SÜDSUDAN: APPELL FÜR EIN ENDE DER EXEKUTIONEN – Soudan du Sud: appel à suspendre les exécutions de condamnés

Südsudan: Aufruf, die Hinrichtungen von Verurteilten auszusetzen
Juba (AFP) – 05.11.2012 09.48
Mehrere Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte riefen am Montag Südsudan zu einem Moratorium für Hinrichtungen auf, wegen der “Gefahr der Willkür und der Justiz-Fehler” durch Mängel in der Justiz des sehr jungen Staates, unabhängig seit 2011.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Soudan du Sud: appel à suspendre les exécutions de condamnés
JUBA (AFP) – 05.11.2012 09:48
Plusieurs organisations de défense des droits humains ont appelé lundi le Soudan du Sud à décréter un moratoire sur les exécutions, en raison du “risque d’arbitraire et d’erreur judiciaire” posé par les carences du système judiciaire du tout jeune Etat, indépendant depuis 2011.

Des chaînes aux chevilles d'un prisonnier dans une prison du Soudan du Sud
Fußketten bei einem südsudanesischen Häftling
Des chaînes aux chevilles d’un prisonnier dans une prison du Soudan du Sud
Foto (c) AFP/Archives – by Tony Karumba

“Le Soudan du Sud continue d’utiliser la peine de mort en dépit des faiblesses largement documentées de son système judiciaire, qui ne permettent pas d’assurer les droits légaux élémentaires des accusés”, expliquent Amnesty International (AI), Human Rights Watch (HRW) et des ONG locales dans un texte commun.
Au Soudan du Sud, “les protections légales les plus élémentaires n’étant pas garanties, le risque d’arbitraire et d’erreurs est trop important” pour continuer à appliquer la peine capitale, souligne dans ce texte Dong Samuel du Barreau de ce pays.
Selon Audrey Gaughran, directrice pour l’Afrique d’Amnesty International, “le président (sud-soudanais) Salva Kiir (…) devrait déclarer immédiatement un moratoire officiel sur les exécutions et le gouvernement devrait s’attaquer de façon urgente aux défauts du système judiciaire du pays”.
Les signataires du texte estiment que la “vaste majorité” des quelque 200 détenus sud-soudanais condamnés à la peine capitale attendant leur exécution “enchaînés dans des cellules exiguës et sales”. Ils n’ont jamais eu accès à un avocat, “les empêchant de préparer correctement leur défense ou de faire appel de leur condamnation”.
Plusieurs détenus du “couloir de la mort” de Juba, interrogés récemment par des journalistes de l’AFP, ont confirmé n’avoir jamais vu d’avocat.
Ces organisations non gouvernementales s’inquiètent également du peu d’informations disponibles sur les condamnés à mort, leur procès et leurs exécutions.
Le 28 août, deux hommes ont été pendus à la prison de Juba, mais l’AFP n’ a pu obtenir aucune information sur d’autres éventuelles exécutions. Selon Amnesty, au moins cinq personnes ont été exécutées en 2011 au Soudan du Sud.
“La peine de mort restera un affront aux droits humains élémentaires jusqu’à un moratoire effectif et, finalement, son abolition par une loi”, estime dans ce texte Daniel Bekele, directeur Afrique d’HRW.
© 2012 AFP

Südsudan: Aufruf, die Hinrichtungen von Verurteilten auszusetzen
Juba (AFP) – 05.11.2012 09.48
Mehrere Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte riefen am Montag Südsudan zu einem Moratorium für Hinrichtungen auf, wegen der “Gefahr der Willkür und der Justiz-Fehler” durch Mängel in der Justiz des sehr jungen Staates, unabhängig seit 2011.
“South Sudan benutzt weiterhin die Todesstrafe trotz der gut dokumentierten Schwächen des Justizsystems, das die grundlegenden Rechte der Angeklagten nicht gewährleistet”, erklärten Amnesty International (AI), Human Rights Watch ( HRW) und lokale NGOs in einem gemeinsamen Entwurf.
Da im Süd-Sudan “die grundlegenden Schutzrechte nicht garantiert werden, ist die Gefahr der Beliebigkeit und Fehler zu wichtig”, um fortzufahren, die Todesstrafe anzuwenden, betont in diesem Text Samuel Dong von der Richterschaft des Landes .
Nach Audrey Gaughran, Afrika Direktor von Amnesty International, ” sollte der Präsident (Südsudan) Salva Kiir (…) sofort ein Moratorium für Hinrichtungen einrichten und die Regierung sollte dringend die Mängel der Justiz des Landes beheben. ”
Die Unterzeichner glauben, dass die “große Mehrheit” der rund 200 südsudanesischen zur Todesstrafe verurteilten Insassen “angekettet in engen und schmutzigen Zellen” auf ihre Hinrichtung warten. Sie hatten noch nie Zugang zu einem Anwalt, “somit konnten sie ihre Verteidigung nie richtig vorbereiten oder Berufung einlegen.”
Mehrere Gefangene im “Todestrakt” in Juba haben kürzlich im Interview mit Journalisten von AFP bestätigt, dass sie noch nie einen Anwalt gesehen haben.
Diese Nicht-Regierungs-Organisationen sind auch besorgt über den Mangel an verfügbaren Informationen über die Verurteilten, ihre Prozesse und die Hinrichtungen.
Am 28. August wurden zwei Männer im Gefängnis von Juba gehängt, aber der AFP ist es nicht gelungen, irgendwelche Informationen über andere mögliche Hinrichtungen zu bekommen. Laut Amnesty International wurden mindestens fünf Menschen im Jahr 2011 im Südsudan exekutiert.
“Die Todesstrafe bleibt ein Affront gegen die grundlegenden Menschenrechte bis zu einem effektiven Moratorium und schließlich ihrer Abschaffung durch das Gesetz”, sagte Daniel Bekele in diesem Text, Afrika Direktor von Human Rights Watch.
© 2012 AFP

Leave a Reply