SÜDAFRIKA, STRAFVOLLZUG: SINGVÖGEL PAZIFIEREN HÄFTLINGE – En Afrique du Sud, des oisillons attendrissent les détenus les plus coriaces

In Südafrika erweichen Singvögel die härtesten Insassen eines Gefängnisses
Kapstadt (AFP) – 2011.03.28 24:39
Das Zwitschern der Vögel belebt das südafrikanische Gefängnis Pollsmoor in der Nähe von Kapstadt (Süd), wo der Häftling Bernard Mitchell, goldgezähntes Lächeln und Bizeps tätowiert, einen Baby-Papagei sanft küsst und ihn zärtlich anblickt. “Sie denken, ich bin ihre Mutter. Es sind fast Kinder”, sagt dieser 41-jährige Mann, für Mord verurteilt, als sein Sohn weniger als ein Monat alt war.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

En Afrique du Sud, des oisillons attendrissent les détenus les plus coriaces
LE CAP (AFP) – 28.03.2011 12:39
Des pépiements d’oiseaux égaient la prison sud-africaine de Pollsmoor, près du Cap (sud), où le détenu Bernard Mitchell, sourire en or et biceps tatoués, embrasse délicatement un bébé perroquet en le couvant d’un regard tendre. “Ils pensent que je suis leur maman. Ce sont presque des enfants”, confie cet homme de 41 ans, condamné à la rétention à perpétuité pour meurtre quand son fils avait moins d’un mois.

Un prisonnier embrasse un jeune perroquet à la prison de Pollsmoor au Cap, en Afrique du Sud le 18 m
Foto (c) AFP: Ein Gefangener umarmt einen jungen Papagei im Pollsmoor Gefängnis in Kapstadt, Südafrika 18. März 2011
Un prisonnier embrasse un jeune perroquet à la prison de Pollsmoor au Cap, en Afrique du Sud le 18 mars 2011

“Avant, je n’avais pas cette gentillesse, j’étais une personne très agressive”, poursuit-il en versant une bouillie chaude à son perroquet. “Les oiseaux m’ont appris la patience. Je dois les aimer, m’en occuper, les nourrir. Tout faire pour eux.”
L’ancien gangster, qui a découvert l’univers carcéral à 14 ans, est impliqué dans un projet de réinsertion original, qui vise à inculquer des valeurs d’écoute, de partage et de responsabilité à des criminels en leur confiant des oisillons.
Le programme a démarré en 1997 dans cette prison du sud-ouest de l’Afrique du Sud où le héros de la lutte anti-apartheid Nelson Mandela a passé six ans de sa vie.
L’idée, qui évoque le film “Le prisonnier d’Alcatraz”, dans lequel un prisonnier, incarné par Burt Lancaster, trouve sa rédemption en devenant un ornithologue réputé, est venue d’un responsable des services pénitentiaires, Wikus Gresse, pour qui “les oiseaux servent un objectif plus large” de réhabilitation.
Depuis, les candidats affluent. Ses critères de sélection? “Vous pouvez être un meurtrier, avoir commis des actes dangereux”, dit-il. “Mais il faut que vous ayez manifesté pendant votre détention une capacité à bien vous tenir et une volonté d’améliorer votre vie.”
Les places sont limitées à une douzaine de prisonniers, qui doivent accepter de renoncer à participer à des gangs, à fumer ou à se droguer. En échange, ils ont droit à une cellule individuelle de 6,25 m2, qu’ils devraient sinon partager avec deux autres détenus.
Une aile du quartier des hommes, aux murs colorés, abrite la volière. Les oisillons y sont régulièrement pesés, nourris, soignés. Quand ils atteignent l’âge adulte, ils sont vendus à l’extérieur.
Les recettes servent à acheter de nouveaux oisillons –qui peuvent coûter jusqu’à 1.500 rands (217 dollars, 153 euros) pour un perroquet gris d’Afrique– et à fournir un peu d’argent de poche aux détenus.
“Ca brise le coeur” de laisser partir les pensionnaires, avoue Lento Kindo, 31 ans, qui purge une peine de cinq ans pour vol. “C’est un peu comme confier son bébé à quelqu’un d’autre.”
L’Afrique du Sud, où 46 homicides sont commis chaque jour, abrite la neuvième population carcérale au monde, soit plus de 160.000 personnes, dans des prisons souvent surpeuplées. Dans cet environnement violent et tendu, les volatiles apportent une pointe de gaieté.
“Je me fiche de ma peine, du temps qu’il me reste à faire, parce que les oiseaux m’occupent”, assure Lesley Jacobs, 37 ans, une paire de tourtereaux sur le bras. “Je suis amoureux de ces deux-là. Je ne les oublierai jamais.”
Les gardiens assurent que l’agressivité des détenus a diminué et qu’ils sont moins souvent pris pour cible. “Ca donne aux prisonniers une autre vision de la vie”, explique la chef de section Olga Dayimani.
“Quand ils quittent les lieux, cela continue d’avoir un impact positif sur eux”, assure-t-elle.
Le programme a même assuré un débouché professionnel à certains, assure Wikus Gresse. A la sortie de prison, un de ses protégés a trouvé un emploi chez un vétérinaire. Un autre dans une animalerie.
© 2011 AFP

Un prisonnier nourrit un oisillon à la prison de Pollsmoor au Cap en Afrique du Sud le 18 mars 2011
Foto (c) AFP: Ein Gefangener füttert ein Küken bei Pollsmoor Gefängnis in Kapstadt, Südafrika 18. März 2011
Un prisonnier nourrit un oisillon à la prison de Pollsmoor au Cap en Afrique du Sud le 18 mars 2011

In Südafrika erweichen Singvögel die härtesten Insassen eines Gefängnisses
Kapstadt (AFP) – 2011.03.28 24:39
Das Zwitschern der Vögel belebt das südafrikanische Gefängnis Pollsmoor in der Nähe von Kapstadt (Süd), wo der Häftling Bernard Mitchell, goldgezähntes Lächeln und Bizeps tätowiert, einen Baby Papagei sanft küsst und ihn zärtlich anblickt. “Sie denken, ich bin ihre Mutter. Es sind fast Kinder”, sagt dieser 41-jährige Mann, für Mord verurteilt, als sein Sohn weniger als ein Monat alt war.
“Früher war ich nicht diese Art, ich war eine sehr aggressive Person”, fuhr er fort beim Gießen heißen Brei zu seinem Papagei. “Die Vögel haben mich gelehrt, Geduld. Ich liebe sie, mich um sie kümmern, sie füttern. Ich tue alles für sie.”
Der ehemalige Gangster, der das Gefängnis im Alter von 14 Jahren entdeckte, ist in einem Projekt Wiedereingliederung, das die Werte des Zuhörens, des Austausches und der Verantwortung an Kriminelle zu vermitteln versucht, indem es ihnen Küken überantwortet.
Das Programm begann im Jahr 1997 in dem Gefängnis im Südwesten Südafrika, wo der Held der Anti-Apartheid Nelson Mandela verbrachte sechs Jahre seines Lebens.
Die Idee des Films “Der Gefangene von Alcatraz”, in dem ein Gefangener, von Burt Lancaster gespielt, findet seine Erlösung, indem er ein bekannter Ornithologe wird, realisierte hier der der Strafvollzugsbeamte Wikus Gresse, für den die “Birds dienen einem breiteren Zweck” der Rehabilitation.
Seitdem stehen Kandidaten Schlange. Seine Auswahlkriterien? “Man kann ein Killer sein, begeht gefährliche Handlungen”, sagte er. “Aber Sie müssen während Ihrer Inhaftierung Kapazität sich gut zu halten und Ihr Leben zu verbessern gezeigt haben.”
Die Plätze sind auf ein Dutzend Häftlinge begrenzt, die zustimmen der Teilnahme an Banden zu verzichten, Rauchen oder Drogen abschwören. Im Gegenzug bekommen sie eine einzelne Zelle von 6,25 m2, welche andernfalls müssten sie mit zwei anderen Häftlingen teilen.
Ein Flügel der Männerhaftanstalt, bunte Wände, Häuser der Voliere. Die Küken werden regelmäßig gewogen, gefüttert und gepflegt. Wenn sie das Erwachsenenalter erreichen, werden sie verkauft.
Mit Dem Erlös werden neue Küken gekauft – die können Kosten bis zu 1.500 Rand (217 Dollar, 153 Euro) für ein afrikanischer Graupapagei – und bieten etwas Taschengeld zu Insassen.
“Es bricht das Herz”, die Bewohner gehen zu lassen, sagt Lento Kindo, 31, Fünf-Jahres-Satz für Raub. “Es ist wie ihr Kind anvertrauen an jemand anderen.”
In Südafrika, wo 46 Morde begangen werden jeden Tag, Gastgeber jedes neunten Häftlings der Bevölkerung in der Welt, leben mehr als 160.000 Menschen in oft überfüllten Gefängnissen. In diesem angespannten und gewalttätigen Umfeld bringen die Vögel einen Hauch von Fröhlichkeit.
“Ich weiß nichts über meine Reststrafe, weil die Vögel mich auf Trab halten”, sagt Leslie Jacobs, 37, ein Paar Turteltauben auf dem Arm. “Ich bin verliebt in diese beiden. Ich werde sie nie vergessen.”
Die Wachen versichern, dass die Aggressivität von Häftlingen abgenommen hat und sie sind weniger oft auch Ziele von Aggressivität. “Es gibt Häftlingen eine alternative Vision des Lebens”, sagte die Zugführerin Olga Dayimani.
“Wenn sie die Szene verlassen, gibt es einen positiven Einfluss auf sie”, sagt sie.
Das Programm hat sogar einen professionellen Ablauf für einige bewirkt, bezeugt Wikus Gresse. Beim Verlassen Gefängnis, bekam einen seiner Schützlinge eine Stelle bei einem Tierarzt. Ein weiterer in einem Zoogeschäft.
© 2011 AFP

Leave a Reply