SÜDAFRIKA: NEUES MUSEUM ZEITGENÖSSISCHE KUNST in ALTEN HAFEN-SILOS – ZEITZ-Collection – Afrique du Sud: des silos transformés en musée d’art contemporain

Südafrika: In Kapstadt werden Silos in ein Museum für zeitgenössische Kunst verwandelt
Kapstadt (AFP) – 2014.07.17 06.34 – Von Lawrence BARTLETT
Im Hafen von Kapstadt wird das größte Museum der zeitgenössischen Kunstwelt von Afrika bis Ende 2016 in alten, riesigen Getreidesilos eröffnen, für die Präsentation der Sammlung von Jochen Zeitz, dem ehemaligen Chef des Sportartikelherstellers Puma.
“Es gibt ein wachsendes Interesse an der visuellen Kunst in Afrika und aus Afrika”, sagte Mark Coetzee, Geschäftsführer und Chefkurator des künftigen „Museums für Zeitgenössische Kunst von Afrika Zeitz (Zeitz MOCAA)“.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KUNST – BEAUX ARTS in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: au Cap, des silos transformés en musée d’art contemporain
Le Cap (AFP) – 17.07.2014 06:34 – Par Lawrence BARTLETT
Sur le port du Cap, le plus grand musée du monde d’art contemporain venu d’Afrique doit ouvrir à la fin 2016 dans d’anciens silos à grains monumentaux, qui abriteront la collection de Jochen Zeitz, l’ancien patron de l’équipementier sportif Puma.
“Il y a un intérêt croissant pour les arts visuels en Afrique et d’Afrique”, souligne Mark Coetzee, directeur général et conservateur en chef du futur Musée d’art contemporain d’Afrique Zeitz (Zeitz MOCAA)

Le futur musée d'art contemporain africain qui abritera la collection de Jochen Zeitz, ancien patron
Das zukünftige Museum der zeitgenössischen afrikanischen Kunst, das die Sammlung von Jochen Zeitz, dem ehemaligen Leiter von Puma, beherbergen wird, in den Fenstern eines Gebäudes in Kapstadt
Le futur musée d’art contemporain africain qui abritera la collection de Jochen Zeitz, ancien patron de l’équipementier Puma, se reflète dans les vitres d’un immeuble du Cap, le 13 juin 2014
afp.com – Rodger Bosch

“Le marché est en plein essor, des artistes d’Afrique participent à toutes les grandes biennales, les grands galeristes et les collectionneurs s’intéressent aux artistes d’Afrique”, explique-t-il à l’AFP en faisant visiter l’impressionnant chantier.
Situé à deux pas de l’embarcadère où les touristes se rendent sur l’ancienne île-bagne Robben Island, où fut emprisonné Nelson Mandela pendant dix-huit ans, le musée rassemblera des oeuvres du XXIe siècle. La vaste collection d’art africain de Jochen Zeitz, accumulée depuis 2002, en formera l’exposition permanente.
Actuellement dispersée entre l’Afrique du Sud, l’Espagne, les Etats-Unis, le Kenya et la Suisse, c’est l'”une des collections les plus représentatives de l’art contemporain d’Afrique et de sa diaspora”, remarque Mark Coetzee.
L’homme d’affaire allemand –ancien président de Puma, et aujourd’hui administrateur de Kering (ex-PPR)– l’a prêtée à perpétuité. Il s’est engagé à prendre en charge les coûts de fonctionnement du musée et à financer de nouvelles acquisitions.
“Je pense que vous pouvez dire que quand il sera achevé, ça sera le plus grand musée en Afrique et dans le monde entier qui met l’accent sur ​​la pratique de l’art contemporain africain” avec 6.000 m2 de surfaces d’exposition, s’enthousiasme le conservateur, ancien directeur de la Rubell Family Collection de Miami.
En plus de la collection permanente, le Zeitz MOCAA abritera des expositions temporaires. Il comprendra des centre éducatifs pour les enfants des écoles et les jeunes conservateurs de musées, et bien sûr les habituelles boutiques, librairies et cafétérias.
Le chantier est estimé à 500 millions de rands (34 millions d’euros).
– Un panorama sans pareil –
C’est l’architecte britannique Thomas Heatherwick, auteur notamment de la vasque olympique des Jeux de Londres en 2012, qui a été chargé de façonner le nouveau musée dans les vieux silos du port du Cap, construits en 1921, et hauts de 57 m.
“Comment voulez-vous transformer 42 tubes en béton verticaux en un endroit idéal pour découvrir la culture contemporaine?”, s’est interrogé l’architecte.
“Nous pouvions soit nous battre contre un bâtiment fait de tubes en béton ou profiter de sa tubitude”, a-t-il hasardé.
Un espace elliptique sera creusé au centre du bâtiment de neuf étages pour créer un grand atrium qui sera inondé de lumière grâce à un toit de verre, selon les concepteurs du projet.
Certains compartiments des silos seront ouverts au niveau du sol pour accueillir des galeries d’exposition, tandis que d’autres logeront des ascenseurs.
Communiquant avec le Waterfront –le vieux port du Cap devenu un pôle commercial et touristique majeur où se retrouvent tous les visiteurs du pays–, un amphithéâtre permettra d’accueillir des événements extérieurs devant le musée.
Autre attraction à venir, un jardin perché sur le toit du bâtiment offrira une vue imprenable sur la ville et du Cap, qui s’étage au pied de la majestueuse montagne de la Table, au bord de l’Atlantique Sud.
La fondation du Zeitz MOCAA est particulièrement importante pour l’Afrique du Sud, un pays où tout ce qui était tout authentiquement africain a été relégué au second rang pendant des décennies, souligne Mark Coetzee, lui-même sud-africain.
Il s’agit de “réinventer un musée dans un contexte africain, et (de) célébrer une Afrique qui préserve son propre héritage culturel, écrit sa propre histoire et se définit selon ses propres termes”, relève le conservateur.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un silo à grains, partie du futur musée d'art contemporain africain qui ouvrira en 2016 au Cap, en ALes ouvriers à l'oeuvre le 13 juin 2014 pour aménager le futur musée d'art contemporain africain qui
Ein Kornsilo, Teil des zukünftigen Afrikanischen Museum für zeitgenössische Kunst, das im Jahr 2016 in Kapstadt, Südafrika, eröffnet wird
Arbeiter bei der Arbeit am zukünftigen Museum für zeitgenössische Kunst in Kapstadt, Südafrika
Un silo à grains, partie du futur musée d’art contemporain africain qui ouvrira en 2016 au Cap, en Afrique du Sud, photographié le 13 juin 2014
Les ouvriers à l’oeuvre le 13 juin 2014 pour aménager le futur musée d’art contemporain africain qui ouvrira ses portes en 2016 au Cap, en Afrique du Sud
afp.com – Rodger Bosch

Südafrika: In Kapstadt werden Silos in ein Museum für zeitgenössische Kunst verwandelt
Kapstadt (AFP) – 2014.07.17 06.34 – Von Lawrence BARTLETT
Im Hafen von Kapstadt wird das größte Museum der zeitgenössischen Kunstwelt von Afrika bis Ende 2016 in alten, riesigen Getreidesilos eröffnen, für die Präsentation der Sammlung von Jochen Zeitz, dem ehemaligen Chef des Sportartikelherstellers Puma.
“Es gibt ein wachsendes Interesse an der visuellen Kunst in Afrika und aus Afrika”, sagte Mark Coetzee, Geschäftsführer und Chefkurator des künftigen „Museums für Zeitgenössische Kunst von Afrika Zeitz (Zeitz MOCAA)“.
“Der Markt boomt, afrikanische Künstler sind in allen wichtigen Biennalen, große Galerien und Sammler haben Interesse an Künstlern aus Afrika”, sagte er gegenüber AFP beim Besuch der beeindruckende Stätte.
Der Ort liegt nur wenige Schritte von der Pier entfernt, wo Touristen das alte Insel-Gefängnis auf Robben Island, wo Nelson Mandela 18 Jahre inhaftiert war, besuchen. Das Museum wird afrikanische Werke aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert zusammenbringen. Die große Sammlung afrikanischer Kunst Jochen Zeitz, die er seit 2002 angesammelt hat, bildet den Kern der Dauerausstellung.
Zur Zeit zwischen Südafrika, Spanien, den USA, Kenia und der Schweiz verteilt, ist sie “eine der repräsentativsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aus Afrika und der afrikanischenDiaspora” , sagte Mark Coetzee.
Der deutsche Geschäftsmann – ehemaliger Präsident von Puma, und jetzt Direktor der Kering (ex-PPR) – verlieh sie nun dem Projekt auf unbegrenzte Dauer. Er versprach auch, die Betriebskosten des Museums zu unterstützen und Neuanschaffungen zu finanzieren.
“Ich denke, man kann sagen, dass, wenn es fertig ist, es das größte Museum in Afrika und auf der ganzen Welt, das sich auf die Praxis der zeitgenössischen afrikanischen Kunst konzentriert, sein wird”, mit 6.000 m2 Flächen, freut sich der Kurator, ein ehemaliger Direktor der Rubell Family Collection in Miami.
Neben der ständigen Sammlung bringt das Zeitz MOCAA Haus temporäre Ausstellungen. Es wird auch Bildungszentrum für Schulkinder und junge Kuratoren, und natürlich beinhaltet es die üblichen Geschäfte, Buchhandlungen und Cafés.
Die Kosten werden auf 500 Mio. Rand (34 Mio. Euro) geschätzt.
– Ein einzigartiges Panorama –
Es ist der britische Architekt Thomas Heatherwick, der Autor des Olympische Feuers für die Spiele in London im Jahr 2012, der nun für die Gestaltung des neuen Museums in den alten Silos im Hafen von Kapstadt, im Jahre 1921 erbaut und 57 m hoch sind, verantwortlich ist.
“Wie macht man aus 42 vertikalen Betonzylindern einen idealen Raum für die Erkundung der zeitgenössischen Kultur?”, fragte sich der Architekt.
“Wir könnten entweder gegen ein Gebäude aus Betonrohren kämpfen oder von der Zylinderhaftigkeit profitieren”. Das will er.
Ein elliptischer Raum wird in der Mitte der neun-stöckigen Gebäude eingerichtet, ein großes Atrium, das durch ein Glasdach mit Licht durchflutet wird, sagt der Designer des Projekts.
Einige Segmente der Silos werden am Boden offen sein, um Ausstellungsräume zu beherbergen, andere werden Aufzüge beherbergen.
In Kommunikation mit der Waterfront – der alte Hafen von Kapstadt wurde zu einem wichtigen touristischen und Handelszentrum, wo alle Besucher des Landes zu finden sind – wird ein Amphitheater externe Ereignisse außerhalb des Museums beherbergen.
Eine weitere Attraktion wird ein Garten auf dem Dach des Gebäudes mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt und das Cape, das sich am Fuße des majestätischen Tafelbergs erstreckt, am Rande des Süd-Atlantik.
Die Gründung von Zeitz MOCAA ist besonders wichtig für Südafrika, einem Land, wo alles authentisch afrikanische jahrzehntelang auf den zweiten Platz verwiesen wurde, sagte Mark Coetzee, selbst Südafrikaner.
Es geht darum, “ein Museum in einem afrikanischen Kontext neu zu erfinden und ein Afrika zu feiern, das sein eigenes kulturelles Erbe unterhält, seine eigene Geschichte schreibt und sich durch seinen eigenen Begriffe definiert”, sagt der Kurator.
© 2014 AFP

Leave a Reply