SÜDAFRIKA, ORGANHANDEL: ÄRZTE und KRANKENVERSICHERUNG ANGEKLAGT – Afrique du Sud: des médecins inculpés pour trafic d’organes

Südafrika: Ärzte wegen Organhandel angeklagt
JOHANNESBURG (AFP) – 16.09.2010 10.43 Uhr
Die Hauptgruppe der privaten Krankenversicherung in Südafrika, Netcare, ihr Generaldirektor und fünf Chirurgen wurden angeklagt der Transplantation von Nieren, von armen Brasilianern und Rumänen gekauft, auf reiche Israelis, berichtete Medien am Donnerstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: des médecins inculpés pour trafic d’organes
JOHANNESBURG (AFP) – 16.09.2010 10:43
Le principal groupe de santé privé en Afrique du Sud, Netcare, son PDG et cinq chirurgiens ont été inculpés pour avoir transplanté les reins achetés à des Brésiliens et des Roumains pauvres sur de riches Israéliens, rapporte la presse jeudi.
L’hôpital privé Sainte Augustine de Durban (sud-est), géré par le groupe Netcare, est également poursuivi pour ces 109 opérations pratiquées en son sein entre 2001 et 2003, précise le quotidien The Star.
“Des citoyens israéliens ayant besoin d’une greffe de rein sont venus en Afrique du Sud pour l’opération (…) et ont payé les donneurs”, selon le procès-verbal, publié dans le journal The Times.
Les reins “ont d’abord été fournis par des Israéliens, mais des Roumains et des Brésiliens ont ensuite été recrutés parce que leurs reins coûtaient beaucoup moins cher”, ajoute le PV.
Les Israéliens étaient payés environ 20.000 dollars (15.000 euros) par rein, alors que ceux des Brésiliens et des Roumains ne coûtaient que 6.000 dollars (4.600 euros), selon ce document.
La police sud-africaine avait ouvert une enquête en 2005 contre l’Israélien Ilan Perry, soupçonné d’être le cerveau du trafic. Ce dernier a accepté récemment de coopérer avec la justice, ce qui a permis de procéder aux inculpations, précise The Times.
Les suspects devraient comparaître pour une première audience de procédure en novembre.
Dans un communiqué, le groupe Netcare et son PDG Richard Friedland ont “nié vigoureusement toute exaction”.
“Pendant plusieurs années, nous avons pleinement coopéré avec la police sud-africaine et fournit de nombreux documents aux inspecteurs. Nous sommes très surpris et déçus de voir que le procureur a jugé nécessaire de nous inculper”, écrivent-ils.
Tous les pays, sauf l’Iran, interdisent la vente d’organes humains contre de l’argent, selon The Times. Seuls les dons entre parents ou de personnes décédées sont légaux.
© 2010 AFP

Südafrika: Ärzte wegen Organhandel angeklagt
JOHANNESBURG (AFP) – 16.09.2010 10.43 Uhr
Die Hauptgruppe der privaten Krankenversicherung in Südafrika, Netcare, ihr Generaldirektor und fünf Chirurgen wurden angeklagt der Transplantation von Nieren, von armen Brasilianern und Rumänen gekauft, auf reiche Israelis, berichtete Medien am Donnerstag.
St. Augustine, Private Hospital in Durban (Südosten), von der Gruppe Netcare verwaltet, ist auch verfolgt wegen diesen 109 Operationen in ihm durchgeführt zwischen 2001 und 2003, wie die Zeitung The Star berichtet.
“Die israelischen Bürger, die eine Nierentransplantation benötigten, kamen nach Südafrika für die Operation (…) und die Bezahlung der Spender”, so das Vernehmungsprotokoll in The Times veröffentlicht.
Die Nieren “wurden zuerst von Israelis geliefert, aber die Rumänen und Brasilianer wurden dann eingestellt, weil ihre Nieren waren viel billiger”, so das das VP.
Die Israelis hatten über 20.000 Dollar (15.000 Euro) pro Niere bezahlt, während die von Brasilien und Rumänen kosteten nur 6.000 Dollar (4.600 Euro), nach diesem Dokument.
Die südafrikanische Polizei habe eine Untersuchung im Jahr 2005 gegen den Israeli Ilan Perry, der als Drahtzieher des Trafics verdächtigt wurde, freigegeben. Letzterer hat kürzlich beschlossen, mit dem Gesetz zusammenzuarbeiten, was zu den Anklagen führte, sagt die “Times”.
Die Verdächtigen sollen für eine erste Anhörung im November erscheinen.
In einer Erklärung haben die Gruppe Netcare und Generaldirektor Richard Friedland “energisch bestritten jegliche Beteiligung.”
“Seit einigen Jahren haben wir vollständig mit der South African Police Service zusammengearbeitet und viele Dokumente an die Inspektoren geboten. Wir sind sehr überrascht und enttäuscht, dass der Staatsanwalt es für notwendig hält, uns anzuklagen”, schreiben sie.
Alle Länder, außer dem Iran, verbieten den Verkauf von menschlichen Organen gegen Geld, laut The Times. Nur Spenden unter Verwandten oder Menschen, die gestorben sind, sind legal.
© 2010 AFP

Leave a Reply