SÜDAFRIKA: SCHÜLER SIND OPFER DER BANDENKRIEGE in GHETTOs – Manenberg, Afrique du Sud: des écoliers victimes de la guerre des gangs

Südafrika : Schüler Opfer von Bandenkriegen
Kapstadt (AFP) – 11.09.2013 09.23 Uhr – von Justine GERARDY
schulebannerDie Direktorin der Grundschule in Manenberg , einer Schlafstadt vom Kap, hat in den letzten Jahren eine Hinrichtung am Eingang der Einrichtung erlebt – ein Mann drei Mal in den Kopf geschossen – und verlor einen Schüler, der bei einem Schusswechsel getötet wurde, aber nach Klasse . Aber die Gewalt von Banden, die um die Kontrolle des Drogenhandels kämpfen, war nie schlimmer als in diesem Jahr . Sie haben die Nachbarschaft in ein quasi Kriegsgebiet verwandelt : die Kugeln fliegen und verhindern, dass Kinder schlafen und zur Schule gehen .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: des écoliers victimes de la guerre des gangs
Le Cap (AFP) – 11.09.2013 09:23 – Par Justine GERARDY
La directrice de l’école primaire de Manenberg, une cité-dortoir du Cap, a été témoin ces dernières années d’une exécution sommaire devant l’entrée de l’établissement — un homme abattu de trois balles en pleine tête — et a perdu un élève, tué dans une fusillade mais après la classe. Mais la violence des gangs qui se battent pour contrôler le trafic de drogue n’a jamais été pire que cette année. Ils ont transformé le quartier en quasi zone de guerre: les balles fusent, empêchant les enfants de dormir et d’aller à l’école.

Une classe primaire à Manenberg, une cité-dortoir du Cap, le 27 août 2013
Eine primäre Klasse in Manenberg , eine Schlafstadt von Kapstadt, 27. August 2013
Une classe primaire à Manenberg, une cité-dortoir du Cap, le 27 août 2013
afp.com – Rodger Bosch

“Cette année c’est la pire. Ca dure depuis si longtemps et ça ne semble pas prêt de cesser”, soupire Brenda Manuel, qui dirige depuis 38 ans l’école Rio Grande.
Depuis l’apartheid et la construction de ces logements collectifs dans un quartier destiné à tenir à l’écart les métis, Manenberg a toujours été synonyme de violence. Mais en août, le risque de balles perdues a atteint un niveau insoutenable.
10 morts en 3 mois
De juin à mi-août, il y a eu dix morts, dont sept en juillet. “En juin, on avait une moyenne de quatre à cinq fusillades par semaine. En juillet c’est monté à 24 voire 31 en une seule semaine”, précise Chris Bauermeester, surintendant de l’unité de police du Cap affectée aux opérations spéciales.
Mi-août, une quinzaine d’établissements de ce quartier ghetto sont restés temporairement fermés, et 12.000 élèves strictement consignés chez eux après une explosion du nombre de fusillades quotidiennes.
Depuis, plus d’une centaine de policiers ont été déployés à grand renfort de sirènes et de gyrophares, et un semblant de trève s’est instauré entre gangs rivaux, les Americans et les Hard Livings, littéralement les Américains et les Durs, sans faire revenir la tranquillité mais apportant un peu de répit et de silence entre deux échanges de tirs.
Des hommes ont créé des couloirs de sécurité pour que les enfants puissent se rendre à l’école, et des policiers en faction ont fait leur apparition à l’entrée des établissements, y compris aux portes des écoles primaires.
On pourrait penser que les enfants — dont la plupart ont des frères ou des cousins affiliés à un gang — ne font plus guère attention aux coups de feu. “Mais je pense qu’ils ont peur”, confie une institutrice de Rio Grande, Magdalene Paulse. Sa salle de classe fait face à un coin de rue où récemment les tirs ont fait rage pendant les heures de classe. “Ils entendent ça toutes les nuits et ils doivent se planquer”, ajoute-t-elle.
“Dans la maison, il faut se coucher par terre, sous le lit. Si tu entends des coups de feu alors que tu es dehors, tu dois courir”, explique un jeune garçon dans la rue.
Kerishney Adams, une fillette de 13 ans, confirme: “Je ne me sens jamais en sécurité”, dit-elle, avouant qu’elle préfère se boucher les oreilles à chaque détonation. Depuis l’arrivée de la police, elle ressent “comme un soulagement”. Dans sa classe, sa quarantaine de camarades ont tous, sans exception, déjà entendu des coups de feu au moins une fois dans leur vie.
Succession de petits immeubles décrépits couverts de graffitis, auxquels les habitants ont rajouté des baraquements de fortune, style bidonville, Manenberg, privé de verdure, est un concentré de tout ce que la misère, la ségrégation raciale et le manque d’espoir peut produire: un habitant sur trois se drogue.
Avec du “tik”, une substance connue en Europe sous le nom de “crystal meth” et dont la fumée s’inhale pour donner un sentiment enivrant de joie de vivre, d’énergie et de confiance en soi. A Manenberg, cela se vend comme du chewing gum, 1,50 à 2 euros la dose. La marijuana coûte moins de 40 centimes d’euros et une pastille de Mandrax, un calmant, pas tout à fait 4 euros.
“Tout Manenberg tient sur 9 km2, c’est donc une toute petite petite zone pour écouler la dope et il faut rentabiliser. Les gangs passent leur temps à empiéter sur les plates-bandes les uns des autres, et c’est la bagarre permanente pour ça”, commente Emile Gelderbloem, un policier de l’unité municipale anti-drogue.
“C’est malheureux à dire mais beaucoup de mes élèves deviennent des gangsters. Beaucoup d’anciens élèves circulent armés, c’est très triste”, reprend Mme Manuel, dans la salle des professeurs de son école.
De 2007 à 2011, les quartiers du Cap victimes des gangs ont enregistré 532 meurtres, soit environ un tous les trois jours. Mairie et gouvernement provincial, tenus par l’opposition, ont demandé le renfort de l’armée. L’ANC, au pouvoir dans le pays, a fait jusqu’à présent la sourde oreille.
© 2013 AFP

Une bénévole accompagne un enfant de l'école primaire de Manenberg
Eine Freiwillige begleitet ein Kind zur Grundschule Manenberg
Une bénévole accompagne un enfant de l’école primaire de Manenberg
afp.com – Jennifer Bruce

Südafrika : Schüler Opfer von Bandenkriegen
Kapstadt (AFP) – 11.09.2013 09.23 Uhr – von Justine GERARDY
Die Direktorin der Grundschule in Manenberg , einer Schlafstadt vom Kap, hat in den letzten Jahren eine Hinrichtung am Eingang der Einrichtung erlebt – ein Mann drei Mal in den Kopf geschossen – und verlor einen Schüler, der bei einem Schusswechsel getötet wurde, aber nach Klasse . Aber die Gewalt von Banden, die um die Kontrolle des Drogenhandels kämpfen, war nie schlimmer als in diesem Jahr . Sie haben die Nachbarschaft in ein quasi Kriegsgebiet verwandelt : die Kugeln fliegen und verhindern, dass Kinder schlafen und zur Schule gehen .
“Dieses Jahr ist das Schlimmste, das dauert schon so lange und es scheint nicht bereit, zu stoppen “, seufzt Brenda Manuel, die seit 38 Jahren die Rio Grande Schule leitet.
Seit der Apartheid und dem Bau der Mehrfamilienhäuser in einem Bereich, der die Mestizen fernhalten soll, ist Manenberg seit jeher ein Synonym für Gewalt . Aber im August erreichte das Risiko von verirrten Kugeln ein beispielloses Niveau.
10 Tote in 3 Monaten
Von Juni bis Mitte August starben zehn Menschen , darunter sieben im Juli. ” Im Juni hatten wir durchschnittlich vier bis fünf Schießereien in der Woche. Im Juli stieg es auf 24 bzw 31 in einer Woche “, sagte Chris Bauermeester , Superintendent für Special Operations der Polizei Kapstadt .
Mitte August blieben fünfzehn Schulen in diesem Ghettobezirk vorübergehend geschlossen und 12.000 Schüler blieben zu Hause nach der Explosion der Zahl der täglichen Schießereien .
Seitdem waren mehr als hundert Polizisten mit einer Menge von Sirenen und Blaulicht im Einsatz, und ein Anschein von Waffenstillstand zwischen den zwei rivalisierenden Banden , denAmericans et den Hard Livings , entstand zwar ohne Frieden, aber mit einer gewissen Erleichterung und Stille zwischen den Feuergefechten.
Männer haben sichere Korridore für die Kinder geschaffen, um zur Schule zu gehen , und Polizisten im Dienst stehen am Eingang der Einrichtungen, insbesondere der Tore der Grundschulen.
Man könnte denken , dass die Kinder – von denen die meisten Brüder oder Cousins ​​sih einer Bande angeschlossen haben – den Schüssen keine Aufmerksamkeit mehr widmen.” Aber ich denke, sie haben Angst “, sagte eine Lehrerin am Rio Grande , Magdalene Paulse . Ihr Klassenzimmer steht vor einer Ecke, wo vor kurzem eine Schiesserei während der Schulzeit wütete . “Sie hören es jeden Abend , und sie haben sich zu verstecken “, fügt sie hinzu.
“Zu Hause muss ich auf dem Boden unter dem Bett liegen . Wenn Du während der Scüsse draußen bist, musst Du rennen “, sagte ein kleiner Junge auf der Straße.
Kerishney Adams, ein 13 Jahre altes Mädchen , sagt: “Ich kann mih nie sicher fühlen “, sagte sie und gab zu, die Ohren zuzustopfen bei jeder Detonation . Seit der Ankunft der Polizei fühlt sie “wie eine Erleichterung.” In ihrer Klasse haben alle vierzig Kameraden, ohne Ausnahme, mindestens einmal in ihrem Leben Schüsse gehört.
Das Slum Manenberg, eine Reihe von kleinen baufälligen, mit Graffiti bedeckten Gebäuden , die Bewohner haben einige behelfsmäßigen Hütten shwarz dazugebaut, ist ein Konzentrat von all dem Elend , das Rassentrennung und der Mangel an Hoffnung bergen: einer von drei nimmt Drogen.
“Tik “, eine Substanz, die in Europa unter dem Namen ” Crystal Meth ” bekannt ist und deren Rauch inhaliert wird , um ein berauschendes Gefühl der Heiterkeit , Energie und Vertrauen zu geben. In Manenberg verkauft sie sich wie Kaugummi, 1,50-2 Euro pro Dosis . Marihuana kostet weniger als 40 Cent und eine Pille Mandrax, ein Beruhigungsmittel , nicht ganz 4 Euro.
“Ganz Manenberg hat 9 km2 , also ist es ein kleines Gebiet, um zu verkaufen und es muss profitabel sein. Also treten sich die Gangs auf die Füße und es gibt weiter Kampf darum”, sagt Emile Gelderbloem , ein städtischer Polizeibeamter der Anti-Drogen- Einheit .
“Es ist traurig zu sagen, aber viele meiner Schüler werden zu Gangstern . Viele Ehemalige zirkulieren bewaffnet, es ist sehr traurig “, sagt Frau Manuel im Lehrerzimmer der Schule.
Von 2007 bis 2011 verzeichneten die von Banden betroffenen Bezirke Kapstadts 532 Morde, oder etwa einen alle drei Tage . Stadt- und Provinzregierung, von der Opposition gehalten, fordern die Verstärkung von der Armee. Der ANC , an der Macht im Land , macht bisher taube Ohren.
© 2013 AFP

Leave a Reply