SÜDAFRIKA, ZENSUR: RESPEKTLOSES BILD VON ZUMA ERZÜRNT DIE MACHT – Brett Murray, The Spear – PROZESS ERÖFFNET – Afrique du Sud: le pouvoir exige le décrochage d’un tableau irrévérencieux, Procès ouvert

1. Südafrika: Macht fordert Abhängen eines respektlosen Gemäldes
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.18 14.44 – Von Susan Njanji
Ein Gemälde von Südafrikas Präsident Jacob Zuma, in Leninpose und mit gut sichtbarem Geschlechtsteil, hat die Macht verärgert: sie fordert, auch auf die Gefahr hin, der Zensur beschuldigt zu werden, die in Johannesburg ausgestellte Arbeit abzuhängen.
2. Der Prozess des “sexuellen” Porträts von Zuma wurde in Johannesburg eröffnet
JOHANNESBURG (AFP) – 24/05/2012 11.44 Uhr
Ein Gericht in Johannesburg begann Donnerstag die Überprüfung der Klage des ANC gegen ein Porträt von Präsident Jacob Zuma, das sein Geschlechtsteil zeigt, aber die Richterin hat von vornherein darauf hingewiesen, dass das Kunstwerk bereits im ganzen Internet zu sehen ist.
3. Südafrika: Zuma bekommt eine Entschuldigung und Rücknahme des umstrittenen Gemäldes
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.28 06.30 Uhr
Die Galerie hat das karikierende Bild von Präsident Jacob Zuma in der Gestalt eines Lenin abgehängt, sich öffentlich entschuldigt Montag und die Wochenzeitung City Press hat das Bild von ihrer Website entfernt, nach einem Aufruf des ANC , außerhalb der Galerie zu demonstrieren.
4. ANC demonstriert und bekommt Zensur des “sexuellen” Porträts von Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.29 16.36 – Von Jean Liou
Der African National Congress (ANC) mobilisierte seine Truppen Dienstag nach Erhalt der Rücknahme des umstrittenen Gemäldes vom Präsidenten Jacob Zuma. Die Demonstration hat jedoch nicht die angekündigten 15.000 Menschen gesammelt. Tausend Anhänger marschierten friedlich, trugen die Farben des ANC (gelb, grün, schwarz) und zeigten Porträts von Jacob Zuma vor der Galerie, die bereits durch die Polizei versiegelt war.
5. Südafrika: ANC zieht Klage zurück
JOHANNESBURG (AFP) – 30.05.2012 11:54
© 2012 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> PART II : SÜDAFRIKA (Murray, Bild The Spear, Part II): ZUMA RECHTFERTIGT DEN SKANDAL MIT SCHWARZER GESCHICHTE – Afrique du Sud: Zuma justifie le scandale du tableau au nom de l’histoire du pays

1er ARTICLE SUR QUATRE : Afrique du Sud: le pouvoir exige le décrochage d’un tableau irrévérencieux
JOHANNESBURG (AFP) – 18.05.2012 14:44 – Par Susan NJANJI
Un tableau du président sud-africain Jacob Zuma, le représentant à la manière de Lénine avec un sexe bien en évidence, a déclenché la colère du pouvoir qui a exigé le décrochage de l’oeuvre exposée à Johannesburg, au risque d’être accusé de censure.

Un tableau du sud-africain Brett Murray, représentant le président Jacob Zuma, est exposé à la galer
Das Bild “The Spear” von Brett Murray in der Gallery Goodman, Johannesburg, Südafrika
Un tableau du sud-africain Brett Murray, représentant le président Jacob Zuma, est exposé à la galerie Goodman à Johannesburg, le 18 mai 2012.
Foto (c) AFP – by Alexander Joe

Directement inspiré d’une célèbre affiche soviétique, l’imposant tableau grandeur nature montre un Zuma inspiré, exposant ses parties génitales.
Il a pour titre “The Spear” (la lance), allusion à l’arme traditionnelle des guerriers zoulous et à la lance du logo de l’ANC, dont la branche militaire s’appelait Umkhonto weSizwe (Lance de la nation).
Il est la pièce centrale de l’exposition du plasticien sud-africain Brett Murray (né en 1961) présentée jusqu’au 16 juin par la Goodman Gallery, une galerie privée de Johannesburg.
L’exposition est intitulée “Salut au voleur”, une allusion directe aux affaires de corruption qui minent le pouvoir du Congrès national africain (ANC), au pouvoir depuis 1994.
Elle rassemble une soixantaine d’oeuvres, qui détournent les symboles du parti qui a libéré l’Afrique du Sud de l’apartheid et jouent avec les canons du réalisme socialiste.
Le parti présidentiel, qui fête son centenaire cette année, s’est “indigné” que son chef soit représenté d’une “façon scandaleuse et offensante”, et a sommé la galerie de décrocher l’oeuvre.
“L’image et la dignité de notre président, en tant que président de l’ANC, président de la République et être humain, est abîmée par cette soi-disant oeuvre d’art de Brett Murray à la Goodman Gallery”, a déclaré l’ANC dans un communiqué.
“Nous avons demandé à nos avocats de saisir les tribunaux pour contraindre Brett Murray et la Goodman Gallery de décrocher le portrait et de le retirer de son site internet, et aussi de détruire tout le matériel promotionnel”, a-t-il ajouté.
Le parti gouvernemental s’est également offusqué qu’une autre oeuvre reprenne sans son autorisation le logo de l’ANC, affublé d’une mention “à vendre”.
La confédération syndicale Cosatu et le Parti communiste, alliés de l’ANC, ont rapidement publié des communiqués condamnant l’oeuvre.
Et la présidence elle-même est entrée dans la danse.
“Nous sommes stupéfaits de la manière grossière et blessante avec laquelle cet artiste dénigre la personne et le bureau du président de la République d’Afrique du Sud”, a-t-elle déclaré dans un communiqué.
Si la présidence dit reconnaître le droit à la liberté d’expression, elle souligne que “personne n’a le droit de violer la dignité et des droits des autres en exerçant ses propres” droits.
Le tableau fait directement référence à la vie sexuelle débridée du président Zuma, qui a actuellement quatre femmes et 21 enfants, certains nés hors mariage.
La Goodman Gallery, qui n’attendait pas pareille publicité, a catégoriquement refusé de décrocher “The Spear”. “Nous pensons que ça serait de la censure d’enlever la peinture”, a réagi Lara Koseff, sa porte-parole.
“Compte tenu de la protection de la liberté artistique prévue par la Constitution (…), je suis certain à presque 100% que l’action en justice envisagée par l’ANC ne sera pas couronnée de succès”, a estimé sur son blog le professeur de droit constitutionnel Pierre de Vos.
“Dans une démocratie, les tribunaux ordonnent rarement la censure d’une oeuvre d’art, même si cette ouvre d’art se moque du président et de ses habitudes de Don Juan patriarcal”, a-t-il ajouté.
L’artiste était injoignable vendredi. Mais son tableau a déjà été vendu pour 136.000 rands (12.900 euros), TVA comprise, à un collectionneur allemand.
© 2012 AFP

2. Le procès du portrait “sexuel” de Zuma s’est ouvert à Johannesburg
JOHANNESBURG (AFP) – 24.05.2012 11:44
Un tribunal de Johannesburg a commencé à examiner jeudi la plainte de l’ANC contre l’exposition d’un portrait du président Jacob Zuma exhibant son sexe, mais le juge a fait remarquer d’emblée que l’oeuvre d’art en question était déjà visible partout sur internet.
La galerie privée qui exposait l’oeuvre du peintre Brett Murray a en fait fermé ses portes depuis mardi, depuis que le tableau a été vandalisé et barbouillé de peinture par deux hommes.
L’ANC, le parti du président, a toutefois maintenu sa plainte contre l’artiste, contre la galerie, et contre un journal qui a publié une reproduction de l’oeuvre.
“Cette image est déjà partout sur internet”, a noté la juge Fayeeza Kathree-Setiloane, qui se demande “comment la Cour pourrait vérifier l’application” d’une quelconque interdiction.
Les partisans du peintre estiment qu’il s’agit d’un procès de la liberté d’expression, alors que ses contradicteurs considèrent l’oeuvre comme une insulte au chef de l’Etat, chargée en outre de connotations racistes.
A l’extérieur du tribunal bondé, l’audience était retransmise sur grand écran, et quelques centaines de partisans de l’ANC chantaient et dansaient en suivant les débats.
Le tableau est une référence explicite à la vie privée du président polygame, 70 ans, qui a actuellement quatre épouses et 21 enfants, certains nés hors mariage.
© 2012 AFP

3. Afrique du Sud: Zuma obtient des excuses et le retrait du tableau polémique
JOHANNESBURG (AFP) – 28.05.2012 18:30
La galerie ayant exposé le tableau caricaturant le président Jacob Zuma sous les traits d’un Lénine exhibant son sexe a présenté des excuses publiques lundi et l’hebdomadaire City Press a retiré l’image de son site web, après un appel de l’ANC, au pouvoir, à manifester devant la galerie.
“Il n’a jamais été mon intention de blesser le président ou quiconque”, a déclaré au journal de la SABC 3 Liza Essers, la propriétaire de la Goodman Galery, une galerie privée de réputation mondiale qui présente ses artistes de Bâle à Miami.
Mme Essers a présenté ses excuses à l’issue d’une rencontre avec le ministre de la Culture Paul Mashatile.
“Après cette rencontre, nous devrions pouvoir nous réconcilier, notamment parce que Mme Esser, la propriétaire de la galerie, regrette la souffrance que cette oeuvre a causée”, a déclaré de son côté le ministre sur la même chaîne.
Auparavant, l’hebdomadaire City Press avait retiré de son site le tableau qui suscite la colère de l’ANC depuis dix jours, dans un souci d’apaisement et par “peur” de la tournure prise par la polémique.
“L’ambiance ressemble à une poudrière”, a notamment expliqué la rédactrice en chef Ferial Haffajee de ce journal que l’ANC a attaqué en justice, tout comme la galerie Goodman.
L’ANC a appelé ses partisans à manifester leur colère mardi à Johannesburg contre la galerie, et des milliers de sympathisants du parti qui a libéré la majorité noire de l’apartheid devraient descendre dans les rues aux abords du site, aux murs blancs immaculés et fermé après que le tableau a été vandalisé mardi dernier.
L’ANC, visiblement décidée à exploiter au maximum la publicité autour de l’affaire alors que la popularité du président Zuma et de son gouvernement est en berne, a salué la décision de City Press, tout en exigeant que le journal aille plus loin et présente des excuses “au peuple sud-africain, à l’ANC et à tout le monde”.
Mme Haffajee a justifié sa décision d’enlever le tableau du site web en disant vouloir “contribuer modestement à surmonter un moment difficile”.
“Etre comme aujourd’hui le symbole de la colère d’une nation n’a jamais été le rôle d’un média dans la société. Nous sommes robustes et indépendants, mais pas des semeurs de zizanie ni sourds, non”, a ajouté Mme Haffajee.
Elle a été guidée “aussi par la peur” après que des exemplaires du journal ont été incendiés samedi et que le grand syndicat des mineurs (NUM) a interdit d’accès un des reporters du journal, en représailles contre le tableau.
© 2012 AFP

4. L’ANC défile et obtient la censure du portrait “sexuel” de Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 29.05.2012 16:36 – Par Jean LIOU
Le Congrès national africain (ANC), au pouvoir en Afrique du Sud, a fait défiler ses troupes mardi après avoir obtenu le retrait d’une galerie de Johannesburg d’un tableau controversé caricaturant le président Jacob Zuma. La manifestation de mardi n’a toutefois pas rassemblé les 15.000 personnes annoncées. Un millier de sympathisants ont défilé dans le calme, portant les couleurs de l’ANC (jaune, vert, noir) et exhibant des portraits de Jacob Zuma, jusqu’aux abords de la galerie, qui avaient été bouclés par la police.
Des manifestants portaient des tee-shirts avec des messages tels que “Le président a le droit à la dignité humaine et à la vie privée” et “Nous disons non à l’abus de l’expression artistique”.
“Nous nous battons pour ses droits (de Zuma). Ce n’est pas une question de politique, c’est une question de respect”, notait le jeune Linda Mphahlele, l’image d’une automitrailleuse sur son tee-shirt. “Le tee-shirt résume tout. La galerie doit être fermée définitivement!”
“Il ne faut pas oublier que l’Afrique du Sud est une société plutôt conservatrice, en dépit de notre Constitution libérale. Une peinture comme ça peut offenser des gens toutes les races”, constate Olmo von Meijenfeldt à l’Institut pour la démocratie en Afrique (Idasa).
“La victimisation est une stratégie politique forte. Je pense qu’il (Zuma) se saisit de cette occasion pour mobiliser derrière lui”, ajoute-t-il, alors que l’autorité du président est contestée au sein de l’ANC….
© 2012 AFP

5. Afrique du Sud: l’ANC retire sa plainte visant le portrait “sexuel” de Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 30.05.2012 11:54
….
© 2012 AFP

Des centaines de personnes manifestent le 29 mai 2012 devant la galerie de Johannesburg qui a exposé
ANC demonstriert vor Goodman Gallerie, Johannesburg, 29. Mai
Des centaines de personnes manifestent le 29 mai 2012 devant la galerie de Johannesburg qui a exposé un portrait de l’ancien président Zuma exhibant son sexe
Foto (c) AFP – by Stephane de Sakutin

1. Südafrika: Macht fordert Abhängen eines respektlosen Gemäldes
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.18 14.44 – Von Susan Njanji
Ein Gemälde von Südafrikas Präsident Jacob Zuma, in Leninpose und mit gut sichtbarem Geschlechtsteil, hat die Macht verärgert: sie fordert, auch auf die Gefahr hin, der Zensur beschuldigt zu werden, die in Johannesburg ausgestellte Arbeit abzuhängen.
Direkt von einem berühmten sowjetischen Plakat inspiriert, zeigt das Bild in Naturgröße einen Zuma, der seine Genitalien entblößt.
Es trägt den Titel “The Spear” (Speer), bezogen auf die traditionelle Waffe der Zulu-Krieger und auf das Logo des ANC, deren militärischen Flügel Umkhonto weSizwe (Speer der Nation) hieß.
Es ist das Herzstück der Ausstellung des südafrikanischen Künstlers Brett Murray (geboren 1961) und ist bis zum 16. Juni von der Goodman Gallery, eine private Galerie in Johannesburg, vorgestellt.
Die Ausstellung trägt den Titel “Gruß dem Dieb”, eine direkte Anspielung auf die Korruption, die die Macht des African National Congress (ANC), in Kraft seit 1994, untergräbt.
Sie versammelt rund 60 Arbeiten, die die Symbole der Partei, die Südafrika von der Apartheid befreite, pervertieren und mit dem Kanon des sozialistischen Realismus spielen.
Die Partei des Präsidenten, die ihr hundertjähriges Bestehen feiert in diesem Jahr, war “empört”, dass ihre Spitze “in skandalöser und beleidigender Weise” auf einem der Bilder vertreten ist, und verordnete der Galerie die Abnahme der Arbeit.
“Das Image und die Würde unseres Präsidenten, als Präsident, als ANC-Präsident und als Mensch ist durch dieses sogenannte Kunstwerk von Brett Murray an der Goodman Gallery beschädigt”, sagte der ANC in einer Erklärung.
“Wir haben unsere Anwälte gebeten, Brett Murray und die Goodman Gallery gerichtlich zu zwingen, das Porträt aus der Galerie und von ihrer Website zu entfernen, und auch alle Werbematerialien zu zerstören”, fügte er hinzu.
Die Regierungspartei auch beleidigt, dass ein anderes Bild ohne Erlaubnis das ANC-Logo aufnimmt, mit dem Schild “for sale” (Zum Verkauf).
Der Gewerkschaftsbund COSATU und die Kommunistische Partei, Verbündete des ANC, haben schnell Verurteilungen der Arbeiten veröffentlicht.
Und auch die Präsidentschaft ist in den Tanz eingetreten.
Sagte sie in einem Statement: “Wir sind überrascht, wie vulgär und beleidigend dieser Künstler die Person und das Amt des Präsidenten der Republik Südafrika erniedrigt”.
Wenn die Präsidentschaft auch sagte, sie erkenne das Recht auf freie Meinungsäußerung an, betonte sie doch, dass “niemand das Recht hat, gegen die Würde und die Rechte anderer bei der Wahrnehmung seiner eigenen Rechte zu verstoßen”.
Das Gemälde bezieht sich auch direkt auf die ungezügelte Sexualität von Präsident Zuma, der derzeit vier Ehefrauen und 21 Kinder hat, einige davon außerhalb der Ehe geboren.
Die Goodman Gallery, die eine solche Werbung nicht erwartet hatte, weigert sich rundheraus, “The Spear” abzunehmen. “Wir denken, das wäre Zensur, das Bild zu entfernen”, antwortete Lara Koseff, ihre Sprecherin.
“Angesichts des Schutzes der Kunstfreiheit im Rahmen der Verfassung (…) bin ich fast 100% sicher, dass die geplanten Klagen des ANC nicht erfolgreich sein werden”, sagte Verfassungsrechtler Professor Pierre de Vos in seinem Blog.
“In einer Demokratie verordnen die Gerichte nur selten die Zensur von einem Kunstwerk, auch wenn das Kunstwerk den Präsidenten und seine patriarchalischen Gewohnheiten des nationalen Don Juan verhöhnt”, fügte er hinzu.
Der Künstler war nicht verfügbar Freitag. Aber sein Gemälde ist für 136.000 Rand (12.900 €) inklusive Mehrwertsteuer verkauft worden, an einen deutschen Sammler.
© 2012 AFP

2. Der Prozess des “sexuellen” Porträts von Zuma wurde in Johannesburg eröffnet
JOHANNESBURG (AFP) – 24/05/2012 11.44 Uhr
Ein Gericht in Johannesburg begann Donnerstag die Überprüfung der Klage des ANC gegen ein Porträt von Präsident Jacob Zuma, das sein Geschlechtsteil zeigt, aber die Richterin hat von vornherein darauf hingewiesen, dass das Kunstwerk bereits im ganzen Internet zu sehen ist.
Die private Galerie, die das Werk des Malers Brett Murray ausstellte, hat tatsächlich seit Dienstag geschlossen, da das Bild von zwei Männern verwüstet und mit Farbe beschmiert wurde.
Der ANC, die Partei des Präsidenten, jedoch blieb bei ihrer Klage gegen den Künstler und gegen die Galerie und gegen eine Zeitung, die eine Kopie der Arbeit veröffentlicht hatte.
“Dieses Bild ist bereits überall im Internet”, bemerkte die Richterin Fayeeza Kathree-Setiloane, die sich wundert, “wie der Gerichtshof die Umsetzung eines eventuellen Publikationsverbotes überprüfen könnte”.
Die Befürworter glauben, dass der Maler vom Recht der freien Rede Gebrauch macht, während seine Gegner die Arbeit als eine Beleidigung des Staatsoberhauptes, auch mit rassistischen Untertönen geladen, betrachten.
Außerhalb der überfüllten Gericht wurde die Verhandlung auf der großen Leinwand ausgestrahlt, und ein paar hundert ANC-Anhänger sangen und tanzten im Anschluss an die Debatten.
© 2012 AFP

3. Südafrika: Zuma bekommt eine Entschuldigung und Rücknahme des umstrittenen Gemäldes
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.28 06.30 Uhr
Die Galerie hat das karikierende Bild von Präsident Jacob Zuma in der Gestalt eines Lenin abgehängt, sich öffentlich entschuldigt Montag und die Wochenzeitung City Press hat das Bild von ihrer Website entfernt, nach einem Aufruf des ANC , außerhalb der Galerie zu demonstrieren.
“Es war nie meine Absicht, den Präsidenten oder sonst jemand zu verletzen”, sagte dem Sender SABC 3 Liza Essers, die Besitzerin der Goodman Gallery, eine private Galerie mit weltbekanntem Ruf, die Künstler präsentiert von Miami bis Basel.
Frau Essers hat sich nach einem Treffen mit dem Minister für Kultur Paul Mashatile entschuldigt.
“Nach diesem Treffen, wir sollten in der Lage sein, uns in Einklang zu bringen, zumal Frau Esser den Schmerz, den diese Arbeit verursacht hat, bedauert,” sagte der Minister seinerseits auf dem gleichen Kanal.
Zuvor hatte die Wochenzeitung City Press das Bild von ihrer Website entfernt, das den ANC für 10 Tage ärgerte, im Interesse der Beschwichtigung und “Angst” vor der Wende, die von der Kontroverse genommen wurde.
“Die Atmosphäre ist wie ein Pulverfass”, erklärte auch die Herausgeberin dieser Zeitung, Ferial Haffajee, vom ANC verklagt wie die Goodman Gallery.
Der ANC hat seine Anhänger aufgerufen, ihre Wut am Dienstag in Johannesburg gegen die Galerie zu zeigen, und Tausende Demonstranten werden erwartet vor den sauberen, weißen Wänden der nun geschlossenen Galerie, nachdem das Gemälde wurde verwüstet Dienstag.
Der ANC ist eindeutig entschieden, die Publicity rund um den Fall zu nutzen, während die Popularität von Präsident Zuma und seiner Regierung auf Halbmast ist. Er begrüßte die Entscheidung von City Press, während er die Zeitung auffordert, weiter zu gehen und sich “bei den Menschen in Südafrika, dem ANC und jedem zu entschuldigen.”
Ms. Haffajee begründete ihre Entscheidung, das Bild von der Website zu entfernen und sagte, er wolle “einen kleinen Beitrag leisten, um eine schwierige Zeit zu überwinden.”
“Das Symbol des Zorns einer Nation zu sein wie heute war noch nie die Rolle der Medien in der Gesellschaft. Wir sind stark und unabhängig, aber nicht taub oder Unruhestifter”, fügte Frau Haffajee hinzu.
Sie wurde geführt “auch von der Angst”, nachdem Exemplare der Zeitung verbrannt wurden Samstag und die größte Gewerkschaft der Bergarbeiter (NUM) den Zeitungsreportern keinen Zugang mehr gibt.
© 2012 AFP

4. ANC demonstriert und bekommt Zensur des “sexuellen” Porträts von Zuma
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.05.29 16.36 – Von Jean Liou
Der African National Congress (ANC) mobilisierte seine Truppen Dienstag nach Erhalt der Rücknahme des umstrittenen Gemäldes vom Präsidenten Jacob Zuma. Die Demonstration hat jedoch nicht die angekündigten 15.000 Menschen gesammelt. Tausend Anhänger marschierten friedlich, trugen die Farben des ANC (gelb, grün, schwarz) und zeigten Porträts von Jacob Zuma vor der Galerie, die bereits durch die Polizei versiegelt war.
Die Demonstranten trugen T-Shirts mit Botschaften wie “Der Präsident hat das Recht auf Menschenwürde und Privatsphäre” und “Wir sagen Nein zum Missbrauch des künstlerischen Ausdrucks.”
“Wir wollen hier für seine Rechte (ZUMA) kämpfen. Es ist eine Frage des Respekts. Es ist nicht eine Frage der Politik”, bemerkte die junge Linda Mphahlele, das Bild von einem Maschinengewehr auf ihrem T-Shirt. “Das T-Shirt sagt alles. Die Galerie sollte definitiv geschlossen werden!”
“Wir dürfen nicht vergessen, dass Südafrika eine eher konservative Gesellschaft ist, trotz unserer freiheitlichen Verfassung. Ein Gemälde wie dieses kann Menschen aller Rassen beleidigen”, sagt Olmo von Meijenfeldt am Institut für Demokratie in Afrika (IDASA).
“Schikanierung ist eine starke politische Strategie. Ich glaube, er (ZUMA) nutzt diese Gelegenheit, um das Volk hinter ihn zu mobilisieren,” fügt er hinzu, während die Autorität Zumas auch innerhalb des ANC in Frage gestellt wird…..
© 2012 AFP

5. Südafrika: ANC zieht Klage zurück
JOHANNESBURG (AFP) – 30.05.2012 11:54

© 2012 AFP

Leave a Reply