SÜDAFRIKA VOR 20 JAHREN: DE KLERK LÄSST MANDELA FREI – Afrique du Sud: il y a 20 ans, le président de Klerk annonçait la libération de Mandela

Südafrika: Vor 20 Jahren, verkündete Präsident de Klerk die Freilassung Mandelas
JOHANNESBURG (AFP) – 02.02.2010 12:12
Der letzte Präsident der Apartheid in Südafrika, Frederik de Klerk, feierte am Dienstag den 20. Jahrestag seiner historischen Rede vor dem Parlament, wo er angekündigt hatte die Freilassung der politischen Gefangenen, darunter Nelson Mandela, und die Legalisierung des schwarzen Parteien.
Die Rede “stellt einen Wendepunkt in der Geschichte Südafrikas dar. Für die weißen Südafrikaner, kennzeichnet sie ihren Wunsch, Jahrhunderten der Demütigung und der Spaltungen ein Ende zu setzen, indem sie ihre für 300 Jahre gehaltene beherrschende Stellung aufgaben,” so der Direktor der Stiftung FW (Frederik Willem) de Klerk.
“Für die schwarzen Südafrikaner, waren die Ereignisse vom Februar 1990, die Rede von FW und die Freilassung von Herrn Mandela eine neue Ära der Menschenwürde, Gleichheit und politischer Rechte”, fuhr Dave Steward fort.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

»» MORE MANDELA

Afrique du Sud: il y a 20 ans, le président de Klerk annonçait la libération de Mandela

JOHANNESBURG (AFP) – 02.02.2010 12:12
Le dernier président de l’apartheid en Afrique du Sud, Frederik de Klerk, célèbre mardi le 20e anniversaire de son discours historique au Parlement annonçant la libération des prisonniers politiques, dont Nelson Mandela, et la légalisation des partis noirs.
Ce discours “représente un tournant de l’histoire sud-africaine. Pour les Sud-Africains blancs, il marque leur volonté de mettre fin à des siècles d’humiliation et de divisions en abandonnant leur position dominante tenue pendant 300 ans”, selon le directeur de la Fondation FW (Frederik Willem) de Klerk.
“Pour les Sud-Africains noirs, les évènements de février 1990, le discours de FW et la libération de M. Mandela, annonçaient une nouvelle ère de dignité, d’égalité et de droits politiques”, a poursuivi Dave Steward.

Frederik Willem de Klerk et Nelson Mandela le 2 février 1990 au CapFoto (c)AFP: Frederik Willem de Klerk und Nelson Mandela Februar 2, 1990 in Kapstadt

Pour marquer cet anniversaire, la Fondation organise mardi au Cap (sud-ouest) une conférence intitulée “20 ans après le 2 février 1990: regarder en arrière, regarder vers l’avant”. Plusieurs personnalités, dont M. de Klerk, devaient s’exprimer.
Le dernier président blanc d’Afrique du Sud a prononcé son fameux discours le 2 février 1990, cinq mois seulement après avoir été élu, alors que les townships s’enflammaient et que l’économie s’effondrait sous le poids des sanctions internationales.
“C’était un geste brave, un geste très brave pour éviter au pays de sombrer dans le chaos”, analyse Paul Graham, directeur de l’Institut pour la démocratie en Afrique australe.
Neuf jours plus tard, le héros de la lutte contre l’apartheid Nelson Mandela, “Madiba” de son nom de clan, sortait de prison après 27 années de détention, à la grande surprise de nombreux Sud-Africains.
L’ancien archevêque du Cap et militant contre le régime ségrégationniste Desmond Tutu n’avait lui non plus, pas complètement cru les propos de M. de Klerk.
“J’ai toujours été intimement convaincu que Mandela serait libéré un jour ou l’autre, mais je n’étais pas sûr que cela se produise de mon vivant”, a déclaré à l’AFP Mgr Tutu, qui a dû prendre le 11 février 1990 un jet privé pour se rendre d’urgence au Cap et rencontrer un Nelson Mandela libre.
Les négociations entre les deux hommes, amorcées lorsque “Madiba” était encore emprisonné, devaient conduire le pays, alors au bord de la guerre civile, vers la démocratie.
Nelson Mandela “a réalisé bien plus tôt que la plupart de ses collègues la nécessité d’une solution pacifique et négociée”, a déclaré à l’AFP M. de Klerk, 73 ans.
“Il a apporté une contribution indispensable aux négociations et à la promotion de la réconciliation nationale de notre nouvelle société”, a ajouté l’ancien “dur” du Parti national, la formation qui a créé le cadre légal de l’apartheid.
En 1993, les deux hommes se partageaient le Prix Nobel de la Paix. Un an plus tard, Nelson Mandela était élu à la tête du pays, dont il devenait le premier président noir.
Seize ans après ses premières élections multiraciales, l’Afrique du Sud s’est installée dans la démocratie mais la première puissance économique du continent fait face à un fort taux de chômage et de criminalité, une éducation en déclin et des disparités croissantes entre riches et pauvres.
Ce double anniversaire “nous donne l’occasion de réfléchir pour savoir si nous avons bien tiré profit des opportunités qui nous ont été offertes”, espère M. Graham.
© 2010 AFP

Nelson Mandela et Willem de Klerk le 17 mars 2006 au CapFOTO (c)AFP: Nelson Mandela und Willem de Klerk März 17, 2006 in Kapstadt

Südafrika: Vor 20 Jahren, verkündete Präsident de Klerk die Freilassung Mandelas
JOHANNESBURG (AFP) – 02.02.2010 12:12
Der letzte Präsident der Apartheid in Südafrika, Frederik de Klerk, feierte am Dienstag den 20. Jahrestag seiner historischen Rede vor dem Parlament, wo er angekündigt hatte die Freilassung der politischen Gefangenen, darunter Nelson Mandela, und die Legalisierung des schwarzen Parteien.
Die Rede “stellt einen Wendepunkt in der Geschichte Südafrikas dar. Für die weißen Südafrikaner, kennzeichnet sie ihren Wunsch, Jahrhunderten der Demütigung und der Spaltungen ein Ende zu setzen, indem sie ihre für 300 Jahre gehaltene beherrschende Stellung aufgaben,” so der Direktor der Stiftung FW (Frederik Willem) de Klerk.
“Für die schwarzen Südafrikaner, waren die Ereignisse vom Februar 1990, die Rede von FW und die Freilassung von Herrn Mandela eine neue Ära der Menschenwürde, Gleichheit und politischer Rechte”, fuhr Dave Steward fort.

Anlässlich dieses Jubiläums organisiert die Stiftung am Dienstag in Kapstadt (South West) eine Konferenz mit dem Titel “20 Jahre nach dem Februar 2, 1990: Blick zurück, Blick nach vorn.” Mehrere Würdenträger, darunter auch Herr de Klerk, werden sprechen.
Der letzte weißen Präsident von Südafrika hielt seine berühmte Rede Februar 2, 1990, fünf Monate nach seiner Wahl nur, während die Vorstädte entflammten und dem Zusammenbruch der Wirtschaft unter dem Druck der internationalen Sanktionen.
“Es ist eine mutige Geste, eine Geste sehr mutig sein, um das im Chaos versinkende Land” zu retten, analysiert Paul Graham, Direktor des Instituts für Demokratie im südlichen Afrika.
Neun Tage später, der Held des Kampfes gegen die Apartheid, Nelson Mandela, “Madiba” mit seinem Clan-Namen, kam aus dem Gefängnis nach 27 Jahren Haft, zur Überraschung vieler Südafrikaner.
Auch der ehemalige Erzbischof von Kapstadt und Aktivist gegen die Apartheid-Regime Desmond Tutu hatte nicht vollständig geglaubt, was Herr de Klerk versprach.
“Ich war immer fest davon überzeugt, dass Mandela auf ein oder andere Weise freikommen werden würde, aber ich war nicht sicher, dass es in meinem Leben passiert”, sagte der AFP Erzbischof Tutu, der sich 11 Februar 1990 einen Privatjet für eine dringende Besuch in Cape Town genommen hatte, um zu erleben die Befreing von Nelson Mandela.
Die Verhandlungen zwischen den beiden Männern wurden eingeleitet, als “Madiba” war noch inhaftiert war, das Land zu führen, dann am Rande des Bürgerkriegs, in die Demokratie.
Nelson Mandela “hat viel früher als die meisten seiner Kollegen die Notwendigkeit einer friedlichen Lösung auf dem Verhandlungswege erkannt”, sagte der AFP Herr de Klerk, 73 Jahre.
“Er ist maßgeblich an den Verhandlungen und der Förderung der nationalen Aussöhnung in unserer neuen Gesellschaft”, fügte der ehemalige “Hardliner” der National Party, die politische Formation, die hatte den Rechtsrahmen der Apartheid geschaffen.
Im Jahre 1993 bekamen die beiden Männer gemeinsam den Nobelpreis für den Frieden. Ein Jahr später, Nelson Mandela wurde zum Leiter des Landes, wurde er der erste schwarze Präsident.
Sechzehn Jahre nach der ersten multiethnischen Wahlen in Südafrika ist das Land demokratisch, aber der erste ökonomische Macht auf dem Kontinent steht vor einer hohen Arbeitslosigkeit und Kriminalität, sinkende Bildung und wachsenden Ungleichheit zwischen reichen und arm.
Diese Doppel-Jubiläum “gibt uns die Möglichkeit nachzudenken, ob wir erfolgreich nutzten die Möglichkeiten, die wir angeboten bekamen”, macht Mr. Graham Hoffnungen.
© 2010 AFP

Leave a Reply