SÜDAFRIKA: SIMBABWER IMMIGRANTEN FÜRCHTEN GEWALT NACH DER WM – Afrique du sud: les immigrants zimbabwéens craignent des violences après le Mondial

Südafrika: Simbabwe Einwanderer fürchten Gewalt nach der WM
GENF (AFP) – 13/07/2010 14.44
Die UNO und NGOs befürchten einen Exodus von Migranten aus Simbabwe, die fliehen “Bedrohungen der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika nach der Fußball-WM”, sagte Dienstag in Genf die Internationale Organisation für Migration (IOM).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du sud: les immigrants zimbabwéens craignent des violences après le Mondial
GENEVE (AFP) – 13.07.2010 14:44
L’ONU et les ONG craignent un exode des migrants Zimbabwéens fuyant “les menaces de violences xénophobes en Afrique du Sud après la Coupe du monde de football”, a indiqué mardi à Genève l’Organisation internationale pour les migrations (OIM).

Des immigrants manifestant, le 2 juin 2008 au Cap, contre les violences xénophobes
Foto (c) AFP: Immigrant Demonstrant, 2. Juni 2008 in Kapstadt gegen die fremdenfeindliche Gewalt in Südafrika
Des immigrants manifestant, le 2 juin 2008 au Cap, contre les violences xénophobes qui avaient alors frappé l’Afrique du sud, faisant 60 morts

L’antenne de l’OIM sur la frontière entre l’Afrique du Sud et le Zimbabwe à Beitbridge a constaté “une augmentation du flux des Zimbabwéens qui ont décidé de rentrer temporairement chez eux en raison de craintes de flambées de violences xénophobes”, a indiqué un porte-parole de l’OIM, M. Jared Bloch.
“Durant la dernière semaine de la Coupe du monde, le trafic pour traverser la frontière a été marqué par la présence de camions chargés de meubles et d’autres objets de ménage, indiquant que ces gens prévoient des flambées de violence xénophobe et envoient leurs biens au Zimbabwe pour réduire les pertes et pour leur permettre de quitter plus rapidement le pays si nécessaire”, a expliqué M. Bloch.
Le personnel de l’OIM sur place a interrogé durant le week-end 140 migrants zimbabwéens qui rentraient dans leur pays: 90% disaient craindre des violences, et les 10% restants ont déclaré avoir déjà subi des violences xénophobes avant même leur départ.
Le ministre sud-africain de la défense a annoncé lundi le déploiement de forces de police et de militaires dans la Province du Cap pour protéger les immigrants d’autres pays africains.
Le parti au pouvoir, le Congrès national africain (ANC), l’Eglise catholique en Afrique australe et la Fondation Nelson Mandela se sont dits inquiets de rumeurs de violences envers les étrangers les plus pauvres une fois tombée l’euphorie de la Coupe du monde.
En mai 2008, les Sud-Africains pauvres s’en étaient pris à leurs voisins zimbabwéens, mozambicains ou somaliens, les accusant de voler les emplois et de contribuer à la criminalité. Plus de soixante personnes avaient été tuées et des dizaines de milliers d’étrangers avaient dû quitter leur domicile.
Au cours des deux dernières années, poussés par l’effondrement de l’économie, des millions de Zimbabwéens ont fui leur pays pour tenter leur chance en Afrique du Sud.
© 2010 AFP

Südafrika: Simbabwe Einwanderer fürchten Gewalt nach der WM
GENF (AFP) – 13/07/2010 14.44
Die UNO und NGOs befürchten einen Exodus von Migranten aus Simbabwe, die fliehen “Bedrohungen der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika nach der Fußball-WM”, sagte Dienstag in Genf die Internationale Organisation für Migration (IOM).
Die Antenne des IOM an der Grenze zwischen Südafrika und Simbabwe in Beitbridge bemerkt hat “eine wachsende Strömung der Simbabwer, die beschlossen haben, vorübergehend nach Hause zurückkehren, weil sie Angst vor Ausbruch der fremdenfeindlichen Gewalt haben”, sagte ein Sprecher der IOM, Jared Bloch.
“Während der letzten Woche der WM der Verkehr über die Grenze wurde durch die Anwesenheit von Lastwagen markiert, beladen mit Möbeln und anderen Haushaltsgegenständen, was darauf hinweist, dass diese Menschen Ausbruch der fremdenfeindlichen Gewalt erwarten und senden ihre Güter nach Simbabwe, um Verluste zu reduzieren und es ihnen zu ermöglichen, das Land schnell zu verlassen, wenn nötig “, sagte Bloch.
Die IOM Personal vor Ort befragte am Wochenende 140 Migranten aus Simbabwe, die in ihr Land zurückkehren: 90% gaben an Angst vor Gewalt, und die restlichen 10% sagten, sie hätten Gewalt und Fremdenfeindlichkeit vor ihrer Abreise erlitten.
Der südafrikanische Minister für Verteidigung hat angekündigt Montag die Entsendung von Polizei und Militär in die Kap-Provinz, um Einwanderer aus anderen afrikanischen Ländern zu schützen.
Die Regierungspartei African National Congress (ANC), die katholische Kirche im Südlichen Afrika und die Nelson Mandela Stiftung äußerten Besorgnis über Gerüchte von Gewalt gegen die allerärmsten Ausländer, wenn fällt einmal die Euphorie der WM .
Im Mai 2008 hatten arme Südafrikaner ihre Nachbarn Simbabwer, Mosambikaner und Somalis angegriffen, und beschuldigten sie des Diebstahls von Arbeitsplätzen und einen Beitrag zur Kriminalität. Mehr als sechzig Menschen wurden getötet und Zehntausende von Ausländern mussten ihre Häuser verlassen.
In den vergangenen zwei Jahren, durch den Zusammenbruch der heimischen Wirtschaft getrieben, haben Millionen Simbabwer ihr Land geflohen, um ihr Glück in Südafrika zu versuchen.
© 2010 AFP

Leave a Reply