SÜDAFRIKA: WEISSE RECHTSEXTREMISTEN WARTEN AUF POST-MANDELA-APOKALYPSE – Afrique du Sud: l’extrême-droite blanche attend l’apocalypse post-Mandela

Südafrika : weiße Rechtsextremisten warten auf die Post- Mandela -Apokalypse
Pretoria ( AFP) – 2013.12.26 10.21 – Von Johannes Myburgh
Die “Prophezeiungen” der südafrikanischen weißen Rechtsextremisten, die von einer apokalyptischen Entfesselung der Gewalt gegen Schwarze und Weiße nach dem Tod von Nelson Mandela künden, bleiben stur, drei Wochen nach dem Tod des ersten schwarzen Präsidenten .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD WEISSE RECHTSEXTREME SÜDAFRIKA / EXTREME-DROITE BLANCHE AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SÜDAFRIKA- AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MY EDITORIAL zum Tod von Nelson Mandela – Nachruf vom Afrikanews Archiv – Mon hommage à un héros des droits humains

Afrique du Sud: l’extrême-droite blanche attend l’apocalypse post-Mandela
Pretoria (AFP) – 26.12.2013 10:21 – Par Johannes MYBURGH
Les “prophéties” de l’extrême-droite blanche sud-africaine annonçant un déchaînement apocalyptique de violence des Noirs contre les Blancs après la mort de Nelson Mandela restent tenaces, trois semaines après la mort du premier président noir du pays.

Des femmes passent devant un van du Mouvement de résistance afrikaner AWB demandant justice pour le
Wagen der Afrikaner Widerstandsbewegung AWB, der Gerechtigkeit für den im Jahr 2010 ermordeten weissen Separatistenführer Eugene Terre’Blanche fordert, 10. Oktober 2011 in Ventersdorp
Des femmes passent devant un van du Mouvement de résistance afrikaner AWB demandant justice pour le leader séparatiste blanc Eugene Terre’Blanche, assassiné en 2010, le 10 octobre 2011 à Ventersdorp
afp.com – Alexander Joe

Depuis la transition politique pacifique en 1994 d’un régime d’apartheid à un régime démocratique et multiracial, les Sud-Africains blancs d’extrême-droite affirment que la mort de Mandela marquera le début d’une apocalypse raciale, qualifiée de “Nuit des longs couteaux” (en référence à la purge perpétrée en Allemagne au sein du parti nazi en 1934) ou “Uhuru” (liberté en swahili).
Ce courant extrémiste représente toutefois une minorité au sein de la communauté afrikaner, qui forme environ la moitié des 9% de Sud-Africains blancs.
La crainte de cette minorité s’est toutefois propagée dans le débat public. Certains ont préparé des plans d’évacuation, des émissions de radio ont débattu sur sa probabilité et un journaliste a même visité la ville où les Blancs se réfugieraient dans l’éventualité d’une menace de massacre.
Lorsque Mandela est mort, le 5 décembre dernier, ces prévisions catastrophiques sont restées sans effet, même après son enterrement 10 jours plus tard.
Mais, pour certains, l’apocalypse a simplement été repoussée.
“Ils sont sûrement en train de comploter quelque chose. Ça ne se passera pas en une nuit, mais ça se fera graduellement”, a affirmé Neil, 40 ans, à Pretoria au cours d’une visite récente du monument aux Voortrekker, symbole du nationalisme afrikaner.
Une croyance ancienne
L’importance de cette peur d’un massacre inéluctable des Blancs, dans l’imaginaire de certains, remonte à l’installation des premiers colons hollandais et français huguenots au 17e siècle sur les terres sud-africaines.
Plus tard, dans la foulée de la Seconde Guerre des Boers au début des années 1900, cette crainte a été propagée par Nicolaas van Rensburg, dont les “prophéties” font l’objet d’un culte au sein de groupes afrikaner radicaux.
Nicolaas van Rensburg était un fermier dont la seule lecture était la Bible, et qui ne savait écrire que son propre nom.
Il aurait, selon ses adeptes, prédit la Seconde Guerre Mondiale et l’émergence d’un dirigeant noir, que certains ont reconnu en Mandela.
Baptisé le “siener”, ou le “voyant” dans la langue afrikaans, Nicolaas van Rensburg a eu plusieurs visions que sa fille et ses amis ont recopié dans des carnets, qui se trouvent aujourd’hui dans un musée culturel historique dans la ville de Lichtenburg (nord-ouest).
Sa vision, en 1915, d’un “cercueil déposé dans une tombe, dont sortent plusieurs feux dans un grand brasier”, a été depuis interprétée comme signifiant une insurrection après la mort de Mandela.
Ces prophéties ont été adoptées par le groupe terroriste blanc, le “Boeremag” ou “Force Boer” (Boers: descendants des colons hollandais), qui était déterminé à tuer Mandela et a planifié un coup d’état à la fin des années 1990 et au début des années 2000.
Un membre du groupe, qui a témoigné contre ses 20 camarades pendant leur procès en octobre 2013, a expliqué comment les prophéties de M. van Rensburg étaient utilisées pour recruter des membres.
Après avoir assassiné Mandela, le Boermag avait prévu d’utiliser la révolte qui s’ensuivrait comme prétexte pour mener des représailles contre les Noirs.
Ils préfèrent continuer à vivre dans un rêve
A la mort de Mandela, l’organisation d’extrême-droite “Suidlanders” a suggéré que ses membres partent “en vacances” pour être en sécurité.
Sur son site Internet, le groupe liste les biens essentiels à amener dans une situation d’urgence, dont des conserves, la Bible, un sac à dos et des tampons afin d'”endiguer le saignement de blessures ouvertes”.
Un texto envoyé en chaîne le lendemain de la mort de Mandela annonçait la date du massacre final au 16 décembre, lorsque les Afrikaners seraient “détendus et en vacances”.
Ils célèbrent ce jour-là la victoire de leurs ancêtres contre les Zulus à la bataille de Blood River en 1838.
“La perte de pouvoir en 1994 était difficile pour ces personnes”, analyse Fransjohan Pretorius, professeur d’histoire à l’Université de Pretoria.
“A l’époque, ils vivaient comme dans un rêve, ils préfèrent continuer à vivre dans ce rêve”.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika : weiße Rechtsextremisten warten auf die Post- Mandela -Apokalypse
Pretoria ( AFP) – 2013.12.26 10.21 – Von Johannes Myburgh
Die “Prophezeiungen” der südafrikanischen weißen Rechtsextremisten, die von einer apokalyptischen Entfesselung der Gewalt gegen Schwarze und Weiße nach dem Tod von Nelson Mandela künden, bleiben stur, drei Wochen nach dem Tod des ersten schwarzen Präsidenten .
Seit dem friedlichen politischen Übergang im Jahr 1994 von einem Apartheid-Regime zu einem demokratischen und multirassischen Regime behaupten weiße rechtsextremistische Südafrikaner, dass der Tod von Mandelas den Beginn einer rassischen Apokalypse markieren wird, die “Nacht der der langen Messer ” (bezogen auf die Säuberung in Deutschland in der Nazi-Partei im Jahre 1934) oder genannt wird oder “Uhuru” ( Freiheit in Swahilisprache) .
Diese Strömung stellt allerdings eine Minderheit innerhalb der Afrikaaner Gemeinde (Buren) dar, welche etwa die Hälfte der 9% der weißen Südafrikaner ausmacht.
Die Angst dieser Minderheit ist jedoch in der öffentlichen Debatte verbreitet. Einige haben Evakuierungspläne vorbereitet, das Radio diskutiert die Wahrscheinlichkeit und ein Reporter besuchte sogar die Stadt der Zuflucht der Weißen im Falle eines drohenden Massakers.
Als Mandela am 5. Dezember starb, hatten diese katastrophalen Vorhersagen keine Wirkung , auch nach seiner Beerdigung 10 Tage später nicht.
Aber für einige war die Apokalypse nur aufgeschoben .
“Sie sind wahrscheinlich dabei, etwas auszuhecken. Es wird nicht über Nacht geschehen, aber es wird allmählich sein”, sagte Neil , 40, in Pretoria während eines kürzlichen Besuch am Voortrekker -Denkmal , ein Symbol des Nationalismus der Afrikaaner.
Ein alter Glaube
Die Bedeutung dieser Angst in der Phantasie einiger vor einem unvermeidlichen Massaker an Weißen geht zurück bis zur Installation der ersten holländischen Siedler und französischen Hugenotten auf südafrikanischem Boden im 17. Jahrhundert.
Später, in der Folge des Zweiten Burenkriegs in den frühen 1900er Jahren, wurde diese Angst von Nicolaas van Rensburg verbreitet, dessen ” Prophezeiungen” Gegenstand eines Kultes innerhalb der radikalen Gruppen der Afrikaaner sind.
Nicolaas van Rensburg war ein Bauer , dessen einzige Lektüre die Bibel war, und der einzig seinen eigenen Namen schreiben konnte .
Nach seinen Anhängern prognostizierte er den Zweiten Weltkrieg und die Entstehung eines schwarzen Führers, den einige in Mandela erkannten.
Der “Siener” genannt (“Sehender” in der Sprache Afrikaans, der Burensprache) , hatte Nicolaas van Rensburg mehrere Visionen , die seine Tochter und ihre Freunde in Heften aufschrieben, die jetzt in einem historischen Kulturmuseum in der Stadt Lichtenburg (Nordwesten) ausgestellt sind.
Seine Vision aus dem Jahr 1915 von einem “Sarg, in ein Grab gelegt , aus dem eine großen Zahl von Flammen kommen, die sich zu einem großen Brand vereinen”, wird seit 1994 interpretiert als ein großer Aufstand nach dem Tod von Mandela.
Diese Prophezeiungen wurden von einer weißen Terrorgruppe angenommen, der “Boeremag ” oder “Boer Force” ( Boer (Buren): Nachkommen der holländischen Siedler ), die entschlossen war, Mandela zu töten und einen Staatsstreich geplant hatte in den späten 1990er und in den frühen 2000er Jahren.
Ein Mitglied der Gruppe , das während ihres Prozesses in Oktober 2013 gegen seine 20 Kameraden ausgesagt , erklärt, wie die Prophezeiungen des Herrn van Rensburg verwendet wurden, um Mitglieder zu werben .
Nach dem Mord Mandela hatte der Boermag geplant, den folgenden Aufstand als Vorwand zu benutzen, um Repressalien gegen Schwarze durchzuführen.
Sie bevorzugen es, weiter in einem Traum zu leben.
Nach dem Tod von Mandela schlug die Organisation der extremen Rechten ” Suidlanders ” vor, dass die Mitglieder “auf Urlaub ” gehen, um sicher zu sein.
Auf ihrer Website listet die Gruppe die unbedingt mitzunehmenden Dinge in einem Notfall, einschließlich Dosen , die Bibel, einen Rucksack und Tampons für die ” Eindämmung der Blutungen aus offenen Wunden . ”
Ein am Tag nach dem Tod von Mandela gesendeter Kettenbrief verkündete das Datum des letzten Massakers für den 16. Dezember, wenn die Afrikaaner “entspannt und im Urlaub” sind.
Sie feiern an diesem Tag den Sieg ihrer Vorfahren gegen die Zulus in der Schlacht am Blood River 1838 .
“Der Verlust der Macht im Jahr 1994 war schwierig für diese Menschen “, analysiert Fransjohan Pretorius , Professor für Geschichte an der Universität von Pretoria.
“Zu der Zeit lebten sie wie in einem Traum , und sie ziehen sie vor, weiterhin in diesem Traum zu leben. ”
© 2013 AFP

Leave a Reply