SÜDAFRIKA, MITTELSCHICHTEN, FETTLEIBIGKEIT: FAST WIE DIE AMERIKANER – Afrique du Sud: l’obésité des couches moyennes

Südafrika: Öffentliche Fitnessgeräte gegen Fettleibigkeit
Soweto (AFP) – 2012.04.12 10.16 Uhr
Glänzende Kraftgeräte und kostenfreier Zugang sind in Südafrika entstanden, einem zunehmend satten Land mit Übergewichtigen, wo die Turnhalle aber ein Luxus ist, nicht verfügbar für die meisten Menschen.
Der Mann, den die meisten der Südafrikaner verehren, den ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela, wird auch verehrt für seinen schlanken Körperbau – kaum jemand kann mit seiner Ausdauer während seiner 27 Jahre im Gefängnis gleichziehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Afrique du Sud: des appareils de musculation publics contre l’obésité

SOWETO (AFP) – 12.04.2012 10:16
De rutilants appareils de musculation en accès libre et gratuit ont fait leur apparition en Afrique du Sud, pays de plus en plus malade de ses kilos, mais où la salle de sport reste un luxe inaccessible au plus grand nombre. L’homme le plus révéré d’Afrique du Sud, l’ancien président Nelson Mandela, a beau être connu pour son physique svelte, entretenu avec persévérance pendant ses 27 années de prison, peu de compatriotes peuvent soutenir la comparaison.

La culture du fast-food et des déplacements en voiture sont en train de faire de l’Afrique du Sud une nation d’obèses, en passe de rattraper les Etats-Unis, avec 65,4% de personnes en surpoids (70,8% aux Etats-Unis) et 31,3% d’obèses (33% aux USA), selon des données de l’Organisation mondiale de la santé (OMS).
“Ces chiffres m’ont choqué”, explique à l’AFP Tim Hogin, le directeur de Green Outdoor Gyms, qui propose aux municipalités des équipements de plein air dignes des meilleures salles de fitness mais résistants aux intempéries.
“Notre but est que les gens bougent, gardent la forme et soient en bonne santé”, dit-il. “J’ai réalisé que tout le monde n’avait pas les moyens de payer une inscription à une salle de sports et que c’était la première excuse pour ne pas faire d’exercice”, ajoute-t-il.
A Soweto, où il a livré dix machines pour se faire les pectoraux ou travailler ses fessiers, une salle de sport privée a certes ouvert en décembre 2011. Mais le prix reste prohibitif pour beaucoup de gens. 329 Rands par mois (31,35 euros), l’équivalent d’un mois de loyer pour certains habitants de Soweto.
Dans cette township noire, la plus célèbre du pays et qui abrite 1,7 million d’habitants près de Johannesburg, la municipalité a donc financé et installé il y a un mois une salle de musculation hors les murs, dans l’éco-parc Petrus Molefe.
Sur la pelouse, solidement vissés au sol, les appareils ressemblent de loin à une aire de jeux pour enfants.
– Se dépenser sans dépenser –
Des gens de tout âge s’y retrouvent pour se dépenser sans dépenser et essayer de retrouver un poids de forme, mis à mal, que l’on soit noir ou blanc, par la restauration rapide, les sodas et des plats traditionnels en sauce ou riches en graisse et féculents.
“Ca ne m’était jamais venu à l’esprit de m’inscrire à une salle de gym. Mais cet endroit rend les choses beaucoup plus simples pour moi, car c’est près de chez moi et gratuit”, témoigne Chichi Mofokeng, 37 ans.
“Je peux venir à pied n’importe quand. Les médecins n’arrêtent pas de me répéter que je dois perdre du poids et vivre de façon saine, c’est une chance pour moi”, ajoute cette mère de deux enfants, qui a atteint les 90 kilos.
Juchée sur un stepper, Chewa Letscale, la vingtaine, renchérit: “Comme vous voyez, je suis un peu forte, j’aimerais donc maigrir, mieux me porter et encourager mes enfants à être actifs. S’entretenir n’est plus réservé aux gens riches, même des gens comme nous peuvent maintenant avoir la forme”.
Les femmes sud-africaines sont davantage touchées par l’obésité et le surpoids (56%) que les hommes (29%) même si la tendance est à la hausse parmi ces derniers, selon une étude du conseil de la recherche médicale de 2007.
Pour les entreprises comme Green Outdoors Gym, le marché est prometteur.
La ville du Cap (sud) a commencé à s’équiper l’an dernier, faisant construire des stations de musculation sur le front de mer des localités balnéaires aisées de la côte atlantique avant d’envisager de prolonger l’expérience ailleurs.
Tim Hogin, pour sa part, espère livrer un millier d’installations comme celle à Soweto en deux ans.
© 2012 AFP

Des personnes font de l'exercice sur des appareils de musculation public, le 19 mars 2012 à SowetosFoto (c) AFP: Training auf öffentlichen Kraftgeräten, 19. März 2012 bei Soweto

Südafrika: Öffentliche Fitnessgeräte gegen Fettleibigkeit
Soweto (AFP) – 2012.04.12 10.16 Uhr
Glänzende Kraftgeräte und kostenfreier Zugang sind in Südafrika entstanden, einem zunehmend satten Land mit Übergewichtigen, wo die Turnhalle aber ein Luxus ist, nicht verfügbar für die meisten Menschen.
Der Mann, den die meisten der Südafrikaner verehren, den ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela, wird auch verehrt für seinen schlanken Körperbau – kaum jemand kann mit seiner Ausdauer während seiner 27 Jahre im Gefängnis gleichziehen.
Die Fast-Food-Kultur und Pkw-Fahrten machen jetzt aus Südafrika eine Nation von fettleibigen Menschen, balanciert, um die Vereinigten Staaten zu überholen, mit 65,4% von übergewichtigen Menschen (70,8 % in den USA) und 31,3% Fettleibigen (33% in den USA), nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
“Diese Zahlen haben mich schockiert”, sagte der Nachrichtenagentur AFP Hogin Tim, der Direktor von Green Outdoor Gyms, die den Kommunen Outdoor-Ausrüstung würdig der besten Fitness-Studios, aber wetterfest, anbietet.

—AB HIER DEUTSCHE TEXTKORREKTUR MONTAG 16.04. ——–

“Unser Ziel ist, dass die Menschen, bewegen Sie halten die Form und gesund sein”, sagte er. “Mir wurde klar, dass jeder nicht leisten ein Abonnement für ein Fitness-Studio und es war die erste Entschuldigung, nicht zu trainieren”, fügt er hinzu.
In Soweto, wo er zehn Maschinen ausgeliefert, um die Arbeit erledigen sein Gesäß oder Brust, hat ein privates Fitness-Studio sicherlich im Dezember 2011 eröffnet. Aber der Preis ist für viele Menschen unerschwinglich. 329 Rand pro Monat (31,35 €), dies entspricht einer Monatsmiete für einige Bewohner von Soweto.
In diesem schwarzen Township, des Landes berühmtesten und nach Hause zu 1,7 Millionen Menschen in der Nähe von Johannesburg, hat die Stadt finanziert und vor einem Monat ein Fitness-Studio ohne Wände installiert, die in Öko-Park Petrus Molefe.
Auf dem Rasen, fest im Boden verschraubt, Geräte ähnlich wie weit ein Spielplatz für Kinder.
– Um ohne Ausgaben zu verbringen –
Menschen aller Altersgruppen gehen dort zu verbringen und ohne zu versuchen, ein gesundes Gewicht, beschädigt zu finden verbringen, ob schwarz oder weiß sind, für Fast Food, Softdrinks und traditionelle Gerichte in Sauce oder mit hohem Fett und Kohlenhydraten.
“Es hatte ich mir nie eingefallen, ein Fitness-Studio beizutreten. Aber dieser Ort macht die Dinge viel einfacher für mich, weil es in der Nähe meines Hauses und kostenlos ist”, bezeugt Chichi Mofokeng, 37 Jahre.
“Ich kann jederzeit abgehen. Ärzte nicht aufhören mir zu sagen, dass ich Gewicht verlieren und gesund leben, ist dies eine Chance für mich”, die Mutter von zwei Kindern, die erreicht 90 Pfund.
Auf einem Stepper, Chewa Letscale, zwanziger Jahre, ergänzt: “Wie Sie sehen, ich bin ein bisschen zu groß, deshalb würde ich Gewicht verlieren, besser tragen mich und meine Kinder ermutigen, aktiv zu sein Interviewing ist nicht mehr für vorbehalten. Reiche Leute, auch Leute wie wir können jetzt die Form “.
Die südafrikanischen Frauen sind stärker von Adipositas und Übergewicht (56%) als Männer (29%), obwohl der Trend bei diesen steigenden betroffen ist, eine Studie des Medical Research Council im Jahr 2007.
Für Unternehmen wie Green Gym Freien, ist der Markt viel versprechend.
Kapstadt (Süd) begannen, sich auszurüsten vergangenen Jahr durch den Bau von Turnhallen an der Küste von wohlhabenden Badeorte an der Atlantikküste vor der Prüfung, um die Erfahrung an anderer Stelle zu verlängern.
Tim Hogin, die ihrerseits hofft, tausend Installationen wie in Soweto in zwei Jahren zu liefern.
© 2012 AFP

Leave a Reply