SÜDAFRIKA: SCHWULE MISTER WELT-WAHLEN, ERSTMALS SCHWARZAFRIKANISCHE KANDIDATEN – Mr Gay World en Afrique du Sud, avec les premiers candidats noirs africains

Mister Gay World in Südafrika, mit den ersten schwarzen afrikanischen Kandidaten
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.04.09 09.59 Uhr
Die Wahl von Mister Homosexuell World, einem Schönheitswettbewerb zur Bestimmung eines Botschafters für Homosexuellenrechte, wurde zum ersten Mal in Afrika abgehalten, einem Kontinent, wo die meisten Länder Beziehungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts verbieten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> => HOMOPHOBIE in AFRIKANEWS ARCHIV – 40 articles Africa positive & negative

Mr Gay World en Afrique du Sud, avec les premiers candidats noirs africains
JOHANNESBURG (AFP) – 09.04.2012 09:59
L’élection de Mister Gay World, un concours de beauté destiné à désigner un avenant ambassadeur des droits des homosexuels, s’est tenue pour la première fois en Afrique, un continent dont la plupart des pays interdisent les relations entre personnes de même sexe.
Andreas Derleth, un Allemand musculeux de 32 ans installé en Nouvelle-Zélande, a emporté le titre dimanche soir à Johannesburg devant 21 autres jeunes hommes athlétiques et parfaitement épilés, dont un Mexicain déguisé en maya, un Finlandais vêtu d’une simple serviette comme s’il sortait du sauna et les deux premiers Africains noirs.
Si des Sud-Africains (blancs) ont déjà remporté deux des trois premières éditions, la participation d’homos venus du reste du continent ne va pas du tout de soi.
Taurai Zhanje, le candidat du Zimbabwe, où le président Robert Mugabe stigmatise régulièrement les homosexuels qu’il juge “pires que les porcs et les chiens”, a ainsi renoncé après que des agents du gouvernement eurent intimidé sa famille.
“Il y avait une pression constante sur le représentant du Zimbabwe pour qu’il se retire”, déplore Coenie Kukkuk, directeur pour l’Afrique de Mister Gay World.
“Sa famille a été suivie par des agents du régime au Zimbabwe. Sa mère est employée par le gouvernement, elle aurait sûrement perdu son emploi. Et avec 80% de chômage, elle s’occupe de beaucoup de gens”, soupire-t-il.
Le candidat éthiopien, Robel Hailu, est étudiant en Afrique du Sud. Ses parents l’ont déshérité après qu’une station de radio d’Addis-Abeba eut annoncé son titre national.
Quant au Namibien Wendelinus Hamutenya, il a été agressé par deux inconnus après avoir été choisi pour représenter son pays.
Au bout du continent, l’Afrique du Sud semble être un oasis de tolérance. Les droits des homosexuels y sont inscrits dans la Constitution. Ils peuvent se marier légalement et adopter.
Le candidat sud-africain, Lance Weyer –un conseiller municipal d’opposition à East London (sud-est)–, a salué l’engagement de son pays en faveur des homos dans des forums tels que le Conseil des droits de l’Homme des Nations Unies, quand bien même de nombreux voisins africains s’en offusquent.
“Nous avons besoin de travailler avec ces gouvernements pour les sensibiliser”, a-t-il lancé de la scène dimanche soir. “Vous ne pouvez pas décider que vous allez défendre certains droits et pas d’autres!”
Tout n’est pourtant pas rose en Afrique du Sud: de nombreux homosexuels noirs y sont victimes de discriminations et d’agressions. Les lesbiennes, en particulier, sont la cible de “viols correctifs” destinés à les convertir à une hétérosexualité plus orthodoxe.
Il n’y a d’ailleurs pas que les Africains qui ont des problèmes. Le monde musulman reste absent de Mister Gay World, où l’Asie est sous-représentée.
La Chine a interdit le concours local, et a officiellement réprimandé Xiao Dai, qui avait défié une interdiction de participer à la finale internationale de 2010 à Oslo.
Et en Europe même, l’ancien champion olympique bulgare Chavdar Arsov a perdu son emploi d’entraîneur de l’équipe nationale de luge pour avoir participé au concours.
Cela dit, les réactions ne sont pas toujours négatives, selon les organisateurs et les candidats.
A propos de l’Ethiopie, Coenie Kukkuk note qu'”il n’y avait jamais eu de conversation, de discussion ou de débat sur la question (gay)… Maintenant, il y en a”.
Wendelinus Hamutenya (Namibie) dit que depuis qu’il a remporté son titre national, il a lancé un groupe de soutien pour les Namibiens gays sur Facebook qui a attiré plus de 900 membres, une performance en quelques mois dans ce pays de 2 millions d’habitants.
Le gouvernement namibien l’a également approché pour lui proposer de travailler à la première enquête officielle sur les hommes ayant des rapports sexuels avec des hommes.
Comme le résume M. Kukkuk, les concurrents de Mister Gay World sont “de beaux hommes, certes, mais beaux avec un objectif.”
© 2012 AFP

Les candidats au titre de Mister Gay World, le 8 avril à Johannesburg

Les candidats au titre de Mister Gay World, le 8 avril à JohannesburgFoto (c) AFP: Die Nominierten für Mister Homosexuell Welt, 8. April in Johannesburg

Mister Gay World in Südafrika, mit den ersten schwarzen afrikanischen Kandidaten
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.04.09 09.59 Uhr
Die Wahl von Mister Homosexuell World, einem Schönheitswettbewerb zur Bestimmung eines Botschafters für Homosexuellenrechte, wurde zum ersten Mal in Afrika abgehalten, einem Kontinent, wo die meisten Länder Beziehungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts verbieten.
Andreas Derleth, ein muskulöser 32-jähriger Deutscher, in Neuseeland installiert, gewann den Titel am Sonntagabend in Johannesburg vor 21 anderen jungen Männern, alle sportlich und perfekt enthaart. Darunter ein mexikanischer Schwuler als Maya verkleidet, ein Finne trug nur ein Handtuch, als wenn er aus der Sauna kam – und die ersten beiden Schwarzafrikaner.
Wenn auch Südafrikaner (Weiße) zwei der ersten drei Auflagen gewonnen haben, ist die Teilnahme von Homosexuellen aus dem Rest des Kontinents nicht so selbstverständlich.
Taurai Zhanje, der Kandidat aus Simbabwe, wo Präsident Robert Mugabe regelmäßig Homosexuelle stigmatisiert, die er für “schlimmer als Schweine und Hunde” hält, hat auf Teilnahme verzichtet, nachdem Regierungsbeamte seine Familie eingeschüchtert hatten.
“Es gab einen ständigen Druck auf den Vertreter von Simbabwe, zurückzutreten”, klagt Coenie Kukkuk, Direktor für Afrika von Mister Homosexuell Welt.
“Seine Familie wurde verfolgt von Agenten des Regimes in Simbabwe. Die Mutter, im Öffentlichen Dienst (sozial), würde sicherlich ihren Job verloren haben. Und mit 80% Arbeitslosigkeit, kümmert sie sich um viele Menschen”, seufzt er.
Der Kandidat aus Äthiopien, Robel Hailu, ist nun Student in Südafrika. Seine Eltern enterbten ihn, nachdem ein Radiosender in Addis Abeba seinen nationalen Titel meldete.
Wie der namibische Wendelinus Hamutenya, wurde er von zwei Fremden angegriffen, nachdem er gewählt war, um sein Land zu vertreten.
Am Ende des Kontinents, Südafrika scheint eine Oase der Toleranz zu sein. Homosexuellen- Rechte sind in der Verfassung verankert. Sie können legal heiraten und adoptieren.
Die südafrikanische Kandidat, Lance Weyer – ein oppositionelles Ratsmitglied in East London (Süd-Ost) – bejubelt sein Land für das Engagement zugunsten der Homosexuellen in Foren wie dem Rat für Menschenrechte der Vereinten Nationen, obwohl viele afrikanische Nachbarn daran Anstoß nehmen.
“Wir müssen mit diesen Regierungen arbeiten, um sie zu sensibilisieren”, sagte er auf der Bühne Sonntagabend. “Man kann nicht entscheiden, dass man bestimmte Rechte verteidigt und andere nicht!”
Aber nicht alles ist rosig in Südafrika: viele schwarze Homosexuelle Männer sind Opfer von Diskriminierung und Angriffen. Lesben insbesondere sind das Ziel der “korrigierenden Vergewaltigung” für ihre Konversion zu einer orthodoxen Heterosexualität.
Es gibt auch nicht nur Afrikaner, die Probleme haben. Die muslimische Welt ist immer noch abwesend von Mister Homosexuell Welt, wo Asien ist unterrepräsentiert.
China verbot den lokalen Wettbewerb und rügte offiziell Xiao Dai, der trotzte einem Verbot der Teilnahme an dem internationalen Finale der Wahl 2010 in Oslo.
Und selbst in Europa, hat der ehemalige bulgarische Olympiasieger Chavdar Arsov seinen Job als Trainer des nationalen Rennroldelteams für die Teilnahme am Wettbewerb verloren.
Allerdings sind die Reaktionen nicht immer negativ, je nach Veranstalter und Kandidaten.
Über Äthiopien bemerkt Coenie Kukkuk, dass “es gab nie eine Konversation, Diskussion oder Debatte zu diesem Thema (Homosexuell) … Jetzt gibt es.”
Wendelinus Hamutenya (Namibia) sagte, dass seit dem Gewinn des nationalen Titels, er begann eine Selbsthilfegruppe für Homosexuelle Namibier auf Facebook, die über 900 Mitglieder angezogen hat, eine Performance in ein paar Monaten in diesem Land von 2 Millionen Einwohner.
Die namibische Regierung ist auch ihn herangetreten mit dem Angebot, an der ersten offiziellen Untersuchung über Männer, die Sex mit Männern haben zu arbeiten.
Wie von Herrn Kukkuk zusammengefasst, sind die Konkurrenten bei Herr Homosexuell Welt “schöne Herren, klar, aber schön mit einem Ziel.”
© 2012 AFP
Kurzkommentar des Blogautoren: Das letzte Zitat ist toll, wie das Konzept der Wahlen. Wenn ich im Vergleich an Miß-Wahlen denke (und den Kandidatinnen und dem Frauenbild, das dahintersteckt), dann wird mir ganz schwummerig.

Leave a Reply