SÜDAFRIKA : STREIT UM MANDELA-ERBE – Afrique du Sud: querelle autour de l’héritage Mandela

Mandela Erbe: Wir sind keine “Pfennigfuchser”, sagt die Familie
JOHANNESBURG (AFP) – 18.04.2013 15.32 Uhr
Die Enkel von Nelson Mandela gaben am Donnerstag eine Erklärung mit ihrer Kritik an der Art, wie die Medien über einen Streit über das Erbe des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas berichteten, und sie sagten, dass die Familie des großen Mannes keine “Pfennigfuchser” seien.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Héritage Mandela: nous ne sommes pas “des grippe-sous”, affirme la famille
JOHANNESBURG (AFP) – 18.04.2013 15:32
Les petits-enfants de Nelson Mandela ont publié jeudi un communiqué dénonçant la façon dont la presse a rapporté une querelle autour de l’héritage du premier président noir sud-africain, affirmant que la famille du grand homme n’était pas “des grippe-sous”.
“Nous avons noté avec consternation les insinuations, mensonges et calomnies récemment colportées contre nos mères et tantes. (…) Nous avons également vu comment l’avocat Bizos et le ministre Sexwale ont essayé d’utiliser les médias sud-africains pour dépeindre les membres de notre famille comme d’insensibles grippe-sous, dénués de respect pour notre grand-père”, indiquent les petits-enfants dans un texte remis à la presse.
Les Mandela font référence à une querelle rendue publique la semaine dernière par la presse sud-africaine, autour de la gestion de deux fonds appartenant au prix Nobel de la paix, et représentant 1,7 million de dollars au total.
Deux filles de Nelson Mandela, agissant au nom de la famille, ont intenté une action en justice pour obtenir l’éviction de trois personnes, dont le célèbre avocat George Bizos, ami de longue de l’ex-président sud-africain, de la direction de ces fonds d’investissements.
Makaziwe et Zenani, les filles, affirment que l’avocat George Bizos, le ministre du Logement Tokyo Sexwale et un autre avocat se sont imposés comme directeurs d’Harmonieux Investment Holdings et de Magnifique Investment Holdings. Les trois hommes rétorquent qu’ils ont été nommés par Nelson Mandela lui-même.
A 94 ans, le héros national n’est plus en mesure de trancher lui-même.
L’action en justice de Makaziwe et Zenani “n’est pas une affaire d’argent et d’exploitation du nom Mandela”, affirment les héritiers dans leur communiqué: “Cette action vise au contraire à corriger des anomalies de procédure et de gouvernance des deux sociétés.”
Les petits-enfants Mandela ne donnent aucun détail sur les “anomalies” en question.
“Nous aurions préféré régler cette affaire de façon privée, en famille”, ajoute le communiqué. Les deux soeurs et leur avocat “ont fait de de nombreuses tentatives ces dernières années pour résoudre le problème sans passer par les tribunaux, et pour éviter que cette affaire ne devienne publique. Mais compte tenu de la confusion insurmontable, notre famille n’a pas eu d’autre choix que d’aller en justice”.
La presse du week-end, notamment, a fait ses choux gras de cette affaire, jouant sur l’amour des Sud-Africains pour celui qu’ils appellent “Madiba”. Les journaux ont tenté de démontrer que la querelle portait sur le contrôle des “millions de Madiba” et que ses proches se disputaient déjà l’héritage, avant même son décès.
Nelson Mandela a passé dix jours à l’hôpital fin mars début avril pour soigner une pneumonie. Selon son épouse Graça Machel interrogée lundi, il va bien.
© 2013 AFP

Mandela Erbe: Wir sind keine “Pfennigfuchser”, sagt die Familie
JOHANNESBURG (AFP) – 18.04.2013 15.32 Uhr
Die Enkel von Nelson Mandela gaben am Donnerstag eine Erklärung mit ihrer Kritik an der Art, wie die Medien über einen Streit über das Erbe des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas berichteten, und sie sagten, dass die Familie des großen Mannes keine “Pfennigfuchser” seien.
“Wir haben mit Bestürzung die Unterstellungen, Verleumdungen und Kalomnien zur Kenntnis genommen, die vor kurzem gegen unsere Mütter und Tanten kolportiert wurden. (…) Wir haben auch gesehen, wie der Anwalt Bizos und der Minister Sexwale versuchten, die südafrikanischen Medien zu nutzen, um Mitglieder unserer Familie als unsensible Pfennigfuchser ohne Respekt für unseren Großvater darzustellen”, sagten die Enkel in einem Text an die Presse.
Die Mandelas beziehen sich auf einen Streit, öffentlich gemacht letzte Woche von der südafrikanischen Presse, um die Verwaltung der beiden dem Friedensnobelpreisträger gehörenden Fonds, etwa 1.700.000 $ insgesamt.
Zwei Mädchen von Nelson Mandela erhoben im Namen der Familie eine Klage für die Vertreibung von drei Menschen, darunter der berühmte Anwalt George Bizos, Freund des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten, aus dem Management dieser Investmentfonds.
Makaziwe und Zenani, die Mädchen, behaupten, dass der Anwalt George Bizos, der Wohnungsminister Minister Tokyo Sexwale und ein anderer Anwalt sich als Manager Harmonical Investment Holdings and Wonderful Investment Holdings aufgezwungen hatten. Die drei Männer argumentieren, dass sie von Nelson Mandela selbst ernannt wurden.
Mit 94 Jahren ist der Nationalheld nicht mehr in der Lage, selbst zu entscheiden.
Die Klage von Makaziwe und Zenani “ist nicht eine Frage des Geldes und der Ausbeutung des Namens Mandela”, sagen die Erben in ihrer Erklärung: “Diese Aktion zielt stattdessen auf Korrektur von Anomalien der Verfahren und der Leitung der beiden Unternehmen. ”
Die Enkelkinder Mandelas gaben keine Einzelheiten über diese “Anomalien”.
“Wir hätten es vorgezogen, die Angelegenheit privat zu regeln, mit der Familie”, so die Erklärung. Die beiden Schwestern und ihre Anwälte “unternahmen zahlreiche Versuche in den letzten Jahren, um das Problem ohne vor Gericht zu gehen zu lösen, und den Fall vor Öffentlichkeit zu schonen. Doch angesichts der überwältigenden Verwirrung, hat unsere Familie keine andere Wahl, als vor Gericht zu gehen. ”
Insbesondere die Wochenenpresse tische diese Fall groß auf und spielte mit der Liebe der Südafrikaner für den, den sie “Madiba” nennen. Die Zeitungen haben versucht zu zeigen, dass der Streit über die Kontrolle der “Madiba Millionen” gehe und dass seine Familie sich bereits um seine Erbschaft streite, noch vor seinem Tod.
Nelson Mandela verbrachte zehn Tage Ende März und Anfang April im Krankenhaus wegen Lungenentzündung. Laut seiner Frau Graca Machel, am Montag interviewt, geht es ihm nun gut.
© 2013 AFP

Leave a Reply