SÜDAFRIKA (Murray, Bild The Spear, Part II): ZUMA RECHTFERTIGT DEN SKANDAL MIT SCHWARZER GESCHICHTE – Afrique du Sud: Zuma justifie le scandale du tableau au nom de l’histoire du pays

Südafrika: Zuma rechtfertigt den Skandal um das Gemälde im Namen der Geschichte des Landes
CAPE TOWN (Südafrika) (AFP) – 31/05/2012 05.12 Uhr
Präsident Jacob Zuma verteidigte Donnerstag den vom ANC inszenierten Skandal um das Bild von ihm in Lenin-Pose mit heraushängendem Geschlechtsteil im Namen der “schmerzvollen Geschichte” der Schwarzen in Südafrika. In einer offiziellen Ansprache, die dem Haushalt gewidmet war, kam das Staatsoberhaupt tatsächlich wieder auf den Fall zurück, der das Land für zwei Wochen erschütterte, sprach aber nie direkt über den Künstler oder das Bild.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => PART I, 5 articles, photo : SÜDAFRIKA, ZENSUR: RESPEKTLOSES BILD VON ZUMA ERZÜRNT DIE MACHT – Brett Murray, The Spear – PROZESS ERÖFFNET – Afrique du Sud: le pouvoir exige le décrochage d’un tableau irrévérencieux, Procès ouvert

Afrique du Sud: Zuma justifie le scandale du tableau au nom de l’histoire du pays
LE CAP (Afrique du Sud) (AFP) – 31.05.2012 17:12
Le président Jacob Zuma a justifié jeudi le scandale orchestré par l’ANC autour du tableau le caricaturant avec un sexe en évidence au nom de “l’histoire douloureuse” des Noirs d’Afrique du Sud. Dans une allocution officiellement consacrée au budget, le chef de l’Etat est en fait revenu sur l’affaire qui a bouleversé le pays pendant deux semaines, sans toutefois jamais citer directement le tableau ni l’artiste.
“Nous ne devons pas perdre de vue le fait que ce pays a une histoire, une histoire qui est très très douloureuse et dont on voit encore les profondes cicatrices”, a déclaré devant le parlement M. Zuma.
“La vie n’a pas commencé en 1994”, a-t-il ajouté, en référence à l’année d’obtention du droit de vote de la majorité noire dans le pays. “Notre peuple a suffisamment été atteint dans sa dignité”.
Les opposants au tableau avaient dénoncé notamment des connotations racistes, reproduisant l’un des clichés des représentations humiliantes des noirs à l’époque de l’apartheid.
Le président a ajouté que l’ANC entendait défendre le droit à la liberté d’expression et à la dignité humaine, mais que l’une n’était pas supérieure à l’autre.
Après deux semaines de scandale, qui ont vu s’affronter les tenants de la liberté de l’artiste Brett Murray et les défenseurs du président offensé, M. Zuma compte sur une conférence consacrée à la cohésion sociale et nationale, prévue en juillet, pour clore l’incident et panser les plaies qu’il a rouvert.
Cela “donnera à tous l’opportunité de tourner la page du déni et de nous confronter avec notre histoire douloureuse (…)”, a-t-il dit.
L’ANC, le parti qui a mis fin au régime raciste de l’apartheid et gouverne depuis 1994, a conclu un accord avec la galerie de Johannesburg qui exposait le tableau dépeignant M. Zuma sous les traits de Lénine, avec un sexe en évidence.
L’oeuvre, qui avait été vandalisée, a été définitivement remisée, la galerie a fait des excuses publiques. En contrepartie, la manifestation à laquelle l’ANC avait appelé mardi est restée pacifique, et le reste de l’exposition, très critique envers l’ANC et ses affaires de corruption, a pu réouvrir, tandis que la plainte en justice a été retirée.
© 2012 AFP

Südafrika: Zuma rechtfertigt den Skandal um das Gemälde im Namen der Geschichte des Landes
CAPE TOWN (Südafrika) (AFP) – 31/05/2012 05.12 Uhr
Präsident Jacob Zuma verteidigte Donnerstag den vom ANC inszenierten Skandal um das Bild von ihm in Lenin-Pose mit heraushängendem Geschlechtsteil im Namen der “schmerzvollen Geschichte” der Schwarzen in Südafrika. In einer offiziellen Ansprache, die dem Haushalt gewidmet war, kam das Staatsoberhaupt tatsächlich wieder auf den Fall zurück, der das Land für zwei Wochen erschütterte, sprach aber nie direkt über den Künstler oder das Bild.
“Wir dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass dieses Land eine Geschichte hat, eine Geschichte, die sehr sehr schmerzhaft war und deren tiefe Narben wir immer noch haben”, sagte er vor dem Parlament.
“Das Leben hat nicht im Jahr 1994 begonnen”, fügte er hinzu, bezogen auf das Jahr der Erlangung des Wahlrechts der schwarzen Mehrheit des Landes. “Unser Volk wurde in seiner Würde genug angegriffen”.
Die Gegner des Bildes hatten rassistische Untertöne denunziert, Imitation von demütigenden Darstellungen von Schwarzen in der Apartheid-Ära.
Der Präsident fügte hinzu, dass der ANC das Recht auf Meinungsfreiheit wie das auf Menschenwürde zu verteidigen beabsichtigt, aber dass das eine nicht besser sei als das andere.
Nach zwei Wochen Skandal beruft sich Herr Zuma auf eine Konferenz über den sozialen und nationalen Zusammenhalt, für Juli geplant, um den Vorfall zu schließen und die Wunden zu heilen, die er wieder geöffnet hat.
Diese “gibt jedem die Möglichkeit, die Seite der Verleugnung zu wenden und uns mit unserer bitteren Geschichte zu konfrontieren”, sagte er.
….
© 2012 AFP

Leave a Reply