SÜDAFRIKA, WM 2010: SOWETO WIRD HIPPES VIERTEL – Soweto, township branché, fait le plein de touristes pour le Mondial-2010

Township Soweto, hippes Viertel, wird Touristenmagnet für die Wm 2010
Soweto (AFP) – 30.03.2010 10:56
Hotels, Geschäfte, Restaurants und Diskotheken in Soweto blühen, der Gemeinde südlich von Johannesburg, wo viele Touristen entschieden haben ihren Fußball-WM-Aufenthalt.
Nur wenige Kilometer vom neuen Stadion Soccer City entfernt, ein bunter Kürbis mit mehr als 90.000 Plätze, die das Eröffnungsspiel und Finale der Fußball empfängt (11 juin/11 Juli), ist Soweto für den Wettbewerb voll.
“Früher waren wir uns schämen zu sagen, wir kamen aus Soweto, das war gleichbedeutend mit Kriminalität, Slums und Armut”, sagte Frans Malotle, Besitzer eines der GastHäuser zahlreicher geworden in dieser Stadt, die ein Drittel der 3,8 Millionen Einwohner von Johannesburg hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Soweto, township branché, fait le plein de touristes pour le Mondial-2010
SOWETO (AFP) – 30.03.2010 10:56
Hôtels, magasins, restaurants et discothèques fleurissent à Soweto, township branché au sud de Johannesburg, où de nombreux touristes ont choisi de séjourner pendant la Coupe du monde de football.
Situé à quelques kilomètres du stade flambant neuf de Soccer City, calebasse colorée de plus de 90.000 places qui accueillera le match d’ouverture et la finale du Mondial (11 juin/11 juillet), Soweto fait le plein pour la compétition.
“Avant, on avait honte de dire qu’on venait de Soweto, c’était synonyme de criminalité, bidonville et pauvreté”, rappelle Frans Malotle, propriétaire d’une des maisons d’hôtes de plus en plus nombreuses dans cette ville à part entière, où vit un tiers des 3,8 millions d’habitants de Johannesburg.

Maintenant, “les gens veulent séjourner dans les townships. Notre B&B est complet durant le tournoi”, assure-t-il.
Non loin de là, depuis le hall d’entrée d’un hôtel quatre étoiles, d’immenses portraits d’un Nelson Mandela tout jeune regardent en contrebas la rue poussiéreuse où les militants anti-apartheid ont affronté la police il y a 34 ans.
Le 16 juin 1976, le township a explosé sur les écrans de télévision dans le monde, lorsque 10.000 écoliers sont descendus dans la rue. La répression policière a fait des centaines de morts à travers le pays, cristallisant la mobilisation internationale contre l’apartheid.
Le musée Hector Pieterson, du nom du jeune garçon mort sous les balles des forces de l’ordre dont la photo a fait le tour du monde, retrace cet épisode, à côté d’une rue où ont vécu deux prix Nobel de la paix, l’archevêque anglican Desmond Tutu et Nelson Mandela, le premier président noir du pays, dont la petite maison est ouverte au public.
Ces images de pneus enflammés, de manifestations violentes et de brutalités policières restent attachées à la perception des townships dans le monde. A Soweto, la réalité a pourtant bien changé.
Les SOuth WEst TOwnships (Soweto) avaient été créés dans les années 1930 pour maintenir un réservoir de main d’oeuvre à l’écart de la ville blanche, selon le principe des ghettos noirs systématisé par les lois d’apartheid.
L’accès à l’eau et aux services de base y étaient limités, voire inexistants, la propriété privée interdite.
Après les premières élections multiraciales en 1994, la criminalité a d’abord explosé dans ces bidonvilles privés de tout. Mais Soweto a reçu une attention toute spéciale des pouvoirs publics.
“Soweto est passé du statut de township à celui de ville, avec ses centres commerciaux, ses rues goudronnées et une criminalité en baisse”, résume Garth Klein, expert en développement urbain à l’Université de Witwatersrand (Johannesburg).
Les petits magasins abondent et un centre commercial, le Maponya Mall, permet aux résidents de faire toutes leurs courses sur place.
Les bidonvilles demeurent une réalité. Mais les petites maisons de briques de la classe moyenne s’étendent presque à vue d’oeil, côtoyant des quartiers aux villas luxueuses comme celle de Winnie Madikizela-Mandela, l’ex-femme du héros.
Et Soweto, c’est aussi un art de vivre. Le week-end, les fêtes informelles s’organisent autour des “braais” (barbecue). “Tu n’as pas besoin d’invitation”, souligne Simphiwe Ngwena, 19 ans. “Tu te pointes juste et tu dis: salut!”
© 2010 AFP

Township Soweto, hippes Viertel, wird Touristenmagnet für die Wm 2010
Soweto (AFP) – 30.03.2010 10:56
Hotels, Geschäfte, Restaurants und Diskotheken in Soweto blühen, der Gemeinde südlich von Johannesburg, wo viele Touristen entschieden haben ihren Fußball-WM-Aufenthalt.
Nur wenige Kilometer vom neuen Stadion Soccer City entfernt, ein bunter Kürbis mit mehr als 90.000 Plätze, die das Eröffnungsspiel und Finale der Fußball empfängt (11 juin/11 Juli), ist Soweto für den Wettbewerb voll.
“Früher waren wir uns schämen zu sagen, wir kamen aus Soweto, das war gleichbedeutend mit Kriminalität, Slums und Armut”, sagte Frans Malotle, Besitzer eines der GastHäuser zahlreicher geworden in dieser Stadt, die ein Drittel der 3,8 Millionen Einwohner von Johannesburg hat.

Nun, “Menschen in den Townships wohnen möchten. Unser B & B befindet sich während des Turniers voll”.
Nicht weit entfernt von der Lobby des Vier-Sterne-Hotel sind riesige Porträts des jungen Nelson Mandela mit Blick unter die staubige Straße, wo die Anti-Apartheid-Aktivisten mit der Polizei vor 34 Jahren zusammenstießen.
Am 16. Juni 1976 war die Gemeinde auf den Fernsehschirmen auf der ganzen Welt, als 10.000 Studenten auf die Straßen explodierte. Das harte Vorgehen der Polizei verursacht hat Hunderte von Toten im ganzen Land, und kristallisierten internationale Mobilisierung gegen die Apartheid.
Das Hector Pieterson Museum, benannt nach dem Knabe starb unter den Kugeln der Sicherheitskräfte, dessen Foto hat die Welt umkreist, erzählt die Episode, in der Nähe einer Straße, wo lebten zwei Friedensnobelpreisträger, der anglikanische Erzbischof Desmond Tutu und Nelson Mandela, der erste schwarze Präsident des Landes, dessen kleines Haus ist für die Öffentlichkeit zugänglich.
Die Bilder von brennenden Reifen, gewalttätige Proteste und Brutalität der Polizei bleiben mit dem Image der Townships in der Welt verbunden. In Soweto hat sich die Realität jedoch geändert.
Die Süd-West Stadtbezirke SOuth WEst TOwnships (Soweto) wurden im Jahre 1930 gegründet, um ein Reservoir an Arbeitskräften vom weißen Stadt fernzuhalten, nach dem Prinzip der schwarzen Ghettos, von der Apartheid-Gesetze systematisiert.
Der Zugang zu Wasser und zu grundlegenden Dienstleistungen waren begrenzt oder nicht vorhanden, Privateigentum verboten.
Nach dem ersten multiethnischen Wahlen im Jahre 1994, das Verbrechen war zunächst in den alles entbehrenden Slums explodiert. Aber Soweto hat besondere Aufmerksamkeit von der Regierung erhalten.
“Soweto sich von einer Gemeinde zur Stadt entwickelt hat, mit seinen Einkaufszentren, gepflasterte Straßen und Verbrechensbekämpfung,” fasst Garth Klein, Experte für Stadtentwicklung an der Universität von Witwatersrand (Johannesburg).
In immer mehr Kleine Geschäfte und ein Einkaufszentrum, das Maponya Mall, können alle Einwohner ihre Einkäufe vor Ort machen.
Die Slums sind weiterhin eine Realität. Aber kleine gemauerte Häuser der Mittelschicht erstreckt sich fast sichtbar in der Nachbarschaft bis hin zu luxuriösen Villen wie von Winnie Madikizela-Mandela, Ex-Frau des Helden.
Und Soweto ist auch ein Lebensstil. An den Wochenenden sind informelle Feiern organisiert um “”braais”” (Grill). “Du brauchst nicht eine Einladung”, sagte Simphiwe Ngwena, 19 Jahre. “Sie kommen vorbei und Sie sagen, hallo!”
© 2010 AFP

Leave a Reply