SÜDAFRIKA: STEMPELUHREN FÜR LEHRER – Afrique du Sud: le gouvernement veut faire pointer les instituteurs

Südafrika: Die Regierung will Lehrer Zeit stempeln lassen
AFP 2012.11.02 Johannesburg
schulebannerDie südafrikanische Regierung will für Lehrer eine Fingerabdruckerkennung zu installieren, um sie stempeln zu lassen und Fehlzeiten einzudämmen, meldete das Erziehungsministerium.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: le gouvernement veut faire pointer les instituteurs
AFP 11.02.2012 Johannesburg
Le gouvernement sud-africain veut installer un système de reconnaissance des empreintes digitales des instituteurs afin de les faire pointer et endiguer leur absentéisme, a annoncé la ministre de l’Enseignement primaire.
“Tout comme dans les usines, les enseignants doivent (scanner leurs empreintes digitales) quand ils arrivent au travail. A 10H00, nous saurons combien d’enseignants ne sont pas à l’école, au niveau national. A la fin de la journée, ils devront à nouveau scanner leurs doigts pour partie”, a déclaré la ministre Angie Motshekga lors d’une cérémonie samedi.
Le nouveau système devrait permettre de responsabiliser des chefs d’établissement, alors que l’absentéisme des enseignants –mal payés et peu motivés– est un fléau frappant des écoles sud-africaines manquant par ailleurs souvent de livres, de vitres aux fenêtres ou d’eau courante.
Or, “nous n’avons de rapports complets sur l’absentéisme des enseignants”, a déclaré Mme Motshekga, selon le quotidien The Sowetan de lundi.
La ministre a dit qu’elle avait été choquée par le nombre d’enseignants absents pendant les visites d’écoles d’hommes politiques à la rentrée, en janvier: “Il y avait 1.000 enseignants absents dans 451 écoles visitées en une journée”, a-t-elle relevé.
Le Congrès national africain (ANC), le parti au pouvoir depuis 1994 en Afrique du Sud, a en outre l’intention de faire de l’éducation un “service essentiel”, ce qui limiterait fortement le droit de grève des enseignants, au grand dam des syndicats.
Le très faible niveau de l’enseignement public est un sujet de débat majeur dans le pays, et sans doute l’un des principaux échecs de l’ANC.
Les raisons de l’échec, selon une récente étude gouvernementale, sont la mauvaise qualité de la formation des enseignants, le manque de moyens financiers, et la surpopulation des classes.
Et alors que l’ANC s’est fixé comme objectif de corriger les inégalités héritées du régime raciste de l’apartheid, la faillite du système scolaire contribue au contraire à perpétuer ces disparités.
A propos de l’état des écoles sud-africaines, le prix Nobel de la paix Desmond Tutu a déclaré que si l’ancien président Nelson Mandela (âgé de 94 ans et qui vit retiré) “savait ce qui se passe, il en pleurerait”.
© 2013 AFP

Südafrika: Die Regierung will Lehrer Zeit stempeln lassen

AFP 2012.11.02 Johannesburg
Die südafrikanische Regierung will für Lehrer eine Fingerabdruckerkennung zu installieren, um sie stempeln zu lassen und Fehlzeiten einzudämmen, meldete das Erziehungsministerium.
“Genau wie in Fabriken sollen Lehrer ihre Fingerabdrücke scannen, wenn sie bei der Arbeit ankommen. Um 10 Uhr wissen wir, wie viele Lehrer nicht in der Schule sind, auf der nationalen Ebene. Am Ende des Tages haben sie teilweise erneut ihre Finger zu scannen”, sagte Ministerin Angie Motshekga bei einer Zeremonie am Samstag.
Das neue System wird voraussichtlich Schulleiter in ihre Verantwortung holen, während Lehrerfehlzeiten – sie sind schlecht bezahlt und schlecht motiviert – eine Seuche für die südafrikanischen Schulen ist, wie oft auch fehlende Bücher, Glasfenster oder fließendes Wasser.
Doch “wir haben keine umfassenden Berichte über Lehrerfehlzeiten”, sagte Frau Motshekga gegenüber der Zeitung The Sowetan am Montag.
Die Ministerin sagte, dass sie durch die Anzahl der abwesenden Lehrer während der Schulbesuche von Politikern im Januar geschockt war: “Es gab in 451 an einem Tag besuchten Schulen 1.000 abwesende Lehrer”, stellte sie fest.
Der African National Congress (ANC), die regierende Partei seit 1994, hat auch die Absicht, die Bildung zu einer “wesentlichen Dienstleistung” zu machen, was das Streikrecht der Lehrer stark einschränken würde, zur allgemeinen Bekümmernis der Gewerkschaften.
Das sehr niedrige Niveau der öffentlichen Bildung ist ein Thema der großen Debatte im Land und vermutlich eines der wichtigsten Versagen des ANC.
Die Gründe für das Scheitern sind laut einer aktuellen Studie der Regierung die schlechte Qualität der Lehrerausbildung, Geldmangel und überfüllte Klassenzimmern.
Und während der ANC sich zum Ziel gesetzt hatte, vom Apartheid-rassistische Regime geerbte Ungleichheiten zu korrigieren, hilft das Versagen des Bildungssystems, dem entgegen diese Unterschiede zu verewigen.
Über den Zustand der südafrikanischen Schulen sagte der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, dass, wenn der ehemalige Präsident Nelson Mandela (94 Jahre alt und im Ruhestand) “wüsste, was los ist, er würde weinen”.
© 2013 AFP

Leave a Reply