SÜDAFRIKA, PLATINSTREIK: 3 MONATE und NOCH KEINE EINIGUNG – Grève du platine en Afrique du Sud: aucun accord malgré la médiation

Streik im Platinsektor in Südafrika : Trotz der Mediation keine Einigung
Johannesburg (AFP) – 2014.05.23 07.57 Uhr
Die größten Produzenten von Platin aus Südafrika sagten am Freitag nach drei Tagen der Begegnung mit der Gewerkschaft der streikenden Bergarbeiter, man habe keine Einigung erzielt, trotz der Vermittlung eines Richters.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Grève du platine en Afrique du Sud: aucun accord malgré la médiation
Johannesburg (AFP) – 23.05.2014 19:57
Les principaux producteurs de platine d’Afrique du Sud ont indiqué vendredi à l’issue de trois jours de rencontre avec le syndicat représentant les mineurs en grève qu’ils n’étaient pas parvenus à un accord, malgré la médiation d’un juge.

Des milliers de membres du syndicat de mineurs sud-africains AMCU manifestent à Pretoria, le 6 mars
Tausende von Mitgliedern der südafrikanischen Bergarbeitergewerkschaft AMCU manifestieren in Pretoria, 6. März 2014
Des milliers de membres du syndicat de mineurs sud-africains AMCU manifestent à Pretoria, le 6 mars 2014
afp.com – Mujahid Safodien

“Aucun accord n’a été conclu”, ont déclaré les trois principaux producteurs de platine à l’issue des entretiens, réitérant cependant leur engagement à mettre fin à un conflit salarial long de quatre mois.
Après des semaines de dialogue de sourds, L’Association des travailleurs des mines et syndicat de la construction, Amcu et les trois groupes concernés par la grève, Anglo American Platinum (Amplats), Impala Platinum (Implats) et Lonmin, avaient accepté mercredi de tenter une médiation menée à huis clos par un juge rattaché au tribunal du travail de Johannesburg qui devait s’achever vendredi.
“Les producteurs réaffirment leur engagement à trouver un accord commun pour résoudre le conflit”, ont indiqué les trois compagnies dans un communiqué.
Elles n’ont pas indiqué si les trois jours de réunion avaient produit quelques résultats positifs, mais ont affirmé que “contrairement à certains articles de presse, aucun accord n’a été conclu”.
Environ 80.000 membres du syndicat radical Amcu ont entamé une grève le 23 janvier dans le bassin minier de Rustenburg, au nord-ouest de Johannesburg.
Ils ont rejeté la proposition des compagnies de passer leurs salaires à 12.500 rands (875 euros) par mois, primes comprises d’ici à janvier 2017.
Ils réclament un salaire de base du même montant, mais primes non comprises.
Les violences contre ceux qui ont choisi de reprendre le travail ont fait au moins cinq morts. Six ouvriers ont été agressés à l’arme blanche en se rendant à leur travail lundi dernier.
Les mineurs n’ont reçu aucun salaire depuis le début de la grève.
Les violences intersyndicales n’ont jamais cessé dans la “ceinture du platine” de Rustenburg depuis la vague de grèves sauvages des mines sud-africaines de 2012 restées dans les mémoires avec la fusillade de Marikana (nord) où la police a abattu 34 grévistes.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Streik im Platinsektor in Südafrika : Trotz der Mediation keine Einigung
Johannesburg (AFP) – 2014.05.23 07.57 Uhr
Die größten Produzenten von Platin aus Südafrika sagten am Freitag nach drei Tagen der Begegnung mit der Gewerkschaft der streikenden Bergarbeiter, man habe keine Einigung erzielt, trotz der Vermittlung eines Richters.
Nach Wochen eines Dialoges der Tauben hatten „Der Verband der Bergleute und Bau Gewerkschaft AMCU“ und den drei durch den Streik betroffenen Gruppen Anglo American Platinum ( Amplats ) , Impala Platinum ( Implats ) und Lonmin Mittwoch einen privaten Vermittlungsversuch von einem Richter beim Arbeitsgericht in Johannesburg vereinbart, der Freitag abgeschlossen wurde.
“Die Produzenten bekräftigen ihr Engagement, eine gemeinsame Vereinbarung zur Lösung des Konflikts zu finden “, sagte die drei Unternehmen in einer Erklärung .
Sie haben nicht angegeben , ob das dreitägige Treffen auch einige positive Ergebnisse hatte.
Über 80.000 Mitglieder der radikalen Gewerkschaft AMCU streiken seit dem 23. Januar im Bergbaugebiet von Rustenburg , nordwestlich von Johannesburg.
Sie lehnten den Vorschlag der Unternehmen ab, ihre Löhne auf 12.500 Rand ( 875 € ) pro Monat , inklusive Boni, bis Januar 2017 zu bringen.
Sie wollen ein Grundgehalt vom gleichen Betrag, aber weiterhin die Prämien extra.
Gewalt gegen diejenigen, die nicht streikten, verursachte mindestens fünf Todesfälle. Sechs Arbeiter wurden letzten Montag mit Messern angegriffen, auf dem Weg zur Arbeit.
Die Bergleute erhalten kein Gehalt seit dem Beginn des Streiks .
Zwischengewerkschaftliche Gewalt hat nie aufgehört im “Platin- Gürtel” von Rustenburg , seit der Welle von wilden Streiks in südafrikanischen Minen im Jahr 2012, die in der Erinnerung bleibt mit der Schießerei in Marikana (Norden) , wo die Polizei 34 Streikende getötet hatte.
© 2014 AFP

Leave a Reply