SÜDAFRIKA: SCHWIERIGE UNTERNEHMENSGRÜNDUNG FÜR JUNGE SCHWARZE – Afrique du Sud: la difficulté à développer son entreprise

Südafrika: Turnschuhe, die in Soweto laufen, aber nicht im Handel
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.07.29 10.23 Uhr – von Claudine RENAUD
Sifiso Dlamini ist einer der hippen schwarzen Jugendlichen von Johannesburg, die der wirtschaftlichen Hauptstadt von Südafrika Airs von New York geben. Aber mehr als ein Opfer von Modetrends ist der Sneaker-Designer vor allem das Beispiel der Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines Unternehmens. In einem Land, wo es schmerzlichst an Jobs mangelt, ist dieser leidenschaftliche junge Mann typisch für jenes Unternehmertum, das in Südafrika fehlt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Afrique du Sud: des baskets qui font marcher Soweto, mais pas le commerce
JOHANNESBURG (AFP) – 29.07.2012 10:23 – Par Claudine RENAUD
Sifiso Dlamini appartient à la jeunesse noire branchée de Johannesburg, qui donne à la capitale économique sud-africaine des airs de New York. Mais plus qu’une victime de la mode, ce créateur de baskets tendance est surtout l’exemple de la difficulté à développer son entreprise. Dans un pays qui manque pourtant cruellement d’emplois, ce jeune homme passionné est typique de cet entrepreneuriat qui fait défaut à l’Afrique du Sud.

Des baskets créées par Sifiso Dlamini, dans son atelier à Johannesburg le 21 juin 2012
Turnschuhe (sneakers) von Sifiso Dlamini in seiner Werkstatt in Johannesburg, Südafrika
Des baskets créées par Sifiso Dlamini, dans son atelier à Johannesburg le 21 juin 2012
Foto (c) AFP – by Alexander Joe

Sifiso persévère depuis six ans dans l’unique projet qui lui tienne à coeur: fabriquer des “sneakers”, ces baskets que l’on voit aux pieds des danseurs de hip-hop, languette béante, velcro en pendouille.
La mode cette année n’est pas au vert et jaune, couleurs de l’ANC, le parti centenaire au pouvoir, mais au “noir et brun car on peut les porter avec presque tout”, dit Sifiso, 24 ans, qui reçoit l’AFP dans le local carrelé qu’il loue 100 euros par mois près d’une zone d’activités, et où s’entassent des bobines de fils, pots de colle, galons, chutes de cuir, semelles.
Lui-même adore les écossais, quitte à travailler de beaux tweeds recyclés empruntés à la veste d’un oncle.
Sa clientèle est originaire de la township de Soweto comme lui. De celle qui a des comptes à crédit pour se looker de la tête au pied, achetant des chaussures donnant “une démarche de roi inspirant le respect” aux hommes, et aux femmes “une allure sexy, relax”.
Une paire fait main avec le logo “Eish Hade”, une expression qui signifie “Oups excusez-moi!”, coûte de 350 à 600 rands (34 à 58 euros). “Du solide”, assure-t-il. “On prend notre temps!”
Les commandes affluent, mais Sifiso ne peut pas suivre. Ni ouvrir une boutique dans le “CBD”, le coeur historique des affaires de Johannesburg, décor à la West Side Story déserté à la fin de l’apartheid et progressivement réinvesti par les artistes et créateurs.
Il travaille dur, à l’image du credo professé à longueur d’interviews par les self-made men noirs qui expliquent que le secret est de ne pas paresser.
Mais il n’a que deux apprentis de 20 et 21 ans, payés 2.000 rands (194 euros) et deux machines à coudre. Au maximum, cinq paires sortent de ses chaînes toutes les semaines.
Un million de nouvelles entreprises
L’an dernier, il a approché une banque pour un crédit de 100.000 rands (moins de 10.000 euros), finalement refusé. “Evidemment j’ai besoin de capital pour acheter des machines à coudre”, dit-il, mais “les gens ne veulent pas croire dans ce business car c’est trop petit. Ils regardent juste si on gagne de l’argent”.
Des gens comme Sifiso, “il y en a des centaines de milliers”, explique Lumkile Mondi, chef économiste de l’agence Industrial Development Corporation (IDC), qui aide les petites entreprises, avec un ticket d’entrée beaucoup plus lourd que les besoins de Sifiso: des prêts à un million de rands (97.600 euros).
“Ils se financent grâce à la famille jusqu’à ce qu’ils gagnent de l’argent. A moins d’avoir une famille aisée, c’est difficile”, ajoute-t-il.
Selon lui, l’Afrique du Sud souffre “d’une absence de capital-risque, sauf pour l’informatique et les services financiers”.
“Deuxième problème, le gouvernement joue son rôle mais les gens ne connaissent pas les institutions où s’adresser. Troisièmement, les banques veulent des données sur le marché visé et ils (les néo-entrepreneurs, ndlr) ne savent pas comment présenter ou articuler leur projet marketing”, dit-il.
L’Afrique du Sud reste handicapée par son histoire minière, qui a assis l’économie sur de grands groupes, plutôt que sur la petite entreprise, relève également Clem Sunter, un ancien du géant minier Anglo American reconverti dans l’analyse-risque pays.
“Notre but pour 2020 devrait être de créer un million de nouveaux business plutôt que 5 millions d’emplois”, dit-il en référence aux objectifs du gouvernement qu’aucune grande entreprise, ni service public ne pourra remplir.
Depuis un an, Sifiso garde tous ses reçus pour présenter des livres de comptes dignes de ce nom. Mais, pour l’instant, il écoule sa marchandise par le bouche à oreille ou Facebook, n’a pas de comptable et ne paye pas d’impôts.
© 2012 AFP

Sifiso Dlamini montre une de ses baskets, dans son atelier à Johannesburg le 21 juin 2012Un apprenti fabrique une basket, dans l'atelier de Sifiso Dlamini, à Johannesburg le 21 juin 2012
Sifiso Dlamini, ein Lehrling
Sifiso Dlamini montre une de ses baskets, dans son atelier à Johannesburg le 21 juin 2012
Un apprenti fabrique une basket, dans l’atelier de Sifiso Dlamini, à Johannesburg le 21 juin 2012
Fotos (c) AFP – by Alexander Joe

Südafrika: Turnschuhe, die in Soweto laufen, aber nicht im Handel
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.07.29 10.23 Uhr – von Claudine RENAUD
Sifiso Dlamini ist einer der hippen schwarzen Jugendlichen von Johannesburg, die der wirtschaftlichen Hauptstadt von Südafrika Airs von New York geben. Aber mehr als ein Opfer von Modetrends ist der Sneaker-Designer vor allem das Beispiel der Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines Unternehmens.
In einem Land, wo es schmerzlichst an Jobs mangelt, ist dieser leidenschaftliche junge Mann typisch für jenes Unternehmertum, das in Südafrika fehlt.
Sifiso verharrt seit sechs Jahren in einem Projekt, das er sich zu Herzen nimmt: “sneakers” fertigen, jene Turnschuhe, die Sie an den Füßen der Hip-Hopper sehen, mit klaffender Zunge und baumelndem Klettverschluss.
Mode ist in diesem Jahr nicht die grünen und gelben Farben des ANC, die Partei an der Macht mit Hundertjahrfeier, aber “schwarz und braun, weil sie mit fast allem getragen werden können”, sagte Sifiso, 24. Er empfängt AFP im gekachelten Raum, den er für 100 Euro pro Monat in der Nähe eines Geschäftsbereiches mietet, vollgestopft mit Fadenspulen, Leimtöpfen, Schmuck, Fetzen aus Leder, Sohlen.
Selbst liebt er die schottischen Muster, manchmal aus Tweeds einer Jacke von einem Onkel recycelt.
Seine Kundschaft kommt aus dem Township von Soweto, wie er. jene mit Kreditkonto, die sich von Kopf bis Fuß einen Look geben können – Schuhe kaufen, die “einen königlichen Gang geben und Respekt inspirieren” (Männer) und “einen sexy Look, die entspannen” (Frauen).
Ein Paar Handgemachte mit dem Logo “Eish Hade”, ein Satz, der bedeutet: “Hoppla, entschuldigen Sie mich!”, kostet 350 bis 600 Rand (34 bis 58 Euro). “Solide!”, sagt er. “Wir nehmen uns Zeit!”
Bestellungen überflutet ihn, aber Sifiso kann nicht folgen. Oder ein Geschäft öffnen in der “CBD”, dem historischen Herzen des Geschäftsviertels in Johannesburg, das verlassene West Side Story- Dekor am Ende der Apartheid und nach und nach von Künstlern und Designern reinvestiert.
Er arbeitet hart, nach dem Glaubensbekenntnis der schwarzen Selfmade-Männer, die unablässig erklären, dass das Geheimnis ist, nicht faul zu sein.
Aber er hat nur zwei Lehrlinge von 20 und 21 Jahren, je 2000 Rand (194 Euro) Lohn, und nur zwei Nähmaschinen. Es können maximal fünf Paare aus pro Woche gemacht werden.
Eine Million neue Unternehmen
Im vergangenen Jahr trat er an eine Bank für ein Darlehen von 100.000 Rand (weniger als 10.000 Euro), die schließlich abgelehnt hat. “Natürlich werde ich Kapital benötigen, um Nähmaschinen zu kaufen,” sagte er, “aber die Leute wollen in dieses Geschäft nicht glauben, weil es zu klein ist. Sie schauen nur, ob man Geld verdient.”
Leute wie Sifiso, “es gibt Hunderte von Tausenden”, sagte Lumkile Mondi, Chefökonom für die Agentur Industrial Development Corporation (IDC), die kleinen Unternehmen hilft, mit einer Eintrittskarte viel schwerer als Sifiso’s Bedürfnisse: Darlehen bis zu einer Million Rand (97.600 €).
“Sie werden durch die Familie finanziert, bis sie Geld verdienen. Sofern sie keine wohlhabende Familie haben, ist es schwer”, fügt er hinzu.
Er sagte, Südafrika leidet “einen Mangel an Risikokapital, mit Ausnahme von IT- und Finanzdienstleistungen.”
“Zweites Problem: die Regierung spielt ihre Rolle, aber die Menschen wissen nicht, wo sich an die Institutionen wenden. Drittens: Banken wollen Marktdaten und sie (die Neo-Unternehmer, Anm.) wissen nicht, wie die Vermarktung ihrer Projekte zu präsentieren und zu artikulieren sind”, sagte er.
Südafrika bleibt gehandicapt durch seine Bergbaugeschichte: man hat auf die Wirtschaft der großen Gruppen, und nicht auf kleine Unternehmen, gesetzt, sagt auch Clem Sunter, ein ehemaliger Manager vom Bergbau-Gigant Anglo American und heute in der Risikoanalyse .
“Unser Ziel für 2020 sollte es sein, eine Million neue Geschäftsfelder statt 5 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen”, sagte er in Bezug auf die Ziele der Regierung, welche die großen Unternehmen oder öffentlichen Dienste gar nicht erfüllen können.
Seit einem Jahr behält Sifiso alle Quittungen, um Bücher, die diesen Namen verdienen, einzureichen. Aber jetzt verkauft er seine Waren durch Mundpropaganda oder Facebook, ohne Buchhalter und er zahlt keine Einkommensteuer.
© 2012 AFP

Leave a Reply