SÜDAFRIKA: NEUE ENTHÜLLUNGEN IM KORRUPTIONSFALL ZUMA – Afrique du Sud: nouvelles révélations sur le dossier corruption de Zuma

Südafrika: neue Enthüllungen in der Korruptionsaffäre Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.11.18 10.19
Die Sunday Times brachte Sonntag neue peinliche Enthüllungen über den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma und belegt dessen starken Druck in extremis auf die Justiz, darauf zu verzichten, ihn für Korruption im Jahr 2009 zu verfolgen. Die südafrikanische Staatsanwaltschaft versuchte erfolglos, die Veröffentlichung des Artikels zu blockieren und rief ein Gericht in Pretoria an, welches schließlich die Veröffentlichung genehmigte am späten Samstagabend.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: nouvelles révélations sur le dossier corruption de Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 18.11.2012 10:19
Le journal Sunday Times a fait dimanche de nouvelles révélations embarrasantes pour le président sud-africain Jacob Zuma, attestant des fortes pressions exercées pour que la justice renonce in extremis à le poursuivre pour corruption en 2009. Le parquet sud-africain a tenté en vain de bloquer la parution de l’article et saisi en référé un tribunal de Pretoria qui en a finalement autorisé la publication tard samedi soir.
Inculpé en 2007 dans une vaste affaire de corruption autour d’un contrat public d’armement, dans laquelle un de ses conseillers a été condamné, M. Zuma avait été blanchi trois semaines avant le scrutin présidentiel du 22 avril 2009.
Selon le Sunday Times, qui s’est procuré 300 pages d’emails internes à la justice, mémos et minutes de réunions de l’époque, le magistrat instructeur, qui avait contre toute attente levé les charges pesant contre M. Zuma, a subi d’intenses pressions pour prendre cette décision.
“Ces documents posent des questions sur la raison pour laquelle le magistrat en charge du dossier à l’époque, Mokotedi Mpshe, a ignoré l’avis de sa hiérarchie et mis M. Zuma hors de cause, se fondant sur des enregistrements d’écoutes téléphoniques pour estimer qu’il était victime d’un complot”, écrit le Sunday Times.
Au fil de ces documents, il apparaît selon le Sunday Times que ses supérieurs n’étaient pas d’accord, que les enquêteurs se sont sentis victimes d’un chantage, qu’ils ont relancé maintes fois M. Mpshe pour qu’il engage les poursuites et qu’à leurs yeux, sa décision de ne pas le faire souffre de vices juridiques majeurs.
Le Sunday Times cite aussi les extraits d’un mémo adressé au parquet par l’avocat de M. Zuma insistant lourdement début 2009 pour un abandon des charges, invoquant un risque de perturber les élections ou de provoquer une crise constitutionnelle.
L’abandon des charges avait ouvert la voie à une élection sans encombre de M. Zuma, candidat de l’ANC après avoir évincé l’ancien président Thabo Mbeki à la tête du parti.
Personne n’a cependant jamais pu consulter in extenso le dossier ayant conduit le magistrat instructeur à prendre sa décision, notamment les mystérieuses écoutes téléphoniques, opportunément arrivées aux mains des avocats de M. Zuma et dont ils se sont servis pour prouver que la procédure était une manipulation d’un des principaux enquêteurs pour l’abattre politiquement.
M. Zuma, inculpé en décembre 2007 de corruption, fraude et racket, était soupçonné d’avoir sollicité des pots-de-vins auprès du groupe d’armement français Thales, alors qu’il était vice-président du pays (1999-2005).
© 2012 AFP

Südafrika: neue Enthüllungen in der Korruptionsaffäre Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.11.18 10.19
Die Sunday Times brachte Sonntag neue peinliche Enthüllungen über den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma und belegt dessen starken Druck in extremis auf die Justiz, darauf zu verzichten, ihn für Korruption im Jahr 2009 zu verfolgen. Die südafrikanische Staatsanwaltschaft versuchte erfolglos, die Veröffentlichung des Artikels zu blockieren und rief ein Gericht in Pretoria an, welches schließlich die Veröffentlichung genehmigte am späten Samstagabend.
Angeklagt im Jahr 2007 in einem großen Korruptionsskandal um einen öffentlichen Auftrag von Waffen, in dem ein Berater verurteilt wurde, wurde Herr Zuma drei Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 22. April 2009 entlastet.
Laut der Sunday Times, die 300 Seiten von internen E-Mails vom Gericht, Memos und Protokollen von Sitzungen der Zeit erhalten hat, war der Magistrat, der gegen alle Widrigkeiten die Anklage gegen Zuma aufgehoben hatte, enormem Druck ausgesetzt, diese Entscheidung zu treffen.
“Diese Dokumente werfen Fragen auf darüber, warum der damals zuständige Richter Mokotedi Mpshe den Rat seines Vorgesetzten ignorierte und Zuma harmlos sprach, basierend auf den Aufzeichnungen von Telefongesprächen, laut denen er das Opfer einer Verschwörung war”, so die Sunday Times.
Diese Dokumente zeigen nach Sunday Times, dass seine Vorgesetzten nicht einverstanden waren, dass die Ermittler sich erpresst fühlten, dass sie sie wiederholt Herrn Mpshe zur Strafverfolgung aufriefen und in ihren Augen seine Entscheidung unter großen Rechtsmängeln litt.
Die Sunday Times zitiert auch Auszüge aus einem Memo durch einen Anwalt für Herrn Zuma an das Gericht, wo im Frühjahr 2009 stark für eine Entlassung Zumas aus dem Fall plädiert wurde unter Berufung auf ein Potenzial, mit dem Prozess die Wahlen zu stören oder zu einer Verfassungskrise zu kommen.
Die Entlassung aus dem Verfahren hatte den Weg geebnet für einereibungslose Wahl Zumas, dem ANC Kandidaten, nach er den ehemaligen Präsidenten Thabo Mbeki als Parteiführer verdrängt hatte.
Niemand war allerdings bislang in der Lage, die wortgetreue Aufzeichnung der ominösen Telefongespräche einzusehen, um zu beweisen, dass das Verfahren politisch manipuliert war.
Zuma wurde im Dezember 2007 wegen Bestechung, Betrug und Erpressung angeklagt im Rahmen des Verdachts von Schmiergeldtransfers des französischen Waffenkonzernes Thales, während er Vize-Präsident des Landes (1999-2005) war ).
© 2012 AFP

Leave a Reply