SÜDAFRIKA VERSCHÄRFT ANTI-RAUCHER GESETZE – L’Afrique du Sud s’apprête à durcir sa législation anti-tabac

Südafrika bereitet sich vor, seine Anti-Raucher-Gesetze zu verschärfen
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.06.28 07.41 – Von Susan Njanji
Strände am Kap, wird es verboten, dort zu rauchen? Nicht ganz, aber Südafrika bereitet sich auf jeden Fall vor, seine Anti-Raucher-Gesetzgebung ernsthaft zu verschärfen, in einem Text am Freitag eingereicht für eine öffentliche Debatte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Afrique du Sud s’apprête à durcir sa législation anti-tabac
JOHANNESBURG (AFP) – 28.06.2012 07:41 – Par Susan NJANJI
Les plus belles plages du Cap seront-elles interdites aux fumeurs ? Pas tout à fait, mais l’Afrique du Sud s’apprête en tout cas à durcir sérieusement sa législation anti-tabac dans un texte soumis jusqu’à vendredi à un débat public.
Stades, zoos, parcs, aires de pique-nique, terrasses de café : tous les espaces publics les plus fréquentés devraient devenir des zones sans fumée, si la loi est promulguée en l’état du projet, jugé “extrême” et “intrusif” par ses détracteurs.
“Cela frise l’hystérie”, s’indigne Leon Louw, directeur de la Free Market Fondation, qui dénonce “le fanatisme des nazis de la nicotine qui ne s’arrêteront pas tant qu’ils n’auront pas obtenu la prohibition totale”.
Sur les plages, il faudra être assis à au moins 50 mètres de son prochain pour allumer une cigarette. Et tous les édifices devraient devenir 100% non fumeurs, selon le projet.
C’est la deuxième fois en cinq ans que les autorités de l’Afrique du Sud post-apartheid, bien notées par l’Organisation mondiale de la santé (OMS) en matière de lutte anti-tabac, veulent rendre la législation plus restritive, alors qu’elles peinent à sévir face l’alcoolisme.
Depuis 2007, “plus personne ne fume dans les centres commerciaux”, se félicite Peter Ucko, directeur du conseil national anti-tabac.
La nouvelle législation, peut-être promulguée en juillet-août, “est l’étape suivante pour protéger la santé et nous pensons que cela fonctionnera”, dit-il alors que les adversaires en pointent les difficultés d’application.
En dix ans, la consommation de cigarettes en Afrique du Sud a baissé de 30%, tombant à 16% de la population: environ 7,7 millions de fumeurs, principalement des hommes.
Une ruine pour les plantations tabacoles du Mpumalanga (nord-est) et les fabricants dont le géant British American Tobacco, qui vend la marque la plus populaire du pays (Peter Stuyvesant) et détient 86% d’un marché grignoté par les cigarettes de contrebande.
En Afrique du Sud, le paquet le moins cher coûte 15 Rands (environ 1,50 euro).
M. Louw assure que lui-même ne fume pas. Mais, dit-il, “en choisissant une question comme le tabac qui déclenche les passions, cela permet à l’Etat de franchir un pas qui l’emmène au bout du compte dans votre maison pour décider ce que vous devez manger, ce que vous devez acheter et peut-être avec qui vous devez coucher (rappelons-nous les heures sombres de l’apartheid passé)”, tonnait-il, dans une tribune au quotidien The Star lundi.
“Avoir des zones fumeurs et d’autres non-fumeurs dans un même bâtiment, c’est comme avoir des zones pour pisseurs et non-pisseurs dans une piscine”, lui a répondu le lendemain Yussuf Saloojee du Conseil national anti-tabac.
De son côté, le ministère sud-africain de la Santé indique que la consultation publique s’achèvant vendredi, le gouvernement prendra ensuite le temps de l’analyse avant sa décision.
“C’est notre droit et notre devoir, comme n’importe quel pays, d’améliorer la législation”, a indiqué à l’AFP un porte-parole du ministère, Fidel Hadebe.
Depuis 2007, aucune publicité pour le tabac n’est plus tolérée dans les médias, notamment à la télévision. Ce n’est pas le cas de l’alcool qui fait pourtant des lourds dégâts, l’Afrique du Sud ayant le record du nombre de cas de syndrôme d’alcoolisme foetal.
Les autorités envisagent de bannir la publicité sur l’alcool, sur le modèle français, mais la réflexion a déjà plus d’un an.
Interrogé sur cette lenteur, M. Hadebe rétorque que “ce n’est pas la même chose. C’est une comparaison injuste. Pour le contrôle sur le tabac, nous avons démarré en 1994 tandis que pour l’alcool c’est complètement nouveau”.
© 2012 AFP

Südafrika bereitet sich vor, seine Anti-Raucher-Gesetze zu verschärfen
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.06.28 07.41 – Von Susan Njanji
Strände am Kap, wird es verboten, dort zu rauchen? Nicht ganz, aber Südafrika bereitet sich auf jeden Fall vor, seine Anti-Raucher-Gesetzgebung ernsthaft zu verschärfen, in einem Text am Freitag eingereicht für eine öffentliche Debatte.
Stadien, Zoos, Parks, Grillplätze, Cafés im Freien: alle beliebten öffentlichen Räume sollten rauchfreie Zonen sein, wenn das Gesetz in den Stand eines Projekts kommt. Als “extrem” und “aufdringlich” wird es von seinen Kritikern bezeichnet.
“Das grenzt an Hysterie”, empört sich Leon Louw, Direktor der Free Market Foundation, der “den Fanatismus der Nikotinnazis, die nicht aufhören, bis sie das völlige Verbot erhalten haben”, kritisiert .
An den Stränden, müssen Sie mindestens 50 Meter von Ihrem nächsten Nachbarn weg sein, um sich eine Zigarette anzuzünden. Und alle Gebäude sollten zu 100% rauchfrei sein, nach dem Projekt.
Dies ist das zweite Mal in fünf Jahren, dass die Behörden von Südafrika Post-Apartheid, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Tabakkontrolle sehr gut bewertet, die Gesetzgebung mehr restriktiv wollen, während sie den Kampf gegen Alkoholismus nicht hinbekommen.
Seit dem Jahr 2007 “niemand raucht in Einkaufszentren”, sagte Peter Ucko, Direktor des Nationalen Rates gegen das Rauchen.
Die neue Gesetzgebung, vielleicht im Juli-August erlassen, “ist der nächste Schritt, um die Gesundheit zu schützen und wir denken, es wird funktionieren”, sagte er, während Gegner auf die Schwierigkeiten bei der Umsetzung zeigen.
In zehn Jahren sank der Zigarettenkonsum in Südafrika um 30% und fiel auf 16% der Bevölkerung: rund 7,7 Millionen Raucher, hauptsächlich Männer.
Ein Ruin für den Tabakanbau in den Plantagen von Mpumalanga (Nordosten) und für Hersteller wie der riesige British American Tobacco, der die beliebteste Marke in dem Land verkauft (Peter Stuyvesant) und 86% eines Marktes hält, der von geschmuggelten Zigaretten erodiert .
In Südafrika kostet das billigste Paket 15 Dollar (etwa 1,50 Euro).
Herr Louw versichert, dass er nicht raucht. Aber er sagt, “durch die Wahl einer Frage wie Tabak, die die Leidenschaften auslöst, ermöglicht sich der Staat einen Schritt, der ihn letztlich in Ihrem Haus entscheiden lässt, was Sie essen sollten, was Sie kaufen müssen und vielleicht, mit (erinnere mich an die dunklen Zeiten der Apartheid Vergangenheit) wem Sie schlafen dürfen”, donnerte er in einem Artikel in der Zeitung The Star am Montag.
“Raucherzonen und Nichtraucherzonen im gleichen Gebäude zu haben, das ist wie Pinklerzonen und Nichtpinklerzonen in einem Pool zu haben”, antwortete am nächsten Tag Yussuf Saloojee vom Nationalen Anti-Tabak Rat.
Für seinen Teil sagt das südafrikanische Gesundheitsministerium, dass die öffentliche Konsultation am Freitag endet und die Regierung dann die Zeit nehmen wird, vor der Entscheidung zu analysieren.
“Es ist unser Recht und unsere Pflicht, wie jedes Land, die Gesetzgebung zu verbessern”, sagte der AFP ein Sprecher des Ministeriums, Fidel Hadebe.
Seit 2007 wird keine Tabakwerbung mehr in den Medien, insbesondere im Fernsehen, wird. Dies ist nicht der Fall bei Alkohol, der aber sehr schwere Schäden verursacht: Südafrika hält den Weltrekord beim fötalen Alkohol-Syndrom.
Die Behörden wollen Werbung für Alkohol verbieten, auf dem Französisch-Modell, aber das Denken dauert bereits mehr als ein Jahr.
Auf die Frage nach der Verzögerung antwortete Herr Hadebe, dass “dies nicht das Gleiche. Es ist ein unfairer Vergleich. Für die Tabakkontrolle, begannen wir im Jahr 1994, während es für den Alkohol völlig neu ist”.
© 2012 AFP

Leave a Reply