SÜDAFRIKA, WAHLKAMPF: LINKER POPULIST MALEMA VERSPRICHT "WAHRE FREIHEIT" – Afrique du Sud: Malema promet "la vraie liberté" à la majorité noire

Südafrika : Malema verspricht “wahre Freiheit” für die schwarze Mehrheit
Johannesburg (AFP) – 22/02/2014 03.17
Der südafrikanische populistische Führer Julius Malema hat sein Programm für die Mai- Wahl in einem vollen Stadion in der Nähe von Johannesburg vorgestellt und verspricht “wahre Freiheit” für die schwarze Mehrheit , nämlich, das meint er, Wasser, Strom, Beschäftigung und menschenwürdige Löhne.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: Malema promet “la vraie liberté” à la majorité noire
Johannesburg (AFP) – 22.02.2014 15:17
Le leader populiste sud-africain Julius Malema a présenté son programme pour les élections de mai devant un stade comble près de Johannesburg, promettant “la vraie liberté” à la majorité noire, à savoir selon lui l’eau, l’électricité, l’emploi et des salaires corrects.

Le leader populiste sud-africain Julius Malema le 12 septembre 2013 à Pretoria
Der südafrikanische populistische Führer Julius Malema
Le leader populiste sud-africain Julius Malema le 12 septembre 2013 à Pretoria
afp.com – Alexander Joe

Décrivant l’Afrique du Sud actuelle, après vingt ans de gouvernement ANC, comme un pays “par terre” où “les Noirs ne sont toujours pas libres”, il a repris ses thèmes connus d’exproprier les fermiers et de nationaliser les mines, mais aussi promis de créer plus de places à l’université, baisser le tarif des taxis collectifs, donner la priorité à l’embauche aux Noirs ou d’augmenter les allocations vieillesse et enfants.
“Il est temps maintenant de mettre du pain sur la table!”, “Vous n’aurez plus besoin d’avoir honte!”, a-t-il lancé, devant environ 30.000 personnes vêtues de rouge, massées dans le stade de Tembisa, après avoir dénoncé les “salaires d’esclave” gagnés par la majorité dans un pays comptant près de sept millions de chômeurs.
“Dans cinq ans aucune communauté ne sera sans eau, ni sans électricité”, a promis le leader du Front pour la liberté économique (EFF), le parti qu’il a créé après avoir été exclu de l’ANC en 2012 pour indiscipline.
“La vraie liberté signifie l’électricité, l’eau, des emplois de qualité et des salaires permettant de vivre”, “C’est notre responsabilité de mettre fin à la souffrance de notre peuple. Assez c’est assez, l’heure est venue de la liberté économique (…) il nous faut sauver l’Afrique du Sud de ses profonde inégalités (…)”, a-t-il dit.
Selon lui, la majorité noire est “toujours privée de dignité”, “les domestiques et ouvriers agricoles traités sans respect” et les diplômés “victimes de discriminations raciales”.
Il a fait sienne la revendication des mineurs de platine en grève depuis un mois de porter les salaires de base à 12.500 rands (environ 830 euros), plus du double du niveau actuel, et il a promis un salaire minimum de 4.500 rands pour tous (300 euros).
“Juju” a aussi enjoint ses partisans à “ne se battre avec personne”, alors qu’un meeting de Ligue de la jeunesse de l’ANC à quelques kilomètres faisait craindre des violences.
Il a aussi estimé qu’il fallait des tribunaux spéciaux et des peines de 20 ans de prison pour juger la corruption. Il est lui même poursuivi pour son implication dans une affaire de marchés publics truqués au Limpopo, sa province natale dirigée jusqu’en 2012 par un proche, et personnellement au bord de la faillite après un redressement fiscal.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika : Malema verspricht “wahre Freiheit” für die schwarze Mehrheit
Johannesburg (AFP) – 22/02/2014 03.17
Der südafrikanische populistische Führer Julius Malema hat sein Programm für die Mai- Wahl in einem vollen Stadion in der Nähe von Johannesburg vorgestellt und verspricht “wahre Freiheit” für die schwarze Mehrheit , nämlich, das meint er, Wasser, Strom, Beschäftigung und menschenwürdige Löhne.
Nach seiner Beschreibung des aktuellen Südafrika nach zwanzig Jahren ANC-Regierung als einem Land “am Boden”, wo “die Schwarzen immer noch nicht frei sind”, fuhr er fort mit seinen bekannten Themen wie weiße Bauern enteignen und Verstaatlichung der Minen, aber versprach auch mehr Studienplätze, niedrigere Preise der Sammel-Taxis, vorrangige Einstellung von Schwarzen oder Erhöhung der Altersrenten und Kindergelder.
“Es ist jetzt Zeit, Brot auf den Tisch zu legen !”, “Sie brauchen nicht zu schämen !” rief er vor etwa 30.000 in rot gekleideten Menschen im Stadion in Tembisa. Er prngerte die “Sklavenlöhne” der Mehrheit in einem Land mit fast sieben Millionen Arbeitslosen an.
“In fünf Jahren wird keine Gemeinde ohne Wasser, ohne Strom sein”, versprach der Führer der Front für wirtschaftliche Freiheit (EFF) , die Partei , die er, nachdem er aus dem ANC im Jahr 2012 für Disziplinlosigkeit vertrieben worden war, gegründet hatte.
“Wahre Freiheit bedeutet Strom, Wasser, gute Arbeitsplätze und existenzsichernde Löhne”. “Es ist unsere Verantwortung , das Leiden unseres Volkes zu beenden. Genug ist genug. Jetzt ist die Zeit der wirtschaftlichen Freiheit gekommen (…) wir müssen Südafrika von seinen tiefen Ungleichheiten retten(…) “.
Ihm zufolge ist die schwarze Mehrheit ” immer noch der Würde beraubt “, werden ” Haus-und Landarbeiter missachtet ” und Absolventen sind ” Opfer von Rassendiskriminierung . ”
Er unterstützt die Forderung der Platinbergarbeiter im Streik für Grundgehälter von 12.500 Rand ( etwa 830 Euro) , mehr als das Doppelte des aktuellen Niveaus, und er hat einen Mindestlohn von 4500 Rand für alle versprochen ( 300 € ) .
“Juju” forderte auch seine Anhänger auf, “sich mit niemandem zu schlagen” , während eine Veranstaltung der Jugend-Liga des ANC ein paar Kilometer Angst vor Gewalt auslöste.
Er äußerte auch die Notwendigkeit für spezielle Gerichte und Sätze von 20 Jahren im Gefängnis für Korruption. Er selbst wird für seine Implikation in einem Fall von Betrug bei öffentlichen Aufträgen in Limpopo verfolgt , bis zum Jahr 2012 seine Heimatprovinz und von einem Nahestehenden geleitet, und persönlich steht er vor dem Konkurs nach einer Steueranpassung.
© 2014 AFP

Leave a Reply