SÜDSUDAN: AUSLÄNDISCHE INVESTITIONEN GEHEN IN DIE LANDWIRTSCHAFT – Soudan du Sud: l’investissement étranger tourne à l’exploitation des terres

Südsudan: ausländische Investitionen gehen in die Landnutzung
Bentiu (Südsudan) (AFP) – 2011.04.12 03.46
Auf dem Hauptmarkt in Bentiu rührt Mary James ihre Hand in der Hirse, deren Preis sich in den letzten Monaten vervierfachte, in der Hoffnung, dass Ausländer, die sich in großflächigem Anbau engagieren, die Nahrungsmittelknappheit im südlichen Sudan zu beenden vermögen. “Wenn diese Menschen kommen, um in der Landwirtschaft zum Nutzen der Menschen zu investieren, ist das gut. Da gibt es keine Infrastruktur, es gab nicht einmal den Samen”, sagte sie. “Ansonsten würden wir besser selber bewirtschaften”, betont James, Mitarbeiter des Ministeriums für Landwirtschaft.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Soudan du Sud: l’investissement étranger tourne à l’exploitation des terres
BENTIU (Soudan du Sud) (AFP) – 04.12.2011 15:46
Dans le principal marché de Bentiu, Mary James passe sa main dans du gros mil dont le prix a quadruplé ces derniers mois, espérant que les étrangers qui se lancent dans des cultures à grande échelles vont mettre fin à la pénurie alimentaire au Soudan du Sud. “Si ces gens viennent investir dans l’agriculture pour en faire bénéficier les gens, c’est bien. Parce qu’il n’y pas d’infrastructure, on n’a même pas les semences”, explique-t-elle. “Sinon, on aurait pu très bien cultiver nous-mêmes”, insiste James, employé au ministère de l’Agriculture.

Des sud soudanais et leurs troupeaux à Terekeka le 29 septembre 2011
Foto (c) AFP: Hirten und ihr Herde in Terekeka, Südsudan, 29. September 2011
Des sud soudanais et leurs troupeaux à Terekeka le 29 septembre 2011

Indépendant depuis juillet, le Soudan du Sud, qui regorge de pétrole mais est largement sous-développé, est sorti exsangue de décennies de conflits avec le Nord, avec un tiers de sa population menacé par la faim et seulement 4% de ses terres fertiles cultivées.
Les autorités ont donc eu recours à des entreprises étrangères pour relancer la production. Selon un rapport de l’organisation humanitaire Norwegian People’s Aid (NPA) en mars, 9% du territoire sud-soudanais ont été affectés à des investissements à grande échelle à travers 28 accords ces dernières années.
Pour le seul Etat d’Unité (nord), dont Bentiu est la capitale, plus d’un million d’hectares de terres ont été loués de cette manière.
Mais selon les agences humanitaires, la plupart des contrats signés dans les années précédant l’indépendance, portent sur des cultures pour l’exportation, en particulier pour le biocarburant.
Le nouveau gouvernement indépendant a donc commencé à remettre en question la légalité de ces contrats, qui n’apportent rien aux habitants des zones concernées et qui ont souvent été signés sans leur accord.
Pour Jeremiah Swaka, sous-secrétaire au ministère de la Justice, les habitants dont les terres ont été louées peuvent parfaitement contester les contrats, qui ont été signés sous l’égide d’une loi agraire bâclée adoptée en 2009 et en cours de révision.
Le sujet va devenir d’autant plus sensible que la plupart des investisseurs ne se sont pas encore manifestés sur le terrain, explique Nina Pedersen, de l’organisation NPA.
Pour inciter vendeurs et investisseurs à la prudence, elle rappelle la fureur des habitants d’un comté du sud du pays placés face à un vieux contrat portant sur l’exploitation de leur région. “Ils ont menacé de tuer le chef qui avait signé l’accord” et ils ont obtenu du président sud-soudanais Salva Kiir l’annulation du contrat.
Le gouvernement a mis en place en février une nouvelle politique agraire, mais selon David Gosney, un économiste de l’organisation USAID, elle se heurte au fait qu’au Soudan du Sud, savoir à qui appartiennent les terrains et qui a le droit de les vendre est toujours sujet à interprétation.
“Les seuls terrains vraiment délimités sont à Juba et dans peut-être deux autres villes”, explique-t-il.
Face à ce flou, la loi de 2009 a fait du gouvernement le “curateur” des terres, ouvrant la voie à une exploitation endémique, selon M. Swaka.
Les entreprises sur le terrain cherchent donc à exploiter les terres au maximum afin de rentabiliser leur investissement avant que la justice n’ait le temps de se prononcer, quitte à fragiliser l’équilibre de ces territoires longtemps réservés aux pâturages.
“En ce moment, les gens avec qui nous parlons nous disent que leurs projets sont conçus pour rembourser leurs investissements en deux ans”, explique M. Gosney.
© 2011 AFP

Un jeune berger dans son champ à Terekeka, dans le Sud Soudan le 29 septembre 2011
Foto (c) AFP: Ein junger Hirt in seinem Gebiet Terekeka im Südsudan 29. September 2011
Un jeune berger dans son champ à Terekeka, dans le Sud Soudan le 29 septembre 2011

Südsudan: ausländische Investitionen gehen in die Landnutzung
Bentiu (Südsudan) (AFP) – 2011.04.12 03.46
Auf dem Hauptmarkt in Bentiu rührt Mary James ihre Hand in der Hirse, deren Preis sich in den letzten Monaten vervierfachte, in der Hoffnung, dass Ausländer, die sich in großflächigem Anbau engagieren, die Nahrungsmittelknappheit im südlichen Sudan zu beenden vermögen. “Wenn diese Menschen kommen, um in der Landwirtschaft zum Nutzen der Menschen zu investieren, ist das gut. Da gibt es keine Infrastruktur, es gab nicht einmal den Samen”, sagte sie. “Ansonsten würden wir besser selber bewirtschaften”, betont James, Mitarbeiter des Ministeriums für Landwirtschaft.
Unabhängig seit Juli ist Südsudan mit Öl gefüllt, aber weitgehend unterentwickelt und zerschlagen von Jahrzehnten des Konflikts mit dem Norden, wobei ein Drittel der Bevölkerung von Hunger bedroht sind und nur auf 4% seiner fruchtbaren Böden angebaut wird.
Die Behörden haben daher Zuflucht zu ausländischen Unternehmen gesucht, um die Produktion zu steigern. Laut einem Bericht der Hilfsorganisation Norwegian People Aid (NPA) im März wurden 9% der Fläche des Süd-Sudan in Großinvestitionen in 28 Vereinbarungen in den letzten Jahren engagiert.
Allein im Staat Unit (North), dessen Hauptstadt Bentiu ist, wurden über eine Million Hektar Land auf diese Weise vermietet.
Aber nach Hilfsorganisationen, die meisten Verträge in den Jahren unterzeichnet vor der Unabhängigkeit betrafen den Export, vor allem für den Biokraftstoff.
Die neue unabhängige Regierung hat damit begonnen, die Rechtmäßigkeit dieser Verträge in Frage zu stellen, die nichts für die Bewohner der Gebiete tun und die oft ohne ihre Zustimmung gemacht wurden.
Für Jeremiah Swake, Staatssekretär im Justizministerium, können die Menschen, deren Land verpachtet wurde, diese Verträge anfechten, die unter der Ägide von eines verpfuschten, im Jahr 2009 verabschiedeten Agrargesetzes unterzeichnet wurden, das jetzt reformiert wird.
Die Frage wird noch empfindlicher als dass die meisten Anleger noch nicht in dem Gebiet aufgetaucht sind, sagt Nina Pedersen von der Organisation NPA.
Zur Förderung der Vorciht von Verkäufern und Investoren erinnert sie an die Wut der Einwohner einer Gemeinde im Süden angesichts eines alten Vertrages für die Nutzung ihrer Region. “Sie drohten dem Chef, der die Vereinbarung unterzeichnet hatte, ihn zu töten”, und sie gewannen den südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir, vom Vertrag zurückzutreten.
Die Regierung hat im Februar eine neue Bodenpolitik gesetzt, aber nach David Gosney, Volkswirt bei der Organisation USAID, muss sie sich der Tatsache stellen, dass im Süd-Sudan die Frage, wer das Land besitzt und verkaufen darf, steht noch unter Interpretation.
“Nur in Juba und vielleicht zwei anderen Städten ist die Landfrage wirklich definiert”, sagte er.
Konfrontiert mit dieser Unbestimmtheit, machte das Gesetz von 2009 die Regierung zum “Kurator” des Landes, und damit den Weg frei für zügellose Ausbeutung, nach Swake.
Unternehmen im Bereich versuchen daher, das Land zu einem maximalen Nutzen aus ihren Investitionen zu verwenden, bevor die Justiz hat Zeit, um zu entscheiden – selbst um den Preis, das Gleichgewicht dieser Gebiete, lange als Weideland vorbehalten, zu schwächen.
“Gerade jetzt, die Leute über die wir sprechen uns sagen, dass ihre Projekte entwickelt werden, um ihre Investitionen in zwei Jahren zurückzuzahlen”, sagt Gosney.
© 2011 AFP

Leave a Reply