen Eier.”
Allerdings sind nicht alle Experten in solcher Panikmache.
Peter Attard Montalto, Emerging Markets Analyst bei Nomura, glaubt nicht, dass der Fall sofortige Auswirkungen auf die Märkte haben würde. Aber er fürchtet das Schlimmste in den kommenden Jahren.
Die Märkte”könnten sich bewegen, vor allem, wenn die Strafen sehr hoch sind”, sagt der Analyst und fügte hinzu, dass, je nach Preis von den Rohstoffen, Betreiber langfristig könnten den Verkauf ihrer Standorte erwägen.
Diese Massenklage, ein Novum in der Geschichte Südafrikas, ist wahrscheinlich ein Schneeball. Laut Richard Spoor, einer der führenden Verfechter der Bergarbeiter, werden jeden Monat fast 500 Menschen in die Liste aufgenommen.
Diese Zahl sollte auch nicht abnehmen, denn man schätzt, dass fast 280.000 Menschen mindestens 10 Jahre in den Goldminen in Südafrika gearbeitet haben, lange genug, um die Krankheit zu bekommen.
Für Aktivisten ist der Kampf gegen Silikose durchaus möglich, aber dies erfordert, dass die Betreiber investieren, um die Arbeitsbedingungen sicherer zu machen. Übrigens ist die Krankheit vollständig eliminiert in Australien, Amerika oder Großbritannien, die eben so reich an Goldminen sind.
“Aber in Südafrika haben wir immer noch zu hören, dass jedes Jahr mehr Menschen von der Krankheit betroffen sind”, sagte Richard Spoor, dessen ältester Klient 1965 zu arbeiten begann.
Silikose ist eine häufige Lungenkrankheit bei Bergleuten. Sie ist unheilbar und kommt, wenn Bergleute zu lange großen Mengen an Kieselsäurestaub ausgesetzt sind. Silica Staub bleibt dauerhaft in der Lunge, und beginnt allmählich, sie zu beschädigen.
Der Prozeß sollte nicht vor mehreren Monaten stattfinden.
© 2013 AFP

Leave a Reply