SÜDAFRIKA: TOD DES FOTOGRAFEN ALFRED KUMALO – Décès du photographe sud-africain Alfred Kumalo

Tod des südafrikanischen Fotografen Alfred Kumalo
JOHANNESBURG (AFP) – 22.10.2012 10.36
Der südafrikanische Fotograf Alfred Kumalo, der alle wichtigen Ereignisse im Land gedeckt hatte seit der Apartheid-Ära bis zum Aufkommen von Nelson Mandela, starb am Sonntag in Johannesburg im Alter von 82 Jahren, berichteten die südafrikanischen Medien.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Décès du photographe sud-africain Alfred Kumalo
JOHANNESBURG (AFP) – 22.10.2012 10:36
Le photographe sud-africain Alfred Kumalo, qui a couvert tous les grands événements du pays depuis la période de l’apartheid jusqu’à l’avènement de Nelson Mandela, est mort dimanche à Johannesburg à l’âge de 82 ans, ont rapporté les médias sud-africains.

Alfred Kumalo à la droite du président américain Bill Clinton en visite en Afrique du Sud en mars 19
1998: Alfred Kumalo (in weiss) rechts vom US-Präsidenten Bill Clinton
Alfred Kumalo (habit blanc) à la droite du président américain Bill Clinton en visite en Afrique du Sud en mars 1998
Foto (c) AFP/Archives – by Walter Dhladhla

Né en 1930 dans la township d’Alexandra à Johannesburg, Alfred (Alf) Kumalo était devenu photojournaliste à l’âge de 21 ans, d’abord comme pigiste pour Bantu World, puis permanent au Golden City Post. Il s’est fait un nom dans le => mythique magazine Drum, faiseur de modes d’une culture urbaine noire qu’a terrassée l’apartheid.
Il a pendant sa carrière couvert toute la période de l’apartheid, du mariage de Nelson Mandela avec Winnie en 1957 à son intronisation à la présidence sud-africaine en 1994 en passant par les émeutes de Soweto en 1976, l’état d’urgence des années 1980, etc.
“Sa volonté de capturer le moment lui a donné le privilège d’assister et d’enregistrer des moments extraordinaires en dépit de nombreuses détentions, d’arrestations et de harcèlements officiels” sous l’apartheid, a écrit de lui la présidence sud-africaine, qui lui avait remis une haute distinction en 2004.
Il n’avait jamais vraiment pris sa retraite, animant jusqu’à sa mort une école de photo à Soweto.
© 2012 AFP

Tod des südafrikanischen Fotografen Alfred Kumalo
JOHANNESBURG (AFP) – 22.10.2012 10.36
Der südafrikanische Fotograf Alfred Kumalo, der alle wichtigen Ereignisse im Land gedeckt hatte seit der Apartheid-Ära bis zum Aufkommen von Nelson Mandela, starb am Sonntag in Johannesburg im Alter von 82 Jahren, berichteten die südafrikanischen Medien.
Geboren 1930 im Township Alexandra in Johannesburg wurde Alfred (Alf) Kumalo ein Fotojournalist im Alter von 21 Jahren, zunächst als freier Mitarbeiter für Bantu World und dann dauerhaft für Golden City Post. Er machte sich einen Namen in der => legendären Zeitschrift Drum, Trendsetterin einer schwarzen städtischen Kultur während der Aparthei.
Während seiner Karriere hat er die gesamte Periode der Apartheid abgedeckt, von der Hochzeit von Nelson Mandela mit Winnie 1957 bis seiner Einführung als südafrikanischer Präsident im Jahr 1994, über die Soweto Unruhen im Jahr 1976, den Ausnahmezustand der 1980er Jahre, etc..
“Sein Wille, den Augenblick einzufangen, gab ihm das Privileg, besondere Momente zu besuchen und notieren, trotz zahlreicher Festnahmen, Verhaftungen und Schikanen der Beamten” unter der Apartheid, schrieb ihm die südafrikanische Präsidentschaft , die ihm eine hohe Auszeichnung im Jahr 2004 gab.
Er war nie wirklich im Ruhestand bis zu seinem Tod, er animierte eine Fotoschule in Soweto.
© 2012 AFP

Leave a Reply