SÜDAFRIKA, STREIKS: AMPLATS STÖSST SEINE PLATINMINEN AB – Amplats va vendre des mines de platine sud-africaines

Amplats will seine südafrikanischen Platin-Minen verkaufen
Johannesburg (AFP) – 2014.07.21 13.12 Uhr
Anglo American Platinum (Amplats), der Weltmarktführer in Platin, gab am Montag seine Absicht bekannt, seine großen Minen in Südafrika zu verkaufen, nachdem man als Folge eines fünfmonatigen Streiks der Mitarbeiter erhebliche Verluste erlitten hat. “Wir haben beschlossen, uns aus den Minen der Union (Limpopo, Norden) und Rustenburg (Nord) zurückzuziehen”, vermeldete Amplats anlässlich der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse, die einen Verlust an Jahresproduktion von 40% zeigen. Zwei weitere Minen, die Amplats nicht voll besitzt, könnten auch verkauft werden, fügte die Gruppe hinzu.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

=> => KEYWORD AMCU – MARIKANA – PLATINSTREIK – GREVE IN AFRIKANEWS ARCHIV

Amplats va vendre des mines de platine sud-africaines
Johannesburg (AFP) – 21.07.2014 13:12
Anglo American Platinum (Amplats), le numéro un mondial du platine, a annoncé lundi son intention de revendre ses principales mines en Afrique du Sud, après avoir subi d’importantes pertes à la suite d’une grève de cinq mois de ses employés. “Nous avons décidé de nous retirer des mines de l’Union (Limpopo, nord) et de Rustenburg (nord)”, a annoncé Amplats à l’occasion de la publication de ses résultats semestriels, qui montrent une perte de production annuelle de 40%. Deux autres mines qu’Amplats ne possèdent pas entièrement pourraient aussi être vendues, a ajouté le groupe.

La mine de Rustenburg, le 6 octobre 2012
Das Bergwerk in Rustenburg
La mine de Rustenburg, le 6 octobre 2012
afp.com – Alexander Joe

Les mines seront “beaucoup mieux entre les mains d’un nouveau propriétaire qui pourra fournir l’attention et le capital nécessaires pour assurer à ces exploitations un avenir fructueux et à long terme”, a-t-il relevé, notant qu'”un certain nombre” d’acheteurs potentiels s’étaient déjà manifestés.
La grève dans le bassin de Rustenburg, qui a affecté de janvier à juin les trois plus gros producteurs mondiaux de platine, a été suivie par près de 80.000 mineurs menés par le syndicat radical Amcu, qui réclamait de substantielles augmentations de salaires.
Des accords passés avec les trois producteurs, Amplats, Impala et Implats, ont permis de mettre fin au mouvement. Ils prévoient notamment une revalorisation pendant trois années consécutives du salaire de base, d’environ 70 euros mensuels.
Suite aux violentes grèves de 2012, Amplats avait déjà réduit ses opérations l’an dernier dans le Limpopo et dans la “ceinture de platine” de Rustenburg.
“Toute vente va entraîner des pertes d’emplois et c’est les travailleurs pauvres qui seront punis”, a réagi dans un communiqué Frans Baleni, le secrétaire général du Syndicat national des mineurs (NUM), craignant que 20.000 employés ne se retrouvent sur le carreau.
“Les partisans des divisions sont maintenant introuvables lorsque des mineurs sont en train de perdre leurs emplois, a-t-il ajouté, visant le syndicat Amcu, qui l’a supplanté l’an dernier chez les principaux producteurs de platine. “Les victimes seront les travailleurs, tandis que les vendeurs seront plus riches, et les travailleurs seront plus pauvres, et chômeurs”.
Amcu n’avait pas réagi lundi après-midi.
Selon les résultats publiés lundi, le bénéfice pro forma d’Amplats a chuté à 157 millions de rands (10,9 millions d’euros) au premier semestre 2014, contre 1,3 milliard de rands pour la même période l’an dernier.
Le bénéfice net du semestre a été divisé par quasiment 4 à 302 millions de rands (21 millions d’euros), tandis que le chiffre d’affaires des six premiers mois de l’année est paradoxalement en hausse de 15% –grâce surtout à la hausse du rand– à 27,86 milliards de rands (1,94 milliard d’euros).
Amplats, qui produit jusqu’à présent près de 40% du platine extrait dans le monde, est une filiale à 80% du géant minier Anglo American, d’origine sud-africaine et basé à Londres.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Amplats will seine südafrikanischen Platin-Minen verkaufen
Johannesburg (AFP) – 2014.07.21 13.12 Uhr
Anglo American Platinum (Amplats), der Weltmarktführer in Platin, gab am Montag seine Absicht bekannt, seine großen Minen in Südafrika zu verkaufen, nachdem man als Folge eines fünfmonatigen Streiks der Mitarbeiter erhebliche Verluste erlitten hat. “Wir haben beschlossen, uns aus den Minen der Union (Limpopo, Norden) und Rustenburg (Nord) zurückzuziehen”, vermeldete Amplats anlässlich der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse, die einen Verlust an Jahresproduktion von 40% zeigen. Zwei weitere Minen, die Amplats nicht voll besitzt, könnten auch verkauft werden, fügte die Gruppe hinzu.
Die Minen werden “viel besser aufgehoben sein in den Händen von einem neuen Eigentümer, der die Aufmerksamkeit und das notwendige Kapital zur Verfügung stellen könnte, um sicherzustellen, dass diese Betriebe eine erfolgreiche und langfristig viel bessere Zukunft haben”. Es gäbe bereits “eine Anzahl” potenzieller Käufer.
Der Streik im Becken von Rustenburg, der von Januar bis Juni die drei größten Produzenten von Platin betroffen hatte, wurde von fast 80.000 Bergleute der radikalen Gewerkschaft AMCU, die erhebliche Lohnerhöhungen gefordert hatte, durchgeführt.
Vereinbarungen mit den drei Produzenten, Amplats, Implats und Impala haben kürzlich dazu beigetragen, die Bewegung zu beenden. Insbesondere bieten sie eine Erhöhung des Grundgehaltes für drei aufeinander folgende Jahre um etwa 70 Euro im Monat.
Nach den gewalttätigen Streiks von 2012 hatte Amplats bereits im vergangenen Jahr seine Aktivitäten in der Limpopo Region und im “Platin-Gürtel” von Rustenburg reduziert.
“Jeder Verkauf wird zu Arbeitsplatzverlusten führen, und es sind die arbeitenden Armen, die bestraft werden”, reagierte in einer Erklärung Frans Baleni, der Generalsekretär der National Union of Mineworkers (NUM, moderat, ANC verbunden, Mehrheitsgewerkschaft), fürchtend, dass 20.000 Mitarbeiter sich auf der Straße wiederfinden werden.
“Jetzt, wo die Bergleute ihre Arbeitsplätze verlieren, findet man die Partisanen der Spaltung nicht mehr“, fügte er hinzu, adressiert an die Gewerkschaft AMCU, die im vergangenen Jahr die NUM im Platinsektor verdrängt hatte.”Die Opfer sind die Arbeiter. Während die Verkäufer reicher werden, werden mehr Arbeiter arm und arbeitslos sein. ”
Die AMCU hatte am Montagnachmittag nicht geantwortet.
Nach den Ergebnissen vom Montag fiel der pro forma Gewinn von Amplats auf 157 Millionen Rand (10.9 Mio. Euro) im ersten Halbjahr 2014, gegenüber 1,3 Milliarden Rand in der gleichen Periode des Vorjahres.
Der Nettogewinn für die sechs Monate war nur gut ein Viertel von 2013, 302 Mio Rand (21 Mio. €), während der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres paradoxerweise um 15% stieg – vor allem durch den steigenden Rand – auf 27,86 Mrd. (1,94 Mrd. €).
Amplats, die weit fast 40% desin der Welt abgebauten Platins produziert, ist eine 80% ige Tochtergesellschaft des Bergbaugiganten Anglo American, südafrikanischen Ursprungs und mit Sitz in London.
© 2014 AFP

Leave a Reply