SÜDAFRIKANISCHE MINENARBEITER: EIN JAHRHUNDERT ELEND und LEID – SOZIALREPORTAGE – Mineurs sud-africains: un siècle de misère et de souffrances

Südafrikanische Bergleute: ein Jahrhundert von Misere und Leid
Marikana (South Africa) (AFP) – 19.08.2012 12:28 – Von Johannes Myburgh
bannergold 240-170Wie die überwiegende Mehrheit der südafrikanischen Bergarbeiter leben die Familien der Opfer der Schießerei von Marikana immer noch unter miserablen Bedingungen, 18 Jahre nach dem Ende der Apartheid und der Einführung einer Demokratie voller Versprechen. Ian Buhlungu, 47, ist Mieter einer Hütte aus Wellblech und Holz in einem Slum auf der staubigen Ebene neben der Platin-Mine Marikana von Lonmin. Er hat kein fließendes Wasser und benutzt die öffentlichen Latrinen, eine einfache Grube.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> ZUM HAUPTARTIKEL / ARTICLE PRINCIPAL (8 articles) : SÜDAFRIKA: MASSAKER in RUSTENBURG, MARIKANA: TÖDLICHES (Polizei)GEWALT- UND SOZIALDRAMA IN PLATINMINE – (Part II) – Afrique du Sud: drame social, violences intersyndicales et massacre policier dans mine de platine

=> 8. SÜDAFRIKA, MARIKANA-MASSAKER: BÖSE ERINNERUNGEN IN SOWETO – A Soweto, le massacre de Marikana réveille les fantômes de l’apartheid

Mineurs sud-africains: un siècle de misère et de souffrances
MARIKANA (Afrique du Sud) (AFP) – 19.08.2012 12:28 – Par Johannes MYBURGH
Comme l’immense majorité des mineurs d’Afrique du Sud, les familles des victimes de la fusillade de Marikana vivent toujours dans des conditions misérables, dix-huit ans après la fin de l’apartheid et l’avènement d’une démocratie porteuse de promesses. Ian Buhlungu, 47 ans, loue un baraquement de tôle ondulée et de bois dans un bidonville, sur la plaine poussiéreuse qui jouxte la mine de platine exploitée par Lonmin. Il n’a pas l’eau courante et utilise les latrines publiques, une simple fosse.

Le village de mineurs de Kommaggas, en Afrique du Sud le 6 juillet 2012
Das Bergarbeiterdorf Kommaggas in Südafrika
Le village de mineurs de Kommaggas, en Afrique du Sud le 6 juillet 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Alexander Joe

Comme des milliers de ses collègues mineurs, il vit seul. Loin de sa famille. Son épouse est morte de tuberculose il y a deux ans. Alors leur fille vit maintenant chez une tante et son fils chez une grand-mère, dans la lointaine province du Cap Oriental, à plusieurs centaines de kilomètres de distance, à l’autre bout du pays.
“Je voudrais vivre avec mes enfants, mais c’est impossible”, soupire cet homme, qui envoie chaque mois une partie son maigre revenu de mineur, environ 400 euros, pour nourrir la famille. “Mais les gens qui n’ont pas fait d’études ont un salaire de misère, ils peuvent à peine nourrir leur famille”, témoigne-t-il.
“On ne peut même pas acheter à manger”, renchérit Jack Khoba, 29 ans, l’un des porte-parole des grévistes depuis une semaine. “Les gens qui travaillent à Lonmin ne peuvent pas envoyer leurs enfants à l’école”.
Et cependant, comme Ian Buhlungu et Jack Khoba, ils ont été depuis un siècle et sont encore des dizaines de milliers à migrer d’un bout à l’autre du pays, voire de l’Afrique australe, laissant leurs proches derrière eux, pour aller trouver du travail dans les mines.
Au début du 20e siècle, puis pendant le régime d’apartheid (1948-1994), les blancs au pouvoir obligeaient les travailleurs noirs à vivre dans des zones réservées, les “townships”, à distance respectables des grandes villes.
Sans emploi, les habitants de ces ghettos partaient pour essayer de gagner leur vie.
“Peu de choses ont changé”, note le sociologue Adam Habib, de l’Université de Johannesbourg, “cent ans après le début de l’exploitation minière dans ce pays, le mode de vie des gens dans les mines est le même qu’au début du 20e siècle”.
Les hommes seuls vivent souvent dans des foyers mis à leur disposition par la société minière.
Nadine Gordimer, le grand écrivain sud-africain prix Nobel 1991, engagée dans la lutte contre l’apartheid, a raconté samedi à l’AFP comment elle avait découvert, horrifiée, les foyers de mineurs à l’époque de l’apartheid.
“Leurs quartiers, les dortoirs, les lits superposés étaient en béton, figurez-vous, l’un au-dessus de l’autre, en béton… Et je ne sais pas quelles sont les conditions maintenant. Je suis sûre qu’elles ne sont pas particulièrement confortables!”
De ces camps d’ouvriers, n’ayant parfois aucune langue commune, est née au fil du siècle dernier une culture de la mine: une langue, assemblage d’anglais et de langues africaines, des danses, des rites.
Ceux qui se déplacent avec leur famille sont, en général, contraints de se construire un baraquement de fortune.
A Marikana, ces habitations sont dispersées autour d’une route de terre où errent des chiens efflanqués et quelques chèvres.
“La vie ici n’est pas une vie”, se plaint Belinia Mavie, 25 ans, venue du Mozambique pour rejoindre son mari il y a quatre ans. “Nous n’avons pas de toilettes, pas d’eau…”
Le “village” est certes alimenté en électricité, mais l’eau n’arrive pas dans les logements. Il faut aller la chercher aux robinets communaux, dans un pays où les quartiers résidentiels des grandes villes du Cap ou de Johannesburg affichent un luxe parfois insolent.
Or, diamant, charbon, platine ont pourtant fait la fortune du pays. Mais le drame de Marikana, où 34 grévistes ont été tués par la police et 78 autres blessés, est douloureusement venu rappeler la dure condition de ceux qui extraient ces richesses.
© 2012 AFP

Un mineur blessé de Marikana écoute le leader populiste Julius Malema le 18 août 2012
Verletzter Bergmann hört populistischen Jugendführer Julius Malema, in Marikana, 18.08,2012
Un mineur blessé de Marikana écoute le leader populiste Julius Malema le 18 août 2012
Foto (c) AFP – –

Südafrikanische Bergleute: ein Jahrhundert von Misere und Leid
Marikana (South Africa) (AFP) – 19.08.2012 12:28 – Von Johannes Myburgh
Wie die überwiegende Mehrheit der südafrikanischen Bergarbeiter leben die Familien der Opfer der Schießerei von Marikana immer noch unter miserablen Bedingungen, 18 Jahre nach dem Ende der Apartheid und der Einführung einer Demokratie voller Versprechen. Ian Buhlungu, 47, ist Mieter einer Hütte aus Wellblech und Holz in einem Slum auf der staubigen Ebene neben der Platin-Mine Marikana von Lonmin. Er hat kein fließendes Wasser und benutzt die öffentlichen Latrinen, eine einfache Grube.
Wie Tausende seiner Bergmannskollegen lebt er allein. Weg von seiner Familie. Seine Frau starb an Tuberkulose vor zwei Jahren. Die Tochter lebt jetzt bei einer Tante und der Sohn bei einer Großmutter in der fernen Eastern Cape Provinz, Hunderte von Meilen entfernt, am anderen Ende des Landes.
“Ich möchte mit meinen Kindern leben, aber es ist unmöglich”, seufzt der Mann, der jeden Monat einen Teil seines mageren Einkommens von etwa 400 Euro verschickt, um die Familie zu ernähren. “Aber die Leute, die nicht studiert haben, sie kriegen einen Hungerlohn, sie können kaum ihre Familien ernähren”, reflektiert er.
“Wir können nicht einmal zu essen kaufen”, fügt Jack Kochba, 29, einer der Wortführer der Streikenden letzte Woche, hinzu. “Die Leute, die für Lonmin arbeiten, schicken ihre Kinder nicht zur Schule.”
Und doch waren sie, wie Ian Buhlungu und Jack Khoba, seit einem Jahrhundert (und sind es immer noch) Zehntausende, die aus dem ganzen Land migrieren, auch aus dem ganzen südlichen Afrika, die ihre Familien zurücklassen, um Arbeit in den Minen zu finden.
Im frühen 20. Jahrhundert, und während des Apartheid-Regimes (1948-1994), hatten die Weißen an der Macht die schwarzen Arbeiter gezwungen, in eingeschränkten Bereichen, den “Townships”, in respektablem Abstand zu den größeren Städten zu leben.
Arbeitslose Bewohner dieser Ghettos fort um zu versuchen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
“Wenige Dinge haben sich geändert”, sagt der Soziologe Adam Habib, University of Johannesburg, “100 Jahre nach dem Beginn des Bergbaus in diesem Land ist der Lebensstil in den Minen der gleiche wie Anfang des 20. Jahrhunderts.”
Single Männer leben oft in Wohnungen, die von der Bergbaugesellschaft zur Verfügung gestellt werden.
Nadine Gordimer, die große südafrikanische Schriftstellerin, Nobelpreis 1991, im Kampf gegen die Apartheid engagiert, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Samstag, wie sie entsetzt sie in der Zeit der Apartheid war bei der Entdeckung der Häuser der Bergleute.
“Diese Viertel, ihre Schlafsäle, die Etagenbetten waren aus Beton, stellen Sich sich das vor, eins über dem anderen, aus Beton … Und ich weiß nicht, wie die Lebensbedingungen jetzt sind. Ich bin mir sicher, dass sie nicht besonders bequem sind! ”
In diesen Arbeiterlagern, manchmal ohne gemeinsame Sprache, wurde während des letzten Jahrhunderts eine igene Kultur geboren: Eine Mischsprache aus Englisch und afrikanischen Sprachen, Tänze, Rituale.
Diejenigen, die mit ihren Familien anreisen, sind in der Regel gezwungen, sich eine improvisierte Behelfshütte zu bauen.
In Marikana liegen diese Häuser rund um einen Feldweg, wo Hunde und einige abgemagert Ziegen herumwandern.
“Das Leben hier ist kein Leben”, klagte Belinia Mavie, 25, aus Mosambik mit ihrem Mann vor vier Jahren gekommen. “Wir haben keine Toiletten, kein Wasser …”
Das “Dorf” ist sicherlich mit Strom versorgt, aber kein Wasser gelangt in die Unterkünfte. Sie müssen es an öffentlichen Wasserhähnen holen, in einem Land, wo in manchen Vierteln der großen Städte Kapstadt oder Johannesburg ein manchmal frecher Luxus zur Schau gestellt wird.
Gold, Diamanten, Kohle, Platin haben das Vermögen des Landes gemacht. Aber das Drama von Marikana, wo 34 Streikende von der Polizei getötet und 78 weitere verletzt wurden, lässt schmerzlich an die harten Bedingungen von denen erinnern, die diese Reichtümer aus dem Boden holen.
© 2012 AFP

Leave a Reply