SÜDAFRIKA: UNICEF-STUDIE ZU KINDERN IM KLIMAWANDEL – Afrique du Sud: le paludisme, quasi éradiqué, pourrait réapparaître à cause du climat

Südafrika: Malaria, fast ausgerottet, könnte wegen des Klimas wiederkommen
Johannesburg (Südafrika) (AFP) – 19.11.2011 01.08 Uhr
Die globale Erwärmung könnte die Ausbreitung von Malaria, praktisch in Südafrika ausgerottet, aufleben lassen, so eine UNICEF-Studie veröffentlicht Samstag, und vor allem in der jungen Generation.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: le paludisme, quasi éradiqué, pourrait réapparaître à cause du climat
JOHANNESBURG (Afrique du Sud) (AFP) – 19.11.2011 13:08
Le réchauffement climatique pourrait augmenter l’incidence du paludisme, pourtant pratiquement éradiqué en Afrique du Sud, selon une étude de l’Unicef parue samedi, et affecter particulièrement la jeune génération.
L’étude part de l’hypothèse que la température moyenne devrait croître dans le pays de 1,1 à 2,4°C d’ici à 2060 (1,6 à 4,3°C d’ici 2090) avec un impact variable selon les régions.
Dans trois provinces situées au nord du pays, Limpopo, Mpumalanga et Gauteng, “l’augmentation de l’incidence du paludisme pourrait découler d’une hausse modeste de la température et du nombre de journées chaudes dans l’année, combinée à une intensité accrue des pluies et à des infrastructures sanitaires défaillantes favorisant l’eau stagnante”, selon cette étude.
Plus généralement, le réchauffement climatique risque de rendre les enfants plus vulnérables à des maladies telles que le choléra ou la dysenterie, aggraver les problèmes respiratoires, les pénuries alimentaires, le risque d’inondations et de dommages causés aux écoles et aux routes par de fortes pluies, selon l’étude, l’une des rares à tenter de cerner l’impact du climat sur les enfants.
L’effort des familles, et notamment des mères, pour s’adapter aux changements économiques induits pourrait rendre les parents davantage absents du domicile, et se traduire pour les petites filles par un surcroît de tâches ménagères, moins de loisirs et de temps pour l’école.
“En général, les enfants sont les grands absents de la plupart des programmes du gouvernement sud-africain pour répondre aux changements climatiques”, ajoute l’Unicef. A une exception cependant selon l’Unicef, qui observe que des mesures ont été prises par le ministère sud-africain de la Santé pour se préparer aux conséquences sur l’incidence du paludisme.
Selon l’Organisation mondiale de la Santé (OMS), le paludisme est présent d’octobre à avril en Afrique du Sud dans les trois provinces frontalières du Mozambique et du Swaziland. Mais le nombre de morts a considérablement diminué (45 en 2009).
Seuls 4% de la population a un risque élevé de contracter la maladie, 6% un risque faible et 90% des gens vivent dans des zones sans paludisme.
© 2011 AFP

Südafrika: Malaria, fast ausgerottet, könnte wegen des Klimas wiederkommen
Johannesburg (Südafrika) (AFP) – 19.11.2011 01.08 Uhr
Die globale Erwärmung könnte die Ausbreitung von Malaria, praktisch in Südafrika ausgerottet, aufleben lassen, so eine UNICEF-Studie veröffentlicht Samstag, und vor allem in der jungen Generation.
Die Studie geht davon aus, dass die durchschnittliche Temperatur wird steigen in dem Land 1,1 bis 2,4 ° C bis 2060 (1,6 bis 4,3 ° C bis 2090), mit Auswirkungen je nach Region unterschiedlich.
In drei Provinzen im Norden des Landes, Limpopo, Mpumalanga und Gauteng, “das vermehrte Auftreten von Malaria kann folgen auf einem mäßigen Anstieg der Temperatur und der Anzahl der heißen Tage im Jahr, verbunden mit einer Intensität Erhöhter Niederschläge und schlechter Infrastruktur des Gesundheitswesens, die zu stehendem Wasser führt”, so diese Studie.
Ganz allgemein, die globale Erwärmung kann machen Kinder anfälliger für Krankheiten wie Cholera oder Ruhr, verschlimmern Erkrankungen der Atemwege, Nahrungsmittelknappheit; sie erhöht die Gefahr von Überschwemmungen und Schäden an Schulen und Straßen durch schwere Regen, so die Studie, einer der wenigen Versuche, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Kinder zu identifizieren.
Der Aufwand für die Familien, insbesondere Mütter, um sich auf die induzierten wirtschaftlichen Veränderungen anzupassen, könnte Eltern mehr von zu Hause wegholen, und kleinen Mädchen durch zusätzliche Aufgaben im Haushalt zu weniger Freizeit für die Schule führen.
“In der Regel Kinder vor allem abwesend sind von den meisten Programmen der südafrikanischen Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels”, sagte Unicef. Mit einer Ausnahme allerdings, laut UNICEF: die Schritte von der südafrikanischen Department of Health ergriffen, um sich für die Auswirkungen auf die Ausbreitung von Malaria vorzubereiten.
Nach Angaben der World Health Organization (WHO), tritt Malaria Oktober bis April in Südafrika in den drei Grenzprovinzen von Mosambik und Swasiland auf. Aber die Zahl der Todesfälle ist deutlich (45 in 2009) zurückgegangen.
Nur 4% der Bevölkerung hat ein hohes Risiko zu erkranken, 6% mit geringem Risiko und 90% der Menschen leben in Gebieten ohne Malaria.
© 2011 AFP

Leave a Reply