SÜDAFRIKA: PROTESTE GEGEN MOHAMMED-KARIKATUR – Protestations après la publication d’un dessin de Mahomet en Afrique du Sud

Proteste nach der Veröffentlichung von Mohammed-Zeichnungen in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.21 16.08
Die Veröffentlichung einer Zeichnung von Mohammed in einer Wochenzeitung in Südafrika am Freitag (in Reaktion auf die Kontroverse durch einen Malwettbewerb bei Facebook angesprochen) hat Muslime verärgert und tiefe Besorgnis für die WM im Juni ausgelöst.
Der Rat der muslimischen Theologen versucht hat zu stoppen Donnerstagabend von einem Gericht die Veröffentlichung dieser Zeichnung in der liberalen Wochenzeitung Mail & Guardian, sagte der Zeitung auf ihrer Website.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Protestations après la publication d’un dessin de Mahomet en Afrique du Sud
JOHANNESBURG (AFP) – 21.05.2010 16:08
La publication d’un dessin sur Mahomet dans un hebdomadaire sud-africain vendredi, en réponse à la controverse soulevée par un concours de dessins sur Facebook, a provoqué la colère de musulmans et de vives inquiétudes pour le Mondial du football en juin.
Le Conseil des théologiens musulmans a tenté d’empêcher jeudi soir par voie judiciaire la publication de ce dessin paru dans l’hebdomadaire libéral Mail & Guardian, souligne le journal sur son site internet.

zapirofull

Le Conseil a déclaré devant le tribunal qu’il craignait des représailles violentes -mais n’a pas identifié qui pourraient en être les auteurs- durant le Mondial, du 11 juin au 11 juillet. Il a souligné que son organisation ne prêchait pas la violence tout en précisant ne pouvoir garantir qu’il n’y en ait pas, selon l’hebdomadaire.
Le Mail & Guardian a indiqué avoir reçu de nombreux appels de protestations, dont une menace de mort à l’encontre du dessinateur Jonathan Shapiro.
Son dessin montre le prophète qui se lamente sur le divan d’un psychologue en disant: “D’autres prophètes ont des fidèles qui ont le sens de l’humour!”
“J’espérais que cette fois un dessin comme celui-ci pouvait être publié dans un journal sans qu’il n’y ait de protestation”, a déclaré à l’AFP M. Shapiro, dit Zapiro.
“Je considère la victoire en justice du journal comme un triomphe pour la liberté d’expression. Croquer ce dessin montre la liberté d’expression dont nous jouissons dans le pays”, a-t-il ajouté.
Zapiro a indiqué qu’il ne s’attendait pas à ce que son dessin provoque la colère de la communauté musulmane.
“Tout le monde a le droit de protester, ce ne serait pas la première fois que mon travail gène”, a estimé l’auteur de plusieurs dessins controversés de Jacob Zuma, devenu président en 2009.
Un concours de dessins de Mahomet, lancé par un usager occidental, a provoqué une controverse au Pakistan qui a “fermement condamné” ce qu’il considère comme des “caricatures”, tandis que des manifestations ont eu lieu jeudi et vendredi dans ce pays.
Une interprétation de l’islam interdit strictement de représenter ou de dépeindre d’une quelconque manière Mahomet.
© 2010 AFP

Proteste nach der Veröffentlichung von Mohammed-Zeichnungen in Südafrika
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.21 16.08
Die Veröffentlichung einer Zeichnung von Mohammed in einer Wochenzeitung in Südafrika am Freitag (in Reaktion auf die Kontroverse durch einen Malwettbewerb bei Facebook angesprochen) hat Muslime verärgert und tiefe Besorgnis für die WM im Juni ausgelöst.
Der Rat der muslimischen Theologen versucht hat zu stoppen Donnerstagabend von einem Gericht die Veröffentlichung dieser Zeichnung in der liberalen Wochenzeitung Mail & Guardian, sagte der Zeitung auf ihrer Website.

Der Rat hat dem Gericht erzählt, er befürchtete gewalttätige Vergeltungsmaßnahmen, aber nicht ermitteln könne, wer der Täter sein könnte, während der WM vom 11 Juni-11 Juli. Er betonte, dass seine Organisation predigt nicht Gewalt, sondern sagten, sie kann nicht garantieren, dass es keine geben würde, nach der Wochenzeitung.
Mail & Guardian berichtete, sie habe erhalten viele Anrufe von Protesten, darunter eine Morddrohung gegen den Karikaturisten Jonathan Shapiro.
Seine Zeichnung zeigt den Propheten auf der Couch eines Psychologen, sagt: “Andere Propheten haben Gläubige, die einen Sinn für Humor haben!”
“Ich hatte gehofft, dass dieses Mal ein Bild wie dieses könnte in eine Zeitung ohne Protest veröffentlicht werden”, sagte der AFP Herr Shapiro, genannt Zapiro.
“Ich halte der Zeitung juristischen Sieg als einen Triumph für die Freiheit der Meinungsäußerung. Drucken Diese Zeichnung, das zeigt die Meinungsfreiheit genießen wir in diesem Land”, fügte er hinzu.
Zapiro sagte, er habe nicht erwartet, dass er den Zorn der muslimischen Gemeinde beschwören würde mit der Zeichnung.
“Jeder hat das Recht zu protestieren, ist dies nicht das erste Mal, dass meine Arbeit-Gen”, sagte der Autor von mehreren umstrittenen Zeichnungen von Jacob Zuma Präsident zu werden im Jahr 2009.
Ein Wettbewerb von Karikaturen von Mohammed, die von einem Benutzer gestartet auf Facebook, verursachte eine Kontroverse in Pakistan, das “aufs Schärfste verurteilt”, was es als “Karikaturen” sieht, während Protestveranstaltungen stattgefunden haben Donnerstag und Freitag in diesem Land.
Eine Interpretation des Islam streng verbietet zu repräsentieren oder in irgendeiner Weise darzustellen Muhammad.
© 2010 AFP

Leave a Reply