SÜDAFRIKA, Paris: EXPO DES ENGAGIERTEN MALERS BRUCE CLARKE – Afrique du Sud: rétrospective à Paris pour le peintre engagé Bruce Clarke

Südafrika: Eine Retrospektive in Paris für den engagierten Maler Bruce Clarke
PARIS (AFP) – 24.09.2011 10.55 Uhr
Das “Musée des arts derniers” (Museum der jüngsten Künste) in Paris präsentiert die erste Retrospektive des Künstlers südafrikanischer Herkunft Bruce Clarke, lange Zeit im Kampf gegen die Apartheid engagiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Afrique du Sud: rétrospective à Paris pour le peintre engagé Bruce Clarke
PARIS (AFP) – 24.09.2011 10:55
Le “Musée des arts derniers” à Paris présente la première rétrospective (slideshow = cliquer sur les images) de l’artiste d’origine sud-africaine Bruce Clarke, longtemps engagé dans la lutte anti-apartheid. Dans son exposition “Who is afraid?” (“Qui a peur ?”), Bruce Clarke frappe avec ses portraits d’Africains anonymes, de foules, de boxeurs, peints en acryclique ou aquarelle par collages successifs sur des morceaux déchirés de journaux francophones ou anglophones. Comme des cicatrices.

invit_who_s_afraid

“Je cherche à marier esthétique et engagement mais sans propagande (…) sans agresser”, explique à l’AFP cet artiste de 53 ans, ayant grandi en Grande-Bretagne de parents sud-africains, et vivant désormais près de Paris.
“L’histoire n’est qu’une série de dominations orchestrées par une minorité au détriment d’une vaste majorité”, note-t-il.
Plusieurs oeuvres portent sur le combat oublié du boxeur américain Jack Johnson, champion du monde poids lourds, qui se vit interdire de défendre son titre au début du 20e siècle aux Etats-Unis, parce qu’il était noir !
“Border patrol” présente trois femmes inquiètes sur fond bleu, la toile évoque des clandestins en route vers un pays européen.
Dans le catalogue, l’écrivain franco-congolais Alain Mabanckou décrit Bruce Clarke comme “un artiste aux aguets de l’Histoire”.
Le Musée des Arts derniers dans le quartier du Marais se veut tourné vers la création africaine contemporaine, par opposition aux “Arts premiers” ou “primitifs” généralement évoqués quand on parle d’art africain, explique Olivier Sultan, fondateur et directeur de la galerie.
Selon lui, Clarke est “plutôt sans illusion (…) Ses oeuvres appellent à une réappropriation pour chacun de sa responsabilité critique, de sa vision, de sa citoyenneté”.
© 2011 AFP

une oeuvre de l'artiste d'origine sud-africaine Bruce Clarke le 23 septembre 2011 au musée des art2- une oeuvre de l'artiste d'origine sud-africaine Bruce Clarke le 23 septembre 2011 au musée des
Fotos (c) AFP: Werk des Künstlers aus South Africa Bruce Clarke 23 September 2011 im Musée des Arts derniers in Paris
oeuvre de l’artiste d’origine sud-africaine Bruce Clarke le 23 septembre 2011 au musée des arts derniers à Paris

Südafrika: Eine Retrospektive in Paris für den engagierten Maler Bruce Clarke
PARIS (AFP) – 24.09.2011 10.55 Uhr
Das “Musée des arts derniers” (Museum der jüngsten Künste) in Paris präsentiert die erste Retrospektive des Künstlers südafrikanischer Herkunft Bruce Clarke, lange Zeit im Kampf gegen die Apartheid engagiert.
In seiner Ausstellung “Wer hat Angst?” (“Who is afraid?”) (Slideshow = auf die Bilder klicken) erstaunt Bruce Clarke mit seinen Porträts von anonymen Afrikanern, Menschenmassen, Boxern, gemalt in Aquarell oder acryclique oder Collagen aus zerrissenen Französisch oder Englisch Zeitungsartikeln. Wie Narben.
“Ich versuche, Ästhetik und Engagement zu verheiraten, aber ohne Propaganda, ohne Aggressivität”, sagte der Nachrichtenagentur AFP der Künstler, 53, der in Großbritannien aufwuchs von südafrikanischen Eltern und lebt heute bei Paris.
“Die Geschichte ist eine Reihe von Herrschaften, orchestriert von einer Minderheit auf Kosten der großen Mehrheit”, sagte er.
Einige Arbeiten beschäftigen sich mit der vergessenen Schlacht des amerikanischen Boxers Jack Johnson, Schwergewichts-Champion, dem es verboten war, seinen Titel in den Vereinigten Staaten in dem frühen 20. Jahrhundert zu verteidigen, weil er schwarz war!
“Border Patrol” (Grenzpatrouille) zeigt drei besorgte Frauen vor blauem Hintergrund, erinnert an Illegale auf dem Weg zu einem europäischen Land.
In dem Katalog, der französisch-kongolesische Schriftsteller Alain Mabanckou hat Bruce Clarke beschrieben als “ein Künstler in der Beobachtung der Geschichte.”
Das Museum im Marais-Viertel will sich mit Blick auf zeitgenössische afrikanische Kreativität, im Gegensatz zu “ursprüngliche Kunst” oder “primitive”, in der Regel als afrikanische Kunst bezeichnet, sagt Olivier Sultan, der Gründer und Direktor der Galerie .
Er sagte, Clarke ist “eher (…) desillusioniert. Seine Werke fordern von jedem eine Wiederaneignung seiner kritischen Verantwortung, Vision, Staatsbürgerschaft.”
© 2011 AFP

Leave a Reply