SÜDAFRIKAs SUPERZUG GAUTRAIN FÄHRT JETZT JOHANNESBURG- PRETORIA – Calmes débuts pour le nouveau train rapide Johannesburg-Pretoria

Ruhiges Debüt für den neuen Schnellzug Johannesburg-Pretoria
JOHANNESBURG (AFP) – 08.02.2011 24:15
Nach Monaten des Wartens konnten Tausende von Menschen, die jeden Tag zwischen Johannesburg und Pretoria reisen, endlich den Gautrain entdecken, den neuen Schnellzug, der die Staus zwischen den beiden südafrikanischen Städten zu vermeiden helfen soll.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> SIEHE AUCH 2010 VOIR AUSSI: Gautrain, Hochgeschwindigkeitsbahn in Südafrika für die WM 2010 – premier train rapide d’Afrique en service à Johannesburg

Calmes débuts pour le nouveau train rapide Johannesburg-Pretoria
JOHANNESBURG (AFP) – 02.08.2011 12:15
Après des mois d’attente, des milliers de personnes qui font chaque jour le trajet entre Johannesburg et Pretoria ont enfin pu découvrir le Gautrain, le nouveau train rapide qui doit permettre d’échapper aux embouteillages entre les deux métropoles sud-africaines.
Les passagers étaient relativement peu nombreux mardi, en cette première matinée d’exploitation. Mais certains parkings étaient déjà bien remplis, notamment dans la banlieue de la capitale Pretoria.
A bord, certaines annonces donnaient l’impression d’être dans un avion: “Nous roulons maintenant à 160 km/h. Détendez-vous, et bon voyage!” Mais l’impressionnant dispositif de sécurité rappelait qu’on était bien au raz du sol en Afrique du Sud, un pays où la criminalité est un problème majeur.
“Tout se passe parfaitement bien, les trains sont à l’heure”, s’est réjoui Alain Estève, directeur général de la compagnie exploitante Bombela Operating Company, une filiale de la RATP parisienne.
Il attend davantage de monde ce week-end, quand les habitants de la région la plus dynamique du pays viendront “tester le train” entre les deux agglomérations distantes d’une cinquantaine de kilomètres, qui n’étaient jusqu’à présent reliées par aucun système de transports publics digne de ce nom.
“Le système est pour commencer conçu pour accueillir 100.000 voyageurs par jour. Il y en aura sans doute un peu moins au début, mais ça devrait augmenter, quand les gens réaliseront que ce train est pratique et rentable”, explique Errol Braithwaite, porte-parole de la société concessionnaire Bombela.
Celle-ci rassemble notamment le groupe de BTP français Bouygues et le constructeur ferroviaire canadien Bombardier, qui ont construit la ligne, et l’entretiendront pendant quinze ans.
Certains avaient absolument voulu faire partie des premiers voyageurs, dès 05H30.
“Nous avons une très bonne impression. Un voyage sans problème et enthousiasmant”, a raconté à l’AFP Grahame Gertsch, un habitant de Pretoria venu avec sa femme, “en tant que touristes locaux pour voir à quoi ça ressemble”. Thermos de café dans son sac
Autre habitante de la capitale, Marié van Hoof a accompagné son mari pour un inhabituel petit-déjeuner à Rosebank, le terminus provisoire de la ligne à la périphérie nord de Johannesburg: “Il faisait la navette tous les jours jusqu’à Rosebank, où il travaille chez (la compagnie de pétrochimie) Sasol. Il devait se lever à 04H15. Maintenant, il se lèvera à 06H00, ça fait une grande différence!”
A la station de Midrand, à mi-chemin, Victoria Seipati, une étudiante se rendant à Pretoria, “pense que le train est pratique”.
“Il va me permettre d’économiser du temps et de l’argent, par rapport aux taxis” collectifs, indique-t-elle. Son budget transport, très important, devrait diminuer de 40%.
“Je vais le prendre tous les jours, je ne serai pas coincée dans les embouteillages”, homériques sur l’autoroute Johannesburg-Pretoria, sourit-elle.
Longue de 56 km, la nouvelle liaison permet de relier Rosebank à Hatfield, le quartier universitaire de Pretoria, en 38 minutes, via le quartier des affaires de Sandton et la gare de la capitale. Il faut plus de 2 heures en voiture aux heures de pointe.
La partie sud de la ligne, 6 km de tunnel entre Rosebank et le centre historique de Johannesburg, doit ouvrir d’ici fin de l’année, le temps de régler des problèmes d’infiltrations d’eau.
Un premier tronçon de 20 km avait ouvert le 8 juin 2010, juste à temps pour la Coupe du monde de football, entre Sandton et l’aéroport international OR Tambo.
© 2011 AFP

Des passagers descendent du Gautrain en gare de sandton, dans la banlieue de Johannesburg, en juin 2010

Des passagers descendent du Gautrain en gare de sandton, dans la banlieue de Johannesburg, en juin 2Foto (c) AFP: Die Passagiere stiegen aus dem Gautrain an der Station in Sandton, einem Vorort von Johannesburg, Juni 2010

Ruhiges Debüt für den neuen Schnellzug Johannesburg-Pretoria
JOHANNESBURG (AFP) – 08.02.2011 24:15
Nach Monaten des Wartens konnten Tausende von Menschen, die jeden Tag zwischen Johannesburg und Pretoria reisen, endlich den Gautrain entdecken, den neuen Schnellzug, der die Staus zwischen den beiden südafrikanischen Städten zu vermeiden helfen soll.
Die Passagiere waren relativ wenige Dienstag, am ersten Morgen der Operation. Aber einige Parkhäuser waren gut gefüllt, vor allem in den Vororten der Hauptstadt Pretoria.
An Bord gab einige Ansagen den Eindruck, in einem Flugzeug zu sitzen: “Wir fahren jetzt auf 160 km / h. Entspannen Sie sich und Gute Fahrt!” Aber die beeindruckenden Sicherheitseinrichtungen erinnerten daran, dass man noch in Südafrika ist, einem Land, wo Verbrechen ein großes Problem darstellt.
“Alles läuft reibungslos, die Züge pünktlich sind”, begrüßte Alain Esteve, General Manager der Betreibergesellschaft Bombela Operating Company, eine Tochtergesellschaft der RATP Paris.
Er erwartet mehr Menschen an diesem Wochenende, wenn die Bewohner dieser dynamischsten Region “den Zug testen kommen”, zwischen den beiden Städten – rund fünfzig Kilometer voneinander getrennt -, die bisher mit keinen öffentlichen Verkehrsmitteln verbunden waren, die diesen Namen verdienen.
“Das System wurde entwickelt, um anfangs 100.000 Passagiere pro Tag aufzunehmen. Es wird wahrscheinlich etwas weniger zu Beginn, aber es sollte sich erhöhen, wenn die Leute sehen, dass dieser Zug praktisch und rentabel ist”, sagte Errol Braithwaite, Sprecher der Konzessionsgesellschaft Bombela. Diese vereint insbesondere den französischen Baukonzern Bouygues und den kanadischen Bahnkonstruktionskonzern Bombardier, die die Linie gebaut haben und sie für 15 Jahre unterhalten werden.
Einige wollten unbedingt Teil der ersten Reisenden sein, um 5:30.
“Wir haben einen sehr guten Eindruck. Eine Reise ohne Probleme und spannend”, sagte der AFP Grahame Gertsch, ein Bewohner von Pretoria, der kam mit seiner Frau, “als lokale Touristen, um zu sehen, wie es aussieht.” Thermoskanne Kaffee in ihrer Tasche.
Eine andere Bewohnerin der Hauptstadt, Marie van Hoof, begleitet ihren Mann zu einem ungewöhnlichen Frühstück in Rosebank, die vorübergehende Endhaltestelle der Linie am nördlichen Stadtrand von Johannesburg: “Er fährt jeden Tag bis Rosebank, wo er arbeitet für (Unternehmen der Petrochemie) Sasol. Er musste aufstehen um 4:15. Nun, er wird bis 6:00 schlafen, es ist ein großer Unterschied! ”
Am Bahnhof von Midrand, auf halbem Weg, Victoria Seipati, eine Studentin auf Fahrt nach Pretoria: “Ich denke, der Zug ist bequem.”
“Er wird mir erlauben, Zeit und Geld zu sparen, verglichen mit den kollektiven Taxis” , sagte sie. Ihr Transport Budget, sehr groß, wird voraussichtlich um 40% sinken. “Ich werde ihn jeden Tag nehmen, ich werde nicht im Stau sein” auf der Johannesburg-Pretoria Autobahn, lächelt sie.
56 km lang ist die neue Verbindung Rosebank – Hatfield, dem Uni-Viertel von Pretoria, 38 Minuten Fahrt durch das Geschäftsviertel von Sandton und den Bahnhof in der Hauptstadt. Es dauert mehr als 2 Stunden mit dem Auto während der Hauptverkehrszeit.
Der südliche Teil der Linie, 6 km Tunnel zwischen Rosebank und Johannesburg/ historisches Zentrum, sollte bis zum Ende des Jahres eröffnet werden, die Zeit, um Probleme des Eindringens von Wasser zu lösen.
Die erste Strecke von 20 km öffnete 8. Juni 2010, just in time für die FIFA World Cup, zwischen Sandton und OR Tambo International Airport.
© 2011 AFP

Leave a Reply