SÜDAFRIKANISCHE JUSTIZ: EFFIZIENT, WENN WILLE VORHANDEN – La justice sud-africaine capable d’efficacité, à condition de le vouloir

Die südafrikanische Justiz in der Lage zu Effizienz, wenn der Wille da ist
JOHANNESBURG (AFP) – 10/07/2010 13.57
Die zwifelhafte Effiziens von speziellen Gerichten in Südafrika, für die WM 2010 gemacht, hat gezeigt, dass die Leistungsfähigkeit der Justiz vom politischen Willen und Ressourcen mobilisiert, angesichts einer Rekordkriminalität, abhing.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La justice sud-africaine capable d’efficacité, à condition de le vouloir
JOHANNESBURG (AFP) – 10.07.2010 13:57
Le redoutable rendement des tribunaux spéciaux déployés en Afrique du Sud pour le Mondial-2010 a démontré que l’efficacité de la Justice dépendait de la volonté politique et des moyens mobilisés face à une criminalité record.
Les Cours d’exception “ont créé un précédent”, souligne Sandy Singh, professeur de droit à l’Université du KwaZulu-Natal. “Elles ont montré que l’efficacité était possible si la volonté politique existait.”
“Jusqu’à présent, nous pensions que la police était sans espoir, les tribunaux débordés, acquiesce Gareth Newham, de l’Institute for Security Studies (ISS). Les gens vont peut-être se montrer plus exigeants désormais.”
Mais alors que des traducteurs en une centaine de langues ont été mis à la disposition des tribunaux du Mondial, le Somalien Salim Omar a vu son procès reporté à cinq reprises depuis le 12 juin par la justice classique, faute d’interprète.
“Je veux blanchir mon nom mais la Justice m’abandonne”, soupire le jeune homme, accusé de coups et blessures.
Une expérience très courante dans le pays aux 50 meurtres quotidiens, et où ceux qui n’ont pas les moyens de payer une caution croupissent des mois derrière les barreaux en détention préventive, même pour de petits délits.
“Les gens attendent au minimum huit mois pour que leur procès démarre”, relève Golden Miles Bhudu de l’Organisation des prisonniers pour les droits de l’Homme. “Cela peut prendre de 3 à 8 ans avant que le jugement soit prononcé.”
Parallèlement, les criminels échappent trop souvent à la punition en raison d’enquêtes gâchées.
Pourtant, les 56 tribunaux d’urgence dédiés à la Coupe du monde dans les neuf villes-hôtes ont su traiter les affaires de façon expéditive, trop au gré de certains.
Selon le ministère de la Justice, les 172 enquêtes ouvertes depuis le 26 mai sur des crimes et délits liés au Mondial ont débouché sur 104 inculpations, soit un taux record de 60%. Les suspects ont souvent été jugés dans les 48 heures, écopant de peines lourdes — jusqu’à deux ans de prison pour un vol simple.
Les autorités promettent de s’inspirer de l’expérience. Les tribunaux spéciaux “fonctionnent comme une machine bien huilée”, estime le porte-parole du ministère, Tlali Tlali. “Il nous faut examiner ce modèle d’un oeil critique afin d’en extraire les aspects positifs.”
Alors que les Cours ordinaires sont ouvertes six heures par jour, les tribunaux du Mondial pouvaient opérer jusqu’à 23h00, avec tout le personnel d’accompagnement nécessaire, y compris les jours fériés, s’appuyant sur un budget de 45 millions de rands (environ 4,5 millions d’euros).
Le police avait elle aussi été renforcée pour la compétition, avec formations spécialisées et l’embauche de 44.000 agents supplémentaires.
“Notre approche intégrée a merveilleusement fonctionné”, s’est réjoui vendredi le ministre adjoint de la Police, Fikile Mbalula, assurant que les efforts n’allaient pas se relâcher après le coup de sifflet final.
Pour de nombreux experts toutefois, la criminalité ordinaire, qui affecte surtout les ghettos où sévit le chômage, a suivi son train-train pendant le Mondial, loin des caméras de télévision.
“La police seule ne suffira pas à résoudre à terme une criminalité liée aux violences domestiques et aux problèmes socio-économiques”, avertit Chandre Gould, de l’ISS. Seize ans après la chute de l’apartheid, 43% de la population vit toujours sous le seuil de pauvreté.
© 2010 AFP

Die südafrikanische Justiz in der Lage zu Effizienz, wenn der Wille da ist
JOHANNESBURG (AFP) – 10/07/2010 13.57
Die zwifelhafte Effiziens von speziellen Gerichten in Südafrika, für die WM 2010 gemacht, hat gezeigt, dass die Leistungsfähigkeit der Justiz vom politischen Willen und Ressourcen mobilisiert, angesichts einer Rekordkriminalität, abhing.
Gerichte der Ausnahme “haben einen Präzedenzfall geschaffen”, sagt Sandy Singh, Professor für Rechtswissenschaften an der Universität von KwaZulu-Natal. “Sie haben gezeigt, dass die Effizienz möglich war, wenn der politische Wille vorhanden.”
“Bis jetzt dachten wir, dass die Polizei und die Gerichte hoffnungslos überwältigt waren”, stimmt Gareth Newham des Institute for Security Studies (ISS)zu. “Die Leute werden vielleicht anspruchsvoller jetzt.”
Aber während Übersetzer in hundert Sprachen zur Verfügung gestellt wurden für die Sondergerichte der Weltmeisterschaft, sah der somalische Salim Omar seinen Prozess vertagt fünf Mal seit 12. Juni durch herkömmliche Gerichte, wegen Mangel an Übersetzer.
“Ich möchte meinen Namen reinwaschen, aber die Gerechtigkeit hat mich verlassen”, seufzte der junge Mann wegen Körperverletzung angeklagt.
Eine sehr häufige Erfahrung in dem Land mit 50 Morde täglich, und wenn diese sich nicht leisten können zu zahlen Kaution, sie für Monate hinter Gittern schmachten, während sie auf ihre Verhandlung warten, selbst für kleinere Delikte.
“Die Leute mindestens acht Monate auf ihrer Verhandlungsbeginn warten”, stellt Golden Miles Bhudu von der Organisation der Gefangenen für Menschenrechte fest. “Dies kann 3-8 Jahre dauern bis zum Urteil.”
In der Zwischenzeit, die Verbrecher zu oft der Strafe entziehen, weil der Untersuchungen fehlschlagen.
Doch die 56 Notgerichte der WM in den neun Austragungsorten gewidmet konnten zügig befassen sich mit Fällen, zu schnell, wie manche meinen.
Nach Angaben des Ministeriums der Justiz, die 172 Untersuchungen seit 26. Mai auf Straftaten im Zusammenhang mit Worldcup haben zu 104 Verurteilungen geführt, einen Spitzenwert von 60%. Verdächtige wurden oft in 48 Stunden erwogen worden, harte Strafen verhängt- bis zu zwei Jahren Gefängnis wegen Diebstahls.
Die Behörden versprechen, aus den Erfahrungen zu lernen. Die spezielle Gerichte “laufen wie eine gut geölte Maschine”, sagte der Sprecher des Ministeriums, Tlale Tlale. “Wir müssen dieses Modell mit einem kritischen Auge untersuchen, um die positiven Aspekte zu extrahieren.”
Während den ordentlichen Gerichten offen sind sechs Stunden am Tag, Worldcup Gerichte konnten bis 23:00 Uhr arbeiten, mit allen notwendigen Support-Mitarbeiter, auch an Feiertagen, aufbauend auf einem Budget von 45 Millionen Rand ( ca. 4.500.000 €).
Die Polizei wurde auch für den Wettbewerb gestärkt, mit spezialisierten Ausbildung und Einstellung von 44.000 zusätzlichen Offiziere.
“Unser integrierter Ansatz hat bemerkenswert gut funktioniert”, begrüßte Freitag der stellvertretende Minister für Polizei, Fikile Mbalula, sicherzustellen, “dass die Bemühungen waren nicht gemacht, um nach dem Schlusspfiff zu entspannen”.
Viele Experten sagen jedoch, die alltägliche Kriminalität, vor allem in den Ghettos, wo die Arbeitslosigkeit grassiert, ihren eintönigen Trott verfolgt hat, während des Turniers, fern von Fernsehkameras.
“Die Polizei allein nicht lösen wird langfristig die Straftaten der häuslichen Gewalt und sozio-ökonomischen”, warnt Chandre Gould von der ISS. Sechzehn Jahre nach dem Fall der Apartheid, 43% der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.
© 2010 AFP

Leave a Reply